Coffee-Talk | Interview mit Georgina von TRÈS CLICK

Georgina Stumpf: Videohost vom Onlien-Magazin Tres Click im Interview
Two for Fashion Autorin Susanna
Montag, 26. März 2018, 11:50

Normalerweise stellen wir euch an dieser Stelle Blogger/innen vor, die uns durch ihre Arbeit inspirieren und neugierig auf den Menschen machen, der dahintersteckt. In diesem Fall möchten wir euch ein junges und extrem frisches Online-Magazin vorstellen, das immer den Nerv der Zeit trifft und uns mit seinen humorvollen Headlines und Gifs oft zum Lachen bringt: TRÈS CLICK. Dieses Magazin nimmt kein Blatt vor den Mund und thematisiert auch Dinge, die uns schon beim Lesen rot werden lassen. Oder wusstet ihr, was ein Penis-Facial ist? Neben Neuigkeiten aus den Bereichen Beauty und Fashion gibt es jeden Tag die geballte Ladung Promi-News, damit wir immer wissen, wen Heidi Klum gerade datet und welche alte Boy Group eine Revival Tour plant.

Ich habe mich mit Georgina von TRÈS CLICK, die uns durch ihre sympathischen Instagram-Storys aufgefallen ist, getroffen und mit ihr über die Arbeit als Videohost für dieses frische Online-Magazin gesprochen.

Screenshot der Startseite des Onlien-Magazins Très Click vom März

Seit wann gibt es TRÈS CLICK eigentlich?

Ninon und Alex, unsere beiden Gründerinnen, waren bei der Grazia, als sie sich 2014 dachten: „Komm, lass uns mal etwas Eigenes machen!“ Das Magazin ist ja auch gleich mega durch die Decke gegangen und wurde schon zum Start richtig gut gepusht. Ich selbst bin leider noch nicht ganz so lang dabei …

Was hast du denn vorher gemacht?

Ich war eigentlich immer Print-Redakteurin für Beauty-Themen und habe zwischenzeitlich Art Buying in einem großen Fotostudio gemacht.

War von Anfang an klar, dass du bei TRÈS CLICK nur Videos machen wirst?

Ja, das war von Anfang an klar. Denn gerade Video ist ja mega im Kommen und sehr, sehr gefragt. Ich konnte mir anfangs unter dem Video-Content für ein Online-Magazin nicht viel vorstellen, fand aber, dass es sehr spannend klang. Mein letztes Vorstellungsgespräch war auch gar kein Gespräch sondern ein Test-Dreh. Ich bekam ein Glätteisen in die Hand, und es hieß: „So, wir drehen jetzt quasi ein Facebook-Live-Video, und du erzählst uns alles, alles, alles, was du zu diesem Gerät sagen kannst.“ Dann habe ich einfach mal 30 Minuten gequatscht – für mich gefühlt nur drei Minuten –, und alle fanden es super. Ehrlich gesagt war es für mich anfangs noch etwas unangenehm, wenn ich mit meinem Handy draußen war und filmen sollte. Und hin und wieder ist es auch jetzt noch so ..

Wirklich? Du wirkst so routiniert dabei.

Sagen wir mal so: Es ist total okay, wenn ich draußen bin und alle ihr Ding machen, aber sobald die Menschen um mich herum verstummen, wird es schwierig und ich kann nicht mehr ich selbst sein. Nach den ersten drei Wochen dachte ich aber schon, dass es megamäßig Spaß macht, und kann es mir mittlerweile nicht mehr anders vorstellen. Ich wusste ja vorher gar nicht, dass ich das überhaupt kann. Klar kann ich sabbeln (Hamburgisch für Quatschen), aber ich hätte nicht gedacht, dass ich mich so viel traue. Mittlerweile bin ich sogar ein bisschen kamerageil. Total schlimm.

Wie filmst du denn eigentlich?

Unterwegs filme ich mit meinem eigenen Handy. Die Qualität reicht ja total aus. Wenn wir größere Produktionen haben oder Tutorials drehen, machen wir das bei uns im Büro. Dort haben wir einen Raum, also ein kleines Studio, in dem ich zum Beispiel auch unsere Live-Videos drehe. Ich habe mein eigenes kleines Set, das ich ganz nach Bedarf umbauen kann. Im Studio gibt es diverse Hintergründe, Kunst-Licht und eine richtige Kamera. Das ist schon ziemlich professionell!

Hast du im Studio Unterstützung beim Drehen?

Es kommt schon vor, dass ich abends allein bin und die Live-Videos ganz allein drehe, aber in der Regel gibt es jemanden, der die Kamera führt und mir hilft. So wird es auch viel lifiger. Allein gehts ja manchmal auch gar nicht. Schließlich brauche ich zum Auspacken und Zeigen meist beide Hände. Hinzu kommt, dass alles, was du allein mit der Front-Kamera drehst, spiegelverkehrt ist – natürlich total ungünstig, wenn wir Produkte zeigen wollen.

Georgina Stumpf: Videohost vom Online-Magazin Tres Click im Interview mit Susanna Goonawardana

Hast du einen Tipp für eine Kamera?

Ich habe mich gerade an eine Vlogger-Kamera herangetraut, die mir ein paar Blogger-Mädels empfohlen haben: die Canon G7X und ich muss sagen, dass die ziemlich geil ist. Die hat nämlich sogar einen eingebauten Weichzeichner. Mir schreiben ja immer wieder Leute, dass sie meine weißen Zähne und meine ebenmäßige Haut in den Storys auf Instagram bewundern.

Aber ich verwende NATÜRLICH einen Filter um so auszusehen. Bin ja nicht doof. ? Der mit den Sternchen ist eine Supersache!

Dieser Filter macht alles sooo schön. Und etwas in dieser Art ist auch auf der Canon G7X. Leider habe ich ihn selbst noch nicht gefunden, aber ich bin dran.

Schneidest du deine Videos eigentlich auch selbst?

Ja, aber es dauert leider noch sehr lange. Da ich bisher so viel unterwegs war, habe ich es noch nicht geschafft einen Kurs zu dem Thema zu machen, aber den fang ich jetzt bald an. Dadurch dass ich nicht tagtäglich schneide, sondern zwischendurch immer wieder unterwegs bin, fang ich quasi jedes Mal von vorn an. Aber es macht schon total Spaß.

Machst du dir eine Art Story Board oder überlegst dir eine Geschichte bevor du mit dem Drehen loslegst?

Ich versuche oft meine Kolleginnen in Storys einzubinden oder mache Dinge unterwegs, wenn es sich wirklich anbietet, also Sinn ergibt. Eine grobe Story habe ich immer Kopf, und im Team sprechen wir auch häufig darüber. Ich schreibe aber nie etwas auf, da bei mir immer alles direkt rausmuss aus dem Kopf; auch bei Interviews, damit ich die Fragen nicht vergesse. Alles wird einfach rausgehauen, wodurch ja gerade Facebook-Live-Videos viel echter wirken. Ich habe letztens zum Beispiel Clip-on-Extensions ausprobiert und diese vorher – einfach weil mir die Zeit gefehlt hat – überhaupt nicht getestet.

Wirklich nicht?

Ja, ich habe sie wirklich erst in dem Moment ausgepackt und war völlig geflasht. Und das ist genau das, was so einen megagroßen Spaß macht: dass ich eben nicht immer wieder neu drehe, sondern einfach loslege. Wie es aussieht, kommt es auch bei unseren Usern total gut an. Viele schreiben mir und sagen, dass sie die Storys von TRÈS CLICK richtig gern gucken, seitdem ich sie mache. Das ist sooo süß!

Das heißt, es gibt einen richtigen Austausch zwischen euch?

Ja ich bemühe mich auf jeden Fall immer allen zu antworten. Einfach weil ich es so nett finde und das auch zurückspielen möchte. Selbst wenn es Fragen sind, die überhaupt nicht zum Thema passen. Zum Beispiel woher ich meine Jeans habe.

Interview-situation mit Georgina Stumpf von Tres Click

Du präsentierst jeden Freitag die Lieblingsprodukte der Woche. Gibt es andere Formate und Zeiten, an denen wir auf jeden Fall „einschalten“ sollten?

Ja, auf jeden Fall: Dienstags ist unser Facebook-Live-Tag. Das geht bei den ganzen Insta-Storys oft unter, aber wir machen bei Facebook noch Live-Videos, da wir dort um die 200.000 Abonnenten haben. Oft machen wir es auch nach Gefühl und wechseln zwischen Instagram und Facebook. Aber am Dienstag um 19:00 Uhr bin ich immer live auf Facebook zu sehen.

Was passiert in euren Facebook-Live-Videos?

Ich probiere auch dort ganz viel vor der Kamera aus und lass es so richtig drauf ankommen. Wie gesagt: Getestet wird da nicht viel vorher. Letztens habe ich Magnet Lashes getestet, zu denen ich keinen Applikator geschickt bekommen habe. Also habe ich versucht es irgendwie so hinzubekommen und ich sah am Ende echt schlimm aus – die Dinger hingen überall und zeigten in sämtliche Richtungen – ,aber es war halt echt und lustig.Zudem habe ich zum Schluss ganz ehrlich gesagt, dass es mit dem richtigen Werkzeug wohl geiler geworden wäre.

Das war es erst einmal mit den festen Terminen, aber es wird bald etwas Neues dazu kommen. Etwas in die Richtung „Georgie machts“ – wo ich noch mehr ausprobiere und was dann bei YouTube zu sehen sein wird.

Oh, wie spannend! Wir werden es verfolgen. Wir haben gesehen, dass du letztens Cro getroffen hast. Auf welchen Promi hast du dich in letzter Zeit am meisten gefreut?

Vor ein paar Wochen war ich in Berlin und habe Toni Garrn getroffen. Da ich ein großer Fan von Victoria’s Secret bin, war sie für mich immer jemand, den ich unglaublich gern einmal treffen wollte. Und dann stand sie vor mir: Sie sieht wirklich unfassbar schön aus. Auf Robert Pattinson, den ich letztens bei der Berlinale getroffen habe, hatte ich mich auch sehr gefreut. Für meinen Geschmack war er aber etwas zu klein.

Und natürlich habe ich mich extrem darauf gefreut, Cro zu treffen. Da dachte ich wirklich, ich hätte den Jackpot gewonnen. Er ist WIRKLICH so süß! Und er duftet total gut – ich durfte ihn ja umarmen – ,so nach frischer Wäsche und so.

Gab es jemanden, bei dem du vor dem Treffen andere Vorstellungen hattest?

Bei Adriana Lima war ich – natürlich auch wegen Victoria’s Secret – total aufgeregt. Aber sie ist sehr, sehr unnahbar, distanziert und reserviert.

War das bei Toni Garrn anders?

Ja, total. Solange sie auf der Bühne war, war sie extrem professionell, aber im persönlichen Gespräch dann total sweet. Sie hat mir richtig lang in die Augen gesehen und mir das Gefühl gegeben, sich intensiv mit mir zu beschäftigen. Man merkt es einfach auch an den kleinen Gesten bei ihr.

Zurück zu TRÈS CLICK. Kannst du in wenigen Worten sagen, was euer Online-Magazin ausmacht?

Wir sind superschnell und beziehen viele unserer News aus dem Ausland, wobei wir ganz viel von dem, was über Nacht passiert, sofort am nächsten Tag pushen und mitteilen. Wir posten schon High-Fashion-Themen, aber wir möchten auch immer günstige Varianten von „normalen“ Marken und Shops zeigen.

Wir feiern die großen Trends – gar keine Frage –, unsere User sollen ja auch wissen, was abgeht. Sie sollen natürlich immer sicher sein, dass sie bei uns die neuesten News von den Promis, aus den Bereichen Beauty und Fashion etc. bekommen, aber sie sollen ebenfalls von uns erfahren, wo sie es für sich selbst bekommen oder wie sie es günstig nachmachen können. Wir möchten, was das angeht, schon ein wenig auf dem Teppich bleiben – dabei immer freundlich, lustig und vor allem unterhaltend.

Du sollst morgens von uns das Gefühl bekommen, dass du nach dem schnellen Durchscrollen auf unserer Seite über den Tag Bescheid weißt. Wir denken auch, dass Nachrichten Spaß machen können und sollen. Daher auch unsere unverkrampfte Sprache – ohne viele Fremdworte und Fachbegriffe. Wir liefern den Input für euren Smalltalk.

Wie stellt ihr euch eure User vor?

Sie sind auf jeden Fall stylish und wissbegierig. Sie haben Bock darauf zu erfahren, wo sie die neuesten Trends bezahlbar herbekommen. Sie sind jung, offen und haben keine Tabuthemen mehr. Wir haben ja jetzt übrigens eine neue Rubrik zum Thema Sex, für die wir auch immer mal Dinge testen.

Schreibst du da auch manchmal etwas?

Ja, allerdings anonym, wie alle anderen auch. Aber es ist schon immer lustig. Übrigens ist es bei uns so, dass wir ganz genau überlegen, ob wir unsere eigenen Themen auch selbst klicken würden. Das stimmen wir in unserer Redaktionskonferenz quasi demokratisch ab. Es sei denn, jemand brennt extrem für ein Thema und ist der Meinung, dass es genau DAS ist, was die Leute da draußen lesen werden. In solchen Fällen muss es nicht allen gefallen – und das ist so toll an unserer Arbeit. „Würdest du das selbst so lesen wollen?“ Das ist die zentrale Frage unserer Arbeit.

Gibt es noch etwas, was ihr euren – und hier unseren – Usern mit auf den Weg geben möchtet? Außer natürlich Inspiration. 

Redet immer über alles und diskutiert alles aus, damit wir endlich diese verdammten Tabuthemen wie zum Beispiel #metoo aus der Welt schaffen. Und: Traut euch etwas! Selbst wenn es nur Kleinigkeiten sind, wie zu sagen, dass das Essen im Restaurant nicht schmeckt oder der neue Haarschnitt vom Friseur nicht gefällt. Das sind genau solche Dinge, die wir in unserem neuen Format auf YouTube diskutieren wollen. Wir wollen kleine Hacks, die den Usern das Leben leichter machen und zeigen, wie man sich selbst nicht im Weg steht.

Liebe Georgina, das klingt superspannend. Ich danke dir sehr für das tolle Gespräch und wünsche dir ganz viel Spaß bei deinen weiteren Drehs. Wir bleiben dran und schauen, was du so machst und wen du so triffst.

XX, Susanna

Bewerten
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Keine Bewertungen
Loading...
Kommentiere diesen Beitrag
Kommentare zu diesem Beitrag
Keine Kommentare