Aloe Vera: Hier kommt die Superheldin unter den Pflanzen

Aloe Vera: Stilllife mit Aloe Vera und Gel
Dienstag, 15. September 2020, 13:25

„Oh, du hast aber eine hübsche Topfpflanze!“ Ja, und die hat echte Superkräfte! Aloe Vera ist seit Jahrzehnten eine der beliebtesten Pflanzenarten weltweit und mindestens genauso lange aus der Hautpflege und Medizin nicht mehr wegzudenken. Von den Inhaltsstoffen bis hin zur Anwendung – wir haben die grüne Superheldin der Pflanzenwelt mal genauer unter die Lupe genommen.

Daran erkennt ihr eine Aloe Vera

Die Aloe Vera gehört zur Gattung der sogenannten Asphodeloideae. Optische Merkmale: kein oder ein sehr kurzer Stamm und die typischen spitz zulaufenden Blätter. Hier bei uns sind die Pflanzen etwa bis Kniehöhe bekannt. Schaut bei eurem nächsten Besuch im Süden aber einmal genauer hin: Dort findet ihr Aloen, die locker über einen Meter groß sind!

In den langen, fleischigen Blättern liegt das Geheimnis der Grünpflanze. Schält man die Blätter vorsichtig, wird das feste, nährstoffreiche Gel im Inneren der Pflanze sichtbar.

Aloe Vera: Close-up von Aloe Vera Pflanze

Diese Inhaltsstoffe stecken drin

Größtenteils, etwa zu 99 %, besteht das Aloe-Vera-Gel aus Wasser. Hinzu kommen einige Mineralien, Vitamine, Enzyme und sogar Salicylsäure. Durch ihren hohen Wasseranteil ist die Pflanze besonders als feuchtigkeitsspendende Pflege beliebt. Außerdem hat der Nährstoffcocktail der Aloen eine beruhigende Wirkung auf unseren Körper. Bei leichten Verbrennungen – beispielsweise Sonnenbrand – ist das Sukkulentengewächs daher ein prima SOS-Helfer.

Aber auch von innen kann das Pflanzengel wirken und unter anderem dabei helfen, den Säure-Basen-Haushalt zu regulieren, was für einen gut funktionierenden Stoffwechsel superwichtig ist.

Aloe Vera: Frau verteilt Creme in ihrem Gesicht

So verwendet ihr Aloe Vera: unsere Top-3-DIYs

So, nun wollen wir endlich Taten sprechen lassen und uns selbst von der Wirkung überzeugen. Weiter unten in unserem Beitrag findet ihr viele coole Produkte mit Aloe Vera. Trotzdem könnt ihr diese drei DIYs ganz einfach zu Hause nachmachen. Wir empfehlen euch, die obligatorischen Zimmerpflanzen nicht zu kosmetischen Zwecken zu nutzen, da diese keine Bio-Qualität haben und definitiv nicht zum Verzehr gedacht sind. Im Sommer solltet ihr aber in jedem gut sortierten Bioladen fündig werden.

1. Feuchtigkeitsmaske mit Aloe Vera

Das braucht ihr:

  • 1 fingerlanges Stück Aloe
  • 1 Teelöffel Quark
  • 1 Teelöffel Honig

So gehts:

  1. Löst das Aloe-Gel aus dem Blatt heraus. Hierfür schneidet ihr das Blatt an und stellt es zunächst für ca. 20 Minuten aufrecht in ein Glas mit Wasser. Dies ist wichtig, damit das Aloin (ein pflanzeneigener Schutz) abfließen kann. Ist dies erledigt, schneidet ihr die gezackten Kanten eures Blattes ab, halbiert es im Anschluss und schabt das Gel mit einem Löffel heraus. Sollte dieses sehr fest sein, könnt ihr es kurz pürieren.
  2. Fügt nun den Quark und Honig hinzu und vermischt alles gut.
  3. Wir tragen Masken am liebsten mit einem Kosmetikpinsel auf. Nachdem ihr die Masse gut verteilt habt, lasst ihr sie für 30 Minuten einwirken.
  4. Zum Schluss wascht ihr euer Gesicht mit lauwarmem Wasser.

2. Beruhigender Aloe-Drink

Wir müssen euch etwas gestehen: Aloe-Vera-Gel pur schmeckt wirklich nicht gut! Deshalb könnt ihr eurer Kreativität freien Lauf lassen und andere sommerliche Begleiter zum Gel kombinieren. Unser Favoriten-Drink besteht aus 50 Millilitern Aloe-Vera-Saft mit frisch gepresstem Orangensaft, etwas Kokoswasser und einem Spritzer Zitrone.

Wenn ihr das Gel trinken möchtet, empfehlen wir euch, in der Drogerie oder dem Reformhaus vorbeizuschauen. Hier findet ihr fertigen Aloe-Saft in Bio-Qualität, den ihr direkt verarbeiten könnt.

3. Erfrischendes Spray für heiße Tage

Das braucht ihr:

  • 1 kleine Sprühflasche
  • 1 etwa handflächengroßes Stück Aloe
  • Lavendel- und Minzöl

So gehts:

  1. Löst zunächst wieder das Aloe-Gel aus dem Blatt heraus: Verfahrt hier genauso wie bei der Herstellung der Feuchtigkeitsmaske.
  2. Füllt nun das herausgelöste Gel in ein hohes Gefäß und püriert es gut durch.
  3. Gießt das Gel durch ein Sieb und fangt die klare Flüssigkeit auf.
  4. Zu diesem gesiebten Gel gebt ihr nun ein paar Tropfen der Öle hinzu. Die ätherischen Öle des Lavendels sind für ihre beruhigenden Eigenschaften bekannt.
    Minzöl erfrischt und ergänzt euren Face Mist perfekt.
  5. Zum Schluss füllt ihr alles in die Flasche um und könnt auch schon lossprühen! Tipp: Lagert das Gel im Kühlschrank für einen Extra-Frischekick.
Aloe Vera: Frau sprüht sich Spray in das Gesicht

Tipps und Tricks: So pflegt ihr eure Aloe Vera

Auch wenn wir die Pflanze aus dem Baumarkt nicht verspeisen sollten, wirken sich die Grünpflanzen positiv auf das Raumklima und auch auf uns aus. Dafür ist eine gesunde und glückliche Pflanze natürlich das A und O. Hier unsere Tipps zum Gärtnern @home:

  1. Die Sukkulentengewächse kommen aus dem südlichen Raum und haben es gerne sonnig und warm. Achtet also darauf, dass eure Pflanze genügend Licht bekommt und im Herbst und Winter unbedingt nach innen umzieht, wenn sie dort nicht sowieso steht. Warme Fensterbänke eignen sich in dieser Zeit besonders gut.
  2. Ja, ihr solltet eure Aloe Vera gießen, aber bitte nicht überwässern! Wichtig ist, dass die eigentliche Pflanze in einem Pflanztopf mit Löchern steckt, den ihr dann in einen Übertopf stellen könnt. So kann zu viel Feuchtigkeit entweichen. Gießt eure Pflanzen erst dann, wenn sich die Erde trocken anfühlt. Aloen haben es lieber zu trocken als zu feucht.
  3. Achtet genau auf das Wachstum eurer Pflanze. Wenn die Wurzeln unten aus dem Pflanztopf herauswachsen, ist es Zeit, umzutopfen.

Gerade jetzt im Sommer ist die Aloe Vera ein echter Segen, wenn es um eine schnelle Erfrischung geht, von innen wie von außen! Viel Spaß beim Ausprobieren.

XX, Die Redaktion

Bewerten
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Keine Bewertungen
Loading...
Kommentiere diesen Beitrag
Kommentare zu diesem Beitrag
Keine Kommentare