Tiny Houses: Wohnen auf kleinem Raum

| von 

Wer sich inten­siv­er mit alter­na­tiv­en Wohn­for­men beschäftigt, stolpert früher oder später über soge­nan­nte Tiny Hous­es. Alle Infos rund um den Trend, die Bauart und per­son­al­isierte Gestal­tungsmöglichkeit­en von Tiny Hous­es erfährst du hier.

Kleines Haus Wohnkonzept

Das The­ma des nach­halti­gen Wohnens in den Mini-Häusern hat sich in den let­zten Jahren zu ein­er richti­gen Bewe­gung entwick­elt. Immer mehr Men­schen entschei­den sich für ein min­i­mal­is­tis­ches, nach­haltiges Leben in einem Tiny House. Wie hat sich die Bewe­gung eigentlich entwick­elt, woraus wer­den diese Häuser gebaut und wie ist der aktuelle Stand in Deutsch­land? Hier bekommst du alle Infos über Tiny Hous­es und erfährst, was du beacht­en soll­test, wenn du dir selb­st eins kaufen möcht­est.

Woher kommen die Tiny Houses?

Frankfurt Messe Fuer Tiny Houses

Die Tiny-House-Bewegung hat ihren Ursprung in den USA. Dort galt es vor einiger Zeit noch als Non­plusul­tra, möglichst großzügig zu wohnen und große Häuser zu bauen, in denen man all seine Besitztümer unter­brin­gen kon­nte. Doch ger­ade hier hat ein Sinneswan­del stattge­fun­den: Denn große Häuser kosten viel. Sowohl beim Bau als auch in der Unter­hal­tung. Tiny Hous­es hinge­gen sind nicht nur gün­stig in der Anschaf­fung, auch der Energiebe­darf ist sehr ger­ing und durch die Ver­wen­dung umwelt­fre­undlich­er Tech­nolo­gien entste­ht oft­mals sog­ar eine pos­i­tive Öko­bi­lanz. Aber nicht nur das macht die kleinen mobilen Häuser so beliebt, son­dern auch die Tat­sache, dass viele Bewohn­er ganz bewusst ihr Leben vere­in­fachen möcht­en. Sie möcht­en sich ganz bewusst „verklein­ern“, nicht mehr so viel besitzen, nur noch einen gerin­gen ökol­o­gis­chen Fußab­druck hin­ter­lassen und unab­hängiger sein.

Die Bauweise von Tiny Houses

Tiny House Selber Bauen

Das Material

Meist wer­den die Häuschen in Holzstän­der­bauweise auf einem Trail­er, also Pkw-Anhänger aufge­baut, damit man mobil ist. Sehr beliebt ist die Bau­form mit einem Sat­tel­dach, unter dem sich meist die Schlafebene befind­et. Es gibt mit­tler­weile zig ver­schiedene Vari­anten und Designs, die wirk­lich toll ausse­hen, eine super durch­dachte Innenein­rich­tung haben und längst nicht mehr mit dem pro­vi­sorisch aus­ge­baut­en Bauwa­gen ver­glichen wer­den kön­nen.

Tiny House Aus Holz Selber Bauen

Wo finde ich Baupläne?

Die Wohn­fläche beträgt meist zwis­chen zehn bis zu großzügi­gen 55 Quadrat­metern. Viele Bau­pläne find­et man online, entwed­er kosten­los oder für kleines Geld. Natür­lich kann man einen Bau­plan aus den USA nicht eins zu eins in Deutsch­land umset­zen, weil die Vorschriften hierzu­lande meist anders und strenger sind, beson­ders wenn man das Haus auf einem Hänger auf­bauen möchte.

Tiny Houses in Deutschland

Bauwagen Tiny Houses

Die Tiny-House-Bewegung ist seit einiger Zeit auch schon in Deutsch­land angekom­men und in den let­zten Jahren hat sich eine Menge getan. In vie­len Städten entste­hen Inter­es­sen­ge­mein­schaften und Vere­ine, die sich für die Entste­hung von Tiny House Sied­lun­gen und min­i­mal­is­tis­chem Wohnen ein­set­zen. Beispiel­sweise die Genossen­schaft Ecov­il­lage in Han­nover, die ein zukun­ftsweisendes Ökodorf unter den Bedin­gun­gen ein­er Großs­tadt am Stad­trand entste­hen lassen möchte. Auch Gemein­den und Kom­munen außer­halb von Bal­lungs­ge­bi­eten, die von Abwan­derung in Großstädte betrof­fen sind, befassen sich mit Tiny Hous­es und Bauge­bi­eten für kleine Häuser. Sie haben das Poten­zial erkan­nt, so neue Bewohn­er gewin­nen zu kön­nen, bzw. die „Stadt­flucht“ zu ver­hin­dern.

Interior Tiny House

Das Tiny House Vil­lage Mehlmeisel im Fichtel­ge­birge ist so ein Parade­beispiel für eine bestens gelun­gene Zusam­me­nar­beit zwis­chen Bürg­er­meis­ter und den Grün­dern des ersten Tiny-House-Dorfes in Deutsch­land. Etwas ganz Beson­deres ist auch das in 2020 zum drit­ten Mal stat­tfind­ende Tiny House Fes­ti­val in Karl­sruhe. Auf der „New Hous­ing“ wer­den viele ver­schiedene Tiny Hous­es zu besichti­gen sein. Außer­dem find­en passende Work­shops und Ver­anstal­tun­gen statt. Kurzum: Die Tiny-House-Community trifft sich auf dem Messegelände, um sich auszu­tauschen, zu ver­net­zen und sich gegen­seit­ig Tipps zu geben.

Tiny House Messe In Karlsruhe

Ein weit­er­er guter Anlauf­punkt für mehr Infos rund um die Pla­nung, den Bau und das Leben in einem Tiny House sind zudem ver­schiedene Youtube-Kanäle. Um ein paar Beispiele zu nen­nen: Nes­sa Elle­sar hat in zahlre­ichen Videos den Bau ihres Tiny Hous­es doku­men­tiert und berichtet über ihren All­t­ag auf klein­er Wohn­fläche. Möcht­est du ein Tiny House sel­ber bauen, soll­test du Ilan und Anja von „The Tiny Dif­fer­ence“ fol­gen. Du kannst sie begleit­en, wie sie sich den Traum vom eige­nen kleinen Häuschen erfüllen. Max Green hat sich seinen kleinen Wohn­traum schon erfüllt. Er lebt im Tiny House und gibt in seinen Videos hil­fre­iche Tipps, beant­wortet Fra­gen und weist auf Vor- und Nachteile hin.

Vorteile und Nachteile von Tiny Houses

Tiny House Aus Holz

Tiny Hous­es haben dur­chaus viele Vorteile gegenüber größeren Häusern, aber auch ein paar Nachteile. Nicht für jeden sind die Mini-Häuser passend. Wir haben dir ein­mal die Vor- und Nachteile gegenüber gestellt.

VorteileNachteile
Die Bau- und Grund­stück­skosten sind geringerWeniger Wohn­raum
Niedrige Unter­hal­tungskostenNur bed­ingt fam­i­lien­tauglich
Der „ökol­o­gis­che Fußab­druck“ ist klein­erKeine Bar­ri­ere­frei­heit
Mehr Mobil­ität & Flex­i­bil­itätSchwierige Stellplatz­suche & zeit­in­ten­sives Genehmi­gungsver­fahren
Weniger Zeitaufwand für Haushalt und WartungBauord­nung und Bebau­ungs­plan müssen einge­hal­ten wer­den

Was kostet ein Tiny House?

Tiny House Auf Einem Anhaenger

Du möcht­est nach Abwä­gung aller Vor- und Nachteile in ein Tiny House ziehen? Dann stellst du dir mit Sicher­heit die Frage, was so ein Vorhaben kostet. Pauschal lässt sich da kein genauer Preis fes­tle­gen. Wie hoch die Kosten für dein Tiny House let­z­tendlich wer­den, hängt näm­lich von eini­gen Fak­toren ab:

  • Bist du handw­erk­lich fit, um das Haus sel­ber zu bauen?
  • Hast du den Platz und die Maschi­nen dafür?
  • Welche Größe soll dein Tiny House haben?
  • Soll es ein Tiny House on Wheels (ThoW) wer­den, also ein mobiles Haus auf einem Trail­er oder soll es einen fes­ten Stellplatz haben?
  • Welche Mate­ri­alien (ökol­o­gis­che Bau­ma­te­ri­alien) möcht­est du ver­wen­den?
Tiny House On Wheels

Um ein Gefühl dafür zu bekom­men, mit welchen Kosten du kalkulieren musst, geben wir dir ein paar Beispiele.

Rohbau-Haus:

Einen Rohbau, der einen Trail­er, Boden­plat­te, Holzkon­struk­tion und Wand­verklei­dung bein­hal­tet, bekommst du aufge­baut und fahrbere­it mit TÜV Abnahme ab 17.950 Euro.

Ausbauhaus:

Ein Tiny House, bei dem du den Innenaus­bau sel­ber erledigst, startet bei ver­schiede­nen deutschen Anbi­etern ab ca. 25.000 Euro. Weit­ere Kosten entste­hen durch Möblierung und Ausstat­tung je nach Wun­sch.

Bezugsfertiges Tiny House:

Für ein schlüs­selfer­tiges Haus, in das du sofort einziehen kannst, soll­test du mit min­destens 45.000 Euro rech­nen. Wie auch bei kon­ven­tionellen Häusern gibt es keine Gren­ze nach oben. Du kannst für ein 25-Quadratmeter-Haus auch dur­chaus 84.000 Euro aus­geben. Bleibt als Faz­it die Fest­stel­lung, dass du mit eigen­er Muskelkraft beim Selb­st­bau die Kosten deut­lich senken kannst.

Rechtliches rund ums Tiny House

DIY Tiny House

Der Bau eines Tiny Hous­es ist die eine große Her­aus­forderung. Die näch­sten Fra­gen, die sich vor, während und nach dem Bau stellen, sind: Wo stelle ich mein Häuschen hin? Ist ein dauer­haftes Wohnen in solch einem mobilen Haus in Deutsch­land über­haupt möglich? Vor­ab: Es gibt viele graue The­o­rien, was erlaubt ist und was nicht. Sowohl für den Auf­bau an sich, als auch für den Stellplatz. Der beste Tipp kann hier nur sein, sich schon vor einem Bau­vorhaben mit den entsprechen­den Vertretern zu besprechen, zum TÜV, zur Gemein­de­v­er­wal­tung etc. zu gehen und ein­fach nachzufra­gen, was gehen würde und was nicht.

Tiny Houses In Deutschland

Eine der besten Anlauf­stellen für Infos bzgl. Bau­recht und Bau­genehmi­gun­gen find­est du auf tiny-houses.de. Isabel­la hat dort alles Wis­senswerte zusam­menge­fasst und ist uner­müdlich auf der Suche nach neuen Infos und Fak­ten. Wir kön­nen uns gut vorstellen, dass die Kleinst-Häuser-Bewegung hier bei uns in Deutsch­land noch viel größer wer­den wird. Trotz oder ger­ade wegen der hohen Bau­vorschriften und Verord­nun­gen. Es gibt sicher­lich viele, für die ein Kleinst-Haus die ide­ale Lösung wäre.

Fazit zu Tiny Houses

Tiny Houses

Ob ein Tiny House auf Dauer ein Ersatz für „richtige“ Häuser oder Woh­nun­gen ist, hängt von eini­gen Fak­toren ab und ist auch sehr indi­vidu­ell. Aber nichts­destotrotz ist es in Zeit­en von Kli­mawan­del und Woh­nungsknap­pheit eine nach­haltige, platzs­parende Alter­na­tive. Bevor du dein Tiny-House-Projekt startest, soll­test du dir ein paar Punk­te genauer anse­hen:

  • Größe und Grun­driss des Tiny Hous­es fes­tle­gen
  • Vari­ante wählen: mobiles oder fest­ste­hen­des Haus
  • Stellplatzrecherche
  • Hersteller-Check (Messen und Her­steller besuchen)
  • Strom, Wass­er, Heizung: autark oder Anbindung an vorhan­dene Ver­sorg­er
  • Sel­ber bauen oder bauen lassen?
  • Wenn Stell- bzw. Bau­platz vorhan­den: Anlieferung/Transportwege check­en
  • Finanzierung/Gespräche mit Banken
  • Min­i­mal­isierung: vorhan­dene Woh­nung „aus­mis­ten“
  • Ver­sicherungscheck: Wer ver­sichert dein Tiny House?

Wenn du diese Check­liste abgear­beit­et hast, ste­ht deinem Tiny-House-Projekt so gut wie nichts mehr im Weg.

Mehr Nachhaltigkeit im Haushalt: 9 Tipps

| von 

Nachhaltigkeit fängt im Alltag schon bei den kleinen Dingen an und ist gar nicht anstrengend und kompliziert, wie du vielleicht denkst. Das beweisen auch unsere 9 einfachen Öko-Tipps für den Haushalt.

Kaffee Im Bett
Jeden Tag verbrauchen wir Ressourcen und produzieren Müll. Im Durchschnitt verbraucht jeder von uns für Hygiene, den Toilettengang, Kochen und Wäsche waschen etwa 127 Liter Wasser am Tag. Im eigenen Haushalt verbrauchen wir pro Tag durchschnittlich 4,9 kWh, um elektrische Geräte vom Kühlschrank bis zum Smartphone zu betreiben. Und wenn wir diese Geräte kaufen, entsteht Verpackungsmüll. In den privaten Haushalten sind das etwa 600 Gramm pro Tag und…

Wir sind Sig und Sven und schreiben seit 2009 auf unserem Blog wohn-blogger.de über nachhaltige und alternative Wohnkonzepte gemixt mit DIY- und Upcycling-Ideen. Tiny Houses, umgebaute Schiffscontainer und Earthships haben...

Zum Autor

RetroFritz
Freitag, 6. April 2018, 3:34 Uhr

Damit kann die dt Buerokratie nichts anfan­gen. Auss­er die Idee kaputtzureg­ulieren.
Ein Fall fuer Bau­mann & Clausen, den ‚rathaus-amigos‘

Stephan
Montag, 31. Oktober 2016, 4:05 Uhr

Ist immer das gle­iche mit Deutsch­land. Jede noch so gute Ini­tia­tive wird in völ­lig unnöti­gen Vorschriften erstickt oder so ver­teuert dass es keinen Sinn mehr macht. Ein trau­riges Land. Zum Glück habe ich das schon vor 30 Jahren erkan­nt und diesem Land den Rück­en gekehrt. Seit­dem gibt es für mich kein „Geht nicht“ mehr.

Ti Softweiler
Donnerstag, 27. Oktober 2016, 7:26 Uhr

Abwarten und Tee trinken. Die Behör­den find­en schon Aufla­gen, wenn niht,“erfinden“ sie welche.
Die Band­bre­ite ist uner­messlich. Allein die Def­i­n­i­tion, ob es ein Haus oder Wohn­wa­gen ist und welche Geset­ze und Regelun­gen zuständig sind. Im deutschsprachi­gen Raum gilt die Formel; das haben wir noch nie gehabt und ausser­dem…..

    reBLOG Team
    Donnerstag, 27. Oktober 2016, 9:24 Uhr

    Natür­lich wird es nicht immer ein­fach sein, da hast du Recht. Aber die Idee der Tiny Hous­es ist wirk­lich toll – da muss man opti­mistisch bleiben und sich dafür ein­set­zen, auch wenn damit natür­lich jede Menge (ökol­o­gisch frag­würdi­ger) „Papierkram“ ver­bun­den sein sollte 😉 .
    Liebe Grüße vom re:BLOG-Team

g.wimmer
Donnerstag, 25. August 2016, 13:43 Uhr

Warum so eine Holzkon­struk­tion und nicht gle­ich einen Wohn­wa­gen ?? Der ist zumin­d­est für Trans­porte zuge­lassen. Und wie sähe es mit Strom, Gas,Wasser und Abwass­er aus? Also doch auf einen Camp­ing­platz?? Wohl kaum eine gan­s­jahres­lö­sung!

Bernard Arts
Samstag, 2. Juli 2016, 7:20 Uhr

Lebe seit 26 Jahren min­i­mal­is­tisch, seit 3 Jahren in einem umge­baut­en Pfer­dean­haenger mit sehr guter Isolierung und ein­fach­ster -weil leichter- Moe­blierung, die auf das abso­lut Notwendig­ste beschraenkt ist, mit klapp­bar­er Ter­rasse direkt am Strand. So kann ich den Haenger mit einem Smart for­four ziehen und spare am Auto eben­falls. Habe Solaren­ergie mit Stro­mumwan­dler, lebe auf nur 6 m2 mit Dop­pel­so­fa, Piano, Drum­set, Sax­o­pho­nen und Gitarre. Lebe von Musik und Malerei. Kann mir ein besseres Leben gar­nicht mehr vorstellen. Bin auf Face­book unter BERNARD ARTS zu find­en, falls sich jemand inter­essiert.

Samstag, 17. Januar 2015, 10:40 Uhr

Toller Artikel! Bin auch vor ein paar Tagen auf die Bewe­gung aufmerk­sam gewor­den und bin begeis­tert. Die Begeis­terung dafür teilt mein Part­ner allerd­ings eher nicht…
Bin ges­pan­nt, wie sich das in Deutsch­land so entwick­elt und ob nicht mal auch ein paar Öster­re­ich­er sich kreativ um die stren­gen Bau­vorschriften bewe­gen wollen. Mobile Kle­in­sthäuser kann ich mir zwar auch nicht so recht vorstellen (zumin­d­est nicht als Dauer­lö­sung), doch mit 55 qm kön­nte ich mich dur­chaus anfre­un­den. Und das ist gegenüber den üblichen Haus­größen ja immer noch sehr klein.

Liebe Grüße, Daniela