Bloglove | Interview mit Bloggerin Rauschgiftengel

Bloglove Treffen mit Bloggerin Amelie von Rauschgiftengel auf ein Eis
Montag, 8. Mai 2017, 15:48

Rauschgiftengel – ein liebevoll betriebener Lifestyle Blog, dessen Inhalte genauso interessant und abwechslungsreich sind wie der Name. Die hübsche Bloggerin Amelie sticht nicht nur mit ihren roten Haaren, sondern auch mit dem prägnanten Namen ihres Blogs heraus. Die Wahl-Hamburgerin schreibt nicht nur über Fashion-und Beautythemen, sondern berichtet auch regelmäßig über Events, stellt leckere Rezepte vor und lebt ihre Kreativität bei tollen DIY’s auf dem Blog so richtig aus.

Amelie mit ihrem Blog Rauschgiftengel im Interview

Susanna und ich haben Amelie auf ein leckeres Eis in der brandneuen Eisdiele„Eis&innig“ im schönen Hamburg-Eppendorf getroffen. Das Eis war – genau wie das Gespräch – sehr erfrischend. Wie der Name Rauschgiftengel entstanden ist, wie es sich mit einer Fructoseintoleranz lebt und worüber sie am liebsten auf ihrem Blog schreibt, das erfahrt ihr hier. Viel Spaß beim Lesen!

Bloggerin Amelie von Rauschgiftengel mit einem Streifenshirt und Eis

Liebe Amelie, wir sind ganz entzückt von deinem Blog Rauschgiftengel. Wie ist der Name Rauschgiftengel entstanden und seit wann bloggst du eigentlich?

Vielen Dank für das Kompliment! :) Diese Frage bekomme ich tatsächlich häufiger gestellt als die Antwort imposant ist. Die Wortschöpfung stammt vom bekannten Begriff des Rauschgoldengels ab und war schon immer mein Pseudonym im Internet. Und wer hätte 2010, als ich (mit einem engelsgleichen Erscheinungsbild und einem rebellischen Naturell) den Blog veröffentlichte, gedacht, dass Bloggen mal mehr als ein kleines Hobby würde?

Wer so einen liebevoll betriebenen Blog hat, scheint wirklich mit ganz viel Leidenschaft dabei zu sein. Was gefällt dir besonders am Bloggen?

Einen Ausschnitt aus meinem Leben und Alltag festhalten und teilen zu können ist für mich der Kern des Bloggens. Natürlich freue ich mich auch immer darüber, wenn ich erfahre, dass Menschen durch meine Inhalte inspiriert wurden oder Motivation gefunden haben. Ich selbst schaue aber auch immer mal wieder ein paar Jahre zurück und erinnere mich gerne anhand der Bilder und Texte an die Momente. Mein Blog ist nicht zu persönlich und doch ist es eine Art Tagebuch für mich. Das hört sich vielleicht etwas antiquiert und gar nicht nach dem aktuellen Influencer-Zeitgeist an, aber wenn ich selbst nach Jahren noch mit einem positiven Gefühl zurück gucken kann, weiß ich, dass ich alles richtig gemacht habe. 

Du bloggst auf Rauschgiftengel ja über ganz unterschiedliche Bereiche. Über welche Themen schreibst du am liebsten?

Das hat über die Zeit immer mal wieder gewechselt und war abhängig davon, was mich persönlich bewegt hat. Beauty-Looks und Outfits haben mir immer große Freude gemacht, ich wollte meine Leser aber auch auch an meinem Leben teilhaben lassen und habe gerne Berichte zu verschiedenen Aktivitäten gepostet. Irgendwann habe ich den Food-Bereich für mich entdeckt und wollte meine besten Rezepte mit der Welt teilen. Als Neu-Hamburgerin würde ich dieses Jahr gerne eine Hamburg-Rubrik starten.

Bloglove Treffen mit Bloggerin Amelie von Rauschgiftengel auf ein Eis in der Eisdiele Eis & innig in Eppendorf

Du erwähnst auf deinem Blog, dass dir ökologisches Bewusstsein und Handeln wichtig ist. Was genau verstehst du darunter und wie setzt du dies selbst um?

Ich denke, jeder kann hier seinen persönlichen Beitrag leisten. Das kann ganz unterschiedlich ausfallen und muss gar keine große Sache oder Veränderung bedeuten. Ich selbst bemühe mich sparsam mit bestimmten Ressourcen umzugehen, Dinge wiederzuverwerten oder ihnen einen zweiten Zweck zu geben. Zudem versuche ich nicht so viel Plastikmüll zu produzieren, keine Nahrungsmittel schlecht werden zu lassen und keine unnötigen Käufe zu tätigen, etc.. Die Liste an kleinen Beiträgen, die man leisten kann, ist lang. Mein Tipp: Fang zum Beispiel einfach mal damit an, einseitig beschriebenes Papier als Notizzettel, Einkaufsliste, To-Do-Liste, zum Basteln oder wenigstens als Konfetti wiederzuverwerten. Oder schau mal in den Badezimmerschrank und überlege, ob du wirklich 5 verschiedene Bodylotions, Handcremes, Shampoos, Deodorants, Wimperntuschen und Co. benötigst oder dich auf 1-2 Produkte pro Kategorie reduzieren kannst. Mir ist ein bewusstes Konsumverhalten über die Jahre immer wichtiger geworden. Sich mit den Dingen, mit denen man sich umgibt, ganz bewusst zu beschäftigen und auch sein Kaufverhalten dementsprechend anzupassen.

Aufgrund deiner diagnostizierten Fructose-Intoleranz musst du dich ja speziell ernähren und deine Speisen auch größtenteils selbst zubereiten, oder? Wie schwierig gestaltet sich das im Alltag?

Im Alltag steht und fällt alles mit den Routinen. Ich koche beispielsweise jeden Tag frisch und bereite mir Mahlzeiten für den nächsten Tag und zum Mitnehmen vor. Da reguläre Backwaren, Riegel und Obst für mich tabu sind, mache ich mir Snacks, Süßigkeiten und Co. im Voraus und versuche immer etwas dabei zu haben. Die eigenen Snacks sind übrigens nicht nur gesünder, sondern schmecken auch viel besser. Zum Beispiel meine Bounty-Bites (Rezept auf dem Blog). Schwieriger ist es im Urlaub, auf Reisen oder zu Festlichkeiten. Wenn man die Versorgung nicht selbst in der Hand hat, für viele Personen gekocht wird und dies über mehre Tage, wird es stressig. Kleine Ausnahmen zu bestimmten Terminen kann man ja immer mal machen. ;)

Ein großes Eis mit drei Kugeln aus der Eisdiele Eis & Innig in Eppendorf

Bitte ergänze diesen Satz: Mode heißt für mich …

…für jeden sichtbar innerhalb von 2 Sekunden zusammenzufassen, wer ich bin, gerne wäre oder sein könnte. Am Ende ist es nur eine Maske und muss nicht der Wahrheit entsprechen. Die Auflösung bleibt jedoch denen überlassen, die sich nicht zu sehr davon blenden lassen und dahinter schauen möchten.

Und wie würdest du deinen Stil beschreiben?

Ich bemühe mich immer mir selbst treu zu sein, mit der Zeit zu gehen, aber mich wenig an kurzzeitigen Trends zu orientieren. Ich liebe ausgefallene Schnitte und klassische Farben und Muster, zeitlose Designs. Auf einen bestimmten Stil würde ich meinen Look aber nicht runterbrechen wollen. Mal bin ich sportlich, mal elegant und an anderen Tagen liebe ich den „verrückten Künstler-Look“, wie mein Freund gerne sagt. ;)

Beschreibe deinen Blog in 3 Worten:

Ausdrucksstark, unabhängig, authentisch

Bloglove Treffen mit Bloggerin Amelie von Rauschgiftengel auf ein Eis in der Eisdiele Eis & innig in Eppendorf

Wir sind total beeindruckt von den qualitativ hochwertigen Fotos auf deinem Blog. Machst du die alle selber?

Vielen Dank! :) Die Qualität meiner Bilder und Inhalte war für mich immer oberste Prämisse beim Bloggen und vielleicht auch meine größte Motivation. Vorgefertigtes Bildmaterial oder schwache Bilder wollte ich auf meiner Plattform beim besten Willen nicht hochladen, deshalb habe ich immer selbst fotografiert. Mittlerweile bin ich ein exzellenter Fernauslöser-Akrobat!

Hast du dir das Fotografieren und die Bildbearbeitung selbst beigebracht?

Genau! Angefangen hat es, als ich alt genug war eine Kamera zu halten. Die war natürlich analog und ich ein guter Kunde im örtlichen Schleckermarkt, wo ich meine vielen mehr oder weniger gelungenen Abzüge abholen konnte. Mit dem Sparbuch wurde die erste digitale Spiegelreflexkamera gekauft, ein wahres Heiligtum für mich und ständiger Begleiter. Auch heute gehe ich meistens mit Kamera in der Handtasche aus dem Haus. Man weiß ja nie. ;)  Die Bildbearbeitung habe ich Anfang der 2000er Jahre mit Paint Shop Pro 7 für mich entdeckt, damals konnten es für mich gar nicht genug Ebenen und Effekte sein. Heute nutze ich die Adobe Programme und setze auf eine natürliche Retusche.

Team Snapchat oder Team Instagram?

Team Instagram. Für mich bietet Snapchat keinen Mehrwert und ich reduziere meine Aktivitäten gerne auf wenige Plattformen, die ich dafür umso liebevoller pflege.

Bloglove Treffen mit Bloggerin Amelie von Rauschgiftengel auf ein Eis

Welche Instagram-Accounts & Blogger inspirieren dich am meisten?

Aktuell bin ich ganz vernarrt in Signe Hansen (Instagram: useless_dk), ich liebe ihren cleanen Stil und verpasse keines ihrer Youtube-Videos. Schon seit einigen Jahren begeistert bin ich vom kunstkinder_mag und heylilahey. Außerdem verfolge ich auf Instagram gerne Einrichtungs-Kanäle zum Beispiel myscandinavianhome, solebich, nordikspace und urbanjungleblog.

Gibt es einen Ort, an dem dir immer besonders gute Einfälle und kreative Ideen für deinen Blog kommen? Wenn ja, verrätst du ihn uns? ;-)

Ich glaube nicht, dass der Ort es macht, sondern vielmehr der Geisteszustand. Unter Kreativen heisst es, man solle an zwei Orten immer ein Notizbuch mit Stift griffbereit haben: neben dem Bett und der Dusche. Was diese beiden Orte gemeinsam haben? Die Tatsache, dass man sich von seinem Alltag freimacht und ganz zwanglos die Gedanken schweifen lassen kann. Die besten Ideen kommen auch mir immer dann, wenn ich nicht an das Problem denke.

Danke für deine Zeit, liebe Amelie! 💖

Bewerten
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Bitte gebe deine Bewertung ein
Loading...
Kommentiere diesen Beitrag
http://
Kommentare zu diesem Beitrag
Keine Kommentare