Invisibobble: Darum lieben wir das unsichtbare Haargummi

Invisibobble: Sammlung von verschiedenen Spiralgummis
Lisa Thomsen
Montag, 23. November 2020, 9:31

Seitdem das invisibobble® vor einigen Jahren auf den Markt kam, fand es garantiert schon den Weg in die meisten Haare. Manche können den Hype um das Spiralhaargummi überhaupt nicht verstehen, andere halten es für DIE Haarsensation. Was die spiralförmigen invisibobbles® so können und für welche Frisuren sie sich eignen? Ich verrate es euch!

Woher kommt das Invisibobble-Haargummi?

Beim Ursprung des spiralförmigen Haargummis musste ich kurz schmunzeln: Denn tatsächlich ist Sophie Trelles-Tvede 2013 durch die Verwendung eines alten Telefonkabels bei einer Mottoparty die Idee zum Invisibobble gekommen. Zu ihrem Bad-Taste-Look fehlte ihr nämlich noch ein Haaraccessoire – kurzerhand funktionierte sie ein Telefonkabel als Haargummi um. Das nenn ich mal eine Erfolgsgeschichte, die übrigens made in Germany ist! Good to know: Der Begriff Invisibobble kommt aus dem Englischen und setzt sich aus den Worten „invisible“ (deutsch: unsichtbar) und „(hair) bobble“ (deutsch: Haargummi) zusammen.

Diese Invisibobbles gibt es: SPRUNCHIE, BUNSTAR und Co.

Mittlerweile gibt es die spiralförmigen Haargummis in den unterschiedlichsten Größen, Farben und Varianten: vom invisibobble® ORIGINAL über ein invisibobble® NANO (ein kleineres Modell, das sich besonders für Half Buns eignet), bis hin zum invisibobble® SPRUNCHIE. Wenn ihr sehr langes und dickes Haar habt, könnt ihr außerdem perfekt zum invisibobble® POWER greifen – damit bleiben eure Haare auch beim Joggen, wo sie sein sollen.

Neben den Haargummis gibt es innovative Haaraccessoires wie beispielsweise den invisibobble® BUNSTAR und die invisibobble® WAVER (haarschonende Spangen). Ganz neu ist zudem ein verstellbarer Haarreif. Ihr merkt: Für jedes Styling existiert das passende Tool.

5 Vorteile des Spiralhaargummis

1. Zeitersparnis für Frisuren

Bleibt ihr auch gern morgens länger liegen und macht euch dann ratzfatz eine schnell gebundene Frisur? Gerade für diejenigen unter uns, die das so handhaben, bietet sich das Invisibobble mega an. Es hinterlässt auch keine unschönen Knicke im Haar, und ein schneller Pferdeschwanz oder Messy-Dutt lassen sich spurlos wieder rückgängig machen.

2. Mehr Volumen beim Haarstyling

Punkt 2, der für die Bänder spricht: Dadurch, dass diese Frisur-Helferlein spiralförmig sind, verbinden sie sich so mit dem Haar, dass selbst ein platter Haarschopf mit Pferdeschwanz gut sitzt und sich sehen lassen kann. Es bringt mehr Form mit als ein übliches Haargummi und zaubert dadurch etwas Volumen.

3. Weniger Spliss und Abdrücke

Ein weiterer Vorteil der beinahe unsichtbaren, praktischen Haarkreations-Künstler: Sie werden nicht mithilfe eines Metallrings zusammengehalten, sondern sind aus einem Guss. Das reduziert die Splissgefahr! Außerdem verteilt ein Invisibobble im Gegensatz zu herkömmlichen Haargummis den Druck besser. Selbst nach einem wilden Dutt bleiben die Haare glatt und ohne den bekannten „Haargummiknick“. Kopfschmerzen bleiben aus, weil das Invisibobble immer recht locker sitzt – und dabei trotzdem hält.

4. Haarschonendes Material

Ein kluger Helfer, um die Mähne beim Schwimmen im Griff zu haben, ist das Spiralzopfgummi zudem, denn es ist aus wasserabweisendem Material und saugt sich nicht voll. Die hygienische Alternative zum textilen Artverwandten – beim Schwimmsport und im Urlaub am Pool.

5. Praktisch und stylish

Ihr könnt das Invisibobble nicht nur im Haar tragen, auch als süßes Armband am Handgelenk eignet sich das Spiralhaargummi. In der durchsichtigen Variante ist das Invisibobble dann beinahe unsichtbar. In knalligen Farben setzt es einen kleinen Farbflash. So können wir unsere Frisur flexibel mal offen und mal hochgebunden tragen, ohne ständig nach dem Haargummi zu suchen.

Invisibobble: Frau mit halboffenen Haaren und Dutt

Ein kleiner Wermutstropfen beim Invisibobble

Leider lässt sich das gedrehte Band nicht ganz ohne Komplikationen entfernen. Statt es einfach aus dem Haar zu ziehen, solltet ihr es besser „entzwirbeln“, da euch sonst einzelne Härchen ausreißen könnten. Ich finde: Die vielen Vorteile machen diesen kleinen Nachteil definitiv wett.

So zieht sich ein ausgeleiertes Invisibobble wieder zusammen

Sind die Bänder einmal ausgeleiert, brauchen sie eine kleine Weile, bis sie wieder auf ihre Größe zurückschrumpfen, nachdem wir sie kreativ eingesetzt haben. Durch ein kurzes Bad in sehr heißem Wasser lässt sich dieser Vorgang beschleunigen, und das Invisibobble hat wieder seine ursprüngliche Form.

Step-by-step-Anleitung: So funktioniert der invisibobble® BUNSTAR

Invisibobble: Frau mit Dutt

Ihr wollt einen Dutt stylen, der möglichst haarschonend und easy gemacht ist? Dann solltet ihr unbedingt zum BUNSTAR greifen. Wie dieser genau funktioniert, zeige ich euch im Folgenden.

Step 1: Bürstet eure Haare gut durch.

Invisibobble: Frau fasst ihre Haare zum Zopf

Step 2: Fasst eure Haare in einem Pferdeschwanz zusammen. Die Höhe ist dabei beliebig.

Invisibobble: Frau dreht Zopf

Step 3: Dreht die Haare ein.

Invisibobble: Frau dreht Haare zum Dutt ein

Step 4: Fasst die eingedrehten Haare zu einem Dutt.

Invisibobble: Bunstar wird in Haare gedreht

Step 5: Dreht den BUNSTAR dann in euren Dutt.

Invisibobble: Dutt mit Bunstar

Step 6: Voilà – fertig ist euer Dutt. Wenn ihr wollt, könnt ihr noch zum Haarspray greifen und eure Haare damit fixieren.

Na, was haltet ihr vom Invisibobble? Mich überzeugt nicht nur das haarschonende Material, auch die zahlreichen Varianten finde ich super. Für mich ein absolutes Must-have!

XX, Lisa

Bewerten
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Keine Bewertungen
Loading...