Indisches Street Food für die kalte Jahreszeit: Mumbai Burger

| von 

Street Food ist in aller Munde und weil wir große Burg­er Fans sind, kommt uns das ger­ade recht! Vor allem asi­atis­che Burg­er mit gedämpften Brötchen und mariniertem Tofu haben es uns in let­zter Zeit ange­tan. Da wir aber immer wieder auf der Suche nach neuen Geschmack­ser­leb­nis­sen sind, kamen wir auf die Idee, zur Abwech­slung einen indis­chen Burg­er zu kreieren. Eine grobe Vorstel­lung hat­ten wir bere­its: Die Burg­er­brötchen woll­ten wir aus einem Naan-Teig zubere­it­en und, wie auch das Fladen­brot, in ein­er Pfanne back­en. Der Bratling sollte aus Kartof­feln sein und diverse Chut­neys dür­fen in der indis­chen Küche natür­lich auch nicht fehlen.

Über­rascht haben wir fest­gestellt, dass es sog­ar etwas Ähn­lich­es auf den Straßen von Mum­bai gibt. Das Gericht heißt Vada Pav, ist tat­säch­lich eine Art Burg­er und in Maha­rash­tra ein sehr beliebter und gün­stiger Snack auf die Hand. Wir haben uns davon inspiri­eren lassen und die Bratlinge für unsere Mum­bai Burg­er, wie auch für Vada Pav, in einem Kichererb­sen­teig aus­ge­back­en. So kann der Kartof­fel­bratling schön saftig bleiben, ohne beim Brat­en auseinan­der zu fall­en. Bei uns gibt es dazu ein süß-saures Chut­ney mit Möhren und Zwiebeln, ein fruchtig-frisches Koriander-Minz-Chutney und wun­der­bar scharfe Kokos­flock­en. Veg­an wer­den die Burg­er, indem ihr anstelle von Ghee natives Kokosöl verwendet.

Mumbai Burger – für vier Burger

Für die Brötchen braucht ihr

Für die Brötchen braucht ihr:

  • 8 g frische Hefe
  • 1 TL Kokosblütenzucker
  • 120 ml lauwarmes Wasser
  • 200 g Dinkelmehl (Type 630)
  • 1/2 TL Meersalz
  • 1 TL Ghee (veg­an: natives Kokosöl)

Für das Möhren-Zwiebel-Chutney braucht ihr

Für das Möhren-Zwiebel-Chutney braucht ihr:

  • 100 g Möhren
  • 1 rote Zwiebel
  • 12 getrock­nete Aprikosen
  • 5 g Ingwer
  • 2 Kapseln grün­er Kardamom
  • 1/2 TL Koriandersamen
  • 1/2 TL Kreuzkümmelsamen
  • 1/4 TL gemahlen­er Zimt
  • 1/2 TL Meersalz
  • 1 TL natives Kokosöl
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Apfelessig

Für das Koriander-Minz-Chutney braucht ihr

  • 1 kleine Schalotte
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 Bund Koriandergrün
  • 1/2 Bund Minze
  • 1 Schote grüne Chili
  • 1 EL Limettensaft
  • 1 EL Reissirup
  • 1/4 TL Meersalz

Für die Kokos-Chili-Flocken braucht ihr

  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1/2 TL natives Kokosöl
  • 25 g Kokosraspeln
  • 1/2 TL Chilipulver
  • 1 Messer­spitze gemahlenes Kurkuma
  • 1/4 TL Meersalz

Für die Bratlinge braucht ihr

  • 400 g fes­tkochende Kartoffeln
  • 1 Schote grüne Chili
  • 1 TL gehack­ter Ingwer
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 6 Cur­ry­blät­ter
  • 1 Kapsel schwarz­er Kardamom
  • 1/2 TL Kreuzkümmelsamen
  • 1 TL Koriandersamen
  • 2 Gewürznelken
  • 10 schwarze Pfefferkörner
  • 1/2 TL Fenchelsamen
  • 1 TL gemahlenes Kurkuma
  • 1 TL schwarze Senfsamen
  • 2 TL Ghee (veg­an: natives Kokosöl)
  • 1/2 Bund Koriandergrün
  • 60 g Kichererbsenmehl
  • 100 ml Wasser
  • 1 EL Limettensaft
  • 1/2 TL Meersalz
  • 1/2 TL Weinsteinbackpulver

Außer­dem braucht ihr:

  • 50 g gemis­chte Sprossen (z. B. rote Radi­eschen, Alfal­fa, Brokkoli)

Und so bereitet ihr die Mumbai Burger zu

Für die Burg­er­brötchen die Hefe mit dem Zuck­er in dem Wass­er auflösen. Zwei Drit­tel des Mehls ein­rühren. Salz und Ghee zufü­gen und unter­mis­chen. Das restliche Mehl zugeben und alles min­destens zehn Minuten zu einem geschmei­di­gen Teig verkneten. Sollte er zu kle­brig sein, noch etwas Mehl einar­beit­en. Ist er zu fest, etwas mehr Wass­er ver­wen­den. Den Teig mit einem feucht­en Tuch bedeckt an einem war­men Ort min­destens eine Stunde gehen lassen.

Nach der Gehzeit den Teig auf der bemehlten Arbeits­fläche etwa zwei Zen­time­ter dick aus­rollen und mit einem run­den Förm­chen (Ø acht Zen­time­ter) vier Kreise ausstechen. Die Tei­glinge erneut eine halbe Stunde abgedeckt ruhen lassen. Eine große beschichtete Pfanne erhitzen und die Burg­er­brötchen darin ohne Fett auf jed­er Seite etwa fünf Minuten bei schwach­er Hitze back­en. Die Pfanne dabei am besten abdecken.

Während der Wartezeit­en kön­nt ihr per­fekt alle anderen Kom­po­nen­ten zubereiten.

Für das Möhren-Zwiebel-Chutney die Möhren fein hobeln und die Zwiebel in Spal­ten schnei­den. Aprikosen und Ing­w­er fein hack­en. Die Kar­damom­samen aus den Kapseln lösen und mit Korian­der und Kreuzküm­mel fein mörsern. Die Zwiebel in Kokosöl glasig anschwitzen, alle Gewürze und Salz unter­rühren und danach die Möhren, Aprikosen und Ing­w­er dazugeben. Kurz dün­sten und mit der Gemüse­brühe und dem Essig ablöschen. Das Chut­ney auf mit­tlerer Stufe etwa 20 Minuten einkochen, bis die Flüs­sigkeit ver­dampft ist.

Für das Koriander-Minz-Chutney die Schalotte und den Knoblauch hack­en, in etwas Kokosöl anschwitzen und abkühlen lassen. Die Chilischote entk­er­nen und grob hack­en. Alle Zutat­en für das Chut­ney in einem Blender häckseln.

Für die Kokos-Chili-Flocken den Knoblauch hack­en und in Kokosöl anschwitzen. Zusam­men mit allen anderen Zutat­en im Blender kurz aufmixen.

Die Kartof­feln schälen, vierteln und in Salzwass­er gar kochen. Die Chili entk­er­nen und zusam­men mit Ing­w­er, Knoblauch und Cur­ry­blät­tern fein hack­en. Die Kar­damom­samen aus der Kapsel lösen und mit Kreuzküm­mel­samen, Korian­der­samen, Nelken, Pfef­fer­körn­ern und Fenchel­samen fein mörsern. Einen hal­ben Teelöf­fel Kurku­ma und die Sen­fkörn­er zu der Gewürzmis­chung geben. Zwei Teelöf­fel Ghee in ein­er Pfanne erhitzen und die gehack­ten Zutat­en sowie die Gewürze darin anschwitzen. Die gekocht­en Kartof­feln abgießen, in die Pfanne geben und etwa fünf Minuten anbrat­en. Anschließend die Pfanne vom Herd nehmen, die Kartof­feln grob zer­stampfen, mit Salz abschmeck­en und abkühlen lassen.

Den Korian­der hack­en und unter die Kartof­feln mis­chen. Das Kichererb­sen­mehl mit dem übri­gen hal­ben TL Kurku­ma, Salz und Back­pul­ver ver­mis­chen. Mit dem Wass­er und Limet­ten­saft zu einem glat­ten, zähen Teig ver­rühren. Aus der Kartof­fel­masse vier Bratlinge for­men, diese mit dem Kichererb­sen­teig umman­teln und in reich­lich Pflanzenöl bei­d­seit­ig goldgelb ausbacken.

Zum Schluss die Burg­er zusam­men­bauen. Hier­für auf die untere Hälfte der Brötchen etwas Möhren-Zwiebel-Chutney verteilen. Die Bratlinge darauf leg­en, mit Koriander-Minz-Chutney bestre­ichen und Kokos-Chili-Flocken darüber­streuen. Darauf ein paar Sprossen verteilen und mit den Brötchen­deck­eln schließen.

Gewürzerlebnis: selbst gemachter Chai Tee für innere Wärme

| von 
Im Sommer trinke ich ihn höchstens mal als Iced-Version. Ansonsten stehen die Teebeutel von März bis November unangetastet in meiner Speisekammer. Sobald der erste Herbststurm übers Land gefegt ist, ist er aber nicht mehr wegzudenken: Chai Tee. Ich habe lange in verschiedenen Teeläden gesucht, um eine Sorte zu finden, die mir wirklich gefällt. Ein Glück ist Teetrinken wieder total im Kommen und selbst im Supermarkt gibt es Bio-Tees ohne künstliche Zusatzstoffe. Damit ich ganz genau weiß, was drin ist, in meinem Chai Tee, habe ich allerdings angefangen, ihn selbst zu machen. Ein schönes Morgenritual. Außerdem kann ich, je nachdem worauf…

Hi, wir sind Susann und Yannic, seit 2006 ineinander verliebt, leben und arbeiten wir als Fotografen in Berlin. Wir lieben es zu essen und zu kochen, ernähren uns seit vielen...

Zum Autor