© 2017 Crew/Unsplash
Gadgets

Apple Watch 3 unter­stützt angeb­lich LTE + Apple TV soll 4K bekommen

Die nächste Generation der Apple Watch könnte durch LTE-Unterstützung unabhängig vom iPhone sein.

Macht sich die Apple Watch unab­hän­gig vom iPho­ne? Die nächs­te Genera­ti­on der smar­ten Zeit­mes­ser könn­te per Mobil­funk den Weg ins Inter­net fin­den. Und fin­di­ge Ent­wick­ler fan­den in der Home­Pod-Firm­ware Neu­es zum Apple TV: Die Set-Top-Box lie­fert dem­nächst offen­bar Inhal­te in 4K-Auflösung.

Apple Watch goes Mobil­funk. Davon ist zumin­dest Bloom­berg über­zeugt. Der US-Nach­rich­ten­dienst berich­te­te, zumin­dest eini­ge der nächs­ten smar­ten Uhren aus Cup­er­ti­no wür­den wie bereits ver­mu­tet Mobil­funk­chips für die Ver­bin­dung mit dem LTE-Netz erhal­ten. Damit zie­hen die Kali­for­ni­er dem Wett­be­wer­ber Sam­sung nach. Die Süd­ko­rea­ner hat­ten bereits vor zwei Jah­ren Gear-Smart­wat­ches mit Mobil­funk angeboten.

Mit dem neu­en Modul, das laut Bloom­berg von Intel gelie­fert wer­den soll, könn­ten Nut­zer ohne Unter­stüt­zung durch ein iPho­ne Musik strea­men, Rou­ten pla­nen oder Nach­rich­ten ver­sen­den. Apple sei bereits in Gesprä­chen mit Mobil­funk­an­bie­tern in den USA und in Euro­pa – aller­dings könn­te sich der Start der Apple Watch 3, der eigent­lich noch für die­ses Jahr ange­kün­digt war, dadurch ver­schie­ben. Eine Tele­fo­nie­funk­ti­on sucht man aber wohl nach wie vor ver­geb­lich in der Apple Watch. Dies könn­te nicht zuletzt dar­an lie­gen, dass bei der Über­mitt­lung von Spra­che der Akku weit mehr belas­tet wird als beim blo­ßen Datenversand.

Die Home­Pod-Firm­ware plau­dert wei­te­re Details zu Apple-Pro­duk­ten aus

Unter­des­sen gibt es auch Neu­ig­kei­ten zum Apple TV. Aus­lö­ser war ein­mal mehr die Home­Pod-Firm­ware, in der neu­gie­ri­ge Ent­wick­ler schon so man­chen Hin­weis auf ver­bun­de­ne Apple-Gerä­te gefun­den haben. Nach Details zur iPho­ne-Kame­ra ver­riet die Soft­ware des smar­ten Laut­spre­chers dies­mal, dass die kom­men­de fünf­te Genera­ti­on der Set-Top-Box die 4K-Auf­lö­sung unter­stüt­zen dürf­te, twit­ter­te Guil­her­me Ram­bo. Und auch die Unter­stüt­zung von Dol­by Visi­on und HDR10 konn­te der Ent­wick­ler aus den Codes her­aus­le­sen. Zeit wür­de es, schließ­lich gab es zeit­wei­se bereits 4K-Inhal­te auf iTu­nes zu kaufen.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!