Neuer Rock – Neues Lebensgefühl

6. Juli 2017 | von

Warum ich jetzt wieder Sommerröcke trage

Es ist ein­er dieser ersten wirk­lich war­men Tage. Ich ste­he am Münch­n­er Odeon­splatz und blin­zle in die Sonne. Eine leichte Brise umspielt meine Beine, es fühlt sich gut an. Es fühlt sich nach Som­mer an. Und: Es fühlt sich anders an. Denn erst­mals seit Jahren (!!!) trage ich einen knielan­gen Rock. Keine leichte Som­mer­hose, kein schwin­gen­des Maxik­leid. Nichts, was meine Beine ver­hüllen würde. Nein, ich trage einen weit­en Som­mer­rock, der sich im Wind leicht bauscht, während ich nach meinen Kol­legin­nen von den Lady.Bloggers Auss­chau halte, mit denen ich gle­ich eine Foto­strecke rund um das The­ma Röcke shooten will.

sommeroutfit rock plus size

Mit nur ein wenig Mut zur Lebensfreude

Dabei hätte ich fast wieder geknif­f­en. Wollte mich und meine Beine hin­ter einem Maxirock ver­steck­en. Besen­reisen gehören nicht auf Mod­e­fo­tos, lautete mein Argu­ment. Ach was, wurde ich von meinen Lady.Bloggers-Kolleginnen über­stimmt. Besen­reis­er wer­den über­be­w­ertet. Über­haupt: Besen­reis­er hätte doch let­ztlich fast jede Frau! Ich solle mich mal nicht so haben. Und so stand ich also in dieser war­men Brise – und kon­nte gar nicht glauben, dass ich jahre­lang auf dieses Gefühl von nack­ten Beinen im Som­mer­wind verzichtet hatte!

Mit einem weit­en, lufti­gen Som­mer­rock – das war ein ganz anderes Lebens­ge­fühl! Wie war es über­haupt soweit gekom­men, dass ich knielange – oder aus mein­er Sicht eher kniekurze – Röcke kom­plett aus meinem Klei­der­schrank ver­ban­nt hat­te? Als Stu­dentin hat­te ich noch auss­chließlich Röcke getra­gen. Weil ich fand, dass mich Hosen dick(er) ausse­hen ließen – was vom Ansatz her eben­so bescheuert war, wie später die kürz­eren Röcke zu mei­den. Schon damals plagten mich Besen­reis­er, dann kamen eins, zwei, drei Kinder – und sie wur­den immer mehr. So viele, dass ich mich für mich für meine Beine schämte.

bunter rock sommerlook plus size sommerrock plus size

Natür­lich habe ich vieles aus­pro­biert. Verö­den. Lasern. Cam­ou­flage. Bein-Make-up. Selb­st­bräuner. Aber was ich auch tat: Nichts half. Außer blick­dichte Strümpfe. Irgend­wann hat­te ich mich daran gewöh­nt: dass es meine Beine gar nicht mehr gab. Ich trug Hosen oder Maxi. Maxi oder Hosen. Und wenn sich das Zeigen der Beine gar nicht ver­mei­den ließ: Strümpfe in 30 DEN, min­destens. Gruselig und unsexy, ja – aber immer noch bess­er als Besen­reis­er, fand ich.

sommertrend bunter rock grosse groessen

Und so wäre es wohl auch weit­erge­gan­gen: Mein Leben zwis­chen Hosen, Max­ilänge und dick­en Strümpfen. Aber wie heißt es in dem Lied von Dionne War­wick so schön: That’s What Friends Are For! – Dafür hat man Fre­unde und Fre­undin­nen. Für’s Mei­n­ung sagen, Mut machen und auch mal den Kopf zurechtrück­en. Auch in let­ztlich so unwichti­gen Fra­gen wie Besenreiser.

Der Som­mer kann jet­zt auf jeden Fall kom­men. Meine nack­ten Beine und ich – wir freuen uns darauf!

Hier kannst Du den Look nachshoppen
Letzte Kommentare (2)

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!

AnneMaari
Samstag, 15. Juli 2017, 22:22 Uhr

Liebe Susanne,
30den — schon einiges. Trotz­dem würde ich gerne tauschen: Krankheits­be­d­ingt trage ich seit eini­gen Jahren Kom­pres­sion­sstrümpfe. Damit ist die Optik bei den schön­sten Som­merklei­dern hin. (Ok, meine KLei­derzeit ist der Win­ter: blick­dichte Strumpfhosen…)
Entwed­er Selb­st­be­wußt­sein oder Schwitzen oder Gal­gen­hu­mor. Deshalb meine drin­gende Bitte an alle mit kräfti­gen Beinen, Besern­reis­sern oder was weiß ich: Laßt Euch nicht die Freude am Tra­gen der aller­schön­sten Som­m­er­sachen nehmen und genießt das Gefühl, Euch schön zu fühlen.

    Montag, 24. Juli 2017, 11:53 Uhr

    Danke, liebe AnneMaari! Du hast total recht!!!!! Manch­mal trage ich auch Kom­pres­sion­strümpfe, zum Beispiel wenn ich sehr lange am Schreibtisch sitze, und ich kenne das Gefühl!

    Dir alles Liebe!