Rockabilly Style: Rock that look!

Rockabilly Style: Frau in roten karierten Kleid mit Gürtel und Sonnenbrille, Kleid schwingt im Wind
Dienstag, 28. August 2018, 15:34

Pin-up-Girls und James Dean: Der Rockabilly Style hat seinen Ursprung in den Fünfzigerjahren. Erst wurde Rockabilly nur als Begriff für eine Spielart des Rock ’n‘ Roll – der Blues mit Countrymusic vermischt – verwendet. Später wurde dann der passende Kleidungsstil als Rockabilly-Mode bezeichnet. Diese war wie die Musik auffällig, revolutionär und rebellisch. Der wilde Modestil wurde in Form von bunten Petticoats, Pencil Skirts und üppigen Locken gefeiert. Der Name Rockabilly ist eine Anlehnung an das Wort Hillbilly, das Hinterwäldler (aus den Südstaaten der USA) bedeutet und den anfänglich provinziellen Charakter der Musik betonte. Rockabilly ist heutzutage auch noch total im Trend. Bekanntestes Beispiel ist Dita von Teese, die mit ihrem authentischen Look begeistert. Seht hier, wie ihr den Retro-Look nachstylen könnt!

Das zeichnet den Rockabilly Style aus

Die Rockabellas tragen Marlene-Jeans, Petticoats, Pumps und Saddle Shoes (Halbschuhe nach dem Oxford-Schnitt gefertigt, die unisex getragen werden können). Bezeichnend ist ein sexy Look, der maskuline Kleidungsstücke beinhalten kann und durch weibliche Pieces gepimpt wird. Beim Rockabilly Style dürft ihr Haut zeigen, beispielsweise in Form eines Tops oder Kleids mit Herzausschnitt, welche im Nacken gebunden werden. Typische Muster sind Kirschen, tropische Muster oder Polka Dots. Motive wie Totenköpfe, Streifenmuster und der Matrosen-Style passen ebenfalls in die Rockabilly-Mode.

Bleistiftröcke mit einer hohen Taille sind unverkennbar – diese könnt ihr toll mit Hemden kombinieren, die ihr aufkrempelt. Schwingende Kleider und Röcke sind weitere Must-Pieces. Leoprints gehören definitiv zur Grundausstattung im Rockabilly Style. Das Raubtiermuster, das Schauspielerinnen und später eben auch berühmte Pin-up-Girls trugen, gilt als Print mit rebellischem Charakter.

Dress up im Rockabilly Look

Rockabilly Style: Frau in roten Kleid läuft und schaut in die Kamera, in einer Hand hat sie eine rote Tasche

Wir lieben diesen Look! Susanna trägt hier ein knielanges Kleid mit einem rot-weiß karierten Muster. Durch die Knopfleiste wirkt das Kleid aufregend und der Gürtel betont prima die Taille. Es ist außerdem schön luftig und strahlt in sommerlichen Farben. Nicht fehlen dürfen die rote Umhängetasche mit Schnappverschluss und eine Sonnenbrille im Cat-eye-Look. Als typisches Schuhwerk trägt sie hochwertige Lack-Pumps in Rot.

Like a Pin-up-Girl

Rockabilly Style: Frau bindet sich rotes Haarband um die Haare

Typisch für den Rockabilly Style: ein Bandana um den Kopf gebunden – die Schleife auf dem Kopf setzt dabei ein Statement. Bindet alle Haare in einem Pferdeschwanz zusammen, den Pony könnt ihr nach hinten einrollen. Auch bezeichnend für den Look sind viele große Locken, die offen getragen werden, oder extravagante Hochsteckfrisuren. Wellen, Rollen, Tollen und High Buns sind klassische Rockabilly-Frisuren. 

Rockabilly Style: Frau mit rotem Haarband, schaut über die Schulter

Rote Lippen sind zum Küssen da …

Rockabilly Style: Frau mit roten Lippen und schwarzen Eyeliner, schaut über die Schulter

Rote Lippen und ein schwarzer Lidstrich sind ebenfalls charakteristisch für den Rockabilly Style. Susanna hat eine ebenmäßige Grundlage mit flüssigem Make-up geschaffen, Rouge ist dabei nur leicht aufgetragen. Frisch und nicht zu stark geschminkt ist für den Look ein wichtiges Kriterium! Für tolle Katzenaugen trägt Susanna einen schwarzen Lidstrich: Zieht dafür euer Augenlid etwas hoch und malt mit einem flüssigen Eyeliner einen Strich, der nach hinten fein ausläuft. Mascara auf die Wimpern, und ihr habt einen ausdrucksstarken Look geschaffen. Wenn ihr ein noch dramatischeres Augen-Make-up möchtet, gibt es die Möglichkeit einer Wimpernverlängerung. Diese kann selber geklebt werden oder in einem professionellen Studio erfolgen. Zum Schluss umrandet ihr eure Lippen mit einem Konturenstift und schminkt sie mit einem dunklen Rot.

Rockabilly Style: Frau mit Eyeliner und roten Lippen, schaut nach unten

Tipps: Welche Accessoires passen zu dem Look?

Zum Rockabilly Style passen besonders Accessoires im Leopardenprint. Auch Taschen mit Fischgrätenmuster, Retro-Handtaschen, stylishe Gürtel, Anker-Accessoires sowie Tattoos (statt permanenter Tattoos könnt ihr Klebetattoos verwenden) in Form von Totenköpfen, flammenden Herzen und Kirschen könnt ihr super dazu tragen. Falls ihr keine Rockabilly-Accessoires zur Hand habt, bindet einfach rote oder farbige Blumen ins Haar. Oder ihr pimpt eure Pieces mit farbigen Patches: Schwalben, Anker oder eine süße Kitty? Mit nur wenigen Handgriffen kann euer Kleidungsstück im Rockabilly Style glänzen.

Ob ihr eure Ohren mit Kirsch-Ohrringen behängt, euer Haar mit einem Haarreif zurückbindet oder mit Spängchen stylt: Ihr entscheidet, wie viele Accessoires ihr tragen möchtet, ob dezent oder auffällig. Ein dezentes Schmuckstück kann ein Kettenanhänger mit den typischen Motiven sein. Dadurch, dass es so viele verschiedene Motive gibt, sind Bettelarmbänder zudem ideal. So könnt ihr ein individuelles Lieblingsstück kreieren und immer wieder neu gestalten. Bandanas oder andere Tücher können euren Hals ebenfalls toll schmücken: Einfach einen seitlichen Knoten machen, und schon habt ihr ein tolles Rockabilly-Accessoire geschaffen.

Wie gefällt euch der Rockabilly Style?

XX, Die Redaktion

Joe Browns Shirtkleid »Leinen-Mix Hemdblusenkleid mit Flügelärmeln«
Joe Browns Skaterkleid »Ärmelloses Skaterkleid mit Vichy-Muster und abnehmbaren Schnallengürtel«
Vero Moda Strickjacke »LUNA«
Guess Pumps
MSTRDS Bandana Nickituch 2tlg., Paisley Muster
Laura Scott Umhängetasche mit Schnappverschluss
khujo Sommerkleid »MINJA«
s.Oliver RED LABEL Klassischer Cardigan aus Feinstrick
Petticoat Länge ca. 50 cm, Krüger Madl
GOLDHIMMEL Paar Ohrstecker »Frangipani Blüte Natur Blume Filigran vergoldet«
Pieces Katzenaugen Sonnenbrille
Bewerten
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Keine Bewertungen
Loading...
Kommentiere diesen Beitrag
http://
Kommentare zu diesem Beitrag
Keine Kommentare