Beleuchtung

Flurbeleuchtung: Tipps für helles Licht im Flur

Hereinspaziert! Der Flur ist meist das Erste, was du siehst, wenn du eine Wohnung betrittst. Die richtige Beleuchtung lässt deinen Flur einladend wirken – und ganz nebenbei hilft sie dir, alles zu finden, was du auf dem Weg nach draußen brauchst. Wir haben Tipps, wie du auch schwierige Flure optimal beleuchtest.

1. Langen, schmalen Flur beleuchten

Herausforderung:

Lange, schlauchförmige Flure wirken oft beengt – und gerade in Altbauten gibt es selbst bei langen Fluren nur einen einzigen Deckenanschluss. Für zusätzliche Tischleuchten oder Stehlampen ist in schmalen Fluren meist kein Platz: Das Flurlicht muss von der Decke oder von den Wänden kommen.

Langer schmaler Flur mit halbhoch grau gestrichenen Wänden, blau-rotem Läufer und 5 Hängelampen in Reihe

Mögliche Lösungen:

  • Für einen Deckenstrahler mit 4-6 Leuchten reicht ein Deckenanschluss aus. Die Leuchten lassen sich so ausrichten, dass du alle Bereiche deines Flurs beleuchten kannst.
  • Einbauspots, in regelmäßigen Abständen an der Decke angebracht, lassen den Blick nach oben frei, sodass der Flur offener wirkt. Die kleinen Lichtkegel geben dem schmalen Raum eine schöne Struktur.
  • Mehrere Wandleuchten entlang des Flurs, wenn möglich auf unterschiedlichen Höhen angebracht: Das lenkt optisch von der Länge des Flurs ab.
Schmaler Flur mit weißen Kassettentüren, Streifentapete und Deckenspots
Ausrufezeichen
Störende Schatten lassen sich vermeiden, wenn das Licht in deinem Flur aus unterschiedlichen Richtungen kommt – zum Beispiel mit einer Wandleuchte oder einer Stehleuchte zusätzlich zum Deckenlicht.
Deckenleuchten für einladendes Licht im Flur:

2. Dunklen Flur beleuchten

Herausforderung:

Gerade in Mehrfamilienhäusern ist der Flur oft ein gefangener Raum, in dem nur durch die abgehenden Türen Tageslicht einfällt. Wenn der Flur dann noch schmal oder L-förmig ist, entstehen schnell dunkle Ecken und ungemütliche Schatten vor dem Schuhschrank oder dem Spiegel.

Kleiner, dunkler Flur mit weißen Wänden und auffälliger Deckenlampe mit 14 Leuchten

Mögliche Lösungen:

  • Eine Deckenlampe mit mehreren Leuchten bringt Helligkeit in den Flur, ohne zu viel Raum einzunehmen. Die Leuchten sollten nicht gebündelt sein, sondern etwas Abstand zueinander haben, damit deine Deckenlampe einen möglichst großen Bereich beleuchtet.
  • Ein Seil- oder Schienensystem für verwinkelte Flure: Du benötigst meist nur einen Deckenanschluss und kannst die Lampen entlang der Schiene flexibel ausrichten.
  • Kleine Wandlampen ergänzen das Deckenlicht und verhindern durch den seitlichen Lichteinfall harte Schatten. Für LED-Wandleuchten mit Batterie brauchst du sogar weder Wandanschluss noch Steckdose.
  • Einen Spiegel brauchst du im Flur meist sowieso. Hänge einen großen Wandspiegel gegenüber einer Tür oder einer Wandlampe auf, damit er das Licht in deinen Flur reflektiert.
Langer schmaler Flur mit Dielenboden, Antikspiegel mit Tischchen, zwei Polsterstühlen, Vintage-Wandleuchten und Tür im Shabby Look
Ausrufezeichen
Insgesamt sollte das Flurlicht mindestens 100 Lumen/m² bieten – also 1.200 lm für einen 12-m²-Flur. Das entspricht zum Beispiel drei 40-W-Leuchtmitteln (415 lm).

3. Treppe beleuchten

Herausforderung:

Die Beleuchtung des Treppenaufgangs sollte ausreichend hell, aber gleichzeitig möglichst variabel sein, damit du zu jeder Tageszeit deinen Weg findest. Eine weitere Herausforderung: Viele Treppenaufgänge haben eine sehr hohe Decke, sodass ein Deckenlicht nicht ausreicht.

Flur mit Treppenaufgang, Handlauf und Spots über den Treppenstufen, schwarze Geländerstreben

Mögliche Lösungen:

  • Mehrere Wandlampen in regelmäßigen Abständen entlang der Treppe: Sie ergänzen ein Deckenlicht oder ersetzen es sogar.
  • Einbauspots, die statt an der Decke in der Wand installiert werden – jeweils alle drei oder vier Treppenstufen direkt oberhalb der Stufe, wie in unserem Beispiel.
  • LED-Lichtleisten entlang der Oberkante der Treppenstufen: Sie bieten eine gedämpfte Treppenbeleuchtung für die Nacht und gleichzeitig schönes indirektes Licht für deinen Flur.
Wandleuchten, Spots und LEDs für den Flur:

4. Indirektes Licht im Flur

Indirektes Licht wirkt sehr weich und schafft eine wohnliche Atmosphäre. Als ausschließliche Beleuchtung im Flur ist es aber eher ungeeignet, da indirekte Lichtquellen meist weniger hell sind als direkte. Für eine einladende Flurbeleuchtung setzt du indirekte Lichtquellen am besten als Akzente ein.

Zwei versetzt angebrachte quadratische Metall-Wandleuchten mit indirektem Licht
Wandleuchte „Ixa LED in Weiss“ von s.LUCE bei OTTO

Der einfachste Weg zu einer indirekten Beleuchtung im Flur sind abgeschirmte Wandleuchten. Sie werfen ihr Licht an die Wand und schaffen die typischen warmen Lichtinseln. Achte darauf, warmweiße Leuchtmittel (2700 – 3300 K) zu verwenden, damit die Beleuchtung lebendig wirkt.

Flur mit hellgrauen Wänden, schwarz-weißen Bildern, Sichtbetondecke und indirekter Deckenbeleuchtung

Du hast Lust auf eine indirekte Deckenbeleuchtung im Flur? In unserem Beitrag: „Indirekte Beleuchtung: Tipps für Effektlicht in deinem Zuhause“ zeigen wir dir Schritt-für-Schritt, wie du eine LED-Lichtleiste unter der Decke montierst.

5. Vier Beleuchtungstipps für jeden Flur

Weißer Flurbereich mit offenem Schuregal und Stehleuchte
  1. Mehr als eine Lampe: Auch in kleinen Fluren sind mindestens zwei Lampen zu empfehlen. Ein Deckenlicht kombiniert mit einer Wandleuchte oder einer Tischlampe lassen den Flur wohnlicher wirken.
  2. LED-Leuchtmittel: Im Flur wird das Licht in kurzen Intervallen an- und ausgeschaltet und brennt vielleicht auch über Nacht. LEDs sind für solche Zwecke ideal: Sie sind äußerst energiesparend, brennen sofort mit voller Leuchtleistung und entwickeln auch über längere Brennzeiten keine Wärme.
  3. Mehrere Lichtschalter: Idealerweise befindet sich sowohl neben der Wohnungstür als auch am anderen Ende des Flurs ein Lichtschalter. Wenn dein Flur nur einen einzigen Lichtschalter hat, kannst du dir mit einem Funkschalter behelfen oder eine kleine Stehleuchte mit eigenem Schalter.
  4. Bewegungsmelder: Ein Bewegungsmelder schaltet das Licht automatisch ein und nach einigen Minuten wieder aus. Im Flur, wo viel Durchgangsverkehr herrscht, ist das ideal. Du kannst deine bestehenden Flurlampen nachträglich mit einem Bewegungsmelder verbinden oder eine kleine Lampe mit integriertem Bewegungsmelder in die Steckdose stecken, z. B. als Nachtlicht.