Festival-Packliste: Diese Dinge dürft ihr auf keinen Fall vergessen!

Auswahl an Festival Essentials
Dienstag, 19. Juni 2018, 14:20

Der Sommer kommt und mit ihm die Zeit der Festivals. Ihr glaubt gar nicht, wie sehr wir uns freuen. Denn wir LIEBEN Festivals. Auch wenn sie meistens mit Schlamm und Schlangestehen an den Toiletten verbunden sind, genießen wir sie in vollen Zügen. Gute Vorbereitung in Form einer Festival-Packliste ist allerdings superwichtig, damit eure Festival-Zeit unbeschwert wird. Diese mit Festivals verbundene Unbeschwertheit, einfach in den Tag hineinzuleben, gute Musik zu hören und, ja, auch gerne mal zum Frühstück ein Bierchen trinken, finden wir großartig!

Wir in der Redaktion waren schon auf diversen Festivals – Rock am Ring, Hurricane, Dockville, nur um mal ein paar zu nennen. Wir haben also alle ein wenig Festival-Erfahrung und wissen daher, dass ein Festival-Besuch gut vorbereitet werden muss – bestenfalls mit einer Festival-Checkliste. Nichts ist schlimmer, als wenn ihr auf dem Festival-Gelände ankommt und merkt, dass ihr das Wichtigste vergessen habt (und wir können euch sagen: Vier eisige Nächte mit nur einem Handtuch als Decke sind wirklich nicht das Angenehmste!). Da können manchmal selbst die besten Zelt-Nachbarn nicht weiterhelfen. Deshalb haben wir euch eine Festival-Packliste mit Dingen zusammengestellt, die bei eurem Festival-Besuch auf keinen Fall fehlen dürfen!

Die Ausrüstung – ohne diese Dinge gehts nicht!

Die richtige Grundausstattung darf bei eurem Festival-Besuch nicht fehlen: Auf eurer Festival-Packliste sollten unbedingt ein stabiles Zelt, eine (aufblasbare) Luftmatratze und Luftpumpe oder Isomatte, sowie ein Schlafsack stehen. Achtet vor allem darauf, dass bei eurem Zelt genügend Sturmheringe und Seile dabei sind – so ein Zelt geht bei starkem Sturm auch gerne einmal fliegen.

Für Fortgeschrittene sollte auf keinen Fall ein Pavillon fehlen. Regnet es, bleibt ihr hierunter trocken, scheint die Sonne zu stark, spendet er euch Schatten. Ganz essenziell für uns ist zudem ein Campingstuhl (am besten mit einem Loch in der Armlehne für das Dosenbier). So könnt ihr euch zwischendurch von den wilden Tanzeinlagen erholen. Ein weiterer Punkt auf eurer Festival-Checkliste ist ein Klapptisch, der durchaus nützlich sein kann. Natürlich hängt es immer davon ab, wie lange das Festival geht und wie eure Anreisemöglichkeiten sind. Mit dem Zug könnt ihr natürlich nicht so viel transportieren wie mit dem Auto.

Festival-Basics – daran solltet ihr unbedingt denken

Frau mit blauem Vorhängeschloss in der Hand

Neben der Grundausstattung gehören weitere Dinge auf eure Festival-Packliste, die für euer perfektes Festival-Erlebnis sorgen. Das Banalste – aber auch Essenziellste – sind euer Ticket und der Festival-Timetable. Euren Ausweis, einen gewissen Bestand an Bargeld und eventuell die EC-Karte solltet ihr außerdem dabeihaben. Sicher ist sicher! Und wenn wir gerade beim Thema Sicherheit sind, vergesst nicht, ein Vorhängeschloss einzupacken, um euer Zelt abzuschließen, wenn ihr unterwegs seid.

Weiterhin wichtig ist ein Tetrapack bzw. eine Plastikflasche, in die ihr eure Getränke umfüllen könnt, wenn ihr das Festival-Gelände betretet. Für genügend Wasser beim Zelt sorgt ein faltbarer Wasserkanister. Müllbeutel und Toilettenpapier gehören ebenfalls auf die Liste sowie eine Taschenlampe für den nächtlichen Toilettengang.
Tipp: Auf keinen Fall vergessen solltet ihr Gaffa-Tape. Wie Papa schon immer richtig gesagt hat: Gaffa hält die Welt zusammen. Wirklich ein Lebensretter in sämtlichen Situationen.

Festival-Küche – das muss mit!

Mittlerweile gibt es auf den meisten Festival-Geländen einen Supermarkt, in dem ihr wirklich gut Lebensmittel einkaufen könnt. Erkundigt euch vorher, ob ein solcher auch bei eurem Festival vorhanden ist: So fällt die Einkaufsliste gleich viel kleiner aus. Teilweise sind die Produkte etwas teurer (und die Schlangen am ersten Tag besonders lang), weshalb ihr euch einen Grundstock an Wasser und alkoholischen Getränken bereits von zu Hause mitbringen solltet.

Was beim Festival besonders gut geht, ist Grillen. Deshalb ist ein (Einmal-)Grill sehr zu empfehlen. Solltet ihr eine Kühlbox besitzen, könnt ihr natürlich schon Würstchen und Fleisch einpacken. Ansonsten kauft ihr es am besten im Supermarkt auf dem Gelände. Ein Gaskocher für Ravioli, Nudeln oder Reis ist sicherlich auch nie verkehrt. Vergesst nur nicht, den Dosenöffner einzustecken! ;)

Beauty-Essentials – weniger ist mehr

Frau mit Handgel

Zu den wichtigsten Beauty-Hacks gibt es ja bereits einen Artikel auf unserem Blog. Deshalb fassen wir uns hier etwas kürzer. Trotzdem sei euch noch mal gesagt, dass gerade beim Festival weniger mehr ist. Also packt nur das Wichtigste an Schminke ein, da ihr den Rest eh nicht benötigen werdet. Was aber sicher notwendig ist, sind Feuchttücher, Shampoo, Bürste, Zahnbürste und Zahnpasta. Die Sonnencreme bitte auf keinen Fall vergessen, da ihr die meiste Zeit der Sonne ausgeliefert sein werdet. Eine Schlafmaske schenkt euch zumindest einige Stunden Schlaf, damit die Augenringe nicht zu groß werden.

Was definitiv notwendig ist: Trockenshampoo und Desinfektionsmittel! Beides wird euer Leben retten. Versprochen!

Auswahl an Drogerieprodukten für Festival

Festival-Kleidung – das sind die Must-haves!

Was wir aus unseren Festival-Besuchen gelernt haben: Niemals ohne Gummistiefel und Regenponcho anreisen! So schön das Wetter auch angesagt wird – in der Regel werdet ihr mindestens einmal vom Regen überrascht. Dennoch sollten Bikini und Badeschlappen ebenfalls den Weg in eure Taschen finden – und sei es nur zum Duschen.

Denkt immer daran, einen dicken Pulli bzw. eine dicke Jacke einzustecken – abends wird es meistens frisch. Eine weitere Empfehlung ist definitiv die Kopfbedeckung: Ob Hut, Cap oder Kopftuch, sie schützt nicht nur vor Sonnenstrahlen, sondern versteckt im Zweifel auch eure fettigen Haare! Obwohl es sich beim letzten Punkt eher um ein Accessoire handelt, gehört sie für uns in dieser Kategorie ebenso zu den Must-haves: die Sonnenbrille! Einer genaueren Erläuterung bedarf es nicht, oder?! ;)

What else? Alles, was Spaß bringt!

Jetzt fehlen eigentlich nur noch die Dinge, die ihr nicht unbedingt braucht, die aber euer Festival-Erlebnis um einiges aufheitern. Denn seien wir doch mal ehrlich – mit Seifenblasen und ein bisschen Konfetti lässt es sich doch gleich viel besser feiern (selbst auf einem Rock-Konzert). Besonders cool ist eine individuelle Flagge: Zum einen kann sie euer Revier markieren (unter den tausend Zelten findet ihr eures dann viel schneller) und zum anderen eurer Festival-Truppe ein cooles Motto verleihen. Wenn ihr wollt, könnt ihr euch hierzu in einem einheitlichen Look stylen, sodass ihr als Gruppe erkannt werdet.

Schließlich durften bei unseren Besuchen Musikboxen nie fehlen: So könnt ihr euch während der Konzertpausen auf eure Lieblingsbands einstimmen. Ein Kinder-Planschbecken sorgt nicht nur für eine leichte Erfrischung, es kühlt außerdem eure Getränke.

Die ultimative Festival-Packliste zum Downloaden

Um euch das Packen zu erleichtern, könnt ihr euch diese tolle Packliste fürs Festival downloaden, sodass ihr sie immer parat habt und ja nichts vergesst. Jetzt haben wir noch mehr Lust auf die Festival-Saison bekommen und schreiben unsere Festival-Packliste. Geht es euch auch so?

Unser Tipp: Sprecht euch auf jeden Fall mit euren Leuten, mit denen ihr aufs Festival geht, gut ab. So könnt ihr aufteilen, wer was mitbringt! In den meisten Fällen ist der Grundstock an Ausrüstung nämlich schon vorhanden.

Genießt den Festival-Sommer! :-)

XX, Die Redaktion

Next Gummistiefel
Outwell Wanderrucksack »Convertible Junior Sleeping Bag«
Relags Camping-Grill »Pop Up Grill Ø 38 cm«
Campingaz Camping-Kocher »Bleuet Micro Plus Kocher«
Roxy Sonnenbrille »Coachella«
Best Camp Faltstuhl, »Koala«
Fila »Morro Bay Slipper Wmn« Badesandale
Best Camp Trekkingmatte, »Dingo«
VAUDE Regenjacke »Valdipino Poncho Unisex«
Herschel Gürteltasche »Seventeen«
ZABAIONE Hoodie »MAGIC«, mit Glitzerapplikation
Bewerten
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Keine Bewertungen
Loading...
Kommentiere diesen Beitrag
http://
Kommentare zu diesem Beitrag
Keine Kommentare