Shopping
0%
Finanzierung auf alles ›
Große Wünsche zinslos finanzieren
5%
Rabatt für Neukunden sichern ›
unter www.otto.de/interessenten
Farbe
Marke
  • Enders
  • Jamie Oliver
  • Roesle
  • Tepro
Preis
  • bis 200 €
  • bis 500 €
  • bis 1000 €
  • bis 2000 €
  • reduzierte Artikel
Bewertung
o o o o o
Lieferzeit
  • vorrätig - in 5-6 Werktagen bei Ihnen
  • lieferbar in 2 Wochen

Gasgrills

 

Sie können sich nicht entscheiden und brauchen Hilfe bei der Produktwahl?

 

Hier geht's zum Ratgeber ›

 

—————————————————————

 

Gasgrills online kaufen und einfach losgrillen

 

Wenn es um das sommerliche Grillvergnügen geht, gibt es die unterschiedlichsten Geschmäcker. Fleisch, Fisch oder Gemüse, dazu Salate, Brot, Dips und Antipasti – die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt. Doch noch viel wichtiger als das, was drauf kommt, ist das, was drunter steht. Die einen schwören auf klassische Kohlegrills, für andere sind Gasgrills das Nonplusultra. Letztere gibt es hier in unserem Online-Shop in vielen Ausführungen.

 

Gasgrills sind ideal für häufige und spontane Grilleinsätze

 

Gasgrills haben den viel gelobten Vorteil, dass sie ohne große Vorlaufzeit einsatzbereit sind und deshalb vor allem für den regelmäßigen und spontanen Gebrauch besonders gut geeignet sind. Es gibt sie in vielen Varianten, wie etwa mit ausklappbaren Seitenablagen, mit Unterschrank oder sogar Exemplare mit integrierter Aromabox. Ein weiterer Pluspunkt: Gasgrills sind leicht zu reinigen. So bleibt mehr Zeit für die schönen Dinge des Lebens.

 

—————————————————————

 

Entdecken Sie unser gesamtes Gartensortiment:

 

» Gartenmöbel

 

» Gartengeräte

 

» Gartenhaus

 

» Geräteschuppen

 

» Gewächshaus

 

» Terrassenüberdachung

 

» Pavillon

 

» Markisen

 

» Grill

 

» Pflanzen

 

» Swimmingpool

 

» Gartenteich

 

» Regentonne

 

» Sichtschutzzaun

RÖSLE Gasgrill BBQ-Station, »Vision G4«

RÖSLE Gasgrill incl. Garglocke, »Buddy G40«

RÖSLE Gas-Kugelgrill, »No. 1 G60«

RÖSLE Gasgrill BBQ-Station, »Vision G3«
























Kaufberatung Gasgrills

Für ambitionierte Grillmeister und Profis

Perfekt auf Gas gegrillt sind Entrecôte, Lammkarree, Hähnchenkeulen und Schweinebauch kulinarische Erlebnisse. Werden sie dann noch von Gemüse und Käse harmonisch begleitet, ist dem Grillmeister das Lob der Gäste sicher. Die Zubereitung auf einem Gasgrill ist auch dann eine gute Wahl, wenn Sie etwa 4 bis 5 cm dicke Steaks perfekt auf den Punkt zubereiten möchten, Spareribs stundenlang bei 100 bis 120 Grad Celsius garen wollen oder wenn ein ganzes Hähnchen knusprig braun gegrillt werden soll. Gasgrills sind schnell erhitzt, lange auf konstanter Temperatur zu halten und leicht zu reinigen. Der Betrieb mit Gas ist sicher und auf Dauer günstiger als das Grillen mit Holzkohle. Mit unserer Kaufberatung finden Sie den passenden Gasgrill, mit dem Sie Familie und Freunde mit gegrillten Köstlichkeiten verwöhnen können.

  

Inhaltsverzeichnis

Vorteile eines Gasgrills
Unentbehrliches Zubehör für den Gasgrill
Tipps und Tricks für das perfekte Grillerlebnis
Pflege- und Reinigungshinweise
Fazit: Der richtige Gasgrill

 

Vorteile eines Gasgrills

Die Glaubensfrage in Bezug auf den Geschmack – Holzkohlegrill oder Gasgrill ­– wollen wir für den (angehenden) Grillmeister nicht beantworten. Wer das rauchige Aroma beim Grillen über Holzkohle schätzt und hauptsächlich Würstchen und dünne Steaks grillt, der wird sich nur schwer für einen Gasgrill begeistern. Wer hingegen auch oder vor allem größere Fleischstücke grillen möchte, der ist mit einem Gasgrill besser bedient.

Ein Gasgrill punktet außerdem gegenüber einem Holzkohlegrill durch die einfachere Handhabung, eine geringere Rauchentwicklung und weniger Aufwand bei der Grillvorbereitung. Während Sie bei einem Holzkohlegrill die Kohlen oder Briketts anzünden und danach im Grill verteilen müssen, genügt es beim Gasgrill, die Gaszufuhr anzustellen und den Elektrozünder zu betätigen. Nach 15 bis 20 Minuten ist der Grill aufgeheizt und Sie können mit dem Grillen beginnen. Bei Tischgrills bieten Gasgrills im Vergleich zu Elektrogrills eine wesentlich höhere Leistung. Außerdem sind Gasgrills sicherer als Holzkohlemodelle. Es können keine glühenden Kohlestücke zu Boden fallen, auch Funkenflug oder herumfliegende Asche gibt es beim Gasgrill nicht.

Bauart und Ausstattung

Ein Gasgrill besteht – ausgenommen die Tischgeräte – aus einem Unterschrank mit Rollen zur Aufbewahrung der Gasflasche und dem eigentlichen Grill mit einem Deckel. Gasgrills sind in verschiedenen Größen zu haben. Legen Sie sich auf eine für Ihren Bedarf ausreichende Größe fest. Einige Gasgrills haben Seitenablagen, sodass Sie Gewürze oder das Grillbesteck stets griffbereit haben, sowie Haken, um etwa Bürsten und Grillzangen aufzuhängen.

Bei den meisten Modellen verwenden die Hersteller als Material Edelstahl, Stahlblech oder Gusseisen. Dickeres Material ist vorzuziehen, da es besser isoliert und die Hitze im Garraum konstant hoch bleibt. Oft wird auch pulverbeschichtetes oder emailliertes Material verwendet.

Grillroste gibt es aus Edelstahl, Guss und Emaille sowie verchromtem Metall. Grillroste aus Edelstahl sind pflegeleicht und rosten nicht, können sich aber mit der Zeit etwas verfärben. Ein Rost aus Guss oder Emaille hat weitere Vorteile, da diese Materialien die Hitze speichern und an das Grillgut abgeben können. Manche Hersteller bieten für ihre Gasgrills als Zubehör Grillroste aus einem alternativen Material an, auch vollflächige Grillpfannen sind zu haben, die Sie anstelle des Grillrostes einsetzen können.

Brenner und Leistung

Ein Gasgrill wird mit Propangas aus Flaschen oder Kartuschen betrieben. Flaschen gibt es mit 5- und 11-kg-Füllung. ­Achten Sie dabei auf die für Ihren Grill passende Größe. Für solche Gasflaschen bezahlen Sie einmalig ein Pfand von 30 bis 40 €. Leere Flaschen tauschen Sie dann etwa im Baumarkt oder an der Tankstelle gegen gefüllte Flaschen. Die Füllung für die kleine Flasche kostet rund 8 bis 11 €, für die größere Flasche zwischen 15 und 20 €. Es gibt auch Kaufflaschen, die dann Ihnen gehören und nicht im Pfandsystem getauscht werden. Sie werden von speziellen Betrieben neu befüllt.

Die Propangasflaschen werden an den Grill über den Zuleitungsschlauch mit Druckminderer angeschlossen (linksdrehendes Gewinde!), der dann zu den Brennern führt. Gasgrills sind nur für den Betrieb im Freien konzipiert – achten Sie auf eine ausreichende Belüftung und zünden Sie die Brenner stets mit geöffnetem Deckel, um gefährliche Verpuffungen zu verhindern. Halten Sie dabei auch einen Sicherheitsabstand ein. Nach dem Grillen drehen Sie das Ventil zu. Ansonsten kann auch bei Nichtgebrauch etwas Gas entweichen und die Flasche ist schneller leer.

Je nach Nutzung kann eine Flasche mehrere Monate halten – abhängig davon, wie oft Sie grillen, von der Leistung der Brenner und vom Verbrauch des Grills. Es empfiehlt sich, immer eine volle Ersatzflasche parat zu haben. Nichts ist schlimmer, als wenn beim Grillen das Gas ausgeht. Tischgrills werden mit kleinen Gaskartuschen betrieben – die in der Regel für vier bis fünf Grill-Events ausreichen. Die Kartuschen haben einen herstellerspezifischen Anschluss. Mit einem Adapter lassen sich meist auch Standard-Gasflaschen verwenden.

Um die Hitze optimal verteilen zu können, befinden sich bei vielen Modellen unterhalb des Rosts schmale Abdeckungen. Darunter sitzen die Brenner-Metallrohre mit kleinen Löchern. Aus diesen tritt das eingespeiste Gas aus und entzündet sich. Die Abdeckung hat den Vorteil, dass Fett nicht direkt in die Flamme tropft und verbrennt – die Brenngase gelten als gesundheitsschädlich. An der Vorderseite des Gasgrills befinden sich Drehregler, mit denen Sie ähnlich wie bei einem Herd in der Küche die Leistung der einzelnen Brenner stufenlos steuern. Abhängig von Größe und Modell gibt es einen bis vier Brenner, die sich unabhängig voneinander betreiben lassen. Die Brenner haben in der Regel eine Leistung zwischen 3 und 4 Kilowatt – dabei sollten Sie einem Brenner mit mehr Leistung den Vorzug geben.

Einige Gasgrills besitzen über dem Rost in der Breite des Grills einen Horizontallbrenner, um Grillgut an einem Drehspieß („Rotisserie") zu grillen. Komfortabel sind dabei elektrisch betriebene Drehspieße. Eher die Ausnahme bei günstigen Gasgrills sind Seitenbrenner, die wie ein Gasherd-Brenner in der Küche funktionieren. Damit köcheln Sie etwa eine Glasur für Spareribs und bereiten Gemüse in einer Pfanne zu.

Grillmethoden

Gasgrills mit einem Deckel sind für das direkte und indirekte Grillen konzipiert, Holzkohlegrills mit Ausnahme der Kugelgrills nur für das direkte Grillen. Im Gasgrill heizen die Brenner den Rost auf, der die Hitze an das Grillgut abgibt. Das sorgt etwa bei Steaks für ein Grillmuster und den Geschmack durch die entstehenden Röststoffe. Beim indirekten Grillen zirkuliert heiße Luft im Garraum und erreicht das Grillgut an allen Seiten ­– das ist mit dem Umluftprogramm in einem Backofen zu vergleichen. In einem Gasgrill gelingen daher auch dicker geschnittene Steaks und größere Fleischstücke perfekt. Die Temperatur lässt sich auch über einen Zeitraum von mehreren Stunden konstant halten – ideal zum Beispiel für Spareribs und Krustenbraten. Ein Thermometer im Deckel zeigt die aktuelle Temperatur im Garraum an. Praktisch ist eine Ablagefläche ein paar Zentimeter über dem Grillrost. Hier können Sie Bratwürste grillen, zuvor angebratene Steaks bis zum optimalen Garpunkt ziehen lassen und anderes Grillgut warm halten.

 

Unentbehrliches Zubehör für den Gasgrill

Neben dem Gasgrill sollten Sie sich auch gleich noch das passende Zubehör zulegen. Dazu zählen eine möglichst lange Grillzange, eine große Fleischgabel, eine Grillschürze und hitzebeständige Handschuhe. Edelstahlschalen, Grillkörbe für Fleischstücke, Grillgitter für Fisch, Halter für Hähnchen sowie Spieße in verschiedenen Längen sind für ambitionierte Griller empfehlenswert.

Auf einem feuerfesten Schamottestein („Pizzastein") gelingen Pizza und Flammkuchen mit einem krossen Boden. Möchten Sie größere Fleischstücke wie Schweinebraten, Spareribs, Rinderbraten, Hähnchen und Lammkeule grillen, dann sollten Sie unbedingt ein Fleischthermometer zur Kontrolle der Kerntemperatur verwenden. Weitere Accessoires sind Marinierspritzen und Hamburger-Pressen sowie Schneidebretter und Messer.

Möchten Sie bei einem Gasgrill nicht auf den rauchigen Geschmack eines Holzkohlegrills verzichten, dann stellen Sie eine Räucherbox mit aromatisierten Holzchips auf den Rost.

 

Tipps und Tricks für das perfekte Grillerlebnis

Bei einem Gasgrill lässt sich die Temperatur präziser einstellen als bei einem Holzkohlegrill. Im Garraum herrschen Temperaturen von bis zu 300 Grad, wenn alle Brenner mit voller Leistung laufen. Auf dem Rost können Sie etwa Steaks scharf anbraten ­– für ein gekreuztes Grillmuster drehen Sie die Fleischstücke dann nach etwa 30 bis 40 Sekunden um 90 Grad. Anschießend wenden Sie das Fleischstück und brennen das Muster auf der anderen Seite ein. 4 bis 5 cm dicke Steaks sollten dann auf einer erhöhten Ablage bei 100 bis 120 Grad Celsius etwa 15 Minuten auf eine Kerntemperatur von 60 bis 65 Grad (medium) gegart werden – dann sind sie perfekt!

Auch der Abstand zwischen Glut und Grillrost spielt eine Rolle. Ist der Gasgrill groß genug, sollten Sie Grillzonen bilden. Dazu können Sie bei besser ausgestatteten Gasgrills einzelne Brenner abschalten. Im Bereich des aktiven Brenners ist die Hitze dann hoch genug zum Anbraten, außerhalb der Brennerzone können Sie die Lebensmittel bis zum gewünschten Gargrad ziehen lassen. Auch eine mit Wasser gefüllte Metallschale ist praktisch, denn durch sie entsteht bei geschlossenem Deckel eine hohe Luftfeuchtigkeit und große Fleischstücke werden besonders saftig. Geschmackliche Variationen erzielen Sie, wenn Sie anstelle von Wasser Wein oder Bier in die Schale geben.

Bei Bratwürsten, Hamburgern und Kotelett sollten Sie acht bis zehn Minuten Zeit einplanen. Denken Sie daran: Es ist noch kein (Grill-)Meister vom Himmel gefallen. Tasten Sie sich an die perfekten Garzeiten heran und scheuen Sie sich nicht, Grillgut anzuschneiden. Erst dann sehen Sie, ob es den richtigen Gargrad erreicht hat oder noch etwas Zeit auf dem Grill benötigt.

 

Pflege- und Reinigungshinweise

Ein Gasgrill ist recht einfach sauber zu bekommen. Es gibt spezielle Reiniger zum Sprühen und Reinigungstücher. Als beste Methode empfiehlt sich jedoch das Ausbrennen – entweder nach dem eigentlichen Grillen oder bei regelmäßiger Nutzung des Grills vor der nächsten Verwendung. Dazu heizen Sie den Grill bei geschlossenem Deckel auf die maximale Stufe auf. Fett und andere Rückstände auf dem Rost und im Grill selbst verbrennen zu Ruß, der sich dann mit einer Drahtbürste und nach dem Abkühlen mit einem Handfeger aus Rosshaar leicht entfernen lässt. Nehmen Sie danach eine Grillzange und greifen Sie damit ein in Sonnenblumen- oder Rapsöl getränktes Stück Küchenkrepp. Wischen Sie damit über den Rost und wiederholen Sie den Vorgang, bis der Rost sauber ist.

Die meisten Gasgrills haben an der Unterseite eine in der Regel gut zugängliche Auffangschale für Fett, die Sie nach dem Grillen herausnehmen und leeren sollten. Mit einem fettlösenden Reiniger wischen Sie den Grill an den Außenseiten ab. Decken Sie den Grill mit einer Hülle ab, sodass er geschützt ist, falls er im Freien steht.

Am Ende der Grillsaison sollten Sie den Grill dann – wenn möglich – auseinandernehmen und den Rost, die Abdeckungen über den Heizelementen und andere Teile gründlich reinigen. Ölen Sie die Teile mit Sonnenblumen- oder Rapsöl gut ein und bauen Sie den Grill wieder zusammen. Von außen reinigen Sie den Grill ebenfalls gründlich. Entfernen Sie dann noch die Gasflasche und stellen Sie den Grill trocken unter. Falls Sie keinen Platz haben, packen Sie den Gasgrill in eine wetterfeste Hülle, die sich idealerweise mit Schlaufen eng zuziehen lässt. Bei der Wiederinbetriebnahme stellen Sie die Gasversorgung wieder her und heizen den Grill auf – mehr ist zum Start der Grillsaison nicht erforderlich.

 

Fazit: Der richtige Gasgrill

Ein Gasgrill ist dann eine ideale Anschaffung, wenn Sie nicht nur Würstchen und dünne Steaks („Kurzgebratenes") grillen möchten. Seine Stärken spielt ein Gasgrill vor allem bei größeren Fleischstücken mit Garzeiten von mehr als 15 Minuten aus. Bei der Auswahl eines für Sie geeigneten Gasgrills sollten Sie neben der Größe (Stellfläche) auf die Leistung und die Zahl der Brenner beachten. Auch das Material des Grills und des Rosts spielt eine Rolle.

Ein Standgerät mit Unterschrank, mehreren Brennern und Thermometer im Deckel ist ab rund 300 € zu haben. Je nach Leistung, Ausstattung und Zahl der Brenner können Gasgrills auch mehr als das Doppelte kosten.

Zusätzlich gibt es Modelle mit Horizontalbrenner und Grillspieß („Rotisserie") ­– allerdings nicht motorgetrieben. Die gegenüber einem Holzkohlegrill vergleichsweise hohen Anschaffungskosten holen Sie durch die geringeren Betriebskosten von Gas gegenüber Holzkohle und Briketts wieder herein. Und nicht zuletzt ist ein Gasgrill schneller und einfacher betriebsbereit.

  • g Geschenk-Gutscheine
  • b Online-Bestellschein
  • k OTTO-Kataloge
  • L Lob & Kritik
  •  
  • g Geschenk-Gutscheine
  • b Online-Bestellschein
  • k OTTO-Kataloge
  • L Lob & Kritik
  • Zahlungsarten
  •  
  •  
  • Rechnung
  • Ratenzahlung*
  • Zahlpause*
  • Vorkasse
  • Über uns
  • Nachhaltigkeit
  • Unternehmen
  • Jobs
  • AGB
  • Datenschutz
  • Impressum
  • OTTO Partner
  • Shopping24
  • Versicherungen
  • Shopping&more
  • OTTO in Ihrer Nähe
  • OTTO Affiliate
 
  • OTTO Partner
  • Shopping24
  • Versicherungen
  • Shopping&more
  • OTTO in Ihrer Nähe
  • OTTO Affiliate
 
! Sicherer Kauf auf Rechnung
! Einfache Ratenzahlung*
! Verlängertes Rückgaberecht zu Weihnachten

Preisangaben inkl. gesetzl. MwSt. und zzgl. Service- und Versandkosten

* Bonität vorausgesetzt, gegen Aufpreis

 
Θ Mein Konto
Haben Sie Fragen oder Kritik?