Der beleg­te Teig ist bereits im Ofen, doch statt des lecke­ren Dufts von frisch geba­cke­nem Apfel­ku­chen ver­brei­tet sich ein unan­ge­neh­mer Geruch in der Küche: Ein­ge­brann­te Res­te der letz­ten Back­aben­teu­er sehen nicht nur unschön aus, son­dern begin­nen auch bei jeder Nut­zung aufs Neue zu rie­chen. Höchs­te Zeit für eine Rei­ni­gung. Wie Sie Ihren Ofen auch ohne stun­den­lan­ge Schrub­be­rei wie­der blitz­blank bekom­men zei­gen wir Ihnen hier.

Vor­be­rei­tung: Mit weni­gen Hand­grif­fen viel Zeit spa­ren

Ob Groß­putz oder schnel­le Rei­ni­gung zwi­schen­durch – mit der rich­ti­gen Vor­be­rei­tung sind Sie schnel­ler fer­tig. So gehen Sie vor:

  1. Prü­fen Sie, wie hart­nä­ckig die Ver­schmut­zun­gen sind. So kön­nen Sie beur­tei­len, wie viel Zeit die Rei­ni­gung etwa bean­spru­chen wird. Noch fri­sche Ver­schmut­zun­gen wischen Sie ein­fach mit einem feuch­ten Tuch weg – schon ist alles erle­digt!
  2. Lässt sich der Back­ofen hin­ge­gen nur noch mit einem Groß­putz ret­ten, pla­nen Sie etwa eine Stun­de Zeit fürs Ein­wei­chen ein.
  3. Ent­fer­nen Sie die Back­ble­che und Klein­tei­le aus dem Innen­raum. So kom­men Sie bes­ser an den Boden und die Sei­ten­wän­de her­an.
  4. Legen Sie die Hilfs­mit­tel zur Rei­ni­gung bereit: Emp­feh­lens­wert sind Küchen- und Mikro­fa­ser­tü­cher, Schwäm­me, eine alte Zahn­bürs­te für die Fein­ar­beit, ein Eimer sowie ein Hand­tuch zum Auf­fan­gen even­tu­ell her­ab­trop­fen­der Flüs­sig­kei­ten, die sonst auf dem Küchen­bo­den lan­den wür­den.

Innen­raum rei­ni­gen – mit den Top 5 der bes­ten Rei­ni­ger & Haus­mit­tel

Stun­den­lang Ein­ge­brann­tes von den Innen­wän­den des Back­ofens krat­zen? Das brau­chen Sie nicht. In Dro­ge­rie und Super­markt gibt es eini­ge spe­zi­el­le Rei­ni­ger. Und auch ver­schie­de­ne Haus­mit­tel leis­ten gute Diens­te. Wir ver­ra­ten Ihnen die Top 5 der Back­ofen­rei­ni­ger und Haus­mit­tel und zei­gen Ihnen auch, wie Sie die­se am bes­ten anwen­den:

Platz 1: Back­ofen­rei­ni­gungs­mit­tel

Back­ofen­spray oder flüs­si­ger Back­ofen­rei­ni­ger ist die stärks­te Waf­fe bei stark ver­schmutz­ten Back­öfen. Die Rei­ni­ger sind zu Prei­sen zwi­schen drei und acht Euro zu haben. Zwar sind die Mit­tel längst nicht mehr so aggres­siv wie frü­her, den­noch emp­fiehlt sich die Ver­wen­dung erst dann, wenn Haus­mit­tel nicht den gewünsch­ten Rei­ni­gungs­er­folg brin­gen.

Ori­en­tie­ren Sie sich bei der Dosie­rung und dem Nach­wi­schen genau an der Gebrauchs­an­wei­sung auf der Ver­pa­ckung. Rat­sam bei der Anwen­dung sind Gum­mi­hand­schu­he, ein offe­nes Fens­ter zum Lüf­ten wegen even­tu­el­ler Dämp­fe sowie ein Lap­pen in Reich­wei­te, um ver­se­hent­lich dane­ben­ge­gan­ge­ne Flüs­sig­kei­ten sofort weg­zu­wi­schen.

So wen­den Sie die che­mi­schen Rei­ni­ger am bes­ten an:

  1. Befrei­en Sie das Inne­re des Back­ofens von gro­ben Essens­res­ten. Dazu reicht es, ihn mit feuch­tem Küchen­pa­pier oder einem feuch­ten Lap­pen aus­zu­wi­schen.
  2. Sprü­hen Sie nun den Rei­ni­ger auf alle Stel­len, an denen sich Essens­res­te ein­ge­brannt haben.
  3. Beach­ten Sie hier­für die opti­ma­le Ent­fer­nung laut Her­stel­ler­an­ga­ben.
  4. War­ten Sie die vom Her­stel­ler emp­foh­le­ne Ein­wir­kungs­zeit ab.
  5. Das Ein­ge­brann­te soll­te sich nun mit einem feuch­ten Lap­pen weg­wi­schen las­sen.
  6. Bei beson­ders hart­nä­cki­gem Ein­ge­brann­ten wie­der­ho­len Sie den Vor­gang.
  7. Wischen Sie abschlie­ßend den Ofen gründ­lich mit kla­rem Was­ser aus, so dass alle Res­te des Rei­ni­gers ent­fernt wer­den.
  8. Bleibt ein star­ker che­mi­scher Geruch, las­sen Sie die Back­of­en­tür noch eini­ge Stun­den geöff­net und lüf­ten Sie die Küche in der Zeit gut.

Platz 2: Spül­ma­schi­nen­pul­ver & Geschirr­spült­abs

Rei­ni­gungs­mit­tel für die Geschirr­spül­ma­schi­ne ent­hal­ten eine poten­te Mischung aus Ten­si­den und Enzy­men, schließ­lich sol­len sie fest­kle­ben­de Koch- und Essens­res­te an Geschirr und Töp­fen ganz ohne Bürs­te lösen.

Die­se Wir­kung kön­nen Sie sich auch im Back­ofen zunut­ze machen. So geht’s:

  1. Lösen Sie einen Ess­löf­fel Geschirr­spül­pul­ver oder einen Rei­ni­ger-Tab in einem Liter war­mem Was­ser unter Rüh­ren auf.
  2. Tra­gen Sie die Lösung mit Hand­schu­hen und einem Tuch oder einer Sprüh­fla­sche auf die Back­ofen­in­nen­flä­chen auf.
  3. Nach etwa 15 Minu­ten haben sich die Ver­krus­tun­gen gelöst.
  4. Ent­fer­nen Sie die abge­lös­ten Rück­stän­de der Ver­krus­tun­gen mit einem feuch­ten Lap­pen oder Küchen­pa­pier.
  5. Wischen Sie den Ofen gründ­lich mit kla­rem Was­ser aus und las­sen Sie ihn offen ste­hen, bis er voll­stän­dig aus­ge­trock­net ist.

Platz 3: Back­pul­ver, Natron oder Soda

Im Haus­halt meist ohne­hin vor­han­den, öko­lo­gisch unbe­denk­lich und ein­fach in der Anwen­dung sind Back­pul­ver, Natron und Soda.

Back­pul­ver und Natron sind ver­hält­nis­mä­ßig mil­de Rei­ni­ger und für leich­te bis mitt­le­re Ver­schmut­zun­gen geeig­net, wäh­rend Soda­lö­sung stark ein­ge­brann­te Spei­se­krus­ten um eini­ges bes­ser löst. Soda trock­net übri­gens die Haut aus – daher sind Gum­mi­hand­schu­he emp­feh­lens­wert.

So nut­zen Sie die Mit­tel­chen zur Back­ofen­rei­ni­gung:

  1. Lösen Sie wahl­wei­se zwei Ess­löf­fel Back­pul­ver (drei Päck­chen), zwei Ess­löf­fel Natron oder einen Ess­löf­fel Wasch­so­da in einem Liter Was­ser auf.
  2. Tra­gen Sie das Gemisch mit einem Tuch oder einer Sprüh­fla­sche im Inne­ren des Back­ofens auf.
  3. War­ten Sie 15 Minu­ten, bevor Sie die Innen­flä­chen aus­wi­schen.
  4. Even­tu­ell soll­ten Sie den Vor­gang wie­der­ho­len.

Platz 4: Essig­es­senz oder Zitro­nen­saft

Die in Essig und Zitro­nen­saft ent­hal­te­ne Säu­re ist eben­falls ein guter Ver­bün­de­ter im Kampf gegen Ein­ge­brann­tes im Back­ofen.

Essig wirkt stär­ker als Zitro­nen­saft, riecht aber streng und kann emp­find­li­che Atem­we­ge rei­zen. Zitro­nen­saft weicht zwar schwä­cher ein, sorgt als Neben­ef­fekt aber für einen ange­neh­men Duft in der Küche.

So wer­den die Mit­tel zum Rei­ni­ger:

  1. Wischen Sie den Innen­raum des Back­ofens mit einem in Essig­es­senz oder Zitro­nen­saft getränk­ten Lap­pen aus.
  2. Wie­der­ho­len Sie den Vor­gang min­des­tens fünf Mal im Abstand von jeweils zehn Minu­ten. Die in Essig und Zitro­nen­saft ent­hal­te­nen Säu­ren wei­chen die Schmutz­krus­ten und Fett­fle­cken an Sei­ten­wän­den und dem Boden nach und nach ein.
  3. Wischen Sie den Back­ofen abschlie­ßend mit kla­rem Was­ser aus.
  4. Wenn Sie Essig ver­wen­det haben, soll­ten Sie den Back­ofen noch etwas offen ste­hen las­sen und die Küche lüf­ten, damit sich der Geruch ver­flüch­ti­gen kann.

Platz 5: Was­ser­dampf

Immer zur Hand und völ­lig ohne Che­mie und Geruchs­be­läs­ti­gung rei­nigt es sich mit Was­ser­dampf. Die hei­ße Luft weicht Ver­schmut­zun­gen ein und sorgt so dafür, dass sich die­se leich­ter lösen las­sen.

Gegen star­ke Ver­schmut­zun­gen und ins­be­son­de­re fest­kle­ben­de Fett­rück­stän­de wirkt rei­ner Was­ser­dampf aller­dings nicht so gut. Hier bie­tet es sich ledig­lich an, die Was­ser­dampf-Behand­lung als Vor­be­rei­tung für die wei­te­re Rei­ni­gung zu nut­zen.

So geht’s:

  1. Fül­len Sie eine Fett­pfan­ne oder ein tie­fes Back­blech mit Was­ser und erhit­zen Sie den Back­ofen auf etwa 100 Grad Cel­si­us.
  2. Nach 15 Minu­ten schal­ten Sie den Ofen aus und las­sen den Dampf eine Stun­de ein­wir­ken.
  3. Nun wischen Sie mit einem in Spül­mit­tel getränk­ten Lap­pen nach.
  4. Besit­zen Sie ein Dampf­rei­ni­gungs­ge­rät, kön­nen Sie den Innen­raum auch damit ein­wei­chen.
  5. Konn­ten Sie hier­mit bereits alle Ver­un­rei­ni­gun­gen ent­fer­nen, brau­chen Sie nur noch mit kla­rem Was­ser nach­zu­wi­schen und den Back­ofen mit offe­ner Tür trock­nen zu las­sen. Andern­falls nut­zen Sie eines der oben beschrie­be­nen Rei­ni­gungs­mit­tel.

Was nicht so gut funk­tio­niert:

Spül­mit­tel, Kern­sei­fe oder Rasier­schaum wer­den zwar viel­fach als Haus­mit­tel zur Back­ofen­rei­ni­gung emp­foh­len, doch bei schwarz ein­ge­brann­ten Ver­schmut­zun­gen las­sen sich damit kei­ne befrie­di­gen­den Ein­weich­re­sul­ta­te erzie­len.

Auch von Scheu­er­schwäm­men ist abzu­ra­ten, da sie die Back­ofen­in­nen­flä­chen zer­krat­zen kön­nen.

Ein­zel­tei­le rei­ni­gen: So wer­den Blech und Rost schnell wie­der sau­ber

Nach­dem der Innen­raum des Back­ofens wie­der glänzt, bekom­men auch die Zube­hör­tei­le ein schnel­les Fri­sche­pro­gramm.

Back­ble­che:

Back­ble­che ver­wan­deln sich mit der Zeit gern von sau­ber glän­zend in fle­ckig und stumpf. Will man dem Ein­ge­brann­ten mit einem Schwamm zu Lei­be rücken, endet das meist schon nach kür­zes­ter Zeit in Frus­tra­ti­on und schmer­zen­den Arm­mus­keln.

Bes­ser: Las­sen Sie die Zeit für sich arbei­ten und wei­chen Sie das schmut­zi­ge Blech aus­gie­big ein. Manch­mal kann sogar Ihre Spül­ma­schi­ne zum Ver­bün­de­ten bei der Rei­ni­gung wer­den. So geht’s:

  1. Wei­chen Sie Fett­rück­stän­de, die Res­te der letz­ten Piz­za und ande­re ange­ba­cke­ne Über­bleib­sel für eini­ge Stun­den ein.
  2. Dazu fül­len Sie zum Bei­spiel etwas hei­ßes Was­ser mit Spül­mit­tel ins Blech und las­sen es im 50 Grad war­men Ofen eine hal­be Stun­de lang ste­hen.
  3. Noch bes­ser ist es, das Blech in Zei­tungs­pa­pier zu ver­pa­cken, in die Bade­wan­ne oder Dusche zu legen, es dort rund­um mit hei­ßer Spül­mit­tel­lau­ge zu über­gie­ßen und über Nacht ein­wei­chen zu las­sen. So lösen sich die Ver­schmut­zun­gen auf der Ober- und Unter­sei­te.
  4. Auch in der Spü­le kön­nen Sie die Ble­che ein­wei­chen. Ver­schlie­ßen Sie den Aus­guss, las­sen Sie Was­ser mit Spül­mit­tel ein­lau­fen und wei­chen Sie erst die eine und spä­ter die ande­re Blech­hälf­te ein.
  5. Hin­ter­her ent­fer­nen Sie die auf­ge­weich­ten Res­te mit einem feuch­ten Schwamm oder Tuch.
  6. Bei schwe­ren Ver­schmut­zun­gen, die sich auch durch wie­der­hol­tes Ein­wei­chen nicht ent­fer­nen las­sen, hilft Back­ofen­rei­ni­ger.

Tipp: Passt das Ofen­blech in die Spül­ma­schi­ne, kön­nen Sie ihr am Ende die Fein­ar­beit über­las­sen, sofern es gemäß Her­stel­ler­an­ga­be in den Geschirr­spü­ler darf.

Back­ble­che scho­nend mit Salz rei­ni­gen

Die Salz­me­tho­de lie­fert bei Back­ble­chen mit Fett- und Lebens­mit­tel­ver­krus­tun­gen gute Rei­ni­gungs­re­sul­ta­te ohne Mus­kel­kraft und Che­mie:

  1. Ver­tei­len Sie eine Packung han­dels­üb­li­ches Koch­salz auf dem Blech.
  2. Las­sen Sie es bei 50 bis 70 Grad Cel­si­us etwa eine Stun­de im Ofen erwär­men. Es nimmt dabei eine bräun­li­che Far­be an.
  3. Las­sen Sie das Salz dann etwa zehn Minu­ten abküh­len und schüt­ten Sie es weg.
  4. Rei­ni­gen Sie das Blech anschlie­ßend mit einem Küchen­lap­pen und Spül­mit­tel­was­ser.

Klei­ne Schwä­che der Salz­me­tho­de: Sie funk­tio­niert nur auf der Blechin­nen­sei­te.

Git­ter­ros­te:

Dem Back­ofen­rost ergeht es meist kaum bes­ser als dem Back­blech. Doch auch hier brau­chen Sie die ein­zel­nen Stä­be nicht müh­sam von allen Sei­ten zu schrub­ben, son­dern kön­nen sich von Rei­ni­gern, Was­ser und etwas Zeit zum Ein­wei­chen hel­fen las­sen:

  1. Ver­pa­cken Sie den Rost in Zei­tungs­pa­pier und legen Sie Ihn in Bade­wan­ne oder Dusche.
  2. Hat er in der Spü­le Platz, kann der Rost auch dort ein­ge­weicht wer­den.
  3. Über­gie­ßen Sie ihn jeweils voll­stän­dig mit hei­ßem Was­ser und Spül­mit­tel.
  4. Las­sen Sie alles über Nacht oder wenigs­tens acht Stun­den ein­wei­chen.
  5. Nun las­sen sich die Ver­schmut­zun­gen auf der Ober- und Unter­sei­te ein­fach weg­wi­schen.
  6. Hart­nä­cki­ge Rück­stän­de, die immer noch nicht wei­chen wol­len, sprü­hen Sie ein­fach mit Back­ofen­rei­ni­ger ein, war­ten die auf der Packung ange­ge­be­ne Ein­weich­zeit ab und rücken Ihnen dann mit einem Schwamm oder Lap­pen zu Lei­be.
  7. Spricht laut Her­stel­ler­an­ga­ben nichts gegen eine Run­de in der Spül­ma­schi­ne, kön­nen Sie das Git­ter auch dort mit­lau­fen las­sen.

Tipp: Back­of­en­tür zum Rei­ni­gen aus­hän­gen

Bei vie­len neue­ren Back­öfen lässt sich die Türe mit einem Hand­griff aus­hän­gen. So kom­men Sie zum Rei­ni­gen des Innen­raums bequem an jede Stel­le ran. Auch die Türe selbst lässt sich dann viel bes­ser sau­ber­ma­chen.

Je nach Modell muss dazu erst auf der Innen­sei­te der Türe ein Schar­nier umge­legt oder eine Schrau­be gelöst wer­den. Bei ande­ren Model­len genügt es, die Türe am Griff mit bei­den Hän­den nach oben oder vor­ne abzu­zie­hen.

Ob sich die Türe bei Ihrem Back­ofen aus­hän­gen lässt und wie Sie dabei vor­ge­hen, lesen Sie in der Gebrauchs­an­wei­sung. Ist die gera­de nicht zur Hand, suchen Sie im Inter­net nach der Anlei­tung, und zwar über den Her­stel­ler­na­men und der genau­en Bezeich­nung des Geräts, gefolgt vom Wort „Anlei­tung“ (Bei­spiel: Sie­mens ABC1234 Anlei­tung).

Glas­front:

Lässt sich das inne­re des Back­ofens auf­grund der ver­schmutz­ten Schei­be nur noch erah­nen, ist es auch Zeit, die­se gründ­lich zu rei­ni­gen. Außen reicht meist ein kur­zer Wisch mit einem feuch­ten Tuch, um Fle­cken zu ent­fer­nen. Beson­ders kri­tisch ist hin­ge­gen in der Regel die inne­re Sei­te der Schei­be, an der sich Fett­sprit­zer & Co. ange­sie­delt haben. So gehen Sie hier vor:

  1. Auf der Innen­sei­te der Back­ofen­schei­be fest­ge­ba­cke­ne Res­te ent­fer­nen Sie vor­sich­tig mit einem Cer­an­feld­scha­ber.
  2. Alle wei­te­ren Über­bleib­sel bekom­men Sie mit Cer­an­feld­rei­ni­ger weg, der das Glas nicht angreift.
  3. Hin­ter­her sorgt das Nach­wi­schen der Glas­front innen und außen mit Fens­ter­rei­ni­ger für kla­re Sicht.

Hei­kel wird es hin­ge­gen, wenn sich Schmutz im Inne­ren der Dop­pel­ver­gla­sung gesam­melt hat. Vie­le Back­of­en­tü­ren bestehen aus zwei Glas­fens­tern und sind am Rand oben offen. Hier ist meist nicht die Piz­za im Back­ofen schuld, son­dern der über­ge­koch­te Topf auf dem Herd. Doch auch wenn sich zwi­schen die zwei Schei­ben Schmutz und Fett ver­irrt, lässt sich das in der Regel recht ein­fach ent­fer­nen:

  1. Ist die Dop­pel­ver­gla­sung am Rand oben offen, kön­nen Sie mit einem lan­gen Koch­löf­fel einen Lap­pen ein­fä­deln und die Innen­sei­te rei­ni­gen.
  2. In der Gebrauchs­an­lei­tung zum Back­ofen steht, wie Sie die Glas­front für eine gründ­li­che Rei­ni­gung aus­ein­an­der­bau­en.
  3. Rei­ni­gen Sie die aus­ein­an­der­ge­bau­ten Schei­ben dann eben­so wie die Innen- und Außen­sei­te mit einem Cer­an­feld­scha­ber und einem Cer­an­feld­rei­ni­ger.
  4. Anschlie­ßend wischen Sie die Schei­ben tro­cken und bau­en Sie sie wie­der zusam­men.

Wei­te­re hilf­rei­che Tipps zum Rei­ni­gen der Back­of­en­tür kön­nen Sie in unse­rem Rat­ge­ber Back­of­en­tür rei­ni­gen – Tipps & Tricks nach­le­sen.

Dich­tun­gen:

Fett­sprit­zer und Ein­ge­brann­tes machen lei­der auch vor den Gum­mi­dich­tun­gen rund um die Back­of­en­tür nicht halt. Ver­zich­ten Sie zur Rei­ni­gung aber unbe­dingt auf schar­fe Rei­ni­gungs­mit­tel, da die­se das Gum­mi mit der Zeit porös machen wür­den. Das wür­de den Dich­tungs­ef­fekt ver­schlech­tern. Wei­te­re Tipps zum Umgang mit Gum­mi­dich­tun­gen fin­den Sie in unse­rem Rat­ge­ber Fast wie neu: Gum­mi­dich­tun­gen rich­tig pfle­gen.

So rei­ni­gen Sie die Dich­tun­gen:

  1. Ent­fer­nen Sie gro­be Res­te mit einem Lap­pen oder Küchen­pa­pier aus den Ril­len.
  2. Geben Sie nun etwas Spül­mit­tel auf einen wei­chen, feuch­ten Lap­pen und wischen Sie damit über das Gum­mi.
  3. In der Regel las­sen sich Fett­sprit­zer vom Kunst­stoff sehr gut lösen.
  4. Bei hart­nä­cki­gen Ver­schmut­zun­gen legen Sie ein feuch­tes Küchen­tuch für etwa eine hal­be Stun­de auf die Stel­le, um die­se ein­zu­wei­chen.
  5. Wischen Sie anschlie­ßend alles mit kla­rem Was­ser ab.
  6. Las­sen Sie die Dich­tun­gen bei offe­ner Back­of­en­tür trock­nen.

Back­ofen­leuch­te:

Auch die Glas­ab­de­ckung der Back­ofen­lam­pen bekommt im Ein­satz so man­chen Fett­sprit­zer ab. So rei­ni­gen Sie sie:

  1. Mon­tie­ren Sie die Abde­ckung durch leich­tes Dre­hen ab.
  2. Wei­chen Sie sie in hei­ßem Was­ser mit Spül­mit­tel ein.
  3. Je nach Ver­schmut­zung kann eine Ein­weich­zeit über Nacht nötig sein. Bei klei­nen Abla­ge­run­gen reicht aber mit­un­ter auch eine hal­be Stun­de.
  4. Wischen Sie nun alle Fett­sprit­zer und Essens­res­te mit einem Tuch weg.
  5. Trock­nen Sie die Abde­ckung voll­stän­dig ab.
  6. Set­zen Sie sie durch leich­tes Dre­hen wie­der ein.

Voll­aus­zü­ge:

Zum regel­mä­ßi­gen Rei­ni­gungs­pro­gramm gehö­ren die Aus­zü­ge sicher­lich nicht hin­zu. Steht eine kom­plet­te Rei­ni­gung des Back­ofens an, soll­ten sie hin­ge­gen eben­so auf dem Putz­plan ste­hen.

Die Rol­len von Voll­aus­zü­gen sind ab Werk für leich­tes Glei­ten gefet­tet. Rei­ni­gen Sie die Voll­aus­zü­ge daher nur mit Spül­mit­tel­lau­ge. Dazu geben Sie ein­fach etwas Spül­mit­tel in hei­ßes Was­ser und tau­chen einen Lap­pen dar­in ein.

Soll­te im Fal­le extre­mer Ver­schmut­zung doch mal eine Rei­ni­gung mit aggres­si­ve­ren Mit­teln nötig sein, besor­gen Sie sich vor­ab beim Kun­den­dienst des Her­stel­lers Ersatz­fett zum Nach­schmie­ren der Aus­zü­ge.

Neue Ver­un­rei­ni­gun­gen ver­hin­dern

Sprit­zen­des Fett und her­ab­trop­fen­de Essens­res­te las­sen sich beim Zube­rei­ten von Auf­läu­fen, fet­ti­gen Spei­sen, Kuchen und Plätz­chen kaum ver­mei­den. Damit dar­aus kei­ne schwer zu ent­ferne­nen Ver­krus­tun­gen ent­ste­hen, ist es am ein­fachs­ten, nach jeder Nut­zung kurz in den Ofen zu sehen und etwai­ge Ver­schmut­zun­gen mit einem feuch­ten Lap­pen und etwas Spül­mit­tel weg­zu­wi­schen, solan­ge sie noch frisch sind. Am ein­fachs­ten geht das, wenn der Ofen etwa hand­warm abge­kühlt ist.

Damit es gar nicht erst zu Ver­schmut­zun­gen kommt, hel­fen die­se Tipps:

Befül­len mit Sys­tem:

Back­for­men, Auf­lauf­scha­len und Des­sert­be­häl­ter soll­ten Sie je nach Gericht nur etwa zur Hälf­te bis Drei­vier­tel befül­len. So bleibt beim Garen genü­gend Platz fürs Aus­deh­nen und nichts läuft mehr über.

Alles sau­ber dank Back­pa­pier:

Durch die Ver­wen­dung von Back­pa­pier ver­hin­dern Sie nicht nur ein Fest­kle­ben, son­dern erspa­ren sich hin­ter­her auch das Sau­ber­ma­chen des Back­ofens. Back­pa­pier kön­nen Sie zum Schutz des Ofen­in­nen­raums auch unter Töp­fe oder Auf­lauf­for­men legen, wenn Sie ver­mu­ten, dass beim Garen mög­li­cher­wei­se etwas über­läuft oder her­ab­trop­fen könn­te.

Prak­ti­sche Back­mat­ten:

Eine gute Alter­na­ti­ve zu Back­pa­pier sind wie­der­ver­wend­ba­re Sili­kon­back­mat­ten, die für ca. 15 bis 30 Euro erhält­lich sind. Die­se las­sen sich nach Benut­zung unter flie­ßen­dem Was­ser abspü­len und kön­nen sogar in den Geschirr­spü­ler – das ver­mei­det Müll und schont die Umwelt.

Pyro­ly­se – Die Selbst­rei­ni­gung des Back­ofens

Moder­ne Tech­nik hilft auch beim Put­zen des Back­ofens. Pla­nen Sie eine Neu­an­schaf­fung oder den Aus­tausch eines in die Jah­re gekom­me­nen Geräts, ist ein Back­ofen mit Rei­ni­gungs­hil­fe emp­feh­lens­wert. Haupt­säch­lich drei Sys­te­me haben sich durch­ge­setzt:

1. Pyro­ly­se-Selbst­rei­ni­gung

Über ein Rei­ni­gungs­pro­gramm wird der Back­ofen auf annä­hernd 500 Grad Cel­si­us auf­ge­heizt. Durch die hohe Tem­pe­ra­tur ver­bren­nen Fet­te, Schmutz­krus­ten und Spei­se­res­te zu Asche, die Sie nach dem Abküh­len ein­fach weg­wi­schen. Bei geöff­ne­tem Fens­ter zie­hen die bei der Ver­koh­lung ent­ste­hen­den Gerü­che rasch ab.

2. Kata­ly­se-Selbst­rei­ni­gung

Ein auf die Innen­flä­chen des Back­ofens auf­ge­brach­ter oder in die Email­le-Beschich­tung der Innen­sei­ten ein­ge­ar­bei­te­ter Kata­ly­sa­tor-Hilfs­stoff bewirkt, dass unschö­ne Krus­ten und Rück­stän­de vom Backen bei nied­ri­ger Hit­ze zer­setzt wer­den. So las­sen Sie sich nach dem Abküh­len leich­ter mit einem feuch­ten Lap­pen aus­wi­schen.

Die Kata­ly­se ist nicht ganz so effek­tiv wie die Pyro­ly­se, ver­braucht dafür bei Tem­pe­ra­tu­ren um 200 Grad aber deut­lich weni­ger Strom.

Wich­tig: Die Beschich­tung darf nicht mit Scheu­er­mit­teln, krat­zen­den Schwäm­men oder Back­ofen­rei­ni­gern behan­delt wer­den.

3. Spe­zi­al-Email­le

Kom­plett ohne Strom funk­tio­nie­ren pas­si­ve Rei­ni­gungs­hil­fen in Form von beson­ders glat­ten Email­le-Anti­haft­be­schich­tun­gen des Back­in­nen­raums. Ihre Ober­flä­chen besit­zen kaum Uneben­hei­ten und sind dadurch glatt wie Glas. So kön­nen Ver­schmut­zun­gen nicht mehr so fest ankle­ben.

Die Arbeits­er­leich­te­rung durch Glatt-Email­le-Beschich­tun­gen ist am größ­ten, wenn Sie Ver­schmut­zun­gen direkt nach der Ofen­ver­wen­dung aus­wi­schen.

Back­ofen rei­ni­gen ohne Schre­cken

Die hier gezeig­ten Putztricks neh­men dem Sau­ber­ma­chen des Back­ofens den Schre­cken und las­sen Sie die unlieb­sa­me Arbeit schnell erle­di­gen. Hin­ter­her sieht der Ofen fast wie neu aus – so blit­ze­blank macht das Backen und Kochen garan­tiert noch mehr Spaß! Und beim Kuchen­ba­cken riecht es auch wirk­lich nur noch nach dem frisch geba­cke­nen Lecker­bis­sen.

Wenn Sie nach erfolg­rei­cher Back­ofen­rei­ni­gung auch ihr Cer­an- oder Induk­ti­ons­feld auf Hoch­glanz brin­gen möch­ten, haben wir in die­sen Rat­ge­bern alle wich­ti­gen Infos und Tipps für Sie zusam­men­ge­stellt:

Induk­ti­ons­koch­feld rei­ni­gen – Fle­cken wir­kungs­voll ent­fer­nen
Cer­an­feld rei­ni­gen – Tipps, wie Sie Schmutz und Ein­ge­brann­tes ent­fer­nen

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.