Acro Yoga: Beim Partner-Yoga trifft dynamische Akrobatik auf Thai-Massage

Acro Yoga Übung mit einem Partner
Dienstag, 25. Juli 2017, 16:45

Ein Fitness-Trend folgt dem nächsten, ein Food-Hype löst den anderen ab. Immer mehr Menschen machen Diäten, posten Vorher-Nachher-Fotos und zeigen sich auf ihren Social Media-Kanälen in perfekten Sportposen und noch perfekteren Sport-Outfits. Ist das noch so? Ja und nein: Der Fitness- und Clean-Eating-Wahnsinn geht zwar weiter, es tun sich aber auch immer mehr neue und gesündere Wege und Accounts auf. Neben dem Selbstliebe-Account von Louisa Dellert gehören auch die Instagram-Profile vieler Yogis dazu. Dass Yoga etwas Lebensveränderndes und Therapeutisches an sich haben soll, habe ich schon oft gelesen. Ausprobiert habe ich die magische Sportart bis dato aber noch nie – bis Susanna und ich beschlossen, uns am neuesten Yoga-Trend „Acro Yoga“ zu testen. Ob uns das gelungen ist? Macht euch lieber selbst ein Bild …

Was ist Yoga eigentlich?

Yoga ist nicht nur eine Sportart, es ist vielmehr eine Philosophie. Eine Philosophie mit einer 1000 Jahre alten Geschichte, bei der es um eine positive Sicht auf den Menschen geht. Früher verstand man unter Yoga die Lehre davon, den eigenen Geist besser zu begreifen und friedlicher in sich selbst zu ruhen. Heute besteht diese Philosophie zwar immer noch, es dreht sich bei Yoga-Übungen aber auch viel um den eigenen Körper – bestenfalls sollen Körper und Geist durch das Praktizieren von Yoga wieder in Einklang gebracht werden. Es gibt so viele verschiedene Yoga-Arten, die mittlerweile auch in fast jedem Fitness-Studio angeboten werden, dass man weder die Bedeutung noch die Wirkung von Yoga verallgemeinern kann: Während es beim Power-Yoga eher darum geht, möglichst anstrengende, dynamische Übungen zu machen, ist beim Bikram-Yoga zum Beispiel das intensive Dehnen von Muskeln und Sehnen zentral.

Acro Yoga – akrobatische Übungen zu zweit

Acro … was? Acro Yoga. Oder auch Partner-Yoga genannt: Hierbei handelt es sich um eine der neuesten und – wir müssen zugeben – coolsten Yoga-Arten. Acro Yoga-Übungen werden nicht allein, sondern immer zu zweit praktiziert. Die trendige Yoga-Art verbindet – neben der üblichen Weisheit des Yogas – Aspekte der Thai-Massage mit akrobatischen Bewegungen. Das klingt erst mal verwirrend und irgendwie auch einschüchternd. Deshalb haben Susanna und ich uns an ein paar simple Acro Yoga-Übungen herangewagt – diese findet ihr weiter unten im Artikel.

Acro Yoga Übung mit einem Partner

Im „Yogawiki“ des „Yoga Vidya“ wird Acro Yoga wie folgt definiert:

„Acro Yoga bietet einen geschützten Raum, in dem spielerisch und achtsam zugleich (Selbst-)Vertrauen wachsen kann und jeder mit der Unterstützung durch die anderen die kraftvolle Energie von akrobatischem Fliegen, die entspannende Wirkung von therapeutischem Fliegen und die erdende Qualität der Thai Massage schenken und empfangen kann.“

Im Überblick: Die Vorteile von Acro Yoga

Yoga wirkt sich ja grundsätzlich positiv auf unser Körpergefühl aus – auch Acro Yoga ist mehr als nur eine Trend-Sportart. Es stärkt das Bewusstsein für den eigenen Körper sowie die Koordination und den Gleichgewichtssinn. Bestimmte Übungen lehren uns, den eigenen Körper bewusst zu entspannen und auch mal loszulassen –  all die Dingen, die uns im Alltag durch den Kopf schwirren, den Stress und die negativen Gefühlen. Durch die außergewöhnlichen Posen, die bei dieser Yogaart eingenommen werden, soll der Körper auf eine ganz neue Art und Weise gefordert werden. Wer sich schon mal in Akrobatik versucht hat, weiß, wie lange es manchmal dauert, bis der eigene Körper einen neuen Bewegungsablauf oder eine Übung verinnerlicht hat – doch gerade das Lernen, sei es nun eine neue Sprache oder eben eine neue Sportart, fördert nicht nur Wohlbefinden und Gesundheit, sondern wirkt sich positiv auf unsere Gehirnleistung aus.

Die coolsten Acro Yoga-Übungen

Leider habe ich nirgends den Namen dieser Yoga-Pose finden können, und es war gar nicht einfach – auch wenn die Übung eigentlich recht simpel aussieht – sie symmetrisch hinzubekommen. Während der Übung waren Susanna und ich uns sicher, dass die Pose auf keinen Fall gut aussehen kann, aber wenn ich mir das Foto so anschaue, macht sie schon einiges her. Oder was meint ihr?

Acro Yoga Übung mit einem Partner

Die nächste Übung hatten wir uns zwar etwas einfacher vorgestellt – aber dennoch haben unsere Yoga-Fähigkeiten für ein Foto gereicht. Ich habe jahrelang Bodenturnen gemacht und früher häufiger akrobatische Bewegungen in einer Kür geturnt – von daher hat es irgendwie ganz gutgetan, diese Übung durchzuführen.

Acro Yoga Übung mit einem Partner

Diese Pose war tatsächlich ziemlich einfach – obwohl sie optisch am meisten hermacht.

Acro Yoga Übung mit einem Partner

Acro Yoga Übung mit einem Partner

Acro Yoga Übung mit einem Partner

Die sogenannte „Tree Pose“: Sieht easy aus, aber die Übung synchron und ganz dicht nebeneinander zu performen, war dann doch schwieriger als anfangs gedacht.

Die erste Acro Yoga-Stunde: Was muss ich beachten?

Zur ersten Acro Yoga-Stunde kann jeder mehr oder weniger unvorbereitet gehen. Die Stunde startet gewöhnlich mit einer Aufwärmphase. Wie bei jeder Sportart ist es auch beim Acro Yoga wichtig, seinen Körper intensiv aufzuwärmen, um Verletzungen vorzubeugen. Zunächst werden gemeinsam simple Yoga-Übungen, Bewegungsspiele und erste Partner-Übungen gemacht. Wer noch nie beim Yoga war und auch sonst wenig Erfahrung mit Tanzen, Turnen oder akrobatischen Übungen hat, sollte vielleicht erst einmal zu einem Einführungskurs oder einer ruhigen Yoga-Stunde gehen.

Beim Acro Yoga müssen sich beide Personen bedingungslos aufeinander verlassen können. Die Person, die bei einer Übung unten liegt, wird Base genannt – die andere Person wird als Flyer bezeichnet: Hierbei geht es im Grunde genommen ums Geben und Nehmen. Achtet unbedingt darauf, dass ihr die Übungen mit einem Partner macht, der in etwa auf dem gleichen Stand ist wie ihr. Informiert euch vorher bei eurem Kursleiter oder bringt direkt einen Partner mit, der euch in der Stunde bestmöglich unterstützen kann.

Acro Yoga Studio Dekoration

Wenn ihr zum Acro Yoga geht, sollte eure Kleidung atmungsaktiv und bequem sein. Hier ist es besonders wichtig, dass ihr euch frei bewegen könnt und eure Kleidung so sitzt, dass sie nicht während der Stunde unangenehm verrutscht. Ich persönlich fühle mich beim Yoga in engen Tights und einem Top am wohlsten. Für Sportkurse mit intensiven Bewegungen, wie zum Beispiel beim Acro Yoga, ist es außerdem wichtig, eine dämpfende und rutschfeste Yoga-Matte zu verwenden, damit sie euch nicht unter den Füßen wegrutscht. Bei Partner-Übungen würde ich oben herum außerdem lieber ein eng anliegendes Shirt wählen: Zu locker sitzende Oberteile könnten hierbei eventuell störend sein.

Acro Yoga im Test: Mein Fazit

Ich muss zugeben, dass wir von Acro Yoga wirklich positiv überrascht sind – dabei haben wir keine richtige Acro Yoga-Stunde besucht, sondern nur zusammen einige Übungen ausprobiert. Es hat großen Spaß gemacht, uns an den Übungen zu versuchen und wir haben mal wieder gemerkt, welche Muskelgruppen wir sonst so beim Training vernachlässigen. Susanna hatte sogar leichten Muskelkater nach der Stunde. Das Wichtigste beim Acro Yoga ist tatsächlich, dass ihr einen Partner oder eine Partnerin eures Vertrauens habt, mit der ihr die Übungen machen könnt. Susanna und ich finden Sportarten für Paare sowieso ziemlich cool – schließlich macht das Sporteln zu zweit gleich viel mehr Spaß, oder?

Wir sind gespannt, wie ihr unsere akrobatischen Posen findet, und freuen uns auf eure Kommentare.

XX, Cathrin

Bewerten
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Bitte gebe deine Bewertung ein
Loading...
Kommentiere diesen Beitrag
http://
Kommentare zu diesem Beitrag
Keine Kommentare