Smartphones

UPDATED wee­kly: Kom­men­de Smart­pho­nes sind zu sehen, Goog­le Home ist zu hören, Gala­xy Note8 ist zu drü­cken & mehr

Jede Woche geschehen interessante Dinge in der Technik-Welt. Es ist schwer, da den Überblick zu behalten. UPDATED fasst daher die wichtigsten News kompakt zusammen.

“Für die­je­ni­gen, die immer nur war­ten, kommt alles zu spät”, befand der ame­ri­ka­ni­sche Schrift­stel­ler Elbert Hub­bard. Kein Wun­der, wenn die Leak-Pro­fis da nicht war­ten wol­len, bis die Her­stel­ler mit ihren fer­ti­gen Smart­pho­nes an die Öffent­lich­keit tre­ten – und ver­sü­ßen uns die War­te­zeit auf die kom­men­den Flagg­schif­fe mit vie­len neu­en Fotos und Details. Das War­ten auf Goog­le Home wie­der­um hat ein Ende, seit die­ser Woche ist der smar­te Laut­spre­cher in Deutsch­land erhält­lich. Und kei­ne Zeit zu war­ten hat eine betag­te Japa­ne­rin, mag sie sich selbst gedacht haben – und pro­gram­miert jetzt mit über 80 Len­zen ihre eige­nen Apps. Aber nun genug gewar­tet: Hier sind die wich­tigs­ten und inter­es­san­tes­ten Tech-News der Woche.

Ob die Mit­ar­bei­ter von Sam­sung schon Wet­ten lau­fen haben, wie lan­ge sie auf den nächs­ten Leak war­ten müs­sen? Falls ja, haben die­je­ni­gen die bes­ten Kar­ten, die auf eine kur­ze Takt­fre­quenz getippt haben. Vor allem das Gala­xy Note8 weck­te auch die­se Woche wie­der den Ehr­geiz der Leak-Gemein­de. Nach den gan­zen Spe­ku­la­tio­nen um die Aus­stat­tung und den ers­ten geren­der­ten Pres­se­bil­dern gab es das Pha­blet jetzt womög­lich sogar in rea­ler Gestalt zu sehen – auf Fotos, die auf der Platt­form Slash­le­aks auf­ge­taucht waren. Aber damit nicht genug: Auch auf das For­ce Touch Dis­play, bei dem man mit leich­tem oder fes­tem Drü­cken ver­schie­de­ne Funk­tio­nen aus­lö­sen kann, woll­te die Tech-Gemein­de nicht ohne Leak war­ten. Genau­so wenig wie auf die Far­ben oder die Wall­pa­per. Hat Sam­sung bei der offi­zi­el­len Prä­sen­ta­ti­on am 23. August also über­haupt noch etwas Uner­war­te­tes im Köcher? Das müs­sen wir wohl tat­säch­lich abwarten.

Eben­so war­ten wir wei­ter­hin auf die neu­en Flagg­schif­fe von Sony, Nokia oder LG. Doch auch die sol­len nicht unge­le­akt davon­kom­men, mögen sich die Tech-Schnüff­ler gedacht haben – und hat­ten auch vom Sony Xpe­ria XZ1, vom Nokia 8 und dem LG V30 die ers­ten rea­len Auf­nah­men zu bie­ten. Wobei LG an dem Leak nicht ganz unschul­dig war. Denn die Süd­ko­rea­ner konn­ten es selbst nicht abwar­ten zu sehen, was die in Aus­sicht gestell­te Super-Kame­ra alles zu leis­ten ver­mag. Also durf­ten ein paar Fans aus den USA das LG V30 aus­gie­big tes­ten und damit foto­gra­fie­ren. Und die knips­ten und film­ten sich prompt gegen­sei­tig – wer hät­te das erwar­tet? So nahm also das LG V30 Bil­der vom LG V30 auf und uns wur­de die War­te­zeit wie­der ein biss­chen verkürzt.

Goog­le Home springt über den Teich

Fast ein gan­zes Jahr muss­te war­ten, wer in Deutsch­land mit dem smar­ten Laut­spre­cher Goog­le Home das ver­netz­te Heim der Zukunft schaf­fen woll­te. Denn so lan­ge war die Box mit ihrem digi­ta­len Sprach­as­sis­ten­ten nur in den USA erhält­lich. Jetzt gelang der Sprung über den gro­ßen Teich, und seit die­ser Woche gibt es Goog­le Home auch hier­zu­lan­de. Damit aber nie­mand statt auf den Laut­spre­cher nun auf die nöti­gen Peri­phe­rie­ge­rä­te war­ten muss, hat Sony schon ein­mal die ers­ten kom­pa­ti­blen Sound­bars, Recei­ver und Laut­spre­cher bekannt gege­ben. Und Goog­le selbst hat dem Goog­le Assis­tent ein Update spen­diert, um mög­lichst vie­le Funk­tio­nen des Spea­kers sofort nut­zen zu kön­nen. Zum Bei­spiel die Stau­war­nung, um nicht gleich wie­der war­ten zu müs­sen – dies­mal im Verkehr.

 

Wer das UPDATED-wee­kly regel­mä­ßig liest, wird ver­mut­lich auch schon unge­dul­dig war­ten und sich fra­gen: Wann end­lich kommt denn etwas zum iPho­ne 8? Schließ­lich war das kom­men­de Apple-Flagg­schiff in den letz­ten Wochen der Star für die Leak-Sze­ne. Und kei­ne Angst, auch zuletzt lie­ßen Neu­ig­kei­ten nicht lan­ge auf sich … na, Sie wis­sen schon. Neben den Anzei­chen, nach denen das iPho­ne 8 nun doch pünkt­lich im Sep­tem­ber kommt und das gleich mit iPho­ne 7 und iPho­ne 7s Plus zusam­men, gab es auch ein Blick ins Inne­re und den obi­gen Tweet von Evan Blass, der das mut­maß­li­che iPho­ne 8 in einer Schutz­hül­le zeigt.

Kein iPho­ne dage­gen muss künf­tig der Trä­ger einer Apple Watch mehr bei sich haben, um mit der smar­ten Uhr online zu gehen, etwa um Musik zu strea­men. Denn ver­mut­lich erhält die Apple Watch einen Mobil­funk­chip für den Weg ins LTE-Netz.

“Sie haben da was an der Müt­ze” – “Ja, mei­ne AirPods.”

Schon da ist dafür end­lich eine Lösung für die drän­gends­te Fra­ge aller iPho­ne-7-Besit­zer: Wohin bloß mit den Air­Pods? Die nahe­lie­gen­de Lösung lau­tet bekannt­lich: ins Ohr. Aber irgend­wann hat selbst der schöns­te Musik­ge­nuss ein­mal Pau­se, und beim ers­ten Date oder beim Vor­stel­lungs­ge­spräch wei­ße Ste­cker aus sei­nen Ohren wach­sen zu las­sen muss nicht zwangs­läu­fig in einer erfolg­rei­chen Bezie­hung enden. Also in die Tasche? Aber wie vie­le Air­Pods mögen schon in den Tie­fen von Jacken und Hosen ver­schwun­den sein oder sind dort her­aus­ge­fal­len und haben sich auf Nim­mer­wie­der­se­hen ver­ab­schie­det? Strümp­fe in der Wasch­ma­schi­ne sind dage­gen treue Beglei­ter. Schluss damit, befand die Mode­mar­ke Stone Island und ent­warf Pull­over, Müt­zen und Co. mit klei­nen Schlau­fen, in denen die Air­Pods sicher und schick unter­ge­bracht wer­den können.

Pro­blem – Lösung. Das dach­te sich offen­bar auch die Japa­ne­rin Masa­ko Waka­mi­ya. Denn die betag­te Dame fand kei­ne geeig­ne­ten Apps für Senio­ren. Gut, dass sie sich nach ihrer Pen­sio­nie­rung ein paar Pro­gram­mier­kennt­nis­se ange­eig­net hat­te. Also ent­wi­ckel­te sie die pas­sen­de Soft­ware ein­fach selbst, berich­te­te die öster­rei­chi­sche Kro­nen Zei­tung. Ihr Erfolg drang bis zum Apple-Chef Tim Cook durch, der sie prompt zur Ent­wick­ler­kon­fe­renz ein­lud. Dort war sie im Juni die ältes­te Teil­neh­me­rin – mit gera­de ein­mal 82 Jahren.

Was krie­gen Alf und E.T. von uns zu hören?

Bis­lang ver­geb­lich war­ten wir auf Nach­rich­ten von Außer­ir­di­schen. Dabei hat die Mensch­heit schon 1977 mit zwei Raum­son­den gol­de­ne Schall­plat­ten ins All geschickt, die soge­nann­ten Voya­ger Gol­den Records. Auf ihnen fin­den sich unter ande­rem Gruß­bot­schaf­ten in 55 Spra­chen, Musik von Mozart bis Chuck Ber­ry und Anga­ben, wo die Erde zu fin­den ist, falls die Fin­der auf einen Kaf­fee vor­bei­kom­men möch­ten. Ein Kick­star­ter-Pro­jekt hat die himm­li­schen Bot­schaf­ten für die Daheim­ge­blie­be­nen jetzt auf Vinyl gepresst – stil­echt in Gold. Wer selbst erle­ben will, was Alf und E.T von uns zu hören bekom­men, muss für die Drei­er­box mit Buch, Kar­ten, Down­load-Code und Kar­ton­schu­ber rund 100 Dol­lar hin­le­gen. Die ers­te Raum­son­de mit den Ori­gi­na­len hat übri­gens bereits das Son­nen­sys­tem ver­las­sen und rast mit 60.000 Stun­den­ki­lo­me­tern wei­ter durchs All. Mit ihrer Ent­de­ckung kön­nen die Ali­ens sich Zeit las­sen: Die Schall­plat­ten an Bord hal­ten geschätz­te 500 Mil­lio­nen Jahre.

Aber ver­spro­chen: Ganz so lan­ge wird das nächs­te UPDATED wee­kly nicht auf sich war­ten lassen.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!