Im Test: Personal Training mit Kevin Vince | Wie effektiv ist Personal Training?

Personal Training mit Trainer Kevin Vince - Freihantelübungen
Donnerstag, 18. Mai 2017, 13:47

Personal Training? Das brauche ich nicht! Oder doch? So oder so ähnlich denken viele über Personal Training. Die Vorstellung, eine persönliche Trainingseinheit unter genauer Beobachtung eines Trainers durchzuführen, fühlt sich für viele merkwürdig an. Irgendwie auch verständlich, denn aufhören oder heimlich die Gewichte ablegen, wenn der Kurstrainer gerade außer Sichtweite ist, geht hierbei nicht. Wenn ihr mit einem Personal Trainer trainiert, dann werdet ihr an euer Limit gehen, so viel steht fest. Und genau das ist es doch auch, was unser Körper braucht, um sich zu verändern. Ich bin dem Ganzen mal auf den Grund gegangen und habe mich mit Trainer Kevin Vince zum Personal Training in der Kaifu Lodge in Hamburg getroffen…

Personal Training mit Kevin Vince in der Kaifu Lodge

Was ist eigentlich Personal Training?

Klar, der Name verrät es eigentlich schon: Personal Training ist eine spezielle, ganz persönliche Trainingseinheit. Das Besondere am Personal Training ist, dass es sehr exklusiv ist. Trainieren könnt ihr auch in einem Sportkurs zusammen mit 20 anderen Frauen und einem Trainer, der vorne die Übungen vormacht. Beim Personal Training geht es darum, eine Sporteinheit so intensiv wie möglich zu gestalten und sie individuell auf den jeweiligen Kunden auszurichten. Die eine möchte abnehmen, die andere will ein Sixpack und die nächste möchte vielleicht an ihrer Ausdauer arbeiten. Diese Wünsche können natürlich auch mit Kursen oder eigenständigen Trainingseinheiten im Studio erreicht werden, aber Personal Training bietet – besonders, wenn ihr bestimmte Ziele erreichen möchtet – so einige Vorteile. Ein Personal Trainer ist nicht nur ein Trainer, sondern auch ein Ernährungsberater, ein Motivationscoach und ein Freund zugleich.

Personal Training im Test

Personal Training mit Kevin Vince in der Kaifu Lodge

Wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, bin ich absolut sportbegeistert und trainiere in der wunderbaren Kaifu Lodge im schönen Eimsbüttel in Hamburg. Die Kaifu Lodge ist mehr als nur ein Fitnessstudio. Es gibt Saunen, Dampfbäder, ein Schwimm- und ein Hallenbad, eine große Trainingsfläche, 300 Kurse in der Woche und hoch motivierte Trainer, die euch immer mit Rat und Tat zur Seite stehen. Kevin Vince ist einer davon. Er erzählt, dass er bereits als Kind verrückt nach Sport war und sich schon während seiner kaufmännischen Ausbildung dem Personal Training zugewandt hat. Ich habe mich bei meinem Personal Training für ihn entschieden, weil ihm seine Liebe zum Sport anzusehen ist. Und genau darauf kommt es doch an, oder? Wenn wir uns für einen Personal Trainer entscheiden, dann passiert das meistens durch gegenseitige Sympathie. Aber auch Mundpropaganda, ein gut gepflegter Social Media-Kanal oder das Aussehen beziehungsweise die Fitness des jeweiligen Trainers kann uns überzeugen. Kevin Vince hat mir erzählt, wie hart das Personal Trainer Business ist und wie wichtig die Fähigkeit sei, sich selbst zu vermarkten.

Personal Training mit Trainer Kevin Vince

Personal Training – Das Vorgespräch

Das Vorgespräch bildet den Grundstein des Personal Trainings. Hier treffen Erwartungen und Ansprüche von Trainer und Kunde aufeinander und müssen auf einen Nenner gebracht werden. Im ersten Gespräch werden alle wichtigen Fragen wie Alter, Gewicht und Ernährungsstil geklärt. Aber auch vergangene Verletzungen, Erfahrungen im Sportbereich und eine ausführliche Beschreibung der aktuellen Trainingseinheiten gehören unbedingt dazu. Wenn auch die finanziellen Fragen geklärt sind, wird zu guter Letzt über das Trainingsziel gesprochen. Ein Personal Training kostet übrigens um die 70-120€ pro Stunde. Wenn der Trainer das Ziel der Kundin in Erfahrung gebracht hat, erstellt er individuelle Trainingspläne und einen Ernährungsplan für die nächsten Wochen. Ganz wichtig sei – so Kevin -, dass das Training abwechslungsreich gestaltet ist. Spätestens alle sechs bis acht Wochen sollte das Training verändert werden, damit der Körper sich nicht zu sehr an bestimmte Übungen gewöhnt und weiterhin noch gefordert wird.

Personal Training – Die Trainingseinheit

Das Warm-up

Das Warm-up ist ein nicht zu vernachlässigender Aspekt beim Training. Wer sich vor dem Sport nicht richtig aufwärmt, läuft Gefahr, sich zu verletzen. Mein Warm-up bestand beim Personal Training aus 8 Minuten Seilspringen. Klingt erstmal wenig, aber spätestens ab Minute 3 werdet ihr ins Schwitzen kommen und über jede verstrichene Minute sehr dankbar sein.

Personal Training - Warm-up beim Seilspringen

Personal Training – Mobility Übungen

Nach dem Warm-up folgen einige Mobility- oder auch Dehnübungen. Die Übungen bereiten eure Muskeln auf das Training vor und sorgen dafür, dass ihr die Übungen bestmöglich ausführen könnt. Der Mobility-Part sollte um die 10 Minuten dauern, damit ihr jede Übung auch in Ruhe und mit einigen Wiederholungen ausführen könnt. Versucht bei jeder Übung, den Bauch anzuspannen, die Beine möglichst lang zu strecken und euch so weit es geht Richtung Decke zu drehen.

Personal Training mit Trainer Kevin Vince - Mobility Übung

Personal Training mit Trainer Kevin Vince - Mobility ÜbungPersonal Training mit Trainer Kevin Vince - Aufwärmen

Personal Training – Übung 1: Thrusters

Die erste Übung, die Kevin für mich vorbereitet hatte, nennt sich Thrusters. Hier haben wir mit einer Langhantel gearbeitet und eigentlich nichts anderes getan, als Langhantel-Schulterdrücken in Kombination mit Kniebeugen. Ich musste die Langhantel hoch bis unter das Kinn heben, dann in die Kniebeuge gehen und mit Schwung wieder hoch kommen und die Stange dabei über den Kopf hochdrücken. Besonders schwierig war es, die Ellenbogen beim Greifen der Stange möglichst hoch zu halten und trotzdem einen gerade Rücken zu behalten. Von dieser Übung musste ich immer 10 Wiederholungen machen.

Personal Training mit Trainer Kevin Vince - Freihantelübungen
Personal Training mit Freihanteln
Personal Training mit Trainer Kevin Vince - Freihantel Übungen
Personal Training mit Trainer Kevin Vince - Freihantel Übungen
Personal Training mit Freihanteln
Personal Training mit Trainer Kevin Vince - Freihantelübungen
Personal Training mit Freihanteln
Personal Training mit Trainer Kevin Vince - Freihantel Übungen
Personal Training mit Trainer Kevin Vince - Freihantel Übungen
Personal Training mit Freihanteln

Personal Training – Übung 2: Burpee Box Jumps

Bei dieser Übung hatte ich die Ehre, die allseits beliebten Burpees mit einem Box Jump zu kombinieren. Ich habe einen klassischen Burpee gemacht und bin anschließend aus der Squad-Position direkt auf die Box gesprungen und wieder in der Squad-Position gelandet. Bei den Squads ist die richtige Haltung das A und O. Der Rücken muss lang gestreckt sein, der Blick nach vorne gerichtet und das Körpergewicht muss unbedingt auf dem ganzen Fuß liegen, so dass ihr während der Übung eure Fußspitzen noch leicht nach oben ziehen könnt. Hiervon dann 15 Wiederholungen und schon geht es weiter zur nächsten Übung-

Personal Training mit Burpee und Squad Jumps

Personal Training mit Burpee und Squad Jumps

Personal Training – Übung 3: Sit-ups

Sit-ups – die Klassiker unter den Bauchmuskel-Übungen. Wir haben die klassischen Sit-ups leicht abgewandelt und mit Schnellkraft gearbeitet. Für die Übung legen wir uns auf den Boden und strecken zunächst Arme und Beine lang aus. Dann kommt ihr mit Schwung hoch und zieht die Beine angewinkelt zum Körper und die Arme nach vorne. Wer mag, kann einmal in die Hände klatschen und sich dann wieder lang hinlegen. Das Ganze, wie gesagt, möglichst schnell und für circa eine Minute.

Personal Training mit Trainer Kevin Vince

Personal Training für Bauchmuskeln

Wem gern mit Geräten arbeitet, kann statt Sit-ups Russian Twists machen. Bei dieser Übung werden besonders unsere seitlichen Bauchmuskeln beansprucht, da wir einen Medizinball in schnellen, kurzen Bewegungen von der linken auf die rechte Seite schwenken.

Personal Training mit Trainer Kevin Vince - Russian Twist

Personal Training – Übung 4: Walking Lunges

Walking Lunges beanspruchen dann zur Abwechslung mal wieder unsere Beine. Wie der Name schon sagt, geht es bei dieser Übung darum, beim Laufen abwechselnd mit dem linken und mit dem rechten Bein Lunges, beziehungsweise Ausfallschritte, nach vorne zu machen. Hier ist die Position des Knies besonders richtig. Als Hilfestellung drückt Kevin hier gegen mein Knie, damit ich das Gewicht richtig verlagere und ein rechter Winkel zwischen Schienbein und Oberschenkel entsteht.

Personal Training mit Trainer Kevin Vince

Personal Training mit Trainer Kevin Vince

Personal Training – Übung 5: Walking Kicks

An dieser Stelle beginnt der Cardio-Part des Personal Trainings und zwar mit Walking Kicks. Ich bin tatsächlich ein großer Fan von Walking Kicks, hierbei kann ich mich super auspowern. Wer die Übung zum ersten Mal macht, beginnt am besten damit, abwechselnd das linke und das rechte Bein so hoch es geht lang zur Decke zu ziehen. Dann kommen kleine Hüpfer dazu und langsam auch die Armbewegungen. Ihr müsst immer einen Arm zur Zeit diagonal zu eurem Bein ziehen und die andere Hand hinter dem Ohr halten. Hiervon durfte ich übrigens 30 Wiederholungen machen. Jippie!

Personal Training mit Trainer Kevin Vince - High Kicks

Auch hier habe ich wieder eine kleine Alternative für euch: High Knees! Diese Übungen bringt euren Kreislauf ebenso zum Schwitzen. Einfach die Knie nacheinander hochziehen, die Arme mitnehmen und das Ganze – wie sollte es auch anders sein – möglichst schnell und dynamisch machen. Kevin und ich haben teilweise versucht, die Übung parallel zu machen. Aber besonders bei diesen sehr dynamischen Übungen, ist es gar nicht so einfach gewesen.

Personal Training mit Trainer Kevin Vince - High Knees

Personal Training – Abschließende Joggingrunde

Zum Abschluss der Trainingseinheit sind Kevin und ich dann noch 400 Meter locker ausgelaufen. Hinterher habe ich mich noch gedehnt, um Muskelkater bestmöglich vorzubeugen.

Mein Fazit zum Personal Training

Das Personal Training hat mir wirklich großen Spaß gemacht. Es gibt aber auch wenig Sportarten, die mir keinen Spaß machen, da ich gern was Neues ausprobiere. Das Training war schon sehr anstrengend, aber im Großen und Ganzen recht ähnlich zu anderen, athletischen Kursen, die ich im Fitnessstudio mache. Der Vorteil bei Personal Training liegt tatsächlich darin, dass der Trainer einen zum Durchhalten motiviert und auf individuelle Bedürfnisse oder Schwächen reagieren kann. In großen Kursen kommen diese Aspekte nämlich häufig viel zu kurz. Ein richtiges Fazit kann ich leider noch nicht ziehen, da ich bisher nur eine einzige Personal Training Stunde gemacht habe. Wer 2-3 Mal in der Woche ein Personal Training hat, sollte schon nach einigen Wochen erste Ergebnisse sehen. Hier kommt es aber auch darauf an, welche Ziele ihr habt, wie viel ihr euch im Alltag bewegt und wie gut ihr euch ernährt.

Danke, für das coole Training, lieber Kevin und danke an die Kaifu Lodge für die tollen Räumlichkeiten!

XX Cathrin

Rad schlagen beim Personal Training

Bewerten
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Bitte gebe deine Bewertung ein
Loading...
Kommentiere diesen Beitrag
http://
Kommentare zu diesem Beitrag
Keine Kommentare