Taille vs. Tunika

16. Oktober 2018 | von

Taille versus Tunika: Ich habe meine Figur wiedergefunden! 

Ich war immer schon ein biss­chen rund ger­at­en. Als Kind. Als Teenag­er. Als Erwach­sene. Immer fand ich mich viel zu dick. Heute mit dem Abstand mein­er 51 Jahre denke ich: Was für ein Unsinn! Ich hat­te eine richtige gute Figur.

Vor allen Din­gen hat­te ich eine Taille.

Dann kamen ein, zwei, drei Kinder. Danach die begin­nen­den Wech­sel­jahre. Plus ein paar Pfunde extra. Und plöt­zlich hat­te ich statt Taille Bauch­speck. Über den Rand der Jeans roll­ten sich kleine – oder eher größere – Fettpöl­sterchen und macht­en das Tra­gen von engen oder auch nur anliegen­den Tops schi­er unmöglich. Oder zumin­d­est wenig vorteil­haft. Beim Bück­en war da plöt­zlich ein Bauch und die Sil­hou­ette in schmalen Klei­dern … ach, lassen wir das.

Plus-Size-Taille

Euch gefällt mein Styling? Holt euch hier den Look:

Es war ein Trauer­spiel. Und es wurde dadurch noch trau­riger, dass ich in die Tuni­ka-Falle tappte. Ich wählte „fig­u­rum­spie­lende“ Out­fits, sehr lose Oberteile, kas­te­nar­tige Tuniken, weite Zelte – um das zu überdeck­en, was mir abhan­den gekom­men war: meine Taille. Doch damit geri­et ich nur vom Regen in die Traufe. Mehr Fig­ur? Pustekuchen! Eher sah ich aus wie ein wan­del­ndes Beduinen­zelt mit schlechter Laune.

Bis mich eine befre­un­dete Mode­blog­gerin zur Seite nahm. Warum ich mich denn immer in Tuniken ver­steck­en und nicht mehr von mein­er Fig­ur zeigen würde!? Wäre doch alles da: Busen, Hüften, ja, auch Bauch – aber doch auch eine Taille! Vielle­icht nicht mehr ganz die der San­duhrfig­ur mein­er Zwanziger und Dreißiger. Aber doch immer noch sehr erkennbar.

Erst traute ich mich nicht, zu sehr hat­te ich mich schon ans Ver­steck­en gewöh­nt … aber dann siegte doch der Wider­spruchs­geist in mir. Viel zu lange hat­te ich mir von diesem Bauch mein Leben und meine Mode dik­tieren lassen! Pah, dann hat­te ich halt Bauch! So, what?

Lieber ein paar Pöl­sterchen zeigen, als die näch­sten 30 Jahre in unsäglichen Walleklam­ot­ten durch die Gegend zu laufen!

Taille einer Plus-Size-Frau

Natür­lich musste ich dafür meine Kom­fort­zone ver­lassen. Es kostete mich dur­chaus Mut, die wal­len­den Tunikazelte bei­seite zu räu­men. Und es gibt immer noch genug Tage und Gele­gen­heit­en, in denen ich mich lieber in ein­er weit­en Bluse ver­stecke. Aber immer häu­figer blitzt meine Taille durch und gibt mir ein ganz anderes, bewusstes und sog­ar stolzes Kör­perge­fühl. Es fühlt sich ein­fach gut an, sich nicht zu ver­steck­en, son­dern zu sich selb­st zu stehen!

Vielle­icht ist das ja auch für Dich eine Idee? Probier’s doch ein­fach mal aus!

Fotos © Anette May­er­hofer

Letzte Kommentare (9)

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!

clabauterfrau
Montag, 5. März 2018, 14:56 Uhr

Hi,
auch ich finde das Out­fit gelun­gen und das Mod­ell echt hüb­sch — lei­der ist der Rock nicht richtig ver­linkt, den ich sehr schön finde — kön­ntet Ihr hier bitte nachbessern? Ich wäre sozusagen kaufwillig 😉
liebe Grüße
die clabauterfrau

    Sarah-Mae
    Dienstag, 13. März 2018, 13:29 Uhr

    Liebe Claubauter­frau,

    danke für deinen Kom­men­tar, lei­der war der Rock so begehrt, dass er nun ausverkauft ist und nicht mehr im Sor­ti­ment zu find­en ist. Das tut uns sehr leid. Vielle­icht gefällt dir ja dieser hier: Link ver­bor­gen oder Link verborgen 

    Ganz liebe Grüße
    Sarah aus dem Soulfully-Team

Katharina
Mittwoch, 28. Februar 2018, 10:41 Uhr

Hal­lo,
tut mir leid, ist nicht gut geraten.
Die weisse Bluse ist viel zu mächtig, zu weit. Das sieht nicht schön aus, wie diese in den Rock reingeschoppt ist. Ich finde, das macht unnötig dick. Der Rock mit seinen Fal­ten wirkt auch irgendwie…bieder? Alles in allem gefällt mir dieser “Schulmädchen”-Style an ein­er ges­tande­nen Frau über­haupt nicht, wirkt irgend­wie lächerlich.
Das Mod­el ist hüb­sch, die Fig­ur auch. Ein fliessendes Wick­elk­leid oder so fände ich wesentlich hübscher.

LG, Katha­ri­na

Jerry7119
Dienstag, 27. Februar 2018, 21:27 Uhr

Guten Tag,
Sie haben sehr gut gewählt. Stil­sicher­heit ist sel­ten gewor­den während der let­zten Dekade. Bluse, Rock und Pumps sind immer eine feine Sache, gerne auch ein Kostüm oder Hose­nanzug. Muss ja keine Mao-Jacke sein, wie sie Frau Merkel gerne trägt. Und schwarz, weiß und rot kann man auch anders kom­binieren, bspw. mit ein­er roten Bluse oder einem roten Rock.
Vie­len Dank für Ihren gelun­genen Auftritt!

Jeansschwimmer
Mittwoch, 7. Februar 2018, 12:50 Uhr

Hal­lo, als Mann bin ich — etwas unüblich für mein Geschlecht- nicht auf einen Fig­ur­typ fix­iert. Ich finde, dass “runde” Frauen sehr viele Klei­dungsstile tra­gen kön­nen und damit hin­reißend ausse­hen, die an “Hunger­hak­en” ger­adezu absurd ausse­hen und umgekehrt.

Senta
Mittwoch, 20. Dezember 2017, 9:36 Uhr

Grund­sät­zlich Zus­tim­mung, die Rock­länge ist auch gut gewählt. Allerd­ings empfinde ich auf den Bildern mit der weißen Bluse und dem dunkel­blauen Rock den Oberkör­p­er etwas kurz. Der Gesamtein­druck bekommt dadurch etwas gedrun­ge­nes. Mein Vorschlag wäre, ein eben­so langes, fig­urbe­tontes Kleid in ein­er Farbe und dazu einen bre­it­en, etwas tiefer sitzen­den Hüft­gür­tel, der auch gerne auf­fäl­lig sein darf und eben­falls den Blick auf die Taille lenkt, allerd­ings ohne diese einzuschnüren.

Der Werkstatter
Montag, 4. Dezember 2017, 15:00 Uhr

Ich sehe nur eine wun­der­schöne Frau mit ein­er Traum­fig­ur.… Ein Fest für meine Augen!

lola
Freitag, 24. November 2017, 7:56 Uhr

wenn ich auf das Out­fit (Rock) klicke bekomme ich lei­der einen Plis­see Rock. Wo kann man den dunkel­blauen Rock auf dem Bild denn kaufen

Sonntag, 16. April 2017, 10:42 Uhr

Ganz wun­der­bar Susi!
Ein tolles Outfit!
LG
Anja