Viele Persönlichkeiten, ein Schrank

11. April 2018 | von

Liebe Soulfully-Leserinnen, unsere Gastbloggerin Julia schreibt heute über ihr (modisches) Leben als Allrounderin. Welche Rollen sie im Alltag einnimmt und wie man sich in jeder Situation gut kleiden kann, verrät sie Euch hier! Viel Spaß beim Lesen.

Wer bin ich und wenn ja – wie viele?

Habt Ihr Euch diese Frage auch schon mal gestellt?

outfit schwarz kette cardiganfrau hochzeit kleid weiss blumenstrauss

Wie vermutlich jede Frau erfülle auch ich in meinem Alltag die verschiedensten Rollen: Ich bin Mama, Bloggerin, Zumba-Tänzerin, Hausfrau (unter Protest!), Karrierefrau, Freundin, Tochter, Strandfanatikerin, Ehefrau, Couch-Potatoe, Schwester…

strickjacke blau brille hose chiffonfrau spass party kleid schwarz kette

Aber wer davon bin jetzt eigentlich „Ich“? Wer kommt denn da noch hinterher? Oder steckt in jeder Persönlichkeit einfach ein Teil meines „Ichs“ und das „Ich“ selbst ist nur die Summe daraus? Um nicht zu philosophisch zu werden, widmen wir uns doch zunächst einer noch viel wichtigeren Frage:

Was ziehe ich bloß an?

Wie vielfältig muss meine Garderobe sein? Denn mit gewissen Rollen werden eben auch ganz eigene Mode-Regeln oder gar Uniformen verbunden:

Als Mama muss es vor allem praktisch sein: Sneakers, Jeans oder Jogging-Pants, fließendes Oberteil, Jacke – fertig. Und eine große Schulter-Tasche für alle Taschentücher, Trinkpäckchen und Spielzeug.

Must-Haves für meinen Mama-Look:

Im Büro geht es dann schon etwas schicker zu: Da bin ich in der Regel mit hohen Schuhen, Stoffhose, Bluse und Cardigan oder Blazer unterwegs. Lederhandtasche und Perlenohrringe inklusive.

Must-Haves für meinen Büro Look:

Der Mädels- oder Date-Abend erfordert gerne etwas mehr: Ein tieferes Dekolleté und unbedingt einen Hauch von Glitzer am Kragen oder Statement-Schmuck.

Als Bloggerin darf es wiederum etwas Besonderes sein: Dann kommt auch schon mal das eine oder andere angesagte Trend-Piece an meinen Körper, das ich sonst nicht in meinem Alltag tragen würde.

Weil ich aber nicht für jede meiner Persönlichkeiten einen eigenen Kleiderschrank besitze, gehe ich beim Kleiderkauf nach dem Baukasten-Prinzip vor. Dabei geht es darum, vielfältig einsetzbare Key-Pieces immer wieder für alle Lebenslagen neu zu adaptieren.

Wandelbare Key-Pieces sind der Schlüssel

  • Die Jogging-Pants passen nämlich nicht nur gemütlich auf die Couch (und sind zum Sport eh viel zu schade). Sie sind in Kombination mit einer schlichten, weißen Bluse und edlen Metallic-Sneakern nämlich durchaus Büro-tauglich.
  • Das schicke „kleine Schwarze“ braucht längst keinen Red Carpet Anlass mehr, um mal wieder aus dem Schrank geholt zu werden. Mit Chucks und Jeans-Jacke kann man es durchaus auch mal auf den Spielplatz ausführen.
  • Der weit ausgestellte, extravagante Streifen-Rock vom letzten Blogger-Event passt auch super mit Ballerinas und Glitzer-T-Shirt für den nächsten Mädels-Abend.
  • Das Jeans-Kleid wird mit Statement-Kette zu einem schönen Stilbruch unter einem klassischen Büro-Blazer.
  • Dafür darf die eher sportliche Bomber-Jacke gerne mit auf den roten Teppich oder ins Büro. Sie verleiht schicken Outfits eine Spur cooler Lässigkeit.
  • Das elegante Woll-Cape aus dem Büro fungiert nachmittags schnell als überdimensionaler Schal beim schattigen Waldspaziergang mit den Kindern.
  • Und die Chucks vom Spielplatz oder strahlend weiße Sneakers passen an einem langen Büro-Tag auch wunderbar zum klassischen Hosenanzug.

Ich versuche, meine Looks immer so zu kombinieren, dass ich mich nicht 8 Mal am Tag umziehen muss. Dafür habe ich auch gar keine Zeit! Ich wechsle oft nur die Schuhe oder tausche einen Blazer gegen eine Statement-Kette – und schon kann es weitergehen. Und wenn ein Kind doch mal morgens im Vorbeigehen seine Rotznase an meinem Büro-Blüschen abwischt, kommt da halt eine dicke Statement-Brosche drüber.

Aber wer davon bin denn jetzt „Ich“?

Ich denke, mein „Ich“ steckt wirklich in allen meinen oben genannten Persönlichkeiten. Aber nicht nur zum Teil, sondern zu 100 Prozent. Denn meine einzelnen Rollen sind (wie meine entsprechenden Outfits) eben keine Verkleidungen oder übergestülpten Uniformen. Ich muss sie nicht spielen oder erfüllen. Ich bin der Stilbruch im Büro-Outfit. Ich bin der Glitzer am Kragen des Mama-Pullis. Das ist mein Stil. Ich verkleide mich nicht. Ich bin einfach ich!

Eure Julia

Letzte Kommentare (1)

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!

Lony
Dienstag, 25. Oktober 2016, 5:30 Uhr

Hach seufz, du Liebe… deinen Artikel kann ich wirklich so unterschreiben…nur das mit dem Spielplatz hat sich inzwischen erledigt, unsere Kids sind schon erwachsen (leider…ich vermisse die Zeit!!!… 😉 Ich mag Deinen Style übrigens sehr! Liebe Grüße an Dich, Lony