Abbrechen
» Suche

Weniger Müll, mehr Innovation!  

Ja, als Online-Händler erzeugen wir viel Verpackungsmüll. Deshalb haben wir auch eine große Verantwortung, neue Lösungen zu finden und dafür zu sorgen, dass Plastik gar nicht erst in die Umwelt gelangt. Neben der Reduzierung von Verpackungen setzen wir voll auf Innovation: Tüten aus recyceltem Wildplastic, Materialien, die biologisch abbaubar sind, oder Versandtaschen, die immer wieder verwendet werden können. 

Spring direkt zum Thema:

Aktuelle Projekte
Von Plastik keine Spur
OTTO / WILDPLASTIC – Plastik, das die Umwelt aufräumt
Wenn Kunststoff, dann recycelt
Richtig gut gebeutelt
Weil Karton nicht gleich Karton ist
Weg? Besser Mehrweg!
Verpackung anderer Verkäufer auf otto.de
Und so packst du's

 

Kurz & knapp: aktuelle Projekte

Du möchtest wissen, woran wir aktuell arbeiten, hast aber keine Lust auf langen Lesestoff? Hier findest du alle unsere Projekte im Schnell-Durchlauf:   
 
• traceless®: Die Firma traceless materials bietet eine biologisch abbaubare Alternative zu Plastik an: Eine Kombination aus traceless® und Graspapier macht die Versandtüten stabil, blickdicht und vor allem: nachhaltig! Im Herbst 2022 gehen wir mit den ersten Verpackungstests an den Start!

• Wildplastic: Wildes Plastik? Ja, richtig! Bei OTTO gibt’s neue Versandtüten, die aus recyceltem Plastik bestehen, das aus der Natur gesammelt wurde. Gemeinsam mit dem Unternehmen unterstützen wir so Länder wie Haiti, Nigeria und Indien bei der Beseitigung von Abfall. 

• Cadel Deinking: Zusammen mit diesem Start-up ist es unser Ziel, umweltfreundliche und zu 100 % recyclingfähige Polybeutel weiter zu testen und flächendeckend einzusetzen. 

• PraxPack: 2020 haben wir gemeinsam mit Tchibo und dem Avocadostore Mehrwegverpackungen von RePack getestet. Leider ist der logistische Aufwand aktuell noch zu hoch. Deshalb möchten wir den Einsatz von Mehrwergverpackungen zwar weiter optimieren und im Auge behalten, uns gleichzeitig jedoch auch auf andere Projekte konzentrieren. 


 

Von Plastik keine Spur

 

traceless Logo Plastik ist p wie praktisch, platzsparend, aber leider auch problematisch, wenn es in der Umwelt landet. Auch wenn wir mit unseren recycelten Kunststoff-Verpackungen noch die ökologischste Wahl treffen, wäre gar kein Plastik für die Natur noch besser. Gemeinsam mit dem Hamburger Start-up traceless materials arbeiten wir an einer nachhaltigen und pflanzlichen Alternative für unsere Versandtüten und Polybeutel. Das aus natürlichen Polymeren bestehende Material ist in der Umwelt komplett kompostierbar.

Ein Verbund aus Graspapier und dem traceless® Material macht die Tüten zudem blickdicht und stabil zugleich. Und, was uns besonders freut: Anders als bei herkömmlichen Papiertüten werden für traceless® keine wertvollen Ressourcen wie Holz genutzt, sondern Abfälle aus der Agrarindustrie z. B. aus Brauereien oder aus der Stärkeproduktion. Somit werden keine Bäume gefällt und es kommt zu keiner Konkurrenz zur Lebensmittelindustrie.

Das Material ist sicher für Mensch und Natur, da traceless® komplett auf die Verwendung von schädlichen Zusatzstoffen und Lösungsmittel verzichtet. Zudem spart die Herstellung und Entsorgung von traceless® bis zu 87 % CO2 im Vergleich zu herkömmlichem, „neuem” Plastik (sogenanntem „Virgin-Plastik”). Die Herstellung beruht auf einer neuartigen Technologie, die das Unternehmen zum Patent angemeldet hat. Noch diesen Herbst gehen wir mit den ersten Versandtüten an den Start, um diese innovative Verpackung für dich zu testen.


Plastik das die Welt aufräumt

wildplasticDu kennst die Bilder von verschmutzten Stränden oder gigantischen Müllhalden. Genau da beginnt WILDPLASTIC: Es wird in Ländern, die keine funktionierende Abfallwirtschaft haben (z. B. in Haiti, Nigeria und Indien) unter sozialen Lohnbedingungen gesammelt und mit dem Schiff nach Portugal transportiert. 


Infografik zu wildplastic



In Portugal wird das eingesammelte Plastik gesäubert, recycelt und zu Granulat verarbeitet. Aus diesem Granulat werden die OTTO / WILDPLASTIC-Versandtüten hergestellt.  Wenn deine Bestellung dann in der WILDPLASTIC-Verpackung bei dir ankommt, hilfst du, sie wieder zu recyceln, indem du sie in die Gelbe Tonne entsorgst. Aber kann eine Plastiktüte überhaupt nachhaltig sein? Das Unternehmen WILDPLASTIC hat das gemeinsam mit OTTO intensiv geprüft. Das Ergebnis:  Das zuvor wilde Plastik hat vor allem einen geringeren Energie- und CO2-Verbrauch beim erneuten Aufbereiten. Rund 70% können im Vergleich zu neu hergestelltem Plastik eingespart werden – trotz des Transports nach Portugal und von dort nach Deutschland. Zudem wird das Plastik aus der Umwelt entfernt. Somit schaffen wir verbesserte Bedingungen für Natur, Mensch und Tier. Darüber hinaus beugen wir mit unserer recycelten Versandtüte der Produktion von Neu-Plastik vor. Win-Win für Alle!



o-ton Folge 63 Können Plastiktüten nachhaltig sein? 

Erfahre in unserem Podcast O-TON mehr über das Unternehmen WILDPLASTIC und dessen CO-Founder Christian Sigmund. Zum O-TON #63 

 


 

Wenn Kunststoff, dann recycelt

 

Plastik kommt den meisten Menschen nicht in die Tüte – aber ob Papier immer die ökologisch sinnvollere Maßnahme ist? Wir wollten es genau wissen und haben in einer unabhängigen Studie herausgefunden, dass recyceltes Plastik (noch) die ökologisch sinnvollere Variante darstellt. Vor allem in der Produktion kann recyceltes Plastik punkten. So sind zum Beispiel die Treibhausgas- und Schadstoffemissionen sowie der Wasserverbrauch deutlich geringer als bei der Produktion von Papiertüten. Neben unserer neu eingeführten WILDPLASTIC-Tüte verschicken wir unsere Artikel in Versandtaschen, die aus 80 % recyceltem Kunststoff bestehen und zudem mit dem Siegel »Blauer Engel« zertifiziert sind. Sie können enger gestapelt werden als zum Beispiel Kartons und sorgen so für mehr Auslastung im Transporter, was wiederum CO2 einspart. Wir prüfen weiterhin regelmäßig den Markt auf der Suche nach ökologischen Alternativen, die den Einsatz fossiler Rohstoffe vermeiden.

 


 

Richtig gut gebeutelt

 

Wenn du z. B. ein T-Shirt beim Verkäufer OTTO bestellst, kommt es nicht nur in der Versandverpackung (Tüte oder Karton), sondern zusätzlich in einem dünnen Kunststoffbeutel verpackt bei dir an. Dieser ist dafür da, dass deine bestellte Ware sauber und unversehrt bleibt. Auch ist er für die Erkennung der Ware während unseres Lieferkettenprozesses wichtig. Für die Umwelt stellen diese Tüten aus Einwegkunstoff allerdings ein Problem dar, denn Recycling ist durch Tinte und Klebstoffe schwierig. Zusammen mit dem Start-up »Cadel Deinking« ist es unser Ziel, für unseren Retourenbetrieb eine umweltfreundliche Alternative zu entwickeln. So sollen die Kunststoffbeutel (auch Polybeutel genannt) recycelt werden, um daraus wieder neue herzustellen. Erste Tests liefen gut, sodass insgesamt 2,6 Mio. recycelte Polybeutel bei Cadel bestellt werden konnten. Zukünftig sollen die recycelten Beutel zu unserem neuen Standard werden.

Zudem sind wir in unseren wichtigsten Produktionsländern derzeit auf der Suche nach Lieferanten, die uns Polybeutel aus mind. 80 % recyceltem post-consumer Material herstellen können. Für unsere Eigenmarke OTTO products ist die Umstellung auf recycelte Polybeutel fast komplett. Das bedeutet, wir sind wir unserem Ziel, 100 % unserer OTTO-eigenen Beutel aus recyceltem Material herzustellen, ein ganzes Stück näher.

 

 


 

Karton im Kreislauf

fsc-LogoArtikel, die sich nicht für Versandtüten eignen (zu groß, zu schwer o. ä.), versenden wir im Karton. Denn: Eine unabhängige Studie hat ergeben, dass Versandverpackungen aus mindestens 80 % Recyclingpapier die zweit-umweltfreundlichste und stabilste Alternative ist im Vergleich zu Primärfasern oder auch Graspapier-Mischungen. Unsere Kartons bestehen aus FSC®-zertifizierter Recyclingpappe in möglichst geringer Materialstärke, um die Umwelt zu schonen. Die passende Kartongröße wird automatisch ermittelt, sodass die Pakete möglichst optimal gefüllt sind. Auch hier sind wir dabei, uns ständig weiter zu verbessern. Unser Ziel: Individuelle Verpackungsgrößen, um Leervolumen zu vermeiden. Übrigens: Auch auf Füllmaterial verzichten wir der Umwelt zuliebe so gut es geht. 

Karton im Kreislauf


Weg? Besser Mehrweg!

psmhRichtig sinnvoll ist es auch, eine Verpackung mehrfach zu verwenden. So kannst du unsere Kartons z. B. nutzen, um aussortierte Kleider, Jeans, Schuhe & Co. an unsere Kleiderspende „Platz schaffen mit Herz“ zu schicken.

 

https://i.otto.de/i/otto/logo_repack_cr-cbZudem haben wir gemeinsam mit Tchibo und dem Avocadostore die Mehrwegverpackung von RePack im Rahmen des Forschungsprojektes „PraxPack“ getestet, das durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird. Das Pilotprojekt hatte zum Ziel, den Einsatz von Mehrwegverpackungen im Online-Handel zu erproben: Die Verpackungen können bis zu 20-mal wiederverwendet werden und bis zu 96% des Verpackungsmülls einsparen – eine starke Aussicht!

 


 

Verpackungen anderer Verkäufer auf otto.de 

 

Vielleicht ist es dir schon aufgefallen: Neben OTTO-Verpackungen finden auch andere Pakete den Weg zu dir nach Hause, wenn du über den OTTO-Marktplatz bestellst. Zu diesen Verpackungsarten verschaffen wir uns zurzeit einen Überblick. Ziel ist es, gemeinsam mit den Verkäufern kritische Bestandteile zu reduzieren und durch nachhaltige Materialien zu ersetzen – damit dein Einkaufserlebnis so umweltfreundlich wie möglich wird. 

 


 

Und so packst du´s: 

 

Gemeinsam können wir den Verpackungsmüll auch reduzieren, indem weniger zurückgeschickt wird – und dazu kannst du beitragen. Nutze einfach unsere Services: Sie machen es dir leichter, das Passende zu finden.

• Mit unserer Modeberatung bestellst du gleich die richtige Größe.

• Unsere Heimtextilien-Beratung empfiehlt dir das optimale Produkt.

• Online-Videos und Produktbeschreibungen machen es dir leichter.

• In Sachen Technik sind unsere interaktiven Berater immer für dich da.

 

001_service_persoenliche-beratung_rgb_90pxUnd natürlich kannst du dich auch gern persönlich an uns wenden: ob per Telefon, WhatsApp, E-Mail oder SMS.

Θ Mein Konto