9 Tipps, wie du auf der Arbeit gesünder essen kannst

| von 
„Ein­fach­heit in der Wahl der Nahrung fördert die kör­per­liche Gesund­heit. Ein­fach­heit im Umgang mit anderen Men­schen den Seelenfrieden.” 
Jacques-Henri Bernardin de Saint-Pierre 

Zu viel, zu schnell, zu fett, zu tier­lich, zu dena­turi­ert, zu zuck­er­haltig. Sich unge­sund zu ernähren, ist kinder­le­icht und gesellschaftlich akzep­tiert. Poli­tik und Wirtschaft zeigen wenig Inter­esse, daran etwas zu ändern.

Ger­ade auf der Arbeit, wo der Stress oft groß und die Zeit knapp ist, greifen wir gerne zu Pommes rot-weiß, Salamip­iz­za, Dön­er & Co. Was das auf Dauer für den Kör­p­er bedeutet, dürfte mit­tler­weile bekan­nt sein. Dia­betes Typ 2, koronare Herzkrankheit­en, Hirngefäß- erkrankun­gen, Osteo­porose, Rheuma, Bluthochdruck, diverse Kreb­sarten und viele weit­ere Krankheit­en ste­hen direkt oder mit­tel­bar mit unseren Ess­ge­wohn­heit­en in Zusam­men­hang. Auf der einen Seite wirkt eine gesunde Ernährung also pro­phy­lak­tisch, auf der anderen Seite kann sie diese Krankheit­en lin­dern, zum Teil sog­ar heilen.

Die folgenden Tipps sollen dir helfen auf der Arbeit gesünder zu essen

Planung ist die halbe Gesundheit

Wenn du dir rechtzeit­ig Gedanken machst, was es wann zu Mit­tag geben soll, kommst du nicht in die Ver­legen­heit, den plöt­zlich aufk­om­menden Hunger im Fastfood-Laden um die Ecke oder mit Süßem aus dem Auto­mat­en zu stillen.

Koche am Vorabend die doppelte Menge

Manche Aben­dessen kann man prob­lem­los in größeren Men­gen zubere­it­en, sodass sie auch für den näch­sten Mit­tag reichen. Bewährt haben sich u. a. Gemüs­esup­pen, Vol­lko­rn­nudeln mit Tomaten­sauce, Cous­cous­salat und Chili sin Carne.

Meal Prep

Overnight Oats am Mittag

Auch wenn diese gesunde Mahlzeit eher als Früh­stück bekan­nt ist, kann man sie genau­so gut tagsüber essen. Du musst dazu lediglich Hafer­flock­en in Soja-, Reis-, Hafer-, Man­delmilch, Wass­er oder ein­er anderen Flüs­sigkeit ein­we­ichen. Die Stunden vom Auf­ste­hen bis zum Mit­tag reichen dafür völ­lig aus. Die Overnight Oats wer­den nach eigen­em Geschmack ergänzt. Banane, Blaubeeren, Erd­beeren, Apfel, Wal­nüsse, Hasel­nüsse, Son­nen­blu­menkerne, Lein­samen, Chi­asamen, Ahorn­sirup, Kokos­flock­en, Kakao, Vanille, Zimt … Dein­er Kreativ­ität sind keine Gren­zen gesetzt.

Gründe mit Kollegen eine Kochgruppe

Die Devise ein­er solchen Kochgruppe lautet: „Ein­er kocht, alle essen.“ Bei fünf Mit­gliedern ist also jed­er nur an einem Tag der Woche dafür ver­ant­wortlich, dass etwas Gesun­des auf den Tisch kommt. Selb­st eine kurze Mit­tagspause oder eine fehlende Küche sind keine Hin­dernisse, wie ich in diesem Blog­a­r­tikel zeige.

Gesund essen gehen

Wer will schon eine Spaßbremse sein? Wenn die Kol­le­gen essen gehen, kann man sich ruhig anschließen. Mit etwas Clev­er­ness bekommst du auch etwas Gesun­des auf den Teller. Beim Ital­iener etwa eine Piz­za Ver­du­ra ohne Käse, die man mit etwas Olivenöl beträufelt, beim Asi­at­en gedün­stetes Gemüse mit Tofu und in der Kan­tine Salat vom Buf­fet – möglichst ohne Fer­tig­dress­ing, son­dern mit Essig und Öl.

Buddha Bowl Lecker Gesund Rezept Vegan

Alles bio, oder was? 

Glück­lich schätzt sich, wer einen Bio­laden in der Nähe der Arbeit hat, sind sie doch ein Eldo­ra­do für Gesund­heits­be­wusste. Bio-Lebensmittel weisen meist weniger Rück­stände von Pflanzen­schutzmit­teln auf, haben oft einen höheren Nährstof­fge­halt und dür­fen keine kün­stlichen Zusatzstoffe enthal­ten. Gesunde Snacks, wie belegte Vol­lko­rn­brötchen und haus­gemachte Antipasti, find­et man hier eher als in kon­ven­tionellen Super­märk­ten. Zu Recht beliebt ist auch der Mit­tagstisch, der mit­tler­weile in vie­len Biolä­den zu einem fairen Preis ange­boten wird.

Oekokiste Obst Gemuese

Iss langsam

Auch wenn es ger­ade auf der Arbeit schw­er fällt, da die Zeit knapp und die Ablenkung groß ist, sollte man auch dort so langsam wie möglich essen. Das ist gesün­der, bedeutet mehr Genuss und ruft weniger Ver­dau­ungs­beschw­er­den hervor.

Verwechsle Durst nicht mit Hunger

Wenn du denkst, dass du Appetit bekommst, trinke erst ein­mal etwas – am besten ein Glas Wass­er. Ist dir Wass­er pur zu lang­weilig, kannst du es z. B. mit Frucht­saft, einem Schuss Zitro­nen­saft oder Apfe­lessig, ein paar Ingwer-Scheiben oder etwas frische Minze auf­pep­pen. Auch Kräuter- und Früchte­tees sind nicht nur in den kalten Monat­en zu empfehlen. Solche Tees kann man ganz ein­fach selb­st her­stellen und tagsüber immer wieder mit heißem Wass­er auffüllen.

Habe gesunde Snacks griffbereit

Kommt doch mal der Heißhunger oder ein Leis­tungstief, kannst du dich aus dem in weis­er Voraus­sicht angelegten Depot mit Nüssen, Ker­nen, Beeren, Äpfeln, Bana­nen und mehr bedi­enen. Schoko­junkies greifen am besten zu Schoko­lade mit möglichst hohem Kakaoan­teil. Den bit­teren Geschmack kann man mildern, indem man dazu Man­deln oder etwas Obst isst.

War für dich ein Tipp dabei, den du in Zukun­ft beherzi­gen möcht­est? Was machst du, um auf der Arbeit gesund zu essen?

Vegane Ernährung: 6 Mythen & Vorurteile

| von 

Vorurteile gegenüber Veganismus kennt wohl jeder. Dabei mangelt es häufig nur an Informationen. Wir haben die größten Mythen über Veganismus für dich zusammengefasst – und erklären, was es wirklich damit auf sich hat.

Veganismus
Noch vor Jahren wurde man schräg angeschaut, heutzutage ist Veganismus in aller Munde. Ob aus ethischen oder gesundheitlichen Gründen, die Zahl der Veganer steigt. Und auch wer sich heutzutage klimafreundlich ernähren will, wendet sich der veganen Ernährung zu. Denn was viele nicht wissen: Die CO2-Emissionen für die Herstellung von Milch, Käse und Butter übersteigen sogar die CO2-Emission von Hähnchenfleisch. Fest steht aber auch: Veganismus allein wird die…

Hallo, ich heiße Christof und schreibe auf meinem Blog über Minimalismus und Nachhaltigkeit. Ohne materiellen Überfluss, negative Beziehungen und unnötige Verpflichtungen zu leben, führt zu persönlichem Glück und gesellschaftlichem Gewinn....

Zum Autor

Gregor80
Dienstag, 5. April 2016, 10:16 Uhr

„Paleo“-Sachen mitzubrin­gen ist immer was Gutes. Ist wenig fet­thaltig (eigentlich gar nicht) und auch in kleinen Men­gen fül­lend (+belastet den Magen nicht). Pro­tein­haltige Sachen sind auch empfehlenswert, ein Ei hat immer Platz in der Frühstückdose…