Innovativ und autark: Leben in einem Earthship

| von 

Zitat von Michael Reynolds:

„Stellt euch ein Haus vor, dass sich selb­st heizt, sein eigenes Wass­er liefert, sein eigenes Essen pro­duziert. Stellt euch vor, es braucht keine teure Tech­nolo­gie, recycelt seinen eige­nen Abfall, hat seine eigene Energiequelle. Und jet­zt stellt euch vor, es kann über­all und von jedem gebaut wer­den, aus Din­gen, die unsere Gesellschaft wegwirft.“


Habt ihr Lust auf einen kleinen Aus­flug? Wir nehmen euch mit nach Taos in New Mex­i­co, USA. Taos ist ein kleines Städtchen mit tollen Adobe-Bauten in der Nähe der berühmten Pueb­los, ein­er der ältesten, unun­ter­brochen bewohn­ten Sied­lung des amerikanis­chen Kon­ti­nents. Wir fahren von Taos auf dem High­way 64 Rich­tung West­en, über­queren den Rio Grande und stoßen nach ein paar Meilen mit­ten in der Wüste auf ein paar eigen­tüm­lich anmu­tende Gebäude. Es ist eine Sied­lung soge­nan­nter Earth­ships. Ein Earth­ship? Was sich nach Sci­ence Fic­tion und Ufos anhört, enpup­pt sich schnell als sehr inno­v­a­tives Haus.

Earthship_Sven

Eine kurze Erk­lärung: Earth­ships sind völ­lig autark, ohne Wasser-, Strom- und Kanal­i­sa­tion­san­schluss, gebaut aus Zivil­i­sa­tion­s­abfällen und recycel­ten Mate­ri­alien, wie zum Beispiel alten Autor­eifen. Die Gebäude sind nach Süden aus­gerichtet und haben eine große Glas­front mit ein­er Puffer­zone, die als Win­ter­garten zum Anpflanzen von Obst und Gemüse dient. Die restlichen Gebäude­seit­en beste­hen aus mit Erde befüll­ten und mit Lehm ver­putzten Autor­eifen. Diese dick­en Wände sor­gen dafür, dass die Innen­tem­per­atur das ganze Jahr über fast kon­stant bleibt. Auf eine Heizung und Kli­maan­lage kann verzichtet werden.

Strom wird mit Pho­to­voltaikan­la­gen pro­duziert und gespe­ichert, die Erwär­mung des Brauch­wassers übern­immt eine Solaran­lage. In Zis­ter­nen wird das Regen­wass­er gesam­melt. Ver­schiedene Fil­ter übernehmen dann die Reini­gung zu Trinkwass­er. Das Abwass­er wird zum Bewässern des Obst und Gemüsean­baus genutzt und kann nach natür­lich­er Reini­gung durch die Pflanzen sog­ar noch als Spül­wass­er für die Toi­lette genom­men werden.

Earthship_grün

Weit­er geht’s auf unser­er Tour. Wir stop­pen am Besucherzen­trum und Head­quar­ter von Earth­ship Bio­tec­ture, der Fir­ma des Architek­ts Michael Reynolds, der das Prinzip der Erd­schiffe in den 70er-Jahren entwick­elt hat und ver­sucht, dieses Haus­mod­ell seit­dem weltweit zu ver­bre­it­en. Nicht ohne Prob­leme. Klar, wer mit Glas­flaschen, Dosen und Autor­eifen Häuser baut, wird erst­mal nicht ernst genom­men. Ihm wurde sog­ar die Lizenz ent­zo­gen, aber seit ein paar Jahren wird die von Reynolds entwick­elte Bauweise immer beliebter und bekannter.

Earthships_Gartenansicht

Auße­nan­sicht Gewächshaus Earth­ship „Pheonix“, Greater World, Taos, New Mex­i­co, USA. © Earth­ship Bio­tec­ture (www.earthship.com)

Wir machen uns jet­zt selb­st ein Bild davon, wie so ein Haus im Inneren aussieht, gehen auf eine self-guided Tour durch das Earthship-Besucherzentrum und erfahren viel über Tech­nik und Bauweise. Men­sch, solche Häuser kön­nten doch auch pri­ma in Deutsch­land ste­hen, denken wir, und recher­chieren ein wenig, was denn in Sachen Earth­ship in Europa und anderen Län­dern los ist. Lei­der sind die Bau­vorschriften in den meis­ten Län­dern noch sehr streng und autarke Häuser aus Wohl­standsmüll wer­den oft noch als Spin­nerei abgetan.

Earthship_Interior_Garden

Links: Innenan­sicht Gewächshaus im Earth­ship „Pheonix“, Greater World, Taos, New Mex­i­co, USA. © Hen­ry Farkas (www.earthship-deutschland.de) Rechts: Teilan­sicht Earth­ship „The Hive“, Greater World, Taos, New Mex­i­co, USA. © Hen­ry Farkas (www.earthship-deutschland.de)

Aber es tut sich was. In den Nieder­lan­den, Bel­gien, Frankre­ich, Spanien, Por­tu­gal, Großbri­tan­nien, Schwe­den, Island, Est­land und der Tschechis­chen Repub­lik wur­den bere­its Gebäude mit der Bauweise von Reynolds real­isiert. In Deutsch­land gibt es bis dato lei­der noch keine Earth­ships. Ein weit­eres Zitat von Reynolds beschreibt die Prob­lematik mit Behör­den ganz tre­f­fend: „Wenn du dein eigenes Energie-, Wärme- und Wasser­sys­tem erschaffst, machst du deine eigene Poli­tik. Vielle­icht ist es das, wovor sie Angst haben.“ Kön­nte gut möglich sein.

Earthships_innen_Lochfenster

Innenan­sicht Gewächshaus Earth­ship „The Tow­ers“, Greater World, Taos, New Mex­i­co, USA. © Earth­ship Bio­tec­ture (www.earthship.com)

Wie dem auch sei, wem unser klein­er Aus­flug nach Taos gefall­en hat und wer mehr über die aktuelle Entwick­lung der Earth­ships in Deutsch­land erfahren möchte, schaut ein­fach auf der deutschen Seite von Bio­tec­ture vor­bei. Dort find­et ihr weit­ere Infos und Tipps rund um die Earth­ships. Oder ihr macht es so wie wir vor drei Jahren und besucht das Bio­tec­ture Cen­ter in Taos, New Mex­i­co, wenn ihr einen USA-Trip macht. Klein­er Tipp am Rande: Pro­viant mit­nehmen und in der Picknick-Area auf der West­seite der Rio Grande Gorge Bridge eine Pause mit tollem Blick auf die Brücke einlegen.

Earthship_Fenster

Links: Wen­del­treppe im Earth­ship „Nau­tilus“, Greater World, Taos, New Mex­i­co, USA. © Hen­ry Farkas (www.earthship-deutschland.de)

Titel­bild: © Earth­ship Bio­tec­ture Deutschland

Nachhaltiger Norden: das grüne Göteborg

| von 
Göteborg in Westschweden hat das Zeug zur Lieblingsstadt: weltoffen, innovativ und dabei so angenehm bodenständig. Ein idealer Ort für weitsichtige Menschen und neue Ideen. Für nachhaltige Mode, Restaurants mit lokalen Bio-Lebensmitteln und sogar öko-zertifizierten Festivals. Unterwegs ist man am liebsten mit dem Fahrrad oder mit der himmelblauen Straßenbahn, dem Wahrzeichen der Stadt. Umweltverträglich unterwegs Ankommen, runter von der Nachtfähre, rein in die blaue Straßenbahn und ab in die City. Oder nein, vorher noch mal stoppen. Besser, als mit einem zweiten Frühstück in der Sonne auf der autofreien Haga Nygata in der alten Arbeitervorstadt Haga, kann man den Tag kaum beginnen.…

Wir sind Sig und Sven und schreiben seit 2009 auf unserem Blog wohn-blogger.de über nachhaltige und alternative Wohnkonzepte gemixt mit DIY- und Upcycling-Ideen. Tiny Houses, umgebaute Schiffscontainer und Earthships haben...

Zum Autor

Samstag, 15. August 2015, 11:33 Uhr

Die Gemein­schaft Schloss tem­pel­hof in Kreßberg baut das erste genehmigte Earhship in Deutsch­land. Baus­tart Ende Sep­tem­ber. Mehr unter http://www.earthship-tempelhof.de