Wohnzimmer

Gardinen-Ideen für Wohnzimmer, Küche und Schlafzimmer

Hast du Gardinen vorm Fenster? Nein, weil uncool? Hm, aber ohne sieht der Raum ganz schön kahl aus? Dann sind ein paar Textilien am Fenster vielleicht doch gar nicht so schlecht. Hier findest du Ideen, wie du Gardinen aufhängen und kombinieren kannst. Schöner Nebeneffekt: Die Nachbarn von gegenüber können dir nicht mehr auf den Frühstückstisch gucken und die Vorhänge halten zu viel Sonne und Kälte draußen. Modelle aus Baumwolle helfen sogar dabei, das Raumklima zu verbessern, indem sie Feuchtigkeit aufnehmen und diese erst nach und nach wieder abgeben.

Inhaltsverzeichnis

Gardinen-Ideen für das Wohnzimmer

Wohnzimmer mit Ledersofa und afrikanischen Wandbild

Mit farblich aufeinander abgestimmten Gardinen schaffst du auch bei mehreren Fenstern einen harmonischen Eindruck. Wenn du das Wohnzimmer auf verschiedene Art und Weise nutzt und zum Beispiel noch eine kleine Arbeitsecke integriert hast, kannst du mit unterschiedlichen Gardinen oder verschiedenen Farben auch ganz leicht optische Unterteilungen schaffen und das Zimmer in bestimmte Bereiche aufteilen.

Tipp: Wenn du die Gardinen wie hier nah an der Decke anbringst, wirkt der Raum optisch höher.

graues Sofa im Wohnzimmer mit fliederfarbenen Dekoelementen

Romantisch-verspielt wird es mit transparenten Chiffon-Vorhängen, auf denen sich kleine Blütenblätter tummeln. Einen eher sachlichen Gegenpart bilden die zusätzlichen Verdunklungsvorhänge aus einfarbigem, blickdichtem Stoff. Die dunklen Vorhänge sollten dabei außen angebracht werden, die transparenten Gardinen vor oder direkt neben dem Fenster. So schaffst du einen schönen Effekt. graue Schiebegardinen und grauer Sessel

Du bist kein Fan von Faltenwurf? Dann sind Schiebegardinen genau das Richtige für dich. Die glatten Vorhänge nehmen kaum Platz ein und mit mehreren versetzt angeordneten Bahnen lassen sich auch schmale Fenster gut gestalten. Lass die äußeren Bahnen dazu ruhig ein Stück über die Wand laufen, das lässt das Fenster optisch größer wirken.

Exotisches Wohnzimmer mit grünen Gardinen

Du liebst intensive Farben und exotische Muster? Dann ist diese Vorhang-Idee vielleicht etwas für dich: Wie wäre es mit bedruckten Gardinen wie diesen Palmen-Mustern? Besonders gekonnt wirkt es, wenn du dazu viele Grünpflanzen in Fensternähe kombinierst.

Tipp: Knalliges Grün lenkt sofort die Blicke auf sich. Wenn du es dezenter magst, greif zu einem eleganten Dunkelgrün.

Helle, durchsichtige Gardine mit Blättern
Der Landhaus-Look lebt von Erdfarben und Naturmotiven. An den Wohnzimmerfenstern machen sich bedruckte Stoffe mit Blättern und Geäst gut. Schön sieht es auch aus, wenn du verschiedene Muster miteinander kombinierst und die Farben sich im Raum wiederholen. Wenn du helle Holzmöbel hast, passen dazu gut helles Grün, Blau sowie Beige und Gelb.

Helles Sofa mit blauer Dekoration
Eine frische Brise weht mit blauen und halbtransparenten Gardinen durch ein maritim eingerichtetes Wohnzimmer im hellen und freundlichen Skandi-Stil. Zusammen mit Holzmöbeln und Farben wie Weiß, Beige und Braun schaffst du einen entspannten und luftigen Look. Unifarbene Gardinen sind schön dezent, zarte Muster und Wellenlinien bringen Bewegung ins Spiel.

Hier kommen neue Gardinen für dein Wohnzimmer:

Gardinen-Ideen für Küche und Esszimmer

Küchenzeile im Landhaus-Stil mit weißer Gardine

Gardinen in der Küche? Eine gute Idee. Vor allem, wenn der Essbereich an die Küche angrenzt, denn so schaffst du im Handumdrehen ein wohnliches Ambiente. Bodentiefe Fenstertüren lassen sich mit langen Schals schön in Szene setzen, an Fenstern machen sich dagegen Kurzgardinen und Raffrollos gut.

Tipp: Viele Küchengardinen und Rollos lassen sich dank mitgelieferter Haken einfach am Fensterrahmen einhängen, so sparst du dir den Griff zum Bohrer.

Esstisch mit Stühlen mit Samtbezug

Im Esszimmer sind Gardinen nicht nur wegen der wohnlichen Optik, sondern auch wegen ihrer Eigenschaft als Schallschlucker sinnvoll. Wer schon einmal in einem Raum mit sehr wenigen Textilien saß, weiß, wie laut es werden kann, wenn sich mehrere Leute unterhalten. Ein Teppich und Vorhänge an den Fenstern wirken da Wunder. Textilien wirken wie ein Schalldämpfer.

Tipp: Wichtig im Esszimmer: Mischgewebe aus Baumwolle und Kunstfaser lassen sich schnell reinigen und von Gerüchen befreien. Sie trocknen außerdem recht zügig und können im nebelfeuchten Zustand aufgehängt werden – so verschwinden Knitterfalten.

Esstisch mit Stühlen und Vorhängen

Du magst es extra-lässig? Dann lass deine Vorhänge gut zehn Zentimeter auf dem Boden aufliegen. In unserem Beispiel setzen locker hängende Schlaufenschals in halbtransparenter Optik moderne Akzente.

Tipp: Wenn du mehrere Farben miteinander kombinieren möchtest, schaffst du mit Tönen aus einer Farbfamilie einen harmonischen Eindruck. Zusätzliche helle Stoffbahnen sorgen dafür, dass es insgesamt nicht zu dunkel wird.

Esstisch aus Holz mit Flechtstühlen

Gardinen müssen natürlich nicht immer bodenlang sein, auch in der kurzen Variante machen sie sich gut: Raffrollos sorgen dafür, dass die Fensterfront nicht zu kahl wirkt und setzen so wohnliche Akzente. Zu einem klassisch eingerichteten Esszimmer machen sich Stoffe mit zeitlosen Streifenmustern gut.

Tipp: Mit Raffrollos bist du flexibel, da du sie auf jede beliebige Höhe herunterlassen kannst, falls die Sonne blendet oder du mehr Privatsphäre benötigst.

Schöne Gardinen für die Küche und das Esszimmer gibt es hier:

Gardinen-Ideen für das Schlafzimmer

Schlafzimmer mit Bett und Sessel in hellen Farben

In deinem Schlafzimmer beginnst und beendest du den Tag – Grund genug also, den Raum so gemütlich wie möglich zu gestalten. Neben einem kuscheligen Teppich sorgen auch Gardinen dafür, dass es hier schön wohnlich wird. Vorhänge in zarten Farben wie Beige, Rosa oder Hellbraun lassen dich abschalten und zur Ruhe kommen.

Tipp: Je länger die Gardinen, desto romantischer der Effekt. Dazu muss der Stoff nicht einmal auf dem Boden aufliegen. Wenn er ein, zwei Zentimeter darüber endet, reicht das bereits aus.

Bett mit heller Bettwäsche und kupferfarbener Dekoration

Zarte Beige- und Brauntöne wirken beruhigend und machen sich gut in einem klassisch-elegant eingerichteten Schlafzimmer. Schillernde Effekte zauberst du, wenn du vor blickdichten und schweren Vorhängen zarte Chiffon-Gardinen anbringst.

Tipp: Dir gefällt die Wand hinter deinem Bett nicht? Dann kannst du hier zum Beispiel eine Gardinenleiste unter der Decke anbringen und die Gardinen einfach fortführen. Rück das Bett einige Zentimeter von der Wand ab, damit der Faltenwurf nicht gestört wird.

Himmelbett vor grauer Wand

Mit transparenten Schlaufenschals verpasst du deinem Himmelbett den Feinschliff und betonst deinen romantisch-verspielten Einrichtungsstil. Zu einem schwarzen Bettgestell sehen helle und sanfte Farben in Pastelltönen schön aus, hinter dunklen Gardinen kannst du dich wunderbar zurückziehen. Mit floralen Mustern und Motiven sorgst du für zusätzliche Hingucker.

Tipp: Wenn deine Gardinen kurz über dem Boden enden, bleibt der Saum schön sauber und knitterfrei.

graues Bett und weiße Gardinen

Weiße Gardinen sind einfach ein Klassiker und lassen sich zu vielen Einrichtungsstilen kombinieren. Die schlichten Stoffe halten sich optisch angenehm zurück, wirken dabei stets zeitlos-elegant und bringen Leichtigkeit in den Raum. Wenn du in deinem Schlafzimmer bereits auffällige Möbel oder Teppiche hast, sind die unifarbenen Vorhänge eine gute Wahl.

Tipp: Für die Verdunklung kannst du blickdichte Rollos direkt an den Fenstern anbringen oder die weißen Gardinen mit Verdunklungsschals ergänzen.

Bett und grauer Teppich vor einem großen Kleiderschrank

Mit Schiebegardinen lässt sich noch mehr machen als nur die Fensterfront zu verschönern. So kannst du mit den flachen Vorhängen zum Beispiel einen optischen Raumtrenner schaffen, indem du eine Gardinenleiste an der Decke anbringst und die Stoffbahnen einhängst. Oder du setzt die Schiebegardinen als “Türen” für einen begehbaren Kleiderschrank ein.

Ausgewählte Schlafzimmergardinen gibt es hier:

Noch mehr Gardinen bei