Shopping
Auswahl verfeinern
Smartphone

Smartphone

 

Mit einem Smartphone sind Sie auch unterwegs immer up-to-date

 

Praktisch und formschön im Design beinhalten Smartphones alle Funktionen, die Ihnen Ihren Alltag erleichtern. Hören Sie Ihre Lieblingsmusik auf dem Weg zur Arbeit oder surfen Sie unterwegs im Internet. Halten Sie unvergessliche Momente in einem Foto fest und verschicken Sie dieses gleich per Email an Ihre Freunde. Um keinen Termin zu verpassen, tragen Sie alles Wichtige in die Kalenderfunktion ein. Ob für die Freizeit oder das Büro, für jede Anforderung bieten wir Ihnen die passende Smartphone-Lösung an.

 

Bei Smartphones trifft Funktionalität auf Design

 

Hochauflösende Megapixel-Kameras, tolle Akkulaufzeiten, kratzfeste Touchscreens: Die im OTTO-Online-Shop angebotenen Geräte bekannter Markenhersteller sind wahre Technik-Wunder. Tolle Designs ergänzen die vielseitige Funktionalität. Ob im klassischen Schwarz, im edlen Weiß oder in bunten Farben, für jeden Geschmack ist das richtige Smartphone erhältlich.

 

———————————————

 

Häufig gesuchte Marken aus dem Sortiment Smartphones:

 

Samsung Smartphones

 

Sony Smartphones

 

HTC Smartphones

 

LG Smartphones

 

Nokia Smartphones

0€ Versandkosten - nur bis zum 28.09.2015!
Versandkostenfrei shoppen mit dem Gutscheincode 85226. Alle Details hier  >

Empfehlungen für Sie

Aktuelle Themen & Informationen

Kaufberatung Smartphone - So finden Sie das richtige Gerät für Ihre Ansprüche

Ein Smartphone ist ein echter Allrounder und bietet neben dem Telefonieren via Mobilfunknetz noch viele weitere Funktionen. Mit Bordmitteln und zusätzlichen Apps nutzen Sie das Smartphone nicht nur zur Kommunikation via E-Mail, SMS oder Chat, sondern auch als Foto- und Videokamera, als Navigationsgerät, zum Wiedergeben von Musik und Filmen, als Fitnesstrainer, Spielekonsole und zum Surfen im Internet. Smartphones gibt es zu Preisen von 100 bis über 1.000 € und in verschiedenen Größen sowie mit den konkurrierenden Betriebssystemen Google Android, Apple iOS und Microsoft Windows Mobile. Mit unserer Kaufberatung finden Sie das für Sie und Ihre Ansprüche passende Smartphone. Dabei hilft Ihnen die folgende Check-Liste:

- Was sind die Vorzüge eines Smartphones?

- Welche großen Smartphone-Anbieter gibt es?

- Welche Betriebssysteme sind im Markt und welche Besonderheiten sind zu beachten?

- Welche Inhalte können Sie in den App-Stores abrufen?

- Welche Smartphones sind für welche Nutzer geeignet?

- Welches Smartphone für welchen Nutzertyp?

- Fazit und Ausblick

 

Was sind die Vorzüge eines Smartphones?

Gegenüber einem einfachen Mobiltelefon, dessen Funktionen sich im Wesentlichen auf das Telefonieren sowie auf den Austausch von Kurzmitteilungen beschränken, hat ein Smartphone schon bei der Ausstattung deutlich mehr zu bieten. Smartphones sind vollwertige Mini-Computer mit Bildschirm, Prozessor, Arbeitsspeicher und internem Speicher. Wie bei einem PC gibt es ein Betriebssystem (Google Android, Apple iOS oder Microsoft Windows Mobile) und Programme, die sogenannten Apps. Über diese Apps nutzen und steuern Sie beispielsweise auch Smartphone-Komponenten wie Kamera, GPS und WLAN.

Ihre Popularität verdanken die Smartphones der Tatsache, dass Sie als Nutzer normalerweise immer online und mit dem Internet verbunden sind, entweder über ein WLAN oder das Mobilfunknetz. So surfen Sie jederzeit im Web, schauen YouTube-Videos an, hören Musik bei Spotify & Co., empfangen und versenden E-Mails, chatten via WhatsApp mit der Familie, Freunden und Kollegen, posten Neuigkeiten bei Facebook, Instagram und Twitter, bieten bei eBay-Aktionen mit, erledigen Bankgeschäfte und kaufen komfortabel und sicher unterwegs ein.

Tipp: Achten Sie darauf, dass bei Ihrem Mobilfunkvertrag ein für Ihre Zwecke ausreichendes Datenvolumen inklusive ist. Ein YouTube-Video oder ein Betrag in einer TV-Mediathek beansprucht rund 3,5 MB pro Minute. Praktisch: Bei einigen Mobilfunkprovidern wie der Telekom oder bei Mobilcom Debitel wird die von Spotify verursachte Datenmenge (rund 2 bis 2,5 MB pro Minute) nicht dem im Mobilfunkvertrag enthaltenen Datenvolumen angerechnet. Überschreiten Sie Ihre tariflich vereinbarte Datenvolumengrenze, führt das nicht direkt zu weiteren Kosten. Die meisten Mobilfunkprovider trennen entweder die Internetverbindung oder drosseln die Geschwindigkeit bis zum Ende des Abrechnungsmonats. In der Regel lässt sich jedoch ein Datenpaket kostenpflichtig hinzubuchen.

 

Welche großen Smartphone-Anbieter gibt es?

Im Jahr 2007 hat Apple das erste iPhone vorgestellt – seither wurden laut Apple rund 800 Millionen iPhones weltweit verkauft. Bei Smartphones mit Android als Betriebssystem sind Samsung, HTC, LG, Sony, Haier, Huawei und Motorola führend – dazu gibt es eine Reihe kleinerer Anbieter. Bis auf wenige Ausnahmen stammen alle Windows-basierten Smartphones von Microsoft und werden unter dem Markennamen Lumia vertrieben. Ältere Lumias stammen noch von Nokia, einem Unternehmen, dessen Smartphone-Sparte Microsoft im April 2014 übernommen hat. Nokia war übrigens im Zeitalter vor den Smartphones ein bedeutender Mobiltelefonhersteller und von 1998 bis 2011 Marktführer. Nur wenige andere Hersteller wie Samsung und HTC haben auch Windows-Smartphones im Angebot.

 

Welche Betriebssysteme sind im Markt und welche Besonderheiten sind zu beachten?

Das Betriebssystem eines Smartphones bestimmt maßgeblich über Bedienkonzept, Ausstattung und App-Angebot. Kaufen Sie heutzutage ein Smartphone, ist mit ziemlicher Sicherheit eines der folgenden drei Betriebssysteme installiert: Google Android, Apple iOS oder Microsoft Windows Mobile ­– andere wie Tizen von Samsung spielen hierzulande keine Rolle. Blackberry-Geräte sind bei Privatnutzern kaum verbreitet. Mit dem Start von Windows 10 wurde aus Windows Phone übrigens Windows Mobile auf Smartphones.

Rund zwei Drittel aller im Jahr 2014 verkauften Smartphones in Europa (145 Millionen Stück) laufen mit Android. Apple mit iOS kommt auf rund 31 Millionen iPhones und von Geräten mit Windows Phone/Windows Mobile wurden rund 10 Millionen Stück verkauft.

iPhones gibt es nur von einem Hersteller, nämlich Apple. iOS sieht auf allen iPhones immer gleich aus, vorausgesetzt es ist die identische iOS-Version installiert. Das trifft auch auf Windows Phone beziehungsweise Windows Mobile zu. Anders verhält es sich bei Android: Die Smartphone-Hersteller vereinen eigene Bedienoberflächen mit dem Android-Kernsystem und bieten dadurch nicht nur ein eigenes Erscheinungsbild, sondern oft auch Zusatzfunktionen und weitere Apps. Das sorgt zwar für optische Vielfalt und interessante Bedienansätze, allerdings unterscheidet sich dadurch auch die Smartphone-Bedienung von Hersteller zu Hersteller. Zudem liefert mancher Hersteller auch oft überflüssige Apps auf seinem Smartphone aus, für die er Geld von anderen Firmen bekommen hat. Solche Apps werden als Bloatware bezeichnet. Unglücklicherweise sind diese Apps dann oft auch tief im System verankert, sodass sie sich nicht ohne besonderes Fachwissen und spezielle Programme deinstallieren lassen.

Grundfunktionen: Vergleichen Sie die Grundfunktionen der mobilen Betriebssysteme, so gibt es kaum nennenswerte Unterschiede, und auch bei der Bedienung folgen sie einem ähnlichen Muster. Gesteuert werden Smartphones über den Touchscreen-Bildschirm mit Wisch- und Fingergesten, und einer Bildschirmtastatur, die sich immer dann einblendet, wenn sie für Texteingaben benötigt wird. Ergänzend gibt es eine Sprachsteuerung: Siri bei iOS, Google Now bei Android und Cortana bei Windows Mobile. Sie können damit Fragen im Stil von „Wie wird das Wetter“ stellen und Aufgaben erledigen, zum Beispiel einen Termin in den Kalender eintragen, den Wecker programmieren oder im Auto Anrufe über eine vorhandene Freisprecheinrichtung starten, ohne das Smartphone zu berühren.

Bedienung: Apples iOS wirkt elegant und funktional. Für jede installierte App finden Sie ein Symbol auf den mit Wischern erreichbaren Hauptbildschirmseiten, den Homescreens. Ein separates Programmmenü, wie Sie es etwa von Windows auf dem PC kennen und wie es auch Android und Windows Mobile besitzen, existiert nicht. Nur bei Android-Geräten lassen sich die Homescreens mit sogenannten Widgets versehen. Das sind kleine Info-Fenster, die etwa Wetter, Uhrzeit, Posteingang oder aktuelle Nachrichten anzeigen. Nach einem ähnlichen Prinzip funktioniert die Startseite von Windows Mobile mit ihrem auffälligen Kachel-Design. Innerhalb der App-Kacheln werden Informationen eingeblendet, ohne dass die jeweilige App geöffnet werden muss.

Einsteiger werden vermutlich mit dem iPhone und Lumia-Geräten mit Windows Mobile besser zurechtkommen als mit Android. Das liegt an der klarer strukturierten Bedienoberfläche, die sich auf das Wesentliche beschränkt. Wer sein Smartphone gern selber anpassen möchte, also mehr Wert auf Individualität legt, ist mit einem Android-Gerät besser bedient. Denn während iOS und Windows Mobile geschlossene Systeme sind, handelt es sich bei Android um ein offenes System. Mit Anleitungen aus dem Internet lassen sich die meisten Android-Smartphones zudem „rooten“. Damit ist ein direkter Zugriff auf die Hardware des Gerätes möglich, sodass fortgeschrittene Anwender sogar eine komplett modifizierte Android-Version einspielen können. Zu beachten ist dann aber, dass dabei in der Regel die Garantie des Herstellers erlischt. 

Sicherheit: Kein Smartphone ist zu 100 % sicher und vor Hacker-Attacken und schädlichen Apps gefeit. Allerdings sind iOS und Windows Phone/Windows Mobile durch ihr geschlossenes System weniger anfällig für solche Angriffe. Bislang sind vor allem für Smartphones mit Android Viren, Trojaner und ähnliche Schädlinge im Umlauf.

Tipp: Im Google Play Store sind viele empfehlenswerte Sicherheits-Apps für Android zu haben, die bereits in der kostenlosen Basisversion einen guten Schutz vor Cyber-Gefahren bieten.

Updates: Kein Betriebssystem ist frei von Fehlern, daher gibt es wie bei den PC-Betriebssystemen Aktualisierungen, die von den Smartphone-Herstellern zur Verfügung gestellt werden. Auch Zusatzfunktionen und neue Apps werden über diese Updates bereitgestellt. Am einfachsten werden Updates direkt am Smartphone über das WLAN eingespielt. Einen PC benötigen Sie dazu nicht zwingend, wenngleich es auch mit der zum jeweiligen Smartphone gehörenden Software wie iTunes für iOS und Kies für Samsung-Geräte am PC möglich ist, das Update aus dem Internet zu laden und auf dem Smartphone zu installieren.

Tipp: Die meisten Smartphones können Sie so konfigurieren, dass Updates von Betriebssystem und Apps nur über das WLAN eingespielt werden. Bei Datenmengen von bis zu 1 Gigabyte kommen Mobilfunktarife schnell an ihre Grenzen und das Datenvolumen für den Abrechnungsmonat ist aufgebraucht.

Vorbildlich ist die Update-Versorgung bei Apple: Einmal im Jahr kommt im Herbst ein großes iOS-Update, das leicht an der neuen ersten Ziffer zu erkennen ist, also iOS 7, 8 und 9. Bis zum nächsten großen Update werden dann immer wieder Aktualisierungen angeboten, also etwa die iOS-Version 8.4.

Bei Android-Smartphones laufen Updates dezentral ab: Hier entwickelt Google eine neue Android-Version und jeder Smartphone-Hersteller ist selbst dafür verantwortlich, dass das Update auf seinen Geräten landet. Meist erhalten die Top-Modelle wie das Samsung Galaxy S6, das HTC One (M9) und das LG G4 wenige Wochen nach der Veröffentlichung einer neuen Android-Version ein entsprechendes Update vom Hersteller. Für manche günstigen Einsteigermodelle gibt es jedoch keine Updates oder nur nach langer Wartezeit. Weniger gut: Nicht alle Geräte aus dem Vorjahr, die noch mit Android 4.x ausgeliefert wurden, lassen sich auf die aktuelle 5er-Version von Android aktualisieren. Dies ist besonders dann tragisch, wenn ein Update einer App auch ein Update des Betriebssystems voraussetzt und nach der Installation im schlimmsten Fall nicht mehr läuft. Wenn Sie wissen wollen, ob für ein bestimmtes Android-Gerät ein Firmware-Update angeboten wird, dann besuchen Sie die Hersteller-Webseite. Meist finden Sie die Informationen zu den installierten Android-Versionen und den Update-Möglichkeiten im Bereich „Service“ oder „Support“. Auch hilft eine Google-Suche weiter, etwa nach dem Muster „Samsung Galaxy S5 Android 5.1 Update“.

Windows-Smartphones, auf denen oft Windows Phone 8.1 vorinstalliert ist, lassen sich in den meisten Fällen auf Windows 10 Mobile aktualisieren.

 

Die Betriebssysteme im Vergleich

Apple iOS

+ Eingängiges Bedienkonzept
+ Riesiges Angebot geprüfter Apps
+ Sehr gute Update-Versorgung
+ Abgeschottetes System für hohe Sicherheit
– Kaum Individualisierungsmöglichkeiten

 

Google Android

+ Großes kostenloses App-Angebot
+ Komfortable Bedienoberfläche
+ Umfassende Individualisierungsmöglichkeiten
– Gefahr durch Schadprogramme
– Firmware-Updates nicht für alle Geräte

 

Windows Mobile

+ Eingängige, komfortable Bedienung
+ Innovative und schnelle Oberfläche
+ Prima Zusammenspiel mit Windows-PC
+ Abgeschottet für hohe Sicherheit
­– Geringe App-Auswahl
– Unflexibles, geschlossenes System

 

Welche Inhalte können Sie in den App-Stores abrufen?

Für Android, iOS und Windows Mobile gibt es jeweils einen eigenen App-Store, der auf dem Smartphone vorinstalliert ist. Im Apple App Store sind laut Wikipedia inzwischen über 1,5 Millionen Apps verfügbar. Google nennt für seinen Play Store 700.000 Apps (Stand Juli 2015). Für den Windows Store bewegen sich die Schätzungen im Juli 2015 auf eine Zahl zwischen 400.000 und 500.000 Apps. Die wichtigen und populären Apps wie Facebook, WhatsApp, Twitter, eBay, Amazon und Spotify sind für alle drei Plattformen zu haben.

Die Apps sind in den App-Stores thematisch in Kategorien wie Büro, Fotografie, Unterhaltung, Finanzen, Gesundheit, Fitness, Bücher, Nachrichten, soziale Netzwerke, Dienstprogramme und Spiele sortiert. Eine Suchfunktion sowie die Anzeige von Hitlisten wie „Top-Kostenlos“ erleichtern die Orientierung und helfen beim Finden interessanter Anwendungen. Zu jeder App gibt es eine detaillierte Informationsseite mit Beschreibung, Fotos der App-Bedienoberfläche sowie Bewertungen und Kommentare anderer Nutzer.

Neben kostenlosen Apps gibt es auch solche, für die Sie bezahlen müssen. Die Preise bewegen sich meist im unteren einstelligen Euro-Bereich. Die kostenlosen Apps im Google Play Store sind oft werbefinanziert, weshalb Sie in vielen der Anwendungen auch Werbeeinblendungen sehen. Nur vergleichsweise wenige Apps und Spiele kosten mehr als 5 €. Bezahlt wird über Ihr Benutzerkonto bei Apple, Google und Microsoft, das dafür mit einer Kreditkarte oder PayPal verknüpft sein muss.

Tipp: In Deutschland können Mobilfunkkunden von T-Mobile, Vodafone und o2 ihre Einkäufe im Google Play Store auch über ihre Telefonabrechnung bezahlen.

Zusätzlich zu den Apps gibt es Filme, TV-Serien und Bücher (nicht bei Windows Mobile) zum zeitlich befristeten Ausleihen oder zum dauerhaften Kauf. Musik erwerben Sie entweder einzeln oder als komplettes Album. Die Alternative ist ein Abo bei einem Streaming-Anbieter wie Apple Music, Spotify und Deezer. Hier haben Sie für eine monatliche Pauschale von rund 10 € Zugriff auf rund 25 Millionen Musiktitel.

 

Welche Smartphones sind für welche Nutzer geeignet?

Bei der Entscheidung für oder gegen ein Smartphone spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Am wichtigsten sind Preis und Gerätegröße, aber auch die Display-Auflösung. In jedem von Ihnen gesteckten Budgetrahmen finden Sie ausreichend viele Geräte unterschiedlicher Hersteller. Die folgende Checkliste hilft Ihnen, die Auswahl einzugrenzen.

CHECKLISTE: Entscheidungshilfen für das richtige Smartphone

- Preis: Die meisten Käufer eines neuen Smartphones haben ein Budget mit einer maximalen Preisobergrenze. Achten Sie auf Angebote und Geräte aus dem Vorjahr, die meist günstiger zu haben sind (siehe Tipp unten).

- Hersteller: Haben Sie bereits ein Smartphone und sind mit dem Gerät als solchem und mit der Bedienung zufrieden, dann bleiben Sie bei dem Hersteller. Sind Sie unzufrieden, sollten Sie zu einem anderen Hersteller wechseln.

- Maße und Gewicht: Soll das Smartphone unauffällig in der Hosentasche verschwinden, dann sind 5-Zoll-Geräte die Obergrenze. Verstauen Sie Ihr Smartphone am liebsten in einer Hand- oder Aktentasche, kann es auch ein größeres und schwereres Modell wie das Galaxy Note oder das iPhone 6 Plus sein.

- Bildschirmgröße: Ein größeres Smartphone-Display ab 4,7 Zoll (11,9 cm) ist dann empfehlenswert, wenn Sie häufig surfen, Mails verschicken, Fotos und Videos austauschen, digitale Bücher lesen oder Dokumente betrachten und bearbeiten möchten.

- Pixeldichte: Seit Einführung des Retina-Displays mit dem iPhone 4 und einer Pixeldichte von 326 ppi (englisch für „Punkte pro Zoll“) bei einer Auflösung von 960 × 640 Pixeln sollten Sie sich nicht mit einer geringeren Auflösung zufriedengeben. Für die Wiedergabe von HD-Videos, das Spielen und das Surfen im Internet kann das Display gar nicht groß genug sein.

- Ausstattung: Die einzelnen Modelle unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Ausstattung, sodass Sie am besten ein eigenes Anforderungsprofil definieren. Was ist wichtig, was brauchen Sie unbedingt? Haken Sie die einzelnen Punkte wie Kameraauflösung, NFC-Funk, LTE-Geschwindigkeit und so weiter ab.

- Interner Speicher: Wer viele Apps, Spiele, Musik und Videos auf dem Smartphone dabeihaben möchte, benötigt einen großen internen Datenspeicher von mindestens 32 GB. Top-Modelle bieten bis zu 128 GB internen Speicher. Den zusätzlichen Speicherplatz lassen sich die Hersteller vergleichsweise teuer bezahlen. Bei Apple kostet der Sprung von 16 auf 64 GB 100 € Aufpreis.

- Speichererweiterung: Eine SD-Karte sorgt für zusätzlichen Speicherplatz auf dem Smartphone, ist aber nicht bei allen Geräten vorhanden. Während Apple sich zusätzlichen Speicher teuer bezahlen lässt und keinerlei Erweiterungsslots für SD-Karten vorsieht, bieten andere Hersteller Erweiterungen für bis zu 128 GB.

- Prozessor: Für maximales Tempo bei Spielen und bei der Wiedergabe von HD-Videos sowie bei der Nutzung von Apps sorgen die meist nur in den teuren Top-Modellen eingebauten Mehrkernprozessoren in Verbindung mit mindestens 2 GB Arbeitsspeicher. Ein Quad-Core-Prozessor ist schneller als ein Dual-Core-Prozessor.

- Kamera: Die in den Smartphones verbauten Kameras an der Rückseite machen fast durchweg ordentliche Fotos. Mehr Megapixel stehen für eine höhere Auflösung und mehr Bildqualität bei Fotos und Videos. Android- und Windows-Top-Modelle besitzen 16-Megapixel-Sensoren, die iSight-Kamera im iPhone hat bei mindestens gleicher Fotoqualität 8 Megapixel. Die Frontkameras haben meist 1 bis 2 Megapixel und eignen sich für Selfies und Videochats.

- Akku-Laufzeit: Starke Prozessoren und große Displays gehen zulasten der Akku-Laufzeit. Vieltelefonierer brauchen daher Akkus, die lange Stand-by- und Gesprächszeiten ermöglichen. Diese Infos geben die Hersteller meist konkret an.

- Betriebssystem: Wenn Sie sich beim Betriebssystem festgelegt haben, schließen Sie die Geräte mit konkurrierenden Systemen bereits im Vorfeld aus. Achten Sie bei Android-basierten Smartphones auf die aktuelle Version und die Update-Fähigkeit.

Tipp: Smartphones unterliegen vergleichsweise kurzen Produktzyklen: Bei den Top-Modellen erscheint meist alle zwölf Monate ein Nachfolger. Der schnelle Generationswechsel bringt für Sie als Käufer geldwerte Vorteile, denn dadurch fallen vor allem bei Android-Smartphones die meisten Geräte recht schnell im Preis. So ist das im April 2014 noch rund 700 € teure Samsung Galaxy S5 ohne Mobilfunkvertrag heute schon rund 40 % günstiger zu bekommen.

 

Welches Smartphone für welchen Nutzertyp?

Nicht jedes Smartphone ist für jeden Nutzertyp und die jeweiligen Nutzungsgewohnheiten passend. Im Wesentlichen haben sich die folgenden drei Nutzertypen herauskristallisiert:

Telefonieren und Kurznachrichten: Sind das die wichtigsten Aufgaben und Anforderungen, stehen die einfache Bedienbarkeit und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis im Vordergrund. Kompakte Smartphones der Einsteigerklasse mit 4 Zoll großem Bildschirm sind eine gute Wahl und bereits für unter 100 € zu haben. Mehr als 200 € sollten Sie für diesen Einsatzzweck nicht ausgeben.

Mobiles Internet und App-Nutzung: Das mobile Internet spielt eine große Rolle und Sie nutzen intensiv Browser, E-Mail und soziale Netzwerke. Dann sollte es ein Smartphone mit einem Bildschirm zwischen 4,5 und 5,7 Zoll und einem Quad-Core-Prozessor sein. Achten Sie auf die Akku-Laufzeit in Stunden, die Angabe der Akku-Größe in mAh sagt wenig über die Laufzeit aus. Diese Geräte kosten aktuell ab 200 €, Top-Modelle können bis zu 1.100 € kosten.

Fotografieren und Musik hören: Android-Smartphones mit 16-Megapixel-Kameras machen Fotos, die denen einer Digitalkamera nicht viel nachstehen. Die iSight-Kamera im iPhone kommt zwar nur auf 8 Megapixel, ist aber mindestens gleichauf mit den Kameras in den Android-Smartphones.

Fotos brauchen ebenso wie lokal gespeicherte Musik viel Speicher (pro Bild und Musiktitel rund 4 MB). Daher sollte der Smartphone-Speicher mindestens 32 GB groß sein, wenn eine SD-Karte als Erweiterung genutzt werden kann, und 64 GB, wenn eine solche Erweiterungsmöglichkeit fehlt. Die Preise für diese Geräte starten aktuell bei rund 400 €.

 

Fazit und Ausblick

Wer mit dem Kauf eines neuen Smartphones liebäugelt, sollte sich im Vorfeld Gedanken darüber machen, wie und für was er das Gerät verwenden möchte. Denn warum Funktionen mitbezahlen, wenn sie gar nicht benötigt werden? Das wohl wichtigste Entscheidungskriterium neben dem Preis ist die Größe: Manchen Nutzern sind 5-Zoll-Displays zu groß, da das Smartphone dann kaum noch in einer Hemd- oder Hosentasche transportiert werden kann. Wenn Sie sich für eine Größe entschieden haben, hängt die Kaufentscheidung meist nur noch von persönlichen (Marken-)Präferenzen sowie dem Betriebssystem ab.

  • Θ Mein Konto
 
  • n Newsletter
  • g Geschenk-Gutscheine
 
 
  • n Newsletter
  • g Geschenk-Gutscheine
  • Zahlungsarten
  • Rechnung*
  • Ratenzahlung**
  • Zahlpause**
  • Vorkasse
  •  
  •  
  • OTTO Partner
  • Shopping24
  • Versicherungen
  • Shopping&more
  • OTTO in Ihrer Nähe
  • OTTO Affiliate
  • Über uns
  • Nachhaltigkeit
  • Unternehmen
  • Jobs
  •  
 
  • Über uns
  • Nachhaltigkeit
  • Unternehmen
  • Jobs
 
! Sicherer Kauf auf Rechnung
! Einfache Ratenzahlung*
! 30 Tage Rückgabegarantie
         
 

Preisangaben inkl. gesetzl. MwSt. und zuzügl. Service- und Versandkosten

* Bonität vorausgesetzt, gegen Aufpreis

Zur klassischen Ansicht wechseln
Zur mobilen Ansicht wechseln