Der Bra­ten im Ofen dürf­te so lang­sam fer­tig sein. Sie wol­len sich mit einem Blick durchs Back­ofen­fens­ter ver­ge­wis­sern, erken­nen außer Schlie­ren und Fettsprit­zern aber so gut wie gar nichts. So müs­sen Sie die Tür öff­nen, um den Stand des Gar­pro­zes­ses ein­schät­zen zu kön­nen – dabei ver­liert der Back­ofen natür­lich an Tem­pe­ra­tur. Um die­ses Pro­ze­de­re künf­tig zu ver­mei­den und außer­dem für mehr Hygie­ne zu sor­gen, soll­ten Sie in regel­mä­ßi­gen Abstän­den Ihre Back­of­en­tür rei­ni­gen. UPDATED zeigt Ihnen, wie das am bes­ten klappt.

Rei­ni­gung der frei zugäng­li­chen Back­ofen­fens­ter

In der Regel ist in Back­of­en­tü­ren ein Doppel‑, Drei­fach- oder sogar Vier­fach­glas ein­ge­baut, damit Sie sich an der Schei­be nicht die Fin­ger ver­bren­nen. Es gibt aber immer nur zwei Außen­sei­ten, die Sie ohne den Aus­bau der Schei­ben rei­ni­gen kön­nen.

Die­se Haus­mit­tel eig­nen sich für die Rei­ni­gung des Back­ofens

  1. Back­pul­ver

Mit Back­pul­ver las­sen sich vie­le hart­nä­cki­ge Ver­krus­tun­gen ent­fer­nen. Ver­mi­schen Sie dafür in einer Scha­le zwei Tee­löf­fel Back­pul­ver und etwa 100 Mil­li­li­ter Was­ser mit­ein­an­der und rüh­ren Sie dar­aus eine zäh­flüs­si­ge Pas­te an. Die­se geben Sie mit einem Löf­fel auf die ver­schmutz­ten Stel­len, ver­rei­ben sie etwas mit einem feuch­ten Micro­fa­ser­tuch und las­sen die Mix­tur eine hal­be Stun­de gut ein­wir­ken. Im Anschluss wischen Sie die Pas­te mit kla­rem Was­ser und einem fus­sel­frei­en Rei­ni­gungs­tuch von der Arbeits­flä­che und trock­nen die­se mit einem sau­be­ren Baum­woll­tuch ab.

  1. Rasier­schaum

Auch mit Rasier­schaum las­sen sich Türen, Boden und Wän­de des Back­ofens leicht rei­ni­gen. Ein­fach ein­sprü­hen, 30 Minu­ten ein­wir­ken las­sen und mit kla­rem Was­ser nach­wa­schen. Im Anschluss den Ofen ein­mal ohne Lebens­mit­tel erhit­zen. Das ver­treibt den Geruch.

  1. Soda

Haus­halts­so­da bekom­men Sie in jeder Dro­ge­rie. Es ent­fal­tet eine ähn­li­che Wir­kung wie Back­pul­ver und rückt ein­ge­brann­ten Essens­rück­stän­den zu Lei­be, indem es durch sei­nen Salz­ge­halt das Fett zer­setzt. Dafür lösen Sie einen Ess­löf­fel Soda­pul­ver in einer Tas­se mit war­mem Was­ser auf und geben einen Trop­fen Spül­mit­tel hin­zu. Ver­tei­len Sie die Lau­ge mit einem fus­sel­frei­en Rei­ni­gungs­tuch im Back­ofen und wischen Sie die Flä­che sau­ber. Beson­ders star­ke Ver­schmut­zun­gen soll­ten eine hal­be Stun­de in der Flüs­sig­keit ein­wei­chen, bevor Sie mit kla­rem Was­ser nach­wi­schen. Zum Schluss trock­nen Sie die Arbeits­flä­che mit einem Baum­woll­tuch.

Grund­sätz­lich geht das recht ein­fach, indem Sie ein wenig Scheu­er­milch auf einen tro­cke­nen Schwamm geben und nur leicht über die Schei­be wischen. Auf die­se Wei­se löst sich mehr Schmutz als mit einem nas­sen Schwamm. Am Ende wischen Sie die ent­stan­de­nen Schlie­ren ein­fach mit einem feuch­ten Tuch weg.

Bei har­ten Ver­krus­tun­gen dürf­te sich die Rei­ni­gung auf die­se Art schwie­ri­ger gestal­ten. In einem sol­chen Fall emp­fiehlt es sich, einen Geschirr­spültab in hei­ßem Was­ser auf­zu­lö­sen und damit die Schei­be abzu­wi­schen. Bei beson­ders hart­nä­cki­gen Ver­schmut­zun­gen kön­nen Sie auch einen han­dels­üb­li­chen Glas­scha­ber ver­wen­den, wie er auch zur Rei­ni­gung von Cer­an­fel­dern benutzt wird.

Wenn Sie kei­nen che­mi­schen Rei­ni­ger ver­wen­den möch­ten son­dern lie­ber ein Haus­mit­tel, rüh­ren Sie eine Pas­te aus einem Ess­löf­fel Salz, zwei Ess­löf­fel Natron­pul­ver und zwei Ess­löf­fel Was­ser an und geben die­se auf die Schei­be. Die­se Mischung soll­te eine hal­be Stun­de ein­wir­ken. Bei einem Back­ofen, des­sen Tür nicht her­un­ter­klappt son­dern seit­lich weg­schwenkt oder aus­zieh­bar ist, wird die­se Tink­tur aller­dings kei­ne vol­le hal­be Stun­de der Schwer­kraft wider­ste­hen kön­nen. Schau­en Sie in der Bedie­nungs­an­lei­tung nach – die meis­ten Türen kön­nen aus­ge­hängt wer­den und dann ent­spre­chend gerei­nigt wer­den.

Und noch ein Tipp: Wär­me hilft eben­falls. Schal­ten Sie den Back­ofen vor­her für eini­ge Minu­ten an, lässt sich der Schmutz leich­ter ent­fer­nen. Der Back­ofen soll­te dabei aber nur so warm wer­den, dass Sie auch die Schei­be im Inne­ren des Back­ofens noch anfas­sen kön­nen, ohne sich die Fin­ger zu ver­bren­nen.

Ver­ges­sen Sie bei der Rei­ni­gung nicht den Griff der Back­of­en­tür – die­ser wird schließ­lich bei jedem Back­vor­gang mehr­fach mit teils fet­ti­gen und unge­wa­sche­nen Hän­den ange­fasst. Dafür reicht oft­mals ein fett­lö­sen­der All­zweck­rei­ni­ger.

Rei­ni­gung des Zwi­schen­raums der Back­ofen­schei­ben

Die sorg­fäl­ti­ge Rei­ni­gung der Innen­sei­ten des Back­ofen­fens­ters ist natür­lich wesent­lich schwie­ri­ger. Es gibt aber einen Trick, der kei­nen gro­ßen Auf­wand erfor­dert: Öff­nen Sie die Back­of­en­tür und schau­en Sie, ob Sie an der Ober­sei­te einen klei­nen Spalt ent­de­cken, der zum Hohl­raum zwi­schen den Schei­ben führt. Dort kön­nen Sie mit einem Klei­der­bü­gel einen nas­sen Lap­pen ein­fä­deln und damit an den Innen­sei­ten hin und her wischen.

Auf die­se Wei­se ent­fer­nen Sie natür­lich nur grob den Schmutz. Für eine sorg­fäl­ti­ge Rei­ni­gung soll­ten Sie ent­we­der die gesam­te Back­of­en­tür oder zumin­dest das Back­ofen­fens­ter aus­bau­en. Auf die­se Wei­se kön­nen Sie beim Put­zen auch wesent­lich mehr Druck auf die Schei­be geben ohne Angst haben zu müs­sen, dass die Tür abbricht.

Back­of­en­tür aus­bau­en – so geht´s

Natür­lich gibt es kei­ne all­ge­mein­gül­ti­ge Anlei­tung, die im Detail auf jedes Gerät passt. Jeder Her­stel­ler hat schließ­lich sei­ne eige­ne Bau­wei­se. Den­noch gibt es eine grund­le­gen­de Her­an­ge­hens­wei­se, die bei fast allen Back­öfen iden­tisch ist. (Schau­en Sie im Zwei­fel ein­fach in der Bedie­nungs­an­lei­tung nach.)

Öff­nen Sie die Back­of­en­tür bis zum Anschlag und schau­en Sie sich die Schar­nie­re an. Hier fin­den Sie in der Regel einen klei­nen Sicher­heits­he­bel, ein zwei­tes Schar­nier oder eine Vor­rich­tung, die Sie umklap­pen oder ent­ras­ten müs­sen. Nun kön­nen Sie die Tür wie­der vor­sich­tig hoch­klap­pen, bis Sie einen Wider­stand spü­ren und sie dann aus der Füh­rung her­aus­zie­hen.

Bei moder­nen, aus­zieh­ba­ren Back­öfen zie­hen Sie die Schub­la­de bis zum Anschlag her­aus. Dann fas­sen Sie die Tür rechts und links, heben sie leicht an und zie­hen Sie die­se ein­fach her­aus. Das klappt bei vie­len Model­len. Soll­te der Aus­bau auf die­se Wei­se nicht funk­tio­nie­ren, schau­en Sie in die Gebrauchs­an­wei­sung, die bei vie­len Gerä­ten auch inzwi­schen online ver­füg­bar ist.

Legen Sie die Tür nun mit der Innen­sei­te nach oben auf eine fes­te Unter­la­ge. Am bes­ten auf Pap­pe, um Kratz­spu­ren auf den Küchen­flie­sen oder ande­ren Ober­flä­chen zu ver­mei­den. Jetzt kön­nen Sie die ein­zel­nen Schei­ben aus­bau­en.

Die ein­zel­nen Schei­ben lösen

Die inne­re Glas­schei­be ist meist mit klei­nen Plas­tik­hal­te­run­gen durch eini­ge Schrau­ben oder durch einen Klapp­auf­satz im Gehäu­se fixiert. Dre­hen Sie die Schrau­ben, wenn vor­han­den, vor­sich­tig her­aus und ent­neh­men Sie die Schei­be. Doch Vor­sicht: Manch­mal sind die Hal­te­run­gen auch nach dem Lösen der Schrau­ben nicht ohne Wei­te­res per Hand zu ent­fer­nen. Üben Sie dann kei­nen Druck auf die Schei­be aus, da die­se unter Span­nung steht und leicht bre­chen kann. Statt­des­sen kön­nen Sie mit dem Schrau­ben­zie­her oder einem ande­ren Werk­zeug wie einem Löf­fel seit­lich an der Metall­ober­flä­che der Back­of­en­tür gegen die Hal­te­rung drü­cken, bis sie abspringt. Soll­ten Sie Pro­ble­me mit dem Aus­bau haben, schau­en Sie in die Bedie­nungs­an­lei­tung Ihres Back­ofens.

Jetzt kom­men Sie, ohne sich zu ver­bie­gen, an alle vier oder sogar sechs Schei­ben­sei­ten und kön­nen die Back­of­en­tür samt Fens­tern wie oben beschrie­ben gründ­lich rei­ni­gen. Legen Sie die Schei­ben dafür am bes­ten auf ein gro­ßes Hand­tuch. Nach der Rei­ni­gung set­zen Sie die sau­be­ren Schei­ben in umge­kehr­ter Rei­hen­fol­ge wie­der ein. Ach­ten Sie auf even­tu­el­le Mar­kie­run­gen, dass Sie die Fens­ter auch rich­tig her­um plat­zie­ren. Bevor Sie die Tür wie­der ein­set­zen, soll­ten Sie aller­dings noch die Zwi­schen­räu­me säu­bern.

Zwi­schen­räu­me des Back­ofens rei­ni­gen

Bei der Kata­ly­se beinhal­ten die Ober­flä­chen im Innen­raum eines Back­ofens Kata­ly­sa­to­ren, die bewir­ken, dass Lebens­mit­tel­rück­stän­de bereits wäh­rend des Gar­pro­zes­ses zu Was­ser und Koh­len­di­oxid ver­damp­fen. Die Beschich­tung ist jedoch recht emp­find­lich und muss bei einer etwai­gen Nach­rei­ni­gung mit Samt­hand­schu­hen ange­fasst wer­den.

Selbst­rei­ni­gen­de Back­öfen

Moder­ne Back­öfen haben oft eine Funk­ti­on zur Selbst­rei­ni­gung ein­ge­baut. Zwei unter­schied­li­che Prin­zi­pi­en haben sich dabei durch­ge­setzt: Die Pyro­ly­se und die Kata­ly­se. Das bes­te Rei­ni­gungs­er­geb­nis wird laut Stif­tung Waren­test durch die Pyro­ly­se erzielt. Dabei erhitzt sich der Back­ofen auf bis zu 500 Grad, wodurch alle che­mi­schen Ver­bin­dun­gen gespal­ten wer­den und im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes nur noch Asche übrig bleibt. Die­se kön­nen Sie dann ein­fach weg­wi­schen. Die Art der Selbst­rei­ni­gung dau­ert jedoch bis zu drei Stun­den und ver­braucht dadurch eini­ges an Ener­gie.

Nut­zen Sie den unge­wohn­ten Frei­raum, den Ihnen der Aus­bau der Back­of­en­tür beschert. In den Zwi­schen­räu­men, wo sonst die Schar­nie­re der Tür ver­nünf­ti­ges Put­zen unmög­lich mach­ten sam­meln sich im Lau­fe der Zeit vie­le Essens­res­te. Die­se bil­den nicht nur unan­ge­neh­me Gerü­che, son­dern kön­nen auch klei­ne Vor­ats­schäd­lin­ge wie Mil­ben, Maden oder klei­ne Käfer anlo­cken.

Sau­gen Sie die­se Zwi­schen­räu­me zunächst mit Ihrem Staub­sauger aus. Dafür eig­net sich die Fugen­dü­se. Falls Ihr Sau­ger die­ses Equip­ment nicht mit­bringt, kön­nen Sie auch einen Pin­sel zum Rei­ni­gen der Ril­len benut­zen. Im Anschluss kön­nen Sie Back­ofen­spray aus der Dro­ge­rie ver­wen­den. Um den che­mi­schen Geruch zu ver­mei­den, soll­ten Sie die Flä­chen immer mit kla­rem Was­ser nach­be­han­deln.

Leich­ter gemacht als gedacht

Die regel­mä­ßi­ge Rei­ni­gung der Back­of­en­tür ist uner­läss­lich, da sonst Sicht- und Hygie­ne­pro­ble­me auf­tre­ten. Wer es bei häu­fi­ger Nut­zung schafft, die Schei­ben ein­mal pro Woche zu säu­bern, wird auch kei­ne hart­nä­cki­gen Ver­schmut­zun­gen vor­fin­den. Doch selbst der Aus­bau der Tür und der ein­zel­nen Schei­ben, den Sie spä­tes­tens ein­mal im hal­ben Jahr vor­neh­men soll­ten, ist wahr­lich kein gro­ßer Akt. Wenn Sie ein wenig geübt sind, dau­ert die gesam­te Pro­ze­dur – je nach Ein­wirk­zeit – zwi­schen 30 bis 60 Minu­ten.

 

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.