Schlafzimmer

Schlafzimmer gemütlich gestalten: So richtest du ein Schlafzimmer zum Wohlfühlen ein

Was gibt es Schöneres, als nach einem anstrengenden Tag unter die Bettdecke zu kriechen und die Welt einfach mal draußen zu lassen? Die perfekte Voraussetzung: ein gemütlich gestaltetes Schlafzimmer und eine ruhige Atmosphäre. Wir verraten dir worauf es bei Deko, Beleuchtung und Farbe für Ruhe und Geborgenheit ankommt.

1. Schlafzimmer gemütlich einrichten

Dein Schlafzimmer ist der Raum, in dem du Ruhe finden und herunterkommen möchtest. Optimal gelingt das, wenn du dich beim Einrichten auf das Wesentliche konzentrierst, denn ein zu volles Schlafzimmer wirkt schnell ungemütlich. Ein Bett, Kleiderschrank und ausreichend Stauraum reichen eigentlich schon. Dazu etwas Stellfläche am Bett, um dein Buch oder ein Wasserglas griffbereit zu haben und eine Nachttischlampe. In großen Räumen kannst du auf jeder Seite des Bettes einen Nachttisch platzieren, denn eine symmetrische Raumaufteilung wirkt besonders stimmig.

Damit der Raum auch ohne Möbel nicht kahl wirkt, kannst du Accessoires geschickt miteinander kombinieren: Schöne Textilien, Bilder und ausgesuchte Dekoration verleihen deinem Schlafzimmer eine persönliche Note.

Mit Feng Shui für Harmonie im Schlafzimmer sorgen

Das Schlafzimmer besonders gemütlich zu gestalten, steht nicht nur in der westlichen Welt weit oben auf der Wunschliste. Im Fernen Osten zählt eine harmonische Schlafzimmergestaltung zu den wichtigsten Aspekten des Feng Shui.

Laut der chinesischen Harmonielehre ist das Schlafzimmer der Ort, an dem möglichst wenig „Aktivität“ herrschen soll. Und die wird vor allem durch den Energiefluss zwischen Tür und Fenstern ausgelöst. Demnach sollte dein Bett also nicht zwischen Fenster und Tür, dafür aber an einer festen Wand stehen.

Graues Polsterbett mit Bettzeug in Petrol und grauem Teppich im Schlafzimmer, verschiedene Hocker und Bilderleiste als Deko
Nach den Lehren des Feng Shui sollte das Bett nicht direkt zwischen Tür und Fenster stehen – lieber mit dem Kopfteil an einer festen Wand. Gruppierte Deko wie die Bildergalerie und die Stücke auf der Kommode setzen harmonische Akzente (Bett und Nachttisch aus der Serie „Natali“ von home affaire bei OTTO).

Auch Spiegel, Deckenbalken und Pflanzen haben Auswirkungen auf die Energien in deinem Schlafzimmer. Du möchtest ganz genau wissen, wie du das Chi in deinem Schlafzimmer fließen lässt? In unserem Artikel Feng Shui im Schlafzimmer: So kannst du harmonischer schlafen, erklären wir dir die Grundlagen der chinesischen Harmonielehre.

Lieblingssessel oder Lehnstuhl im Schlafzimmer

Wenn du ab und zu das Bedürfnis hast, dich zurückzuziehen, dann schaffe im Schlafzimmer etwas Raum für deinen Lieblingssessel. Der perfekte Platz? Die leere Zimmerecke oder das sonnige Fleckchen am Fenster. Und wenn eine schöne Stehlampe und ein kleiner Beistelltisch dem Sessel Gesellschaft leisten, hast du dir im gemütlichen Schlafzimmer gleich eine Leseecke gestaltet. Selbst, wenn du hier nicht allzu oft sitzt – dekoriert mit einer farblich passenden Kuscheldecke und einem schönen Kissen schaffst du in jedem Fall einen behaglichen Eindruck.

2. Diese Farben vermitteln Ruhe und Geborgenheit

Warme Wandfarben wie Terrakotta und dunkle Beige- oder Sandtöne wirken im Schlafzimmer besonders gemütlich. In kleinen Räumen kannst du dunkle Nuancen als Akzentfarbe einsetzen und mit helleren Farbabstufungen kombinieren. Die Wand hinter dem Bett eignet sich toll, um den kräftigen Ton zur Geltung zu bringen. Weitere Möglichkeiten sind ein warmes Grau, das Ruhe vermittelt oder gelbstichige Pastellfarben. Sie lassen dein Schlafzimmer frisch und zugleich ruhig wirken – perfekt, um einen klaren Kopf zu bekommen und stressige Gedanken loszuwerden.

Graues Polsterbett im Schlafzimmer mit Mustertapete und Teppich in Hellgrau sowie farblich abgestimmte Accessoires
Besonders einladend wirkt dein Schlafzimmer, wenn du Farben aus einer Farbfamilie kombinierst – so wie hier Grautöne. Am besten wählst du ein relativ schlichtes Bett – das ist zeitlos und fügt sich schön in deine Schlafzimmereinrichtung ein (hier das Modell „Amrum“ von home affaire bei OTTO).

Wandgestaltung und Deko aus einer Farbfamilie wählen

Bevor du ans Streichen gehst überlege dir ein stimmiges Farbkonzept. Das bedeutet nicht, dass du Wände, Textilien und Accessoires Ton in Ton wählen sollst. Stattdessen schaffen Farbtöne, die zur selben Farbfamilie gehören, einen tollen und harmonischen Look mit Tiefe. Streichst du beispielsweise die Wand hinter dem Bett in einem kräftigen, warmen Braunton, kannst du Textilien wie Teppiche und Kissen in einem sanften Beige auswählen und mit Bilderrahmen und Accessoires aus edlen Naturmaterialien arbeiten. Das Gleiche gilt natürlich auch für alle anderen Farbfamilien und lässt sich, je nach Geschmack, auch mit Grau- und Gelbtönen oder deiner Lieblingsfarbe umsetzen.

Home affaire Polsterbett »Amrum«, mit aufwendiger Knopfleistung am gepolstertem Kopf-und Fußteil
rauch PACK´S Nachttisch »Kolding«
Home affaire Polsterbett »Larvik« mit aufwendiger Knopfheftung in 3 Größen und je 3 Farben
Home affaire Nachttisch »Natali«, mit einer Schublade, aus massiver Eiche, Breite 45 cm
Bild »Relax«, in 3 Größen, gerahmt
Home affaire Bett »Natali«, aus massiver Eiche, in verschiedenen Breiten
blomus Dekovase »COLUNA«
andas Sessel »Rump« mit Armlehne und Holzablage, Design by Morten Georgsen

3. Gemütliche Atmosphäre schaffen mit Teppichen, Deko und Accessoires

Lange Zeit war Teppichboden der klassische Bodenbelag im Schlafzimmer. In vielen Haushalten ist er mittlerweile pflegeleichtem Laminat oder langlebigem Parkett gewichen. Dennoch lässt sich das weiche Wohnaccessoire nicht aus dem Schlafzimmer wegdenken. Ein Teppich sollte allerdings bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um dein Schlafzimmer noch gemütlicher zu gestalten: Dazu zählt – neben einem Farbton oder Muster, das zu deiner Einrichtung passt – die richtige Größe. Die Faustregel lautet, der Teppich sollte mindestens so breit sein, dass auch dein Nachttisch darauf Platz findet. Wenn der Abstand an jeder Seite des Bettes etwa gleich groß ist, schafft der Teppich einen optischen Rahmen und trägt zu einem stimmigen Gesamtbild bei.

Gardinen

Ein guter Licht- und Sichtschutz darf in einem gemütlichen Schlafzimmer nicht fehlen. Er hat sowohl funktionale als auch dekorative Eigenschaften. Achte darauf, dass Vorhängen, Gardinen oder Rollos stilistisch und farblich zum Raumkonzept passen. Gleichzeitig müssen sie neugierige Blicke fernhalten und den Raum abdunkeln können.

Während ein Rollo meist funktional ist und ein Fenster passgenau abdunkeln kann, sorgen dekorative Gardinen für Gemütlichkeit. Vorhänge, die bis auf den Boden reichen umspielen am besten bodentiefe Schlafzimmerfenster. Achte darauf, dass lange Gardinen etwa ein bis zwei Zentimeter über dem Boden enden. So nimmt der Stoff keinen Staub vom Boden auf und bleibt länger sauber.

Blaus Polsterbett auf Füßen im Schlafzimmer mit Fensterfront, rosa Wänden, Nachttisch und Deko-Korb
Auch wenn Gardinen im Schlafzimmer vor allem funktional sein sollten, kannst du sie toll als Dekoelement einsetzen. Wähle Verdunklungsgardinen am besten in dem Farbton, der zu Wandfarbe und Teppich passt – so entsteht ein harmonisches Ganzes (Polsterbett „Larvik“ von home affaire bei OTTO).

Bei kleinen Fenstern kannst du im Grunde zwischen kurzen und langen Gardinen wählen. Direkt unter dem Fenster hängt ein Heizkörper? Dann ist es im Winter sinnvoll, die Vorhänge nicht vor oder auf die Heizung zu hängen, damit die warme Luft besser im Raum zirkulieren kann.

Ausrufezeichen
Leichte Gardinen lassen sich einfach mit einem herkömmlichen Bügelband „umnähen“. So kannst du die Schals später auch in anderen Räumen aufhängen.

Lampen

Ein durchdachtes Lichtkonzept ist ein gutes Mittel, um dein Schlafzimmer gemütlich zu gestalten. Am besten wählst du mehrere Lichtquellen und kombinierst sie mit der Grundbeleuchtung – dem Deckenlicht. Zusammen mit einer Leselampe auf dem Nachttisch, einer Stehleuchte neben dem Lesesessel und einer dekorativen Tischleuchte auf dem Sideboard schaffst du eine stimmungsvolle Beleuchtung, bei der es sich richtig gut entspannen lässt. Ein großes Tablett mit Kerzen und Windlichtern oder eine Lichterkette runden deine Schlafzimmerbeleuchtung ab und sorgen für eine Extraportion Gemütlichkeit.

Ausrufezeichen
Warmweiße Leuchtmittel und indirektes Licht wirken im Schlafzimmer besonders gemütlich.

Wandbilder und Deko

Beim Dekorieren in deinem Schlafzimmer ist Vorsicht angesagt: Zu viele Kleinteile und bunte Farben lassen den Raum schnell unruhig wirken. Wenn es um die Wandgestaltung geht, solltest du dich also lieber gegen kleinteilige Galerien und für großformatige Bilder mit ruhigen Motiven entscheiden, zum Beispiel Schwarz-Weiß-Fotografien und -Zeichnungen oder schlichte Naturaufnahmen.

Für Regale und Sideboards kannst du auf klassische Deko-Stillleben zurückgreifen. Besonders stimmig wirkt es, wenn du drei Lieblingsteile gruppierst und nicht ganz mittig arrangierst. Eine schöne Idee für ein Stillleben: Ein Bild, ein Windlicht und eine Dekofigur.

Leuchten und Textilien mit Wohlfühl-Faktor:
Vorhang »Raja«, my home, Ösen (2 Stück)
Guido Maria Kretschmer Home&Living Stehlampe
SPOT Light Pendelleuchte »MILENA«, 1-flammig
Wendebettwäsche »Cindy«, Tom Tailor, mit feinen Streifen
Fellteppich »Muslera«, Sehrazat, fellförmig, Höhe 65 mm, Fellform
Dekokissen »Nordic knit«, Marc O'Polo Home, gestrickt
TRIO Leuchten Tischleuchte »PIKE«, 1-flammig
Raffrollo »Top verspannt ohne Bohren im Festmaß«, LICHTBLICK, mit Klemmträger, ohne Bohren, verspannt, im Festmaß

4. Kleine Schlafzimmer gemütlich einrichten

Die Skandinavier machen es vor: Sie statten ihre Möbel mit schmalen Füßen aus, die einen Raum luftig und offen wirken lassen. Vor allem in kleinen Räumen bringt das schlichte und dennoch elegante Design viele Vorteile mit sich und lässt Möbel deutlich dezenter wirken.

Dunkle Farbakzente lassen den Raum weiter wirken

Dunkle Farben eignen sich gut, um in deinem Schlafzimmer Akzente zu setzen. Eine dunkle Wand kann aber noch mehr als auffallen: Sie schafft räumliche Tiefe. Wichtig ist, dass du die anderen Wände hell gestaltest. Kräftige Töne wie Kaffeebraun, Dunkelblau oder Anthrazit kannst du zum Beispiel mit Weiß abgetönt und als helle Variante der Akzentfarbe für die anderen Wände einsetzen.

Flexibel möblieren

Das Zauberwort, das auch das kleinste Schlafzimmer gemütlich macht? Stauraum! Doch wenig Platz bedeutet auch wenig Stauraum, daher müssen clevere Lösungsansätze her. Einer dieser Ansätze lautet: Verschenke keinen Platz. Ein Stauraumbett mit Schubladen oder einem großen Bettkasten bietet viel Platz für Handtücher, Bettwäsche oder Winterbekleidung.

Gemütliches Schlafzimmer dank warmer Beleuchtung
Anstatt den Kleiderschrank mit Mühe und Not ins Schlafzimmer zu zwängen, kannst du ihn vielleicht auch in einen anderen Raum auslagern. So bleibt dir im Schlafzimmer mehr Raum für gemütliche Beleuchtung und stimmungsvolle Deko.

Prüfe zum Beispiel, ob du deinen Kleiderschrank vielleicht im Flur aufbauen kannst, um etwas Platz zu sparen. Wenn nicht, könnte vielleicht auch die Kombi aus einer schönen Kommode und einer Kleiderstange ausreichen? Das wirkt deutlich luftiger als ein großer Schrank und macht dein Schlafzimmer gleich viel gemütlicher.