Winterblues ade: Diese Tipps helfen in der dunklen Jahreszeit

Winterblues: Frau versteckt sich hinter Bettdecke
Lisa Thomsen
Donnerstag, 2. Januar 2020, 10:20

Grau, nass und kalt: Die Winterzeit kann einem leicht aufs Gemüt schlagen. Schnell rutschen wir in einen Winterblues, sind antriebslos und unmotiviert. Das morgendliche Aufstehen fällt schwer, wir sind häufig müde und haben Heißhunger auf Süßes. Damit ist jetzt Schluss! Wie ihr das Stimmungstief überwindet und aktiv, gut gelaunt und gesund durch die dunkle Jahreszeit kommt, verrate ich euch im Folgenden.

Wie entsteht der Winterblues?

Die Monate von November bis Februar sind die dunkelsten im Jahr. Anders als im Sommer, wenn sich unser Serotoninhaushalt (der Botenstoff Serotonin wird auch als Glückshormon bezeichnet) auf seinem Höhepunkt befindet, herrscht im Winter ein Tiefstand. Aufgrund des fehlenden Tageslichts produziert unser Körper außerdem mehr Melatonin (auch als Schlafhormon bekannt). Wir sind somit ständig müde und fühlen uns energielos. Kein Wunder also, dass dieser Zustand zu schlechter Laune führt … Übrigens Mädels, stark bleiben: Laut Studien leiden mehr Frauen als Männer am Winterblues. Traurig, aber wahr.

7 Tipps gegen den Winterblues

Schluss mit schlechter Laune! Erfahrt im Folgenden, wie ihr eurem Winterblues den Kampf ansagen könnt und happy durch den Winter kommt.

Tipp 1: Geht in Gesellschaft an der frischen Luft spazieren

Wer kennt es nicht: Ist es nass und kalt, ist auch die Motivation, das Haus zu verlassen, nicht besonders groß. Ich garantiere euch aber: Bewegung an der frischen Luft wird euch guttun! Schlüpft in einen kuscheligen Wintermantel, schnappt euch eine Freundin und verlasst das Sofa für wenigstens eine halbe Stunde. Mit diesem Tipp schlagt ihr sogar drei Stimmungsaufheller mit einer Klappe: Bewegung, frische Luft und Gesellschaft!

Tipp 2: Erhellt die dunklen Tage mit einer Lichttherapie

Ihr habt das Gefühl, es wird gar nicht mehr richtig hell? Dann probiert doch mal eine sogenannte Lichttherapielampe aus. Diese hat eine extrem hohe Lichtleistung (10 000 Lux sind optimal) und wirkt sich positiv auf die Stimmung aus. Wenn das Licht nämlich auf eure Netzhaut fällt, wird die Melatoninproduktion gedrosselt und ihr seid dementsprechend nicht mehr so müde und träge. Setzt euch täglich für etwa 30 Minuten vor die Lichtquelle und genießt die Helligkeit. Dann heißt es: No dark days anymore!

Tipp 3: Strukturiert euren Tagesablauf

Frau schreibt Monatsübersicht für ein Bullet Journal

Um eure innere Uhr, die durch die Dunkelheit aus dem Gleichgewicht geraten ist, wieder zu normalisieren, ist es hilfreich, wenn ihr euren Tag strukturiert. Steht jeden Tag etwa zur gleichen Uhrzeit auf (auch am Wochenende!), um in einen regelmäßigen Schlafrhythmus zu kommen. Mir hilft es auch, wenn ich meine Termine und To-dos zum Beispiel in einem Kalender oder Bullet Journal zusammentrage und so meine Tage ordne.

Tipp 4: Nehmt Vitamin D und Johanniskraut ein

Vitamin D stärkt nicht nur das Immunsystem und kräftigt die Muskulatur, es wirkt sich auch positiv auf die allgemeine Stimmung aus. Da unser Körper durch die wenigen Stunden Tageslicht im Winter zu wenig Vitamin D produziert, könnt ihr super mit Präparaten nachhelfen. Ihr fühlt euch antriebslos? Dann probiert doch auch mal Johanniskraut aus. Dieses kann ebenfalls die Stimmung aufhellen. Wichtig: Vor der Einnahme solcher Präparate solltet ihr unbedingt mit eurem Arzt sprechen!

Tipp 5: Lacht oft und viel

Dass Lachen guttut, ist kein Geheimnis. Lacht ihr, wird nämlich Serotonin ausgeschüttet und Stress abgebaut. Erinnert euch an eine witzige Situation, macht komische Grimassen vor dem Spiegel oder lasst euch kitzeln – euch wird es bessergehen, versprochen!

Tipp 6: Treibt Sport und bekämpft so den Winterblues

Laufbekleidung Winter: Frau dehnt ihr Bein

Diesen Tipp gebe ich euch nicht zum ersten Mal – er ist aber auch mein absoluter Lifehack, wenn es darum geht, aus einem Stimmungsloch zu kommen. Und es geht nicht nur mir so: Zahlreiche Studien belegen ebenfalls, dass Sport glücklich macht. Warum? Ganz einfach: Durch die Bewegung wird Serotonin ausgeschüttet. Außerdem kommt es zu einer erhöhten Produktion von weiteren „Glückshormonen“ wie Endorphinen und Dopamin. Neben der stimmungsaufhellenden Wirkung führt Sport dazu, dass wir uns in unserem Körper wohler fühlen – was sich natürlich ebenfalls in unserer Stimmung widerspiegelt.

Tipp 7: Achtet auf eine gesunde Ernährung

Wer kennts nicht? Wir fühlen uns schlecht und eine Tafel Schokolade soll Abhilfe schaffen. Klar, im ersten Moment scheint es zu helfen. Dennoch gibt es andere Lebensmittel, die sich besser eignen, um unsere Stimmung langfristig zu verbessern. Greift zu Produkten, die die Aminosäure Tryptophan enthalten – diese sorgt nämlich für Serotonin-Nachschub. So könnt ihr super zu Nüssen, Kürbiskernen, Fisch, Rindfleisch, Pilzen, Bananen, Sojabohnen und Eiern greifen.

Na, welche Tipps habt ihr noch gegen den Winterblues parat? Mein wichtigster Rat: Seid aktiv, verkriecht euch nicht unter der Decke und besiegt euren inneren Schweinehund – auch wenn es schwerfällt.

XX, Lisa

Bewerten
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Keine Bewertungen
Loading...
Kommentiere diesen Beitrag
Kommentare zu diesem Beitrag
Keine Kommentare