Shopping
0%-Finanzierung auf alles!
Erfüllen Sie sich Ihre Wünsche bis zum 22.02.2016 in 12 Monatsraten - ohne Zinsen. Alle Details hier  >
Auswahl verfeinern
Farbe
Marke
  • AEG
  • Amica
  • Beko
  • Blomberg
  • Bosch
  • Gorenje
  • Hanseatic
  • Privileg
  • Siemens
  • Vestfrost
Preis
  • bis 200 €
  • bis 500 €
  • bis 1000 €
  • bis 2000 €
  • reduzierte Artikel
Bewertung
o o o o o
Breite
  • 50 cm
  • 60 cm
  • 90 cm
Ausstattung
  • Backwagen
  • Mit Uhr
  • Pyrolyse-Selbstreinigung
  • Teleskopauszug
  • Teleskopauszug nachrüstbar
  • Versenkbare Knebel
Art
  • Elektro
  • Gas
  • Induktion
  • Platte
  • Schott Ceran
Energieeffizienz
  • A+
  • A
  • B
Lieferzeit
  • 24-Stunden-Lieferung (gegen Aufschlag) h
  • vorrätig - in 2-3 Werktagen bei Ihnen
  • vorrätig - in 5-6 Werktagen bei Ihnen
  • lieferbar in 3 Wochen

Standherde

 

Standherde für eine moderne Zubereitung diverser Gerichte

 

Die Standherde aus unserem OTTO-Sortiment sind flexibel in jeder Küche platzierbar und ermöglichen eine individuelle Raumgestaltung. Die Produkte arbeiten nach aktuellen technischen Standards und erbringen eine energieeffiziente Leistung. Dank der Kombination aus Backofen und Kochfeld können Sie hier allerlei Arten von Gerichten zubereiten. Die Kochfelder verfügen über mehrere Zonen für verschiedene Töpfe. Je nach Bedarf erhalten Sie bei uns diverse Modelle mit unterschiedlicher Funktionsvielfalt.

 

Standherde mit aktueller Technik

 

Mit den Standherden von www.otto.de können Sie alle technischen Vorteile unserer Zeit nutzen. Eine Vielzahl von Beheizungsarten und Leistungsstufen ermöglicht es Ihnen auf jedes Gericht einzeln einzugehen. Ein moderner Backofen besitzt beispielsweise Programme wie Ober-/Unterhitze, Infrarot- oder Umluftgrill. Bei uns finden Sie genau das passende Angebot für Ihre Bedürfnisse.

 

———————————————

 

 

Häufig gesuchte Marken aus dem Sortiment Standherde:

 

Hanseatic Standherde

 

Privileg Standherde

 

Gorenje Standherde

 

AEG Standherde

 

Bosch Standherde

Sortieren nach
Amica Standherd SHC 11507 P, A, 50 cm

Amica Standherd SHC 11595 E, A, 50 cm

Privileg Edition 50 Standherd, 60 cm, A

hanseatic Standherd 5010EE1.21DF(W), A, 50 cm breit



























Kaufberatung Standherde

Für Individualisten und Patchwork-Küchen

Frei stehende Standherde sind bestens ausgestattet fürs Kochen, Braten sowie Backen und können nach Belieben platziert werden. Sie sind damit vor allem für frei geplante Individualküchen, Apartments, Studentenwohnungen und Gartenhäuser praktisch. Ein Standherd bringt je nach Modell alles mit, was kleine und große Haushalte benötigen, um mit Kochfeldern und dem Backofen für Abwechslung auf dem Speiseplan zu sorgen. Mit dieser Kaufberatung finden Sie den für Ihre Küche und Ihren Anspruch am besten geeigneten Standherd.

• So flexibel kochen Sie mit einem Standherd

• Die optimale Herd-Backofen-Kombination wählen

• Energieverbrauch: Sparsam dank hoher Effizienz

• Tipps zu Pflege und Reinigung

• Nützliches Backofenzubehör

• Fazit: Standherde für alle Küchen

 

So flexibel kochen Sie mit einem Standherd

Bei einem Standherd sind Kochfelder und Backofen in nur einem Gerät perfekt aufeinander abgestimmt. Da ein Standherd nicht auf eine bestimmte Nische angewiesen ist, sind Sie flexibel, wenn es um die Wahl des richtigen Aufstellorts geht. Entweder findet der Standherd frei stehend beziehungsweise zwischen Schränken Platz oder er steht im 45-Grad-Winkel zu den Wänden in einer Ecke. Üblicherweise haben Standherde das Normmaß von 60 cm in der Breite und Tiefe und 85 cm in der Höhe. Einige wenige Modelle sind nur 50 cm breit. Wer gern den Stil seiner Küche ändert oder öfter die Wohnung wechselt, wird Gefallen an einem Standherd finden. Der Herd zieht quasi mit um, was bei einer Küchenzeile mit einem Einbauherd selten reibungslos funktioniert und meist mit hohen Kosten verbunden ist.

 

Die optimale Herd-Backofen-Kombination wählen

Ein Standherd ist nicht nur flexibel in Bezug auf den Aufstellort – er ist auch in verschiedenen Herd-Backofen-Kombinationen erhältlich. Standherde unterscheiden sich hinsichtlich Design, Material für die Geräteaußenseiten und Ausstattung: Die Herdeinheit gibt es mit Gasbrennern, Induktions- und Glaskeramikfeldern sowie konventionellen Kochplatten.

Gasbrenner

Gasbrenner zeichnen sich durch eine hohe Wärmeleistung direkt nach dem Zünden der Flamme sowie die direkte Wärmeübertragung auf Töpfe und Pfannen aus. Ein Gasherd benötigt einen Gasanschluss, kann aber auch nach Umrüstung der Anschlüsse mit handelsüblichen Gasflaschen betrieben werden. Bei einem 4-Flammen-Herd stehen in der Regel drei bis vier verschieden große Kochfelder zur Verfügung, je nachdem, ob Sie viel Hitze zum Anbraten oder nur wenig für das Warmhalten benötigen.

Induktionsfelder

Die Reaktionszeit von Induktionsfeldern ist sehr kurz und das Kochgut erhitzt sich rasch – das ist ideal zum scharfen Anbraten. Die Kochenergie steht in Topf oder Pfanne direkt zur Verfügung und lässt sich genauer dosieren als bei einem Herd mit herkömmlichen Kochplatten. Nicht jeder Topf und jede Pfanne ist für Induktion geeignet – es muss ein Magnet am Boden haften können. Damit scheidet bei Induktionsherden Kochgeschirr aus Aluminium oder Keramik aus. Je nach Ausführung haben die Modelle auch quadratische oder ovale Kochfelder zur optimalen Beheizung von Viereckpfannen oder Brätern.

Glaskeramikkochplatten (Ceran)

Unter der Glaskeramik befinden sich Heizspiralen. Typisch für diese Technologie ist die rot glühende Kochzone. Sie strahlt Hitze nach oben ab und erwärmt so gleichmäßig Töpfe und Pfannen, was beim langsamen Kochen von Vorteil ist. Das Runterregeln der Temperatur dauert jedoch länger als bei Induktionsfeldern. Auch bei Ceranherden sind Modelle mit speziellen Kochfeldern erhältlich. Dabei wird zum Beispiel auf Knopfdruck ein rundes Kochfeld zu einer Bräterzone.

Elektrokochplatten

Die Wärme wird bei einfachen Elektrokochplatten innerhalb des Kochfeldes mit elektrischen Heizelementen erzeugt und es braucht einige Zeit, bis die Hitze an Töpfe und Pfannen abgegeben wird. Diese klassischen E-Herde werden nahezu ausschließlich mit runden Kochfeldern angeboten.

Backofen

Die eingebauten Backöfen erreichen je nach Modell eine maximale Temperatur von 250 Grad Celsius im Garraum, einige Modelle erhitzen sogar auf bis zu 300 Grad Celsius. Beim Backofen machen sich allerdings die entscheidenden Unterschiede weniger bei der Leistung, sondern vielmehr bei der Ausstattung bemerkbar. Achten Sie besonders auf die Beheizungsarten und Extras wie Reinigungsprogramme: Einfache Standherde setzen auf einen Infrarotgrill sowie Ober- und Unterhitze, die sich idealerweise kombinieren lässt. Besser ausgestattete Modelle besitzen zusätzlich ein oder zwei Grillstufen, Heißluft, Pizzastufe und Auftauprogramme.

Bedienkomfort

Bietet der Standherd versenkbare Bedienelemente („Knebel“), lässt sich die Front leichter reinigen und gleichzeitig wird ein unabsichtliches Einschalten (Kinder!) verhindert. Nützlich ist eine digitale Uhr mit Kurzzeitwecker und Abschaltautomatik. Die Größe des Garraums liegt meist bei 60 bis 70 l. Einige Geräte besitzen einen Vollauszug beziehungsweise Teleskopschienen, sodass sich das Backblech oder der Grillrost bequem herausfahren lässt. Praktisch ist ein Backwagen, auf dem die Bleche wie in einer Schublade komplett aus dem Backofen gezogen werden. Bei Ceranherden ist zudem eine Restwärmeanzeige sinnvoll. So können Sie die im Herd gespeicherte Energie ohne Zusatzkosten zum Warmhalten oder zum sanften Auftauen von Speisen nutzen.

 

Energieverbrauch: Sparsam dank hoher Effizienz

Die meisten Standherde sind dank guter Isolation und mehrfach verglasten Backofentüren (Cool Door) Vertreter der Energieeffizienzklasse A oder A+ und stehen somit für einen geringen Energieverbrauch von 0,8 bis 0,9 Kilowattstunden bei maximaler Leistung. Demnach kostet eine Betriebsstunde rund 20 bis 22 ct bei angenommenen 0,25 € pro Kilowattstunde. Die Reinigungsprogramme sind allerdings Energiefresser. Sie sollten sie nur dann einsetzen, wenn tatsächlich Notwendigkeit besteht: Ein Durchlauf kostet 1 bis 1,25 €.

 

Tipps zu Pflege und Reinigung

Verwenden Sie beim Putzen der Edelstahl- oder Kunststoffflächen sowie der Glastür leichte Reiniger, Spüllaugen oder Fettlöser. Den Innenraum sollten Sie nach jedem Gebrauch feucht auswischen. Emaillierte Flächen sind besonders sorgfältig mit entsprechenden Mitteln zu reinigen. Einige Backöfen besitzen mit „Pyrolyse“ und „Katalyse“ eigene Reinigungsprogramme, die Rückstände wegbrennen. Fehlt ein solches Reinigungsprogramm, dann stellen Sie eine Schale mit Wasser und etwas Essig beziehungsweise Zitronensaft in den Garraum und lassen es verdampfen. Wischen Sie danach die Innenwände trocken.

 

Nützliches Backofenzubehör

Im Lieferumfang der meisten Standherde befinden sich ein Backblech und ein Grillrost in Standardgröße (rund 465 mm breit und 375 mm tief). Zusätzliche Bleche, etwa welche mit Antihaftbeschichtung oder einem höheren Rand für Blechkuchen, sind als Zubehör erhältlich, ebenso wie Pizzabackbleche und -steine aus Schamotte. Sie speichern die Hitze und backen Pizza oder Flammkuchen knusprig braun. Sind praktische Teleskopschienen nicht vormontiert, können sie bei einigen Herstellern separat erworben werden. Manche Standherde haben einen Deckel, der auf- und zuklappbar ist. Vorteil: Bei Nichtgebrauch des Herds gibt es eine zusätzliche Stellfläche.

 

Fazit: Standherde für alle Küchen

Günstige Standherde mit Elektrokochplatten und den Grundheizarten Oberhitze, Unterhitze sowie kombinierte Ober- und Unterhitze gibt es bereits für unter 200 €. In dieser Preisklasse bekommen Sie auch Standherde mit Gasbrennern. Sie erfüllen ihren Zweck und sind etwa für Nutzer, die nicht häufig kochen, erste Wahl.

Bei rund 300 € beginnen Standherde mit Glaskeramikkochfeldern, allerdings ohne Bräterzonen. Der Backofen besitzt in dieser Preisklasse zusätzlich eine Grillfunktion. Geräte ab 400 € bieten Extras wie Zeitschaltuhren, Reinigungsprogramme und Teleskopschienen im Backofen sowie zusätzliche Heizarten wie Großflächengrill, Heißluft mit Unterhitze (Pizzastufe), Abtauen und Warmhaltefunktion. Solche Standherde sind gute Allrounder, die in Singlehaushalten ebenso eine gute Figur abgeben wie in Mehrpersonenhaushalten.

Standherde mit Induktionskochfeldern und Oberklasse-Backöfen starten ab 600 € und sind ideal für ambitionierte Hobbyköche sowie für häufiges Kochen und Backen. Beim Backofen kommen Heizarten wie 3D-Heißluft, Pizzastufe und Umluft-Infra-Grill hinzu. Dazu gibt es Digitalanzeige, Timer mit Abschaltfunktion je Kochzone, Topferkennung und Kurzzeitwecker. Die Top-Modelle kommen im Edelstahldesign daher und sind frei stehend echte Hingucker.

 

Häufige Probleme bei Herden & Kochfeldern

Newsletter bestellen & Vorteile sichern

Ich möchte zukünftig über Trends, Schnäppchen, Gutscheine, Aktionen und Angebote der OTTO (GmbH & Co KG) per E-Mail informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit auf www.otto.de/abmelden oder am Ende jeder E-Mail widerrufen werden.
  • Θ Mein Konto
    Haben Sie Fragen oder Kritik?
  • g Geschenk-Gutscheine
  • b Online-Bestellschein
  • k OTTO-Kataloge
  • L Lob & Kritik
  •  
  • g Geschenk-Gutscheine
  • b Online-Bestellschein
  • k OTTO-Kataloge
  • L Lob & Kritik
  • Zahlungsarten
  • Rechnung
  • Ratenzahlung*
  • Zahlpause*
  • Vorkasse
  •  
  • OTTO Partner
  • Shopping24
  • Versicherungen
  • Shopping&more
  • OTTO in Ihrer Nähe
  • OTTO Affiliate
  • Über uns
  • Nachhaltigkeit
  • Unternehmen
  • Jobs
  • AGB
  • Datenschutz
  • Impressum
 
  • Über uns
  • Nachhaltigkeit
  • Unternehmen
  • Jobs
 
! Sicherer Kauf auf Rechnung
! Einfache Ratenzahlung*
! 30 Tage Rückgabegarantie
           

Preisangaben inkl. gesetzl. MwSt. und zzgl. Service- und Versandkosten

* Bonität vorausgesetzt, gegen Aufpreis

 
Zur klassischen Ansicht wechseln
Zur mobilen Ansicht wechseln