Große Größen dürfen nicht …. Styling-Mythen, die nicht stimmen

13. Januar 2021 | von

Du darf­st auf keinen Fall Quer­streifen tra­gen, denn die tra­gen unwahrschein­lich auf und lassen dich noch dick­er erscheinen, als du bist! Vielle­icht soll­test du auch bess­er auf gewagte Far­bkom­bi­na­tio­nen verzicht­en und schon gar nicht sollte sich ein Tüll­rock in deinem Klei­der­schrank befind­en. Schwarz ist eine gute Alter­na­tive, da es schlank macht.

IRONIE OFF  

Ich kön­nte hier ewig so weit­er­ma­chen, aber heute mache ich Schluss mit Styling-Mythen und set­ze mit meinem Out­fit sog­ar noch einen drauf.

Die Sache mit den Streifen 

Das böse Gerücht, dass Quer­streifen dick machen, hält sich schon unglaublich lange. Wohl das bekan­nteste Gerücht in der Mode­branche. Vor allem in den älteren Köpfen ist es fest ver­ankert. Ich habe ein großes Herz für Streifen und sage auch schon lange JA zu der quer gestreiften Vari­ante. Es kommt nur auf die Bre­ite an. Ide­al­er­weise haben Quer­streifen eine Bre­ite von 1,5–4 cm und sind möglichst regelmäßig ange­ord­net. Dann schme­icheln sie sog­ar richtig. Es ist also Blödsinn, darauf zu verzichten.

Coole Streifen-Inspi­ra­tio­nen für Große Größen:

Modetrends 2019
Mustermix für Große größen

Muster sind nichts für Dicke 

Nicht ganz so schlimm wie der Quer­streifen-Mythos ver­hält es sich mit Mustern. Vie­len dick­en Frauen wird von Mustern wie Karo, Ani­mal oder Blüm­chen abger­at­en, da sie für die Fig­ur nichts tun. Mein­er Mei­n­ung nach kommt es hier­bei viel mehr auf den Schnitt als auf das Muster an. Ich bin kein Fan von zu weit­en Klei­dungsstück­en und greife auch bei auf­fäl­li­gen Prints lieber zu schö­nen Schnit­ten, die meinem Fig­ur­typ „O“ schme­icheln und meine Vorzüge zum Vorschein brin­gen. Bei mir sind das z.B. Klei­der in A‑Linie, die auch gemustert super toll ausse­hen und mich nicht dick­er erscheinen lassen, als ich es bin. Klei­dungsstücke ohne den richti­gen Schnitt machen hinge­gen dick, denn sie hän­gen wie ein Sack an dir und beto­nen gar nichts. Dann lieber Akzente mit Mustern setzen.

Trendi­ge Muster-Teile für Plus Size:

Armbanduhren für Frauen und Männer

Bloß nicht auffallen: Farbkombinationen-Mythos 

Bei diesem Mythos geht es weniger um das „Auf­tra­gen“, son­dern viel mehr darum, was in Sachen Far­bkom­bi­na­tio­nen geht oder nicht. Ein bekan­ntes Beispiel hier­für ist u.a. das Zusam­men­spiel von Gold und Sil­ber. Vor allem im Schmuck­bere­ich war dies lange ver­pönt und ist es immer mal wieder. Dabei sind Bicol­or-Schmuck­stücke doch was ganz Beson­deres, sofern Frau es selb­st auch mag. Es gibt natür­lich auch Frauen, die tra­gen kein Sil­ber, weil es ihnen ein­fach nicht gefällt oder nicht zu ihrem Haut­typ passt. Mir wurde bei ein­er Farb­ber­atung vor langer Zeit mal ger­at­en, die Fin­ger von Goldtö­nen zu lassen, da ich einem eher rosi­gen Haut­typ entspreche und Gold mich noch rötlich­er ausse­hen lassen würde. Allerd­ings bin ich trotz­dem dem GOLD ver­fall­en und trage es mit großer Überzeu­gung und Liebe. Auch ein Vorurteil: Pink und Rot gehen gar nicht. Dabei beweist dieses Kleid von Miyabi Kawai, dass die Kom­bi­na­tion mod­ern und richtig styl­ish ist. Frauen mit Großen Größen dür­fen sich ruhig mal trauen und auf­fall­en, statt sich mit dun­klen, lang­weili­gen Far­ben immer in den Hin­ter­grund zu schum­meln. Mehr Mut zum Col­or-Block­ing!

Keine Angst vor Farbe und Farbkombinationen: 

Mein neues Lieblings-Outfit gegen Styling-Verbote 

Kannst du sehen, welche Fash­ion-Ver­bote ich in meinem Look unterge­bracht habe? Ich löse es gerne für dich auf und mache hier­mit Schluss mit Ver­boten. Denn ich trage ein­fach zu gerne das, was mir gefällt. Die Rolle des Key-Piece in meinem Out­fit spielt ein­er mein­er über alles geliebten rosa Tüll­röcke. Ich liebe die fed­er­le­ichte Optik und das ganzheitliche „Mäd­chenge­fühl“ beim Tra­gen. Auch wenn ich keine Elfe bin, traue ich mir zu, ihn voller Stolz zu tra­gen. Es gibt nur einen Punkt, auf den ich bei der Wahl des richti­gen Rock­es achte: Er sollte nicht mehr als 3 leichte Lagen haben, denn im All­t­ag mag ich ungern kratzi­gen und abste­hen­den Tüll wie man ihn von Pet­ti­coats ken­nt. Mein­er Mei­n­ung nach trägt dieser Rock auch nicht mehr auf als jed­er andere, den ich in meinem Schrank beherberge. Beim Oberteil habe ich zu einem dop­pelt gemop­pel­ten Fash­ion-Ver­bot gegrif­f­en: Ein quer gestreiftes rotes Oberteil zu einem rosa Rock. Geht doch ganz gut oder? Als Ergänzung trage ich am Rock eine kleine Schleifen­brosche mit sil­ber­nen Details. Die restlichen Acces­soires sind GOLD und Weiß. Ich mag es!

Theodoras Out­fit zum Nachstylen:

Regeln sind da, um gebrochen zu wer­den, heißt es doch so schön. Wenn du deinen Fig­ur­typ kennst und weißt, was dir ste­ht, kannst du viel bess­er mit der Mode spie­len und mit Styling-Mythen ein für alle mal Schluss machen. Denn auch Tüll­röcke und knal­lige Far­ben wollen voller Selb­st­be­wusst­sein und Stolz getra­gen wer­den, auch von Plus Size Ladys. Lass dich also nicht von Vorurteilen abschreck­en und pro­biere immer wieder was Neues aus.

Letzte Kommentare (7)

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!

Rosa
Dienstag, 5. Mai 2020, 21:00 Uhr

Ich liebe Deinen Style. Vor allem diesen. Wun­der­bar mäd­chen­haft som­mer­lich. Direkt zum inspiri­eren lassen… Und du bist soooo mega hübsch!

Jens Gerhard von der Fam. Tinn
Samstag, 18. April 2020, 16:21 Uhr

Weit­er so bitte!

Lieben Gruß von einem Mann, dem es aus­nehmend gut gefällt üppige Frauen in auf­fal­l­en­den und Fig­ur beto­nen­den Klam­ot­ten zu sehen. Es gibt nichts zu ver­steck­en. Wem es nicht gefällt: der liebe Gott gab uns die Möglichkeit, weg zu gucken. 

Den Anderen, wie z.B. mir, macht es Spaß, der aus­ge­drück­ten Lebenslust, der Freude an sich selb­st und der Selb­stan­nahme zu zu guck­en. (Was den Hunger­rip­pchen ja erstaunlich oft fehlt.)

Also nochmal: weit­er machen bitte. Und ganz neben­bei Vor­bild sein und Vorurteile ausräumen.

Yes
Dienstag, 7. April 2020, 11:58 Uhr

Am besten gefällt mir an Dir das Out­fit mit dem kurzen schwarzen Oberteil mit weißen Dots zum gemusterten Rock, der auch plissiert zu sein scheint. Was außer einem guten Schnitt auch sehr wichtig ist für einen guten Look: die Pro­por­tio­nen. Wenn der plissierte Rock bei Dir midi Länge aufweist, endet er bei mir nur knapp unter dem Knie und das sieht in jed­er Größe ziem­lich komisch aus.

Fashionbybettina
Sonntag, 8. Dezember 2019, 11:09 Uhr

Wun­der­bares Styling. Was ich trau­rig finde, ist das Shop­ping-Ange­bot für große Größen. Nähen ist eine gute Alternative!
Ich freu mich auf jeden Fall, wenn Frauen Farbe tra­gen, egal welche Größe. Unser Leben ist bunter ein­fach schöner 🥰

Asbi
Montag, 21. Oktober 2019, 11:14 Uhr

Als in den 80gern die Midi Mode war.…habe ich einen Rock aus Jer­sey-Wolle anpro­biert in einem schö­nen Grau­ton. Die Verkäuferin war begeistert…weil ich auch mit ein­er Kör­per­größe von 187 cm ja nicht ger­ade klein ger­at­en war. Der Rock saß perfekt…ich war noch zöger­lich weil der Preis mir etwas zu hoch war. Kom­men­tar meines Mannes:Ja,kannst du tragen..grau macht schlank, tra­gen Ele­fan­ten auch! Die Verkäuferin bekam Schnappatmung…ich drehte mich lächel­nd um und sagte: diesen Rock kaufe ich, ich mag den Schnitt, die Farbe und das Material…das wird mein Lieblingsrock ! Übri­gens habe ich den Rock immer noch in meinem Klei­der­schrank… nur vom Ehe­mann hab ich mich getrennt !

Linna
Freitag, 11. Oktober 2019, 12:45 Uhr

Klasse. So mutig und hüb­schTabus zu brechen.

Syna
Montag, 26. August 2019, 15:29 Uhr

Ein­fach nur genial! I like