Bullet Journal: So bringst du Ordnung in dein Leben

DIY Bullet Journal auf einem Tisch
Freitag, 13. April 2018, 17:01

Wir kennen es doch alle: herumfliegende Notizzettel, vergessene Termine und unendliche To-do’s, die immer weiter in die Zukunft geschoben werden – meist in Kombination mit einem großen Motivationsproblem. Doch für das all das gibt es nun eine Lösung: das Bullet Journal – ein perfektes Planungstool, das nicht nur unseren Alltag erleichtert, sondern uns auch die Möglichkeit bietet, unsere Kreativität ausleben zu lassen.

Trend: Bullet Journal

Im Grunde ist es die Kombination aus Terminkalender, Notizbuch, Projektplaner … und ja, teilweise auch Tagebuch – also aus allem, was wir für die Organisation unseres Alltags benötigen. Das Schöne: Wir brauchen dafür keine elektrischen Geräte, sondern nur ein hübsches Heft, ein paar schöne Stifte und ein bisschen Zeit. Die ursprüngliche Idee des Bullet Journals stammt von Ryder Carroll, einem Produktdesigner aus New York, der nach einem System gesucht hat, seine Aufgaben und Termine zu organisieren. Das Besondere am Bullet Journal ist, dass es kein vorgefertigter Planer ist, sondern jeden Tag, Woche für Woche, neu erstellt wird – er ist komplett flexibel und kann individuell gestaltet werden.

Wofür brauchen wir ein Bullet Journal?

  • Überblick über die Termine behalten
  • Projekte planen, z.B. Bachelorarbeit, Umzug, …
  • Aufgaben und Routinen tracken, und ob ihr sie einhaltet
  • Finanz-, Reise-, Essensplanung anfertigen …
  • Listen erstellen (z.B. Wunschliste, Geschenkeliste für Weihnachten …)

Step by step zum individuellen Bullet Journal

Damit ihr eine Vorstellung bekommt, wie ihr euer persönliches Bullet Journal kreiert, haben wir euch eine kleine Anleitung vorbereitet …

Bullet Journal

Zutaten
1 Notizheft eurer Wahl
Verschiedene Stifte
Washi Tape
Kleine Stempel
Unterschiedliche Sticker

Frau schreibt Legende für ein Bullet Journak

Step 1: Legt als Erstes die Legende – im Englischen auch „key“ genannt – eures Bullet Journals an. Sie ist eines der Grundelemente eures Planers und hilft euch später, eure Aufgaben, Gedanken und Termine auseinanderzuhalten. Die Symbole könnt ihr euch natürlich frei überlegen.

Frau schreibt das Inhaltsverzeichnis für ein Bullet Journal

Step 2: Auch das Inhaltsverzeichnis gehört zu den Grundelementen und sollte sich ebenfalls am Anfang eures Journals befinden. Genau wie die Legende bietet es euch Orientierung und gibt euch einen Überblick, wo ihr was findet. Lasst lieber einige Seiten leer, damit ihr im Nachhinein noch genügend Platz habt, das Inhaltsverzeichnis zu erweitern.

Frau malt Jahresübersicht für ein Bullet Journal

Step 3: Nun beginnt ihr mit der Planung: Startet am besten mit einer Jahresübersicht, so dass ihr einen guten Überblick über das Jahr bekommt – ihr könnt hier natürlich auch Feiertage oder Geburtstage mit eintragen.

Frau schreibt Monatsübersicht für ein Bullet Journal

Step 4: Nun folgt die Monatsübersicht. Hier tragt ihr zum Beispiel ein, welche generellen Aufgaben im jeweiligen Monat anliegen – so wisst ihr gleich, worauf ihr euch einstellen müsst!

Frau zeichnet Monatsübersicht für ein Bullet Journal

Step 5: Wir haben noch eine weitere, etwas detailliertere Monatsübersicht erstellt. Hier habt ihr noch besser im Blick, welche Termine im jeweiligen Monat anstehen. Auch für Urlaub bzw. Ferien ist diese Ansicht super geeignet.

Step 6: Weiter geht es mit der Wochenansicht – für uns eines der wichtigsten Elemente des Bullet Journals. Hier tragt ihr alles ein, was in der Woche ansteht, und plant somit euren Alltag bestmöglich. Schreibt euch allgemeine Ziele auf, macht euch Notizen oder erstellt eine Einkaufsliste für die Woche …

Frau schreibt Wochenübersicht für ein Bullet Journal

Step 7: Anschließend folgt die Tagesansicht. Ihr schreibt jeden Tag auf, welche Termine anstehen oder was euch gerade durch den Kopf geht – die Symbole aus dem „key“ sind dabei besonders hilfreich!

Frau zeichnet Habit Tracker für ein Bullet Journal

Step 8: Für uns ebenfalls wesentlich – der „Habit Tracker“. Hier könnt ihr alles, was ihr – im Monat oder im gesamten Jahr erreichen wollt, auflisten – und „tracken“, was ihr davon erreicht habt. Für uns eine super Motivation!

Schreibt mal ein Glas für ein Bullet Journal

DIY Buller Journal: Wishlist

Step 9: Natürlich habt ihr bei eurem Bullet Journal auch die Möglichkeit, eure ganz persönlichen Listen und Ziele zu erstellen – wie wäre es zum Beispiel mit einer „Wishlist“ oder einem imaginären „Sparschwein“? Auch eine Bücher- oder Reiseliste ist hier möglich – einfach alles, was euren Alltag erleichtert! 😊

Tipps: So wird euer Bullet Journal noch persönlicher

Überlegt euch vorher, ob ihr karierte, linierte, punktkarierte oder lieber blanko Seiten möchtet, denn das ist die Basis eures Journals. Neben der Wahl des Notizheftes und natürlich der Farben eurer Stifte gibt es aber noch weitere Möglichkeiten, euer Büchlein so individuell wie möglich zu gestalten: Verwendet hierzu Washi Tape, verschiedene Stempel und Sticker. So könnt ihr euer Bullet Journal nicht nur besser strukturieren, sondern gleich noch euren persönlichen Touch mit einbringen. Es ist auch kein Problem, den Stil im Laufe der Zeit ein wenig zu ändern – wie gesagt: Das Bullet Journal passt sich euren ganz eigenen Bedürfnissen an.

Materialien für ein Bullet Journal

Das Erstellen eures individuellen Bullet Journals ist also ganz einfach: Holt euch ein Notizbuch, farbige Stifte und ein bisschen Bastelmaterial – los gehts! Der Anfang ist immer am schwierigsten, habt ihr aber einmal angefangen, geht der Rest von ganz alleine – versprochen!

Viel Spaß beim Designen eures Bullet Journals!

XX, Die Redaktion

Bewerten
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Keine Bewertungen
Loading...
Kommentiere diesen Beitrag
http://
Kommentare zu diesem Beitrag
Keine Kommentare