Kinderzimmer

6 Einrichtungsfehler im Kinderzimmer und wie du sie vermeidest

Du hast viel Zeit und Energie in die Gestaltung des Kinderzimmers gesteckt. Und dann spielt dein Kind auf dem Wohnzimmerteppich, im Flur, eigentlich überall – nur nicht im eigenen Zimmer. Zeit, deine Wohnung zurückzuerobern: Wir zeigen dir die typischen Einrichtungsfehler im Kinderzimmer und haben Ideen, wie es besser geht.

1. Zu viele Farben

Kinderzimmer mit Wänden in Rosa und Türkis, blauem Rollregal und bunter Deko

Klar, Kinder lieben es bunt. Aber ein wilder Farben- und Mustermix im Kinderzimmer kann auch überfordern. Konzentriert Hausaufgaben machen am knallroten Schreibtisch vor der Dschungeltapete? Schwierig.

Lieber so: Gestalte größere Flächen in gedeckten Farben. Ein oder zwei bunte Muster reichen aus – aber wenn du nicht nur einfarbige Accessoires fürs Kinderzimmer möchtest, kombinierst du am besten klare geometrische Muster wie Streifen oder Zickzackmuster.

Mehr Inspiration für modern und trotzdem kindgerecht gestaltete Kinderzimmer findest du in unserem Beitrag „Kinderzimmer Wandgestaltung: Tipps und Ideen für fröhliche Kinderzimmer

2. Kindermöbel nur nach Optik auswählen

Kinderzimmer mit Piratenbett und Piraten-Deko

Das neue Motiv-Kinderbett ist der Renner – bis die Begeisterung für Piraten/Rennautos/Prinzessinnen ganz plötzlich wieder abklingt. Der quietschbunt lackierte Bettkasten sieht toll aus, hat aber leider ein paar unpraktische Kanten – und nach dem nächsten Wachstumsschub ist das neue Lieblingsbett auch schon wieder zu klein.

Lieber so: Wähle größere Kinderzimmermöbel wie Bett, Schrank, Schreibtisch nicht nur nach den aktuellen Vorlieben deines Kindes, sondern eher schlicht und möglichst flexibel. Lieblingsfarben und -motive kannst du mit Accessoires ins Kinderzimmer holen – die lassen sich leichter und günstiger austauschen.

Funktionale Kindermöbel, die richtig gut aussehen:

3. Kein Platz am Boden, um Spielzeug zu verteilen

Kinderzimmer mit hellgrauen Wänden, Hausbett, offenem Kleiderschrank, weißem Sessel und Schaukelpferd

Ein tolles Spielbett, ein Maltisch in Kindergröße, kindgerechte Spielzeugschränke, ein Kuschelsofa – klingt nach der perfekten Kinderzimmer-Ausstattung. Aber weil vor lauter Möbeln kaum freie Flächen zum Spielen bleiben, werden die Spielzeugkisten lieber im Wohnzimmer ausgekippt.

Lieber so: Plane mindestens eine freie Fläche im Kinderzimmer ein – im Idealfall nicht direkt vor dem Bett oder dem Kleiderschrank, damit Bausteine und Spielfiguren auch mal bis zum nächsten Tag liegen bleiben können. Ein weicher, flacher Teppich begrenzt die Spielfläche und wirkt gemütlich.

Tolle Spiel- und Kuschelteppiche fürs Kinderzimmer:

4. Das Bett als einziger Platz zum Kuscheln

Mädchenzimmer mit Dachschräge, weißen Möbeln und Streifentapete

Möbel, Wandfarbe und Deko im Kinderzimmer sind perfekt aufeinander abgestimmt – und dann zieht dein Kind los und baut sich eine Höhle auf dem Wohnzimmersofa. Oder unter dem Esstisch. Oder irgendwo anders, wo es so richtig gemütlich ist.

Lieber so: Schaffe kleine Rückzugsorte im Kinderzimmer. Das kann ein Kindertipi sein, ein großes Sitzpolster mit Stoff-Baldachin, oder auch ein flauschiger Teppich: Die weichen Textilien sind nicht nur kuschelig, sondern vermitteln auch optisch Gemütlichkeit.

Inspiration für tolle Lese- und Kuschelecken findest du in unserem Beitrag „Kuschelecke im Kinderzimmer: So wird es richtig gemütlich

Kindertipis, Sitzsäcke und mehr für die Kuschelecke:

5. Nur eine Deckenlampe

Großes Kinderzimmer mit Schränken, Maltisch und Spielteppich

Tagsüber wirkt das Kinderzimmer hell und luftig. Aber wenn es dunkel wird, sitzt dein Kind in einem Lichtkegel auf dem Spielteppich, während man die Zimmerecken im Halbschatten nur erahnen kann – der perfekte Stoff für Grusel-Träume.

Lieber so: Mindestens drei Lichtquellen sollten es im Kinderzimmer schon sein: eine helle, warmweiße Deckenlampe, eine Tischleuchte oder Wandleuchte und natürlich das Nachtlicht. Die abwechslungsreiche Beleuchtung macht den Raum wohnlicher und mindert harte Schatten.

Lampen fürs Kinderzimmer:

6. Deko und Spielsachen auf jeder freien Fläche

Kinderzimmer mit Teppich, Bildern, Spielzeug und Deko-Regal

Kinder sind ausgeprägte Sammler – und sie wollen ihre Schätze am liebsten in Griffweite haben. Ohne dass man weiß, wie es dazu kommen konnte, sind Boden und Regale mit Kleinkram übersät und die Wände eng mit Bildern tapeziert.

Lieber so: In Schränken und Schubladen lässt sich Spielzeug ordentlich verstauen und ist trotzdem schnell zur Hand. Einige Lieblingsstücke dürfen als Deko aufs Regal oder auf die Fensterbank – hier kann dein Kind regelmäßig nach Lust und Laune umdekorieren.

Schau dir in unserem Beitrag „Schön schlicht: Kinderzimmer im reduzierten Stil – Peggys Roomstory“ an, wie hell und offen ein schlicht gestaltetes Kinderzimmer wirken kann.