Einkochen mit Schraubgläsern: Tipps und Anleitung

| von 

Saisonales Obst und Gemüse halt­bar machen oder die Über­schüsse ein­er guten Ernte kon­servieren? Ein­weck­en ist eine beson­ders nach­haltige Meth­ode, um weniger Müll zu pro­duzieren und seinen ökol­o­gis­chen Fußab­druck klein zu hal­ten. Wir zeigen dir, wie Einkochen mit Schraubgläsern funktioniert.

Einkochen mit Schraubdeckel

Früher war das Ein­weck­en im Som­mer und Herb­st ganz alltäglich und nichts Beson­deres. So stell­ten unsere Großel­tern sich­er, dass geern­tetes Obst und Gemüse aus dem Garten auch in den Win­ter­monat­en in aus­re­ichen­der Menge vorhan­den ist und nichts wegge­wor­fen wird. Einen Vor­rat für schlechte Zeit­en brauchen wir zwar heute nicht mehr in dieser Form, aber Einkochen oder Ein­weck­en ist trotz­dem eine gute Möglichkeit, Über­schüsse zu ver­w­erten oder saisonale Pro­duk­te ohne schlecht­es Gewis­sen auf­grund der lan­gen Liefer­ket­ten, Pro­duk­tions­be­din­gun­gen, Umwelt­be­las­tung etc. genießen zu kön­nen. Das Einkochen mit Schraubgläsern hat zudem den Vorteil, dass du so leere Marme­ladengläs­er, Gurkengläs­er etc. recyceln kannst.

Was bringt Einwecken und was macht es so nachhaltig?

Einkochen Schraubglas

Ein­machen, Einkochen, Ein­weck­en – es gibt viele Beze­ich­nun­gen in unserem Sprachge­brauch für das­selbe Ver­fahren: Dabei wer­den Lebens­mit­tel durch Erhitzen und Vaku­umieren halt­bar gemacht. In welchen Gefäßen dies passiert, kann jedoch vari­ieren. Manche bevorzu­gen Weck­gläs­er oder Ein­machgläs­er mit Bügel bzw. Fed­erk­lam­mern, die den Deck­el ver­schließen. Andere kochen lieber mit Schraubgläsern ein, weil die Hand­habung für sie prak­tis­ch­er ist. Bei allen funk­tion­iert das Einkochen aber gle­ich: Durch Hitze wer­den Bak­te­rien abgetötet, was dazu führt, dass die Lebens­mit­tel nicht verder­ben oder Schim­mel anset­zen. So lassen sich Obst und Gemüse, aber auch Fleisch und fer­tig gekochte Gerichte über viele Jahre hin­weg kon­servieren. Übri­gens: Kon­ser­ven­dosen wer­den nach einem ähn­lichen Ver­fahren pro­duziert. Statt Glas kommt hier Met­all als Auf­be­wahrungs­ge­fäß zum Ein­satz. Eine Alter­na­tive zum Einkochen ist das Trock­nen von Obst und Gemüse.

Nach­haltig ist das Einkochen mit Schraubgläsern und Co. aus vie­len Grün­den. Zum einen entschei­dest du, was du ein­machst und hast so die volle Kon­trolle über die Inhaltsstoffe. Das bedeutet nicht nur, dass du entschei­dest, wie viel Zuck­er du ver­wen­d­est, son­dern auch, dass du Kon­servierungsstoffe und kün­stliche Zusätze ein­fach ver­mei­den kannst. Zum anderen lassen sich durch das Einkochen Müll und Lebens­mit­telver­schwen­dung ver­hin­dern. Saisonale Lebens­mit­tel, egal ob aus dem eige­nen Garten oder aus dem Einzel­han­del, kannst du ganz ein­fach für den Win­ter ein­weck­en. Tipp: Was ger­ade Sai­son hat, zeigt unser Saisonkalen­der. Statt Obst oder Gemüse zu kaufen, das es zu ein­er bes­timmten Jahreszeit eigentlich gar nicht bei uns gibt, hast du deinen eige­nen kleinen Vor­rat an Erd­beeren, Aprikosen usw. So kannst du deinen ökol­o­gis­chen Fußab­druck verklein­ern. Denn importierte Lebens­mit­tel oder Lebens­mit­tel, die im Gewächshaus gezüchtet wer­den, belas­ten die Umwelt.

Weichmacher beim Einkochen mit Schraubgläsern vermeiden

Einkochen Schraubglaeser

Wenn du Lebens­mit­tel auf­be­wahren möcht­est, dann sind Schraubgläs­er nicht nur prak­tisch, son­dern auch bess­er als Plas­tik. Glas ver­liert mit der Zeit keine winzi­gen Par­tikel, die gesund­heitss­chädliche Stoffe in unseren Organ­is­mus befördern. Die Gefahr von Mikro­plas­tik in den Lebens­mit­teln durch Lagerung ist also aus­geschlossen. Den­noch soll­test du dir den Schraub­deck­el beson­ders anguck­en. Das dort ver­wen­dete Gum­mi zur Abdich­tung enthält oft­mals beden­kliche Stoffe wie Weich­mach­er. Die sollen den Kun­st­stoff geschmei­dig hal­ten, damit das Glas dicht hält. Die am häu­fig­sten genutzten Weich­mach­er sind Phtha­late. Sie ste­hen allerd­ings im Ver­dacht, gesund­heitss­chädlich zu sein. Vor allem sollen sie sich laut Bun­desin­sti­tut für Risikobe­w­er­tung auf unseren Hor­mon­haushalt auswirken. Sie kön­nen aber auch Kreb­serkrankun­gen und Dia­betes begün­sti­gen. Die Gefahr, dass diese Stoffe an fet­tige oder säure­haltige Lebens­mit­tel abgegeben und von uns aufgenom­men wer­den, ist beson­ders hoch. Der BLUESEAL Drehver­schluss ist eine risikofreie Alter­na­tive, wenn du das Einkochen mit Schraubgläsern bevorzugst. Er wurde vom Met­al­lver­pack­ung­sh­er­steller Pano entwick­elt und kommt ohne PVC und Weich­mach­er aus. Die ver­wen­de­ten ther­mo­plas­tis­chen Elas­tomere (TPE) sind unbe­den­klich und auch für fett- und säure­haltige Lebens­mit­tel geeignet. Der nach­haltige Schraub­deck­el zum Einkochen schont damit nicht nur unseren Organ­is­mus, son­dern auch die Umwelt.

Anleitung: So geht Einkochen mit Schraubdeckel

Schraubglaeser zum Einkochen

Im Prinzip ist Einkochen mit Schraubgläsern ganz ein­fach und die Tech­nik immer dieselbe. Allerd­ings unter­schei­den sich die Lebens­mit­tel in der Vor­bere­itung etwas voneinan­der. Rotkohl schnei­dest du am besten vorher in dünne Streifen und weckst ihn mit Gewürzen, Apfel­stück­en und Zwiebeln ein. So ist er gle­ich servier­fer­tig und muss nur noch aufgewärmt wer­den, wenn du ihn essen willst. Natür­lich kannst du auch nur den Kohl an sich einkochen und später zu einem fer­ti­gen Gericht ver­ar­beit­en. Früchte wer­den meist im Ganzen und mit Zuck­er eingekocht. Es gibt aber auch die Möglichkeit, das Obst mit ein­er Essig-Wasser-Lösung zu reini­gen. Dafür mis­chst du einen Teil Essigessenz mit zehn Teilen Wass­er. So wer­den Bak­te­rien abgetötet und das Obst bleibt länger haltbar.

Glaeser einwecken

Ein­weck­en mit Schraubgläsern: Was kann man einkochen?

Einkochen eignet sich beson­ders gut für frisches Obst und Gemüse sowie bere­its fer­tig gekochte Gerichte wie Ein­töpfe, Sup­pen etc. Die frischen Lebens­mit­tel soll­ten frei von Druck­stellen und Fleck­en an der Schale sein.

Hier eine Liste der Lebens­mit­tel, die du ganz unkom­pliziert ein­weck­en kannst:

Obst:

  • Pflau­men
  • Aprikosen
  • Pfir­siche
  • Kirschen
  • Erd­beeren
  • Bir­nen
  • Äpfel (als Kompott)
  • Quit­ten
  • Rhabar­ber

Gemüse:

  • Kohl
  • Gurken
  • Zuc­chi­ni
  • Rote Bete
  • Kür­bis
  • Bohnen
  • Spargel
  • Tomat­en

Wie lange ist Eingekocht­es haltbar?

Diese Frage ist nicht pauschal zu beant­worten, da es vor allem darauf ankommt, wie sauber beim Einkochen gear­beit­et wird. Es hängt aber auch von der Tem­per­atur ab. Wer­den Lebens­mit­tel bei 100 °C eingeweckt, tötest du alle Bak­te­rien und Keime ab und die Lebens­mit­tel hal­ten sich nahezu unbe­gren­zt. Zumin­d­est solange sie im Vaku­um verbleiben. Beim Einkochen zwis­chen 60 und 90 °C wer­den nicht alle Keime abgetötet. Die Halt­barkeit beträgt mehrere Monate bis zu einem Jahr. Der Vorteil beim Einkochen mit niedri­gen Tem­per­a­turen: Vit­a­mine und Nährstoffe bleiben weitest­ge­hend erhalten.

infografik-einkochen

Anleitung zum Einkochen mit Schraubgläsern im Topf

Das brauchst du:

  • 1 großer Topf mit Deckel
  • Zange oder saubere Handtücher
  • Kelle zum Befüllen
  • Einweck- oder Schraubgläser
  • Zuck­er, Salz oder Essig (je nach Einweckgut)
  • Wass­er
  • Obst oder Gemüse zum Einkochen

So geht’s:

  1. Koche Gläs­er und Deck­el für 2-3 Minuten in sprudel­n­dem Wass­er ab, um sie zu desin­fizieren. Fasse sie danach nur noch mit ein­er Zange oder einem sauberen Tuch an. Es eige­nen sich auch Handschuhe.
  2. Bere­ite das Einkochgut vor, indem du es gründlich mit warmem Wass­er wäschst und bei Bedarf schälst bzw. entk­ernst. Druck- oder andere Schad­stellen soll­test du ent­fer­nen. Han­delt es sich um festes Gemüse, große Stücke oder die ganze Frucht, ist es sin­nvoll, sie vor dem Einkochen im Schraub­glas kurz vorzugaren.
  3. Fülle das Einkochgut bis knapp unter den Rand ins Glas und fülle dann mit Essig­wass­er, Salzwass­er oder Zuck­er­wass­er (Mis­chver­hält­nis 1:10) auf, sodass Obst und Gemüse bedeckt sind, aber noch etwas Platz bis zum Rand bleibt. Die Flüs­sigkeit hält das Einkochgut frisch.
  4. Säu­bere Rand und Glas von außen und ver­schließe den Deckel.
  5. Lege ein gefal­tetes Geschirrhand­tuch in einen großen Topf und stelle die vor­bere­it­eten Schraubgläs­er darauf. Das gle­icht den großen Tem­per­atu­run­ter­schied zwis­chen Topf­bo­den und Gläsern aus. Sie platzen nicht.
  6. Fülle nun den Topf mit lauwarmem Wass­er, bis die Gläs­er zu einem Drit­tel bedeckt sind. Koche das Wass­er langsam auf.
  7. Wenn das Wass­er kocht, schließe den Topfdeck­el und lasse das Einkochgut zwis­chen 40 und 120 Minuten kochen. In der Grafik (oben) siehst du, wie lange die unter­schiedlichen Lebens­mit­tel eingekocht wer­den sollten.
  8. Nimm den Topf nach dem Ein­weck­en vom Herd und lasse ihn 10 Minuten etwas abkühlen. Hole die Gläs­er mit einem Hand­tuch her­aus und lasse sie voll­ständig auskühlen, bevor du sie in den Vor­ratss­chrank stellst.

Fazit zum Einkochen im Schraubglas

Fertige Gerichte im Glas einkochen

Schon unsere Großel­tern nutzten das Ein­weck­en, um Lebens­mit­tel für län­gere Zeit halt­bar zu machen. Ob Einkochen mit Schraubgläsern oder speziellen Bügel­gläsern ist dabei ganz egal. Die Tech­nik bleibt dieselbe. Wichtig ist, dass du möglichst sauber arbeitest, damit keine Keime ins Glas gelan­gen. Das garantiert eine lange Halt­barkeit. Wie lange Obst und Gemüse frisch bleiben, hängt aber auch von der Tem­per­atur und Dauer ab, bei der sie eingeweckt wer­den. Kochst du sie bei 100 Grad über einen län­geren Zeitraum, sind sie prak­tisch unver­wüstlich, solange das Vaku­um beste­hen bleibt. Allerd­ings gehen so auch einige Vit­a­mine und Nährstoffe ver­loren. Beson­ders nach­haltig ist Einkochen, weil du so darauf verzicht­en kannst, nicht-saisonales Obst im Super­markt zu kaufen und weil so Reste ver­w­ertet wer­den, die man son­st nur weg­w­er­fen würde.

Obst und Gemüse trocknen: Was eignet sich und wie funktioniert’s?

| von 

Ob bei einer guten Ernte oder weil wir beim Einkaufen etwas zu viel geholt haben, oft bleiben Reste übrig. Gleich verbrauchen kann man nicht alles und einfrieren möchte man vielleicht auch nicht immer. Wir zeigen dir, wie du Obst und Gemüse trocknen und so haltbar machen kannst.

Tomaten und anderes Gemuese trocknen
In einer Zeit, in der Obst und Gemüse das ganze Jahr über im Supermarkt frisch erhältlich sind, denken wohl die wenigsten über die althergebrachte Methode des Dörrens nach. Dabei ist es eine tolle Möglichkeit, saisonale Zutaten für die kälteren Monate haltbar zu machen, um nicht auf geschmackloses Obst aus dem Gewächshaus…

Hej, ich bin Jasmin, frische Hamburgerin und Foodie aus Leidenschaft. Ich liebe es neue vegane und nachhaltige Cafés und Restaurants in Hamburg zu entdecken. Für re:BLOG begebe ich mich außerdem...

Zum Autor