Dies sind die schönsten Hochzeitstrends!

Farbkonzepte als Hochzeitstrend 2018
Autorenbild Bloggerin
Montag, 3. August 2020, 11:47

Seid ihr verlobt, steht eure Hochzeit kurz bevor oder wollt ihr euch einfach über aktuelle Hochzeitstrends informieren? Dann seid ihr hier genau richtig! Kleiner Ausblick: Dieses Jahr ist die Micro-Wedding ganz vorne mit dabei. Gefolgt von Botanical-Deko und dem Greenery-Trend, der weiterhin beliebt ist. Weitere Trends sind Blush- und Lemon-Farben, Glitzer und die sogenannte Unplugged Wedding. Auch die freie Trauung ist ein wichtiges Thema. Ihr wollt mehr erfahren? Hier kommen 5 Hochzeitstrends sowie interessante Fakten zum Heiraten in Deutschland!

Weniger ist mehr: Micro-Weddings sind in!

Vorbei ist die Zeit (natürlich auch im Hinblick auf Corona), als Tante Inge, Großonkel Werner und die Nachbarin aus der Grundschulzeit zur Hochzeit eingeladen werden mussten. Der Trend geht heute in Richtung Micro-Wedding – getreu dem Motto „Weniger ist mehr“. Mit Micro-Weddings sind kleine, ganz vertraute Hochzeitsfeiern gemeint, zu denen maximal 30 Gäste kommen. Das Interessante an der Gästeliste ist: Ihr ladet tatsächlich nur die Leute ein, die euch nahestehen und die ihr wirklich dabeihaben möchtet – ganz ohne Verpflichtungen. Wer schon einmal in eine Hochzeitsplanung verwickelt war oder selbst geheiratet hat, weiß, wovon ich spreche.

Susanne von Lieschen heiratet kann euch zu diesem Thema ebenfalls ein paar wertvolle Tipps geben. Außerdem empfehle ich euch das Buch „Wer Ja sagt, darf auch Tante Inge ausladen“ von Thomas Sünder. Der sympathische Hochzeits-DJ erzählt auf humorvolle Art und Weise, was bei der eigenen Hochzeitsfeier unbedingt vermieden werden sollte, worauf zu achten ist und wie wichtig es ist, die Gäste gut auszuwählen.

Weiterhin im Trend sind in diesem Jahr die sogenannten Elopement-Hochzeiten. Das Brautpaar heiratet dabei ohne Gäste, nur für sich. Die Zeremonie findet in einer Umgebung statt, in der sie sich am wohlsten fühlen. Toll daran ist, dass eine Strandhochzeit auf den Malediven oder eine romantische Zeremonie im Winter Wonderland Finnland in greifbare Nähe rückt, da ihr keine große Location oder Catering braucht. 

Botanical-Deko: eine rustikale Hochzeit

Hier heißt die Devise: Natur pur! Mit Grün assoziieren wir nicht nur die Hoffnung, sondern auch Natürlichkeit, Wachstum und das ausgelassene Leben. Gibt es schönere Symbole für eine Hochzeit? Ich finde, dass Pflanzen immer etwas sehr Lebendiges und Stimmungsvolles an sich haben: ein Blumenkranz im Haar, eine Location auf dem Land, Eukalyptus-Zweige auf dem Tisch oder Efeu, der von der Decke hängt … Der Greenery-Trend ist nach wie vor ein absolutes Must-have auf jeder Hochzeit. 

Als Botanical-Deko könnt ihr dunkles Holz und Wiesenblumen wählen. Wie wäre es, anstelle von Blumenvasen Pflanzentöpfe aus nachhaltigem Holz zu verwenden? So schafft ihr eine individuelle und gemütliche, aber gleichzeitig stilvolle und romantische Atmosphäre. Wie der Name schon sagt, sollte die Deko ganz im Namen der Botanik stehen. Mit Blumen geschmückte Reifen, die von der Decke hängen, und Traubögen sind total im Trend. Um dem botanischen Trend treu zu bleiben, könnt ihr den Traubogen mit viel Holz gestalten. Wenn euch das zu rustikal ist, kombiniert einfach Wiesenblumen dazu. Auch ein Traubogen aus einem Blumenmeer ist möglich. 

Hochzeitstrends 2018: Greenery und Hochzeit auf dem Land

Damit eure Hochzeits-Location nicht ganz in einem Pflanzenparadies untergeht, könnt ihr mit Spitzenbordüren oder edler Seide entgegenwirken. Besonders weiße Akzente sehen zu der grünen Pflanzenlandschaft frisch aus. Zu der Botanical-Deko lassen sich auch toll Neon-Schriftzüge oder fertige Schriftzüge wie „Love“ oder „Just married“ kombinieren. Wie wäre es denn mal mit einem persönlichen Schriftzug mit euren Namen oder eurem Hochzeitsdatum? Beleuchtete Schriftzüge fallen garantiert ins Auge. 

Blush und Lemon mit einer Prise Glitzer!

Egal, ob beim Hochzeitskleid, beim Make-up oder bei der Candy Bar – alles darf funkeln. Laut Brautmoden-Designer EMANUEL HENDRIK wird der Boho-Brautlook von einem Ethno-Look mit vielen Glitzerelementen abgelöst. Ausladende Prinzessinnenkleider, leichte Seidenstoffe und französische Spitze sind nach wie vor gefragt. Tiefe Ausschnitte und kurze Kleider erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

Wie schon in den letzten Jahren sind Blush-Farben, also blasse Pastelltöne wie Flieder, Champagner oder Mintgrün, weiterhin gefragt. Diese natürlichen Farben können sich nicht nur im Brautkleid oder im Brautstrauß widerspiegeln – schon in den Hochzeitseinladungen lassen sich Blush-Farben als Farbkonzept aufgreifen. Neben den zarten Tönen ist Zitronengelb eine absolute Trendfarbe. Gelbe Deko-Elemente, frische Zitronenscheiben oder Zitronen-Cupcakes – Lemon ist total angesagt! 

Unplugged Wedding

Das Smartphone ist ja mittlerweile unser ständiger Begleiter. Alles wird festgehalten, ein Motiv mindestens 100 Mal abgelichtet, bis das Foto perfekt ist. Oftmals können wir dadurch gar nicht den Augenblick genießen. Gerade bei Hochzeiten geht es aber doch darum, oder? Die Hochzeitszeremonie, emotionale Blicke des Brautpaars und viiieeel Liebe – all das bekommen wir durch das ablenkende Smartphone nicht mit. Deswegen heißt einer meiner liebsten Hochzeitstrends: Unplugged Wedding! Das kann bedeuten, dass die Gäste gebeten werden, ihr Smartphone vor der Trauung abzugeben. Oder ihr stellt Hinweisschilder auf, dass bitte während der Trauung nicht fotografiert werden soll. Organisiert euch lieber einen Fotografen, der für euch die schönsten Momente festhält. Eure Gäste können die intimen Augenblicke dann ganz bewusst wahrnehmen. Als schöne Erinnerung und Danksagung könnt ihr ausgewählte Fotos später als Stick oder in gedruckter Form an eure Gäste verschicken. 

Falls ihr Lust habt, kreativ zu werden, könnt ihr auch eure eigene Fotobox selber bauen. Wie das geht, erfahrt ihr auf dem Technikblog UPDATED.

Never gets old: die freie Trauung

Freie Trauungen werden immer beliebter, sind aber nicht rechtskräftig und daher nur eine Ergänzung zur standesamtlichen Trauung. Vielmehr sind sie perfekt als Alternative zur kirchlichen Trauung und sorgen für intensive und hochemotionale Momente zwischen dem Brautpaar und allen Anwesenden. Bei einer freien Trauung trifft sich das Brautpaar schon vor der Hochzeit einige Male mit der Rednerin oder dem Redner, berichtet vom Hochzeitsantrag, von Gemeinsamkeiten und besonderen Erlebnissen. Die Hochzeitsrednerin telefoniert mit den Eltern, verschickt Fragebögen an die Liebsten und macht sich ihr eigenes Bild von den zwei Turteltauben. Am Ende entsteht eine individuelle Zeremonie, die häufig von Live-Musik und Gesang begleitet wird und die wichtigsten Menschen mit einbezieht.

Hochzeitstrends 2018: Freie Trauung

Eine freie Trauung kann komplett losgelöst von religiösen Traditionen und Ritualen sein – muss sie aber nicht. Es gibt auch viele Pastoren, die sich als freie Trauredner selbstständig gemacht haben. In den meisten Fällen besteht eine freie Trauung aus Live-Musik, dem gegenseitigen Ehegelübde, einer emotionalen Rede der freien Rednerin und einem Ritual. Das Ritual kann aus dem klassischen Sandgießen bestehen oder aus etwas Außergewöhnlichem wie dem gemeinsamen Mixen von Cocktails. Hierbei geht es vor allem darum, eine „handfeste“ Erinnerung an die Zeremonie zu haben und einige der Gäste miteinzubeziehen. 

Schon gewusst? Die interessantesten Fakten zum Heiraten in Deutschland

Hochzeitstrends 2018: Micro Wedding

Seit drei Jahren führt die kartenmacherei jedes Jahr eine Hochzeitsstudie durch. Die Kernaussagen der Hochzeitsstudie 2020 waren, dass 42 Prozent der Paare kirchlich heiraten, durchschnittlich 5.000 bis 10.000 Euro für die Hochzeit ausgegeben werden und über 90 Prozent der Brautpaare sich ihren Hochzeitstag aus eigener Tasche finanzieren. Außerdem besagt die Studie, dass für die Befragten ein Hochzeitsgast im weißen Kleid ein Tabu ist. Weitere interessante Fakten der Studie:

  • Hauptgrund für den Bund der Ehe ist für 93 Prozent Liebe und Zusammengehörigkeit. Für ein Fünftel der Befragten sind die steuerlichen Vorteile von Interesse.
  • Die Gästeanzahl liegt bei den meisten Befragten zwischen 51 und 75 Personen.
  • Geld ist das beliebteste Hochzeitsgeschenk.
  • Einige Hochzeitsbräuche bleiben bestehen: 38 Prozent gaben an, die Nacht vor der Hochzeit getrennt zu schlafen, und 84 Prozent ist es wichtig, dass der Bräutigam seine Braut erst am Hochzeitstag im Hochzeitskleid sieht. Auch das Brautstraußwerfen und der Walzer als Eröffnungstanz sind weiterhin Tradition.
  • Blumen sind das wichtigste Deko-Element auf der Hochzeit.
  • Der Hochzeitsstil ist vorzugsweise klassisch-elegant oder vintage-boho. 
  • Jedes vierte Ehepaar entscheidet sich gegen Flitterwochen. Wenn es doch auf Hochzeitsreise geht, dann dauert diese gewöhnlich bis zu zwei Wochen.
  • Das Brautkleid bleibt bei 79 Prozent der Frauen unverändert im Schrank hängen.

Ich hoffe, ihr habt eine ordentliche Portion Hochzeitsinspiration bekommen und könnt euch nun kopfüber in die Hochzeitsplanung stürzen. Egal welches Farbkonzept oder welche Art der Trauung gerade im Trend ist, das Wichtigste ist, dass ihr euch selbst treu bleibt und euch für die Dinge entscheidet, die ihr euch wünscht. Bei der eigenen Hochzeitsfeier dürft ihr ruhig mal egoistisch bleiben, Tante Inge nicht einladen und vielleicht nicht das Farbkonzept wählen, das die Schwiegermutter in spe für euch vorgesehen hat.

XX, Lisa

P.S.: Für weitere Tipps und Inspirationen rund um das Thema Hochzeit schaut euch gerne auch auf unserem Hochzeits-Special um.

Bewerten
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Bitte gebe deine Bewertung ein
Loading...