Buntes Amsterdam

| von 

Wir haben Hollands niedliche Metropole für euch entdeckt und geben Insidertipps

Gracht­en, far­ben­fro­he Fach­w­erkhäuser, Tulpen: Schon der Gedanke an Ams­ter­dam beschwört idyl­lis­che innere Bilder her­auf. Und die trü­gen nicht – Ams­ter­dam ist ein­fach roman­tisch, und zugle­ich äußerst lebens­froh, lib­er­al und tol­er­ant. Freue dich auf fol­gende High­lights, die du bei deinem Kurztrip selb­st in Augen­schein nehmen kannst:

DIE HAUPTATTRAKTIONEN

Wenn du Ams­ter­dams pulsierende Innen­stadt besuchst, kommst du am Königspalast nicht vor­bei. 100.000 Besuch­er strö­men jährlich hinein und kön­nen immer dann eine Führung buchen, wenn die königliche Fam­i­lie mal nicht zu Gast ist. Die lebt jedoch die meiste Zeit des Jahres über in Den Haag – insofern ste­hen deine Chan­cen für eine Besich­ti­gung gut. Tagsüber bietet der idyl­lis­che Von­del­park mit seinen Teichen und Liegewiesen Erhol­ung vom Trubel der City. Auch im Artis-Zoo, dem ältesten Zool­o­gis­chen Garten der Nieder­lande, find­est du Entspan­nung. Weitläu­fige Parkan­la­gen, The­mengärten und viele Tier­arten machen ihn zu einem der schön­sten Tier­parks Europas. Je nach­dem, wie viel Zeit Du in der Stadt ver­bringst, lässt sich in Ams­ter­dam ein aus­gedehntes Kul­tur­pro­gramm auf die Beine stellen – in der Gracht­en­stadt sind allein 75 Museen zu find­en, die jährlich sieben Mil­lio­nen Besuch­er anziehen. Zu ihnen gehören zum Beispiel das Rijksmu­se­um, das Anne-Frank-Haus, das Van-Gogh-Museum oder das Stedelijk-Museum. Doch auch für Jungge­sel­len­ab­schiede, Nerd-Reisegruppen, Kegel­clubs oder Mädel­srun­den gibt es den passenden Rah­men. Natür­lich gehört zu einem Amsterdam-Trip auch ein Besuch des Rotlichtvier­tels „De Wallen“. Inmit­ten des anrüchi­gen Quartiers gele­gen, ist die Oude Kerk als architek­tonis­che Attrak­tion bekan­nt. Die Alte Kirche hat einen kusche­li­gen Spitz­na­men: Wohnz­im­mer von Ams­ter­dam. Von hier aus ist Chi­na­town nur einen Katzen­sprung ent­fer­nt – es gibt also auf kleinem Raum viele ver­schiedene Wel­ten zu entdecken!

A pho­to post­ed by Rosa Regez (@rosaregez) on

SHOPPEN IN AMSTERDAM

Die Haupteinkauf­sstraßen von Ams­ter­dam, in denen du die großen inter­na­tionalen Labels find­est, sind die Kalver­straat, der Nieuwendijk und die P.C. Hooft­straat. Möcht­est Du lieber indi­vidu­eller shop­pen, emp­fiehlt sich das tra­di­tion­sre­iche Trend­vier­tel Jor­daan mit seinen Vintage-Läden. Retro-Kleidung aus ver­gan­genen Jahrzehn­ten wartet im 9-Straatjes-Viertel auf Lieb­haber. Eingeschworene Vintage-Fans kom­men übri­gens auch an der Fil­iale des Web­shops „I Love Vin­tage“ in der Prin­sen­gracht 201 nicht vorbei.

 

Ein Geheimtipp für Schnäp­pchen­jäger: Ams­ter­dams Flohmärk­te, die dir die ganze Woche über Gele­gen­heit zum Stöbern geben. Mon­tags öffnet der Noor­der­markt seine Pforten – ein Paradies für Fash­ion­istas auf der Suche nach dem näch­sten aus­ge­flippten Par­ty­out­fit. Wenn Du dort nicht fündig wirst: Am Water­looplein ist fast die ganze Woche lang Mark­t­tag, ausgenom­men am Son­ntag. Und an jedem ersten Woch­enende eines Monats ver­wan­delt sich das Gelände der ehe­ma­li­gen NDSM-Werft in einen Mega-Flohmarkt und ins Kreativzen­trum Ams­ter­dams. Per­fekt für einen Shoppingrausch!

DAS NACHTLEBEN

A pro­pos Rausch: Alko­hol und Zigaret­ten dür­fen hier nicht auf der Straße oder auf öffentlichen Plätzen kon­sum­iert wer­den. Zum Cor­nern, also Chillen und Trinken an der näch­sten Straße­necke, ist Ams­ter­dam trotz der lock­eren und gast­fre­undlichen Atmo­sphäre nicht der richtige Ort. Fast schon para­dox für viele Touris­ten, dass dafür im Cof­feeshop prob­lem­los ein Joint erwor­ben und ger­aucht wer­den darf. Allerd­ings ist das Kon­sum­ieren von Mar­i­hua­na nicht ger­ade förder­lich für eine lange Nacht in der Ams­ter­damer Club­szene – deshalb lieber nur in einen Cof­feeshop hinein­schnup­pern und nüchtern weiterziehen.

Rund um den Lei­d­se­plein und den Muse­um­splein sind viele Bars und Clubs ansäs­sig und bieten Nachtschwärmern, aber auch vie­len Touris­ten eine Heimat. Daher sind Insider-Tipps für eine authen­tis­che Par­ty­nacht unter Ein­heimis­chen und in außergewöhn­lichen Loca­tions unverzicht­bar. Im Melk­weg, ein­er ehe­ma­li­gen Molk­erei in der Lijn­baans­gracht 234a, feiern diese zu fein­ster Elektro- und Rock­musik. Das Kon­trast­pro­gramm bietet das Par­adiso Ams­ter­dam, Weter­ingschans 6-8, eine ehe­ma­lige Kirche. Und auch eine alte Fab­rik wurde zum Club umfunk­tion­iert: das WesterUnie in der Klön­neplein 4–6. Die wohl glam­ourös­es­te Adresse für Nachtschwärmer ist allerd­ings der Club NL, Nieuwez­i­jds Voor­burg­w­al 169. Gut zu wis­sen: Die Sperrstunde set­zt dem Treiben im nächtlichen Ams­ter­dam um 4, spätestens um 5 Uhr mor­gens eine Grenze.

DIE FÜNF BESTEN INSIDER-TIPPS

Ams­ter­dam ist ein beliebtes Ziel für Kurztrips, daher wirst Du auf viele andere Besuch­er aus aller Her­ren Län­der tre­f­fen. Den beson­deren Zauber dieser Stadt erleb­st du, wenn du früh auf­stehst und die anderen Reisenden noch schlafen. Die beste Reisezeit reicht übri­gens von Früh­jahr bis Spätsommer.

  1. Eine Gracht­en­rund­fahrt ist ein Muss!
  2. Erkunde die Fahrrad­stadt per Ped­ale, geführt oder auf eigene Faust
  3. Besuche einen der 300 Coffeeshops
  4. Vere­ine den Rotlichtviertel-Bummel mit Kul­tur und besichtige die Alte Kirche
  5. Genieße eine Club­nacht im sakralen Ambi­ente des Paradiso

 

 


Titel-/Beitagsbild: ©pixabay/KarinKarin

 

Ökolabels in Frankreich: Erklärungsversuch mit Ziegenkäse

| von 
Ökolabels im Tourismus sind unfassbar vielfältig. Für fast alle touristischen Angebote gibt es ein spezielles Label. Dazu gesellen sich Kennzeichnungen für Länder, Regionen, Städte, Autowaschanlagen oder Dienstleistungen. In diesem Labeldickicht durchzusehen ist unmöglich. Selbst Experten haben damit ihre Schwierigkeiten. Ein Erklärungsversuch. Ziegenkäse vom Übernachtungs-Bauernhof Frankreich, Süden, Département Lozère – Ein Schild mit der Aufschrift „Accueil“ führt mich in das riesige Bauernhaus La Ferme des Cévennes. Es ist ein gigantisches Haus aus Granit, wie ich es noch nie betreten habe. Die Dielen sind dunkelbraun und wahrscheinlich ein oder gar zwei Jahrhunderte alt. Zu meiner Linken sehe ich einen hölzernen Ecktisch, der um…

Moin, ich bin Jana und ich möchte nicht in einer Welt leben, in der es bald mehr Plastik im Ozean gibt als Fische. Genau diese schreckliche Prognose hat mich dazu...

Zum Autor