Haushaltsratgeber

Fenster putzen: So werden deine Fenster streifenfrei sauber

Spätestens nach dem Winter, wenn nach Schnee und Regen zum ersten Mal die Sonne wieder kräftiger scheint, fallen unschöne Schlieren und Flecken am Fenster sofort auf. Auch, wenn Fensterputzen nicht gerade deine Lieblingsbeschäftigung ist – wenn du einen schönen Ausblick genießen willst, musst du jetzt ran. Wir haben eine Anleitung, mit der du deine Fenster streifenfrei putzen kannst und verraten, welche Tipps und Hausmittel das Glas zum Strahlen bringen.

1. Richtig Fenster putzen: Das brauchst du

Damit deine Fenster richtig schön sauber werden, brauchst du zum Glück kein Spezial-Equipment. Die meisten Putzmittel, mit denen du deine Fenster ebenso gut putzen kannst, hast du wahrscheinlich schon in deinem Putzschrank:

  • Handfeger
  • Eimer mit lauwarmem Wasser
  • Lappen oder Tuch
  • Spülmittel oder Glasreiniger
  • weicher Schwamm oder Fensterwischer
  • Abzieher mit Gummilippe
  • Mikrofasertuch oder Fensterleder
Frau putzt Fenster mit Fenstersauger von Leifheit
Falls du besonders viele oder sehr große Fenster hast wie bei einem Wintergarten, lohnt sich die Investition in einen elektrischen Fensterreiniger, der deine Scheiben gleichzeitig putzt und trocknet (Fenstersauger „Dry and Clean“ von Leifheit bei OTTO).

2. Hausmittel für die Fensterreinigung

Es gibt in Drogerien eine ganze Palette an Putzmitteln, die fürs Fensterputzen geeignet sind, klassische Hausmittel machen ihren Job aber genauso gut, sind weniger aggressiv als Chemie-Reiniger und dabei umweltschonend. Mit diesen Tricks werden deine Fenster im Handumdrehen sauber:

Fenster putzen mit Essig und Zitronensaft

Gib einfach einen Tropfen Spülmittel und einen Schuss Essig ins Putzwasser und schon geht es schmutzigen Fenstern an den Kragen. Als Alternative zum Essig kannst du auch Spiritus oder Zitronensaft verwenden. Aber Vorsicht: Wenn du Fensterbänke aus Marmor hast, verzichte lieber auf den Spüli-Essig-Mix. Die Säure verträgt sich nicht mit dem Naturstein. Hier hilft eine Lösung aus Salmiakgeist und warmem Wasser.

Schwarzer Tee

Schwarzer Tee mit einem Schuss Zitrone eignet sich hervorragend zum Fensterputzen, da er Schmutz und Wasser einfach abperlen lässt. Lass den Tee 10 Minuten ziehen und reinige die Fenster anschließend mit dem abgekühlten Sud und einem Schwamm. Zum Schluss polierst du die Scheibe mit einem trockenen Tuch gründlich nach.

Strumpfhose statt Schwamm

Nutze eine aussortierte Strumpfhose, um hartnäckigen Ablagerungen zu Leibe rücken. Das feine Gewebe nimmt kleine Partikel wunderbar auf und leistet optimale Vorarbeit, wenn du deine Fenster streifenfrei putzen möchtest.

Fensterleder oder Zeitungspapier – Was hilft wirklich?

Fensterputzen mit Zeitungspapier? Der Geheimtipp aus Omas Zeiten ist nicht mehr die beste Lösung. Der Grund: Zwar nimmt das Papier der alten Tageszeitung Feuchtigkeit gut auf, die Druckerschwärze kann jedoch dunkle Ränder auf dem Rahmen oder der Fensterbank hinterlassen. Die bessere Alternative ist ein Fensterleder. Das weiche Ledertuch wird einfach mit lauwarmem Wasser befeuchtet, ausgedrückt und zum Polieren genutzt. Nach dem Gebrauch spülst du das Leder am besten mit Salzwasser aus, damit es weich und griffig bleibt.

Hilfsmittel, um richtig Fenster zu putzen:

VILEDA Fenstersauger »Windomatic Power«, mit Spray-Einwascher
WENKO Fensterwischer »Teleskop Maxi«
Leifheit Fensterabzieher »Professional 4«
HAILO Sicherheitstrittleiter »ComfortLine XXR EasyClix«
Leifheit Handkehrset 41410
cleanmaxx Universal Korallentücher 3er-Set
Leifheit Eimer »Combi 52000«
Leifheit Teleskopstange 145-400 cm, für Reinigungsgeräte
Leifheit Fenstertuch 40003

3. Fenster streifenfrei putzen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Du willst deine Fenster putzen, ohne Streifen zu hinterlassen? Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung kannst du dich auf blitzeblanke Fenster freuen. Räume als erstes die Fensterbank frei und stelle alle Putz-Utensilien bereit. Dann beginnst du mit der Innenseite deiner Fenster.

 

  • Schritt 1: Befreie den Fensterrahmen und die Scheibe mit einem weichen Handfeger von grobem Schmutz, Staub und Spinnenweben.
  • Schritt 2: Fülle den Eimer mit lauwarmem Putzwasser und reinige Fensterbrett, -Rahmen und Gummidichtungen mit dem Schwamm. Wische anschließend alles mit einem Tuch trocken.
  • Schritt 3: Leere den Eimer aus und säubere ihn gründlich. Nun befüllst du ihn erneut mit warmem Wasser und gibst etwas Spülmittel hinzu.
  • Schritt 4: Tauche den weichen Schwamm oder den Fensterwischer in die Lösung und wische die Scheibe in kreisenden oder schlangenförmigen Bewegungen ab.
  • Schritt 5: Nimm den Abzieher zur Hand und ziehe die Feuchtigkeit waagerecht oder senkrecht in gleichmäßigen Bahnen zügig ab.
  • Schritt 6: Zu guter Letzt kannst du die Restfeuchte von den Rändern entfernen. Nutze dafür das trockene Mikrofasertuch oder ein Fensterleder, um Streifen zu vermeiden.
Lächelnde Frau in grauem Oberteil putzt große Fenster mit einem türkisen Fensterwischer Kategorie: Haushaltsratgeber, Praktisches
Statt eines weichen Schwamms kannst du zum Fensterputzen auch einen Fensterwischer verwenden. Das hat den Vorteil, dass der Abzieher im Gerät gleich integriert ist (Fensterwischer „3in1“ von Leifheit bei OTTO).

Anschließend machst du mit der Außenseite weiter und gehst alle sechs Schritte noch einmal durch. Öffne das Fenster weit und lege etwas Küchenpapier oder ein altes Handtuch darunter, damit dein Boden nicht nass wird. Wechsle, wenn nötig, das Putzwasser bevor du weitermachst.

4. Praktische Tipps für die Fensterreinigung

Du darfst ausatmen: Du brauchst die Reinigung deiner Fenster nicht in deinen wöchentlichen Putzplan aufnehmen. Und bei Sonnenschein solltest du ohnehin nicht die Fenster putzen. Warum das so ist und worauf du sonst noch achten solltest? Wir haben die besten Tipps zusammengefasst:

Wie häufig Fenster putzen?

Regen, Blüten- und Hausstaub aber auch Autoabgase hinterlassen Spuren auf den Fensterscheiben – innen und außen. Daher solltest du deine Fenster am besten alle drei bis vier Monate putzen. Ein weiterer Grund, der für regelmäßiges Fensterputzen spricht: Damit Dichtungen nicht spröde und brüchig werden, solltest du sie regelmäßig saubermachen und mit einer speziellen Pflegemilch behandeln.

Intensivreinigung der Fenster

Am besten nimmst du dir einmal im Jahr etwas mehr Zeit und unterziehst deine Fenster einer Intensivreinigung. Dazu gehört auch die Reinigung der Beschläge, der Entwässerungsöffnungen sowie das Ölen aller beweglichen Teile. Wenn du schon mal dabei bist, kannst du Jalousien, Fensterläden und Außenfensterbänke direkt mit saubermachen. So schlägst du mehrere Fliegen mit einer Klappe und kannst das Thema Fensterputzen fürs Erste abhaken.

Der perfekte Zeitpunkt zum Fensterputzen

Zu heiße oder sonnige Tage sind zum Fensterputzen nicht geeignet, da die Feuchtigkeit auf den Scheiben schneller verdunstet und Streifen entstehen können. Starker Regen trägt zusätzlichen Schmutz auf die Scheiben. Ein trockener, bewölkter Tag hingegen bietet beste Voraussetzungen, um deine Fenster streifenfrei zu putzen.

Frau im weiß-schwarz-geringelten Pullover putzt Terrassen-Fenster mit einem Fenstersauger von Vileda
Ein trockener Tag bei mittleren Temperaturen ist ideal zum Fensterputzen. An zu heißen oder regnerischen Tagen können Streifen entstehen oder Schmutz zurückbleiben (Fenstersauger „Windowmatic Power“ von Vileda bei OTTO).

Matte Fenster mit Leinöl zum Glänzen bringen

Gib ein bisschen Leinöl auf ein weiches Tuch und trage es in kreisenden Bewegungen auf die Scheibe auf. Lass es kurz einwirken und wasch es anschließend gründlich ab. Das Ergebnis ist ein strahlend klares Fenster.

Oberlichter und Dachfenster reinigen

Oberlichter und Dachfenster erreichst du am besten mit einem speziellen Fensterwischer, der auf einer Teleskopstange befestigt wurde. Universal-Stäbe, an denen du Aufsätze aller Art befestigen kannst – z. B. einen Wischmopp oder eine Farbrolle – sind super praktisch und eine tolle Investition für deinen Haushalt.

Frau putzt hohe Fensterfront mit weißen Rahmen in einem Wohnzimmer mit grauen Fliesen.
Nutze eine Teleskopstange, um dir die Reinigung großer Fenster, Oberlichter oder Dachfenster zu erleichtern. Teleskopstangen mit Gelenk-Armen machen die Reinigung von waagerechten Fenstern möglich – z. B. von einem Wintergarten oder Terrassendach (Fensterwischer „3in1“ von Leifheit bei OTTO).