Walking in Heels | Tipps zum Laufen in High Heels

Pinke High Heels und gebräunte Beine
Dienstag, 27. März 2018, 17:44

Jede Frau liebt High Heels. Auch wenn wir sie nicht täglich, sondern nur zu besonderen Anlässen tragen, wir lieben die Schuhe, die unsere Beine unendlich lang und schlank aussehen lassen. In diesem Artikel möchten wir euch alltagstaugliche Tipps geben, mit denen ihr nach und nach besser auf hohen Schuhen laufen könnt. Denn Übung macht ja bekanntlich den Meister!

Einfach und sexy auf hohen Schuhen laufen

High Heels können die besten Freundinnen der Frau sein – oder die größten, anzunehmenden Feinde. Wenn ihr nur selten in den Genuss kommt, auf hohen Hacken unterwegs zu sein, dann benötigt ihr eine besondere Vorbereitung und etwas Übung. So könnt ihr Blasen, schmerzenden Fußgelenken und Druckstellen für immer bye-bye sagen. Wir haben die besten Tipps für euch zusammengestellt, wie ihr euch perfekt auf Schuhen mit hohen Absätzen fortbewegt und euch im Handumdrehen von der Sneaker-Queen in eine echte Diva mit High Heels verwandelt.

Auf High Heels laufen: Wählt die richtigen Schuhe!

Das mag banal klingen, aber die richtige Größe und Passform sind gerade bei Schuhen mit hohen Absätzen total wichtig! Denn ihr könnt nur stabil und sicher in High Heels laufen, wenn nichts drückt und der Schuh nicht zu locker sitzt. Es gibt nichts schlimmeres, als auf einer tollen Party in drückenden High Heels herum zu laufen. Versucht, wirklich nur bequeme Heels zu kaufen und achtet unbedingt auf die Qualität. Eine Faustregel besagt: Je höher der Absatz, desto höher der Preis. Das Material und der Absatz müssen robust sein und hohe Anforderungen erfüllen. Richtig gute High Heels fangen bei rund 100 Euro an. Spart lieber bei Sneakern – wenn es sein muss – aber lieber nicht bei Absatzschuhen, da solltet ihr in gute Qualität investieren!

Ihr seid blutige Anfänger? Dann sollte der Absatz eurer neuen Schuhe noch nicht zu hoch sein. Konkret heißt das: Beginnt mit sechs Zentimetern und steigert euch langsam. Wer es gleich mit zehn oder zwölf Zentimetern versucht, läuft höchstens Gefahr, umzuknicken oder Blasen und schmerzende Füße davonzutragen. Worauf ihr aber keinesfalls verzichten solltet – denn dafür sind sie da – Polster in den Schuhen! Gerade an den Ballen und an den Fersen ist das Auspolstern enorm hilfreich. Wir können euch nicht versprechen, dass ihr wie auf Wolken lauft, aber die weichen Klebekissen können auf jeden Fall dafür sorgen, dass sich der Tragekomfort enorm verbessert.

Gepflegte Füße schmerzen nicht – Tipps für High Heels

Rissige Füße mit Blasen oder Hühneraugen sind keine gute Voraussetzung, wenn ihr in High Heels laufen wollt. Gepflegte Füße sind weitaus strapazierfähiger und robuster. Vergesst also nicht, das untere Ende eures Körpers regelmäßig – besonders im Sommer – zu peelen, zu massieren, einzuölen und zu cremen. Ihr werdet merken, dass das ungeheuren Einfluss auf das Wohlbefinden in Schuhen mit hohen Absätzen hat.

Auf High Heels laufen: Üben und Schuhe einlaufen

Ihr habt euch für tolle High Heels entschieden, eure Füße sind so gepflegt, dass ihnen nichts etwas anhaben kann und nun wartet ihr auf die Gelegenheit, endlich das neue Schuhwerk auszuführen? Nicht so voreilig, Mädels! Denn Übung macht den Meister! Damit ihr euch beim ersten offiziellen Tragen richtig sicher fühlt, solltet ihr die Schuhe einlaufen und zuhause das neue Laufen erstmal lernen. Zieht die High Heels so häufig wie möglich in der Wohnung an. Lauft Kurven, vorwärts, rückwärts, geht in die Hocke, setzt euch auf den Fußboden, auf den Sessel, auf den Stuhl und steht wieder auf. Schlagt die Beine übereinander, variiert das Tempo und geht seitwärts. Wenn ihr all diese Übungen beherrscht, dürften sich die High Heels als „eingelaufen“ bezeichnen. Das bedeutet, dass das Material etwas weicher geworden ist und die Sohle nicht mehr so glatt.

Ihr dürft euch auch nach draußen trauen! Nutzt Gelegenheiten wie zum Beispiel das Einkaufen im Supermarkt, um in den High Heels laufen zu üben. So könnt ihr den Einkaufswagen als Stütze verwenden. Auch Cafés oder Kneipen sind geeignete Orte, um hohe Absätze außerhalb der eigenen vier Wände auszuprobieren, weil ihr durch längeres Sitzen zwischenzeitlich eure Füße schonen könnt.

Tipp: Laufverhalten überdenken

Ihr seid lange aus den Kinderschuhen herausgewachsen und in High Heels laufen funktioniert sowieso ganz anders als all das, was ihr über das Fortbewegen auf zwei Beinen gelernt habt. Zunächst einmal solltet ihr auf hohen Absätzen wesentlich kleinere Schritte machen als in flachen Schuhen. Setzt die Ferse auf, bevor ihr mit den Zehen den Boden berührt und verlagert erst dann das Gewicht nach vorn. Beugt die Knie nur so weit wie nötig, so wenig wie möglich. Ist euch schonmal aufgefallen, dass Models beim Gang über den Catwalk die Füße ein wenig übereinander kreuzen? So schwingen sie ganz automatisch die Hüfte hin und her, was das Tragen von High Heels noch etwas sinnlicher und heißer macht!

Freund oder Feind? Ganz egal, ihr habt jedenfalls die Kontrolle über eure Gangart wieder und seid jetzt mit dem Rüstzeug ausgestattet, dass euch zur Diva auf High Heels macht! Auf High Heels laufen – das macht eine unheimlich gute Figur! Die Beine werden optisch gestreckt, die Haltung ändert sich automatisch, wodurch die Wirbelsäule gerade und der Popo runder wirken. Jetzt gibt es keine Ausreden mehr: Bewaffnet euch mit den schönsten Absatzschuhen und lauft um eure Würde! Richtig kombiniert, können High Heels auch wintertauglich werden.

XX die Redaktion

Bewerten
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Bitte gebe deine Bewertung ein
Loading...
Kommentiere diesen Beitrag
http://
Kommentare zu diesem Beitrag
Keine Kommentare