Style-Highlight: Mustermix in Großen Größen

28. Februar 2020 | von

Kaum ein Mod­e­trend wird so heiß disku­tiert wie der Muster­mix. Damen mit Großen Größen wagen sich meist nicht an den Style her­an. Wir zeigen dir, wie du welche Prints am besten kom­binierst, um deinen Kur­ven zu schmeicheln.

Problemzonen mit Mustermix kaschieren

Das sieht doch aus wie beim Karneval – dieses Vorurteil bekommt der Muster­mix ziem­lich häu­fig zu hören. Ist natür­lich Geschmackssache. Während die eine Fash­ion­ista wilde Blu­men­prints mit knall­bun­ten Streifen kom­biniert, mag es die andere lieber zurück­hal­tender. Aber auch das ist mit Muster­mix-Mode in Großen Größen drin. Und falls du denkst, dass Muster ganz sich­er dick machen, dann kön­nen wir dich defin­i­tiv beruhi­gen: Wer­den sie gezielt und gekon­nt einge­set­zt, kön­nen Punk­te, Streifen und Co. sog­ar ziem­lich gut kaschieren. Bist du bre­it für etwas Neues?

Gepunkteter Pullover und gemusterter Rock für große Größen
Punkte und Blumen Prints für große Größen kombinieren

So geht’s: Mustermix Styling-Tipps für Große Größen 

Wenn es um das The­ma Muster geht, kann man schon mal den Überblick ver­lieren, schließlich gibt es jede Menge davon. Aber wie du vielle­icht weißt, haben sich mit der Zeit einige Klas­sik­er her­auskristallisiert. Welche das sind? Hier gibt es einen kleinen Überblick:

Flo­rale oder geometrische Muster sind beson­ders beliebt und kom­men eigentlich nie aus der Mode. Wie du sie am besten im Muster­mix für Große Größen kom­binierst, erk­lären wir dir in unseren 5 Styling-Tipps:

  • Nur zwei Muster mix­en: Natür­lich kannst du Streifen, Punk­te und Blu­men durcheinan­der tra­gen, aber so wird der Look sehr unruhig und ein­fach too much. Als Grun­dregel gilt deshalb: Immer nur zwei unter­schiedliche Muster mix­en. Auf viel Schmuck und auf­fäl­lige Acces­soires soll­test du verzicht­en, die Muster sind Hin­guck­er genug. Punk­te und Streifen oder auch Karos und Blu­men lassen sich beson­ders gut kombinieren.
  • In ein­er Farb­fam­i­lie bleiben: Für ein har­monis­ches Out­fit sorgst du, indem du darauf acht­est, dass die einzel­nen Teile aus der­sel­ben Farb­fam­i­lie stam­men. Ver­wen­d­est du für dein Plus-Size-Muster­mix-Out­fit beispiel­sweise ein blaues Shirt mit weißen Streifen, sollte sich z.B. die kari­erte Hose oder der Karo-Blaz­er eben­falls in ein­er Blaunuance bewe­gen. Kom­binierst du Muster und Far­ben, wird es son­st schnell schrill und für das Auge irri­tierend. Aber: Zu Schwarz und Weiß passt prak­tisch alles.
  • Das Mis­chver­hält­nis beacht­en: Bal­ance ist das Wichtig­ste im Leben, so auch in der Mode. Allerd­ings geht es beim Muster­mix nicht um 50/50, son­dern um ein Mis­chver­hält­nis von 1/3 zu 2/3. Heißt: Ein Muster ist das flächen­mäßig dom­i­nan­tere. Du kannst beispiel­sweise ein gepunk­tetes Oberteil zu einem Maxirock mit Streifen kom­binieren. Das Shirt steckst du in den Bund, sodass es optisch weniger Raum beansprucht.
  • Auf die Größe kommt es an: Ger­ade beim Muster­mix in Großen Größen kommt es darauf an, die Stellen beson­ders zu beto­nen, die du an dir magst. Jet­zt kann man behaupten, dass Prints generell auf­tra­gen, das stimmt aber nicht. Als Faus­tregel kannst du dir merken: Kleine Muster beto­nen, große Muster kaschieren. Willst du z.B. bre­ite Hüften oder deinen run­den Bauch kaschieren, soll­test du hier große Karos oder bre­ite Streifen ein­set­zen. Möcht­est du deinen Busen her­vorheben, sind kleine Blüm­chen­muster oder Pol­ka Dots ideal.
Plus Size Mustermix Outfit fürs Frühjahr
Mustermix Kleidung in großen Größen

Inspiration: 3 Plus Size Mustermix-Outfits 

Unser Soul­mate Theodo­ra hat sich an den Muster­mix für Große Größen gewagt und ein Früh­jahrsout­fit zusam­mengestellt. Das dom­i­nante Muster ist der Blu­men-Print mit geometrischen Ele­menten im Rock. Dazu trägt sie ein gepunk­tetes Shirt, das far­blich per­fekt zu den schwarzen Designs im Plis­see­rock sowie dem dun­klen Bund passt. Die schwarzen Stiefelet­ten schließen den dun­klen Rah­men für den Rock. Bei der gefüt­terten Jean­s­jacke bleibt Theodo­ra eben­falls in der Farb­fam­i­lie das Basis-Teils und kom­biniert ein helles Denim-Blau.

Hier geht’s zu Theodoras Mustermix-Outfit:

Willst du erst mal san­ft starten, um dich an den Trend zu gewöh­nen, ist dieses Muster­mix-Out­fit per­fekt. Plus-Size-Blog­gerin Char­lotte kom­biniert ein­fach zweimal Streifen in der­sel­ben Farbe. Das wirkt beson­ders har­monisch und streckt optisch. Muster­mix ist es deshalb, weil die Streifen der Bluse deut­lich bre­it­er sind als die in der Shorts. Du siehst also, dass es nicht immer völ­lig ver­rückt und wild gemustert sein muss. Du kön­ntest auch einen Rock mit großen Punk­ten und ein Shirt mit kleinen Pol­ka Dots zusam­men tra­gen. In diesem Fall hat Char­lotte einen Som­mer­look kreiert. Mit ein­er lan­gen Palaz­zo-Hose kannst du das Out­fit aber auch im Früh­jahr oder Herb­st tra­gen. Denkbar wäre für den Win­ter auch ein gestreifter Jump­suit mit einem kari­erten Man­tel.

Char­lottes Look zum Nachstylen:

Beim drit­ten Muster­mix-Out­fit für Große Größen geht es um Teile, die als Print bere­its einen Mix aus unter­schiedlichen Mustern haben, also echte Muster­mix-Klei­dung. Das Prak­tis­che: Du musst dir keine Gedanken darüber machen, ob du dazu Pais­ley, Karo, Punk­te oder Streifen trägst. Ein­fach eine ein­far­bige Hose oder einen Rock dazu stylen – fer­tig ist der Look. Zur Muster­mix-Bluse kom­biniert Char­lotte einen far­bigen Rock und ange­sagte Overknee Stiefel. Mit einem Cardi­gan oder ein­er Strick­jacke schützt du dich gegen Kälte. Als Acces­soires reichen eine schlichte Tasche und unauf­fäl­liger Schmuck.

Muster­mix-Klei­dung für deinen Look:

Welche Prints kombiniert man im Mustermix

Für Fortgeschrittene: Dos und Don’ts Mustermix 

Nach­dem wir die Basics abge­hakt haben, kom­men wir jet­zt zur Kür. Klas­sis­che Muster miteinan­der kom­binieren kannst du schon? Dann ver­suche dich doch mal an ungewöhn­lichen Designs wie Flamin­gos, Kuss­mün­dern, Blitzen etc. Hier unsere Styling-Tipps für Profis in Sachen Mustermix-Mode:

Dos: 

  • sei unique: Neben den außergewöhn­lichen Prints, mit denen du dich von anderen Mode-Mäd­chen gut abset­zen kannst, sind Looks beson­ders cool, die vor­wiegend Schwarz-Weiß sind, aber um einen knal­li­gen Far­b­ef­fekt ergänzt wer­den. Ein Man­tel mit Hah­nen­trittmuster sieht beispiel­sweise läs­sig zu einem roten Leo-Kleid aus.
  • zeige Stil: Beherrschst du den Muster­mix, dann darf­st du gerne auch den Stilmix addieren. Rock­ig meets ele­gant, sportlich umarmt fem­i­nin – mehr als zwei Stile soll­ten es aber nicht wer­den, son­st ver­lierst du deine Linie.
  • mixe Mate­ri­alien: Sei­de zu grober Wolle, Led­er in Kom­bi­na­tion mit Spitze – der Mate­rialmix ist genau­so Trend wie der Muster­mix. Große Größen kön­nen das auch, z.B. einen der­ben Par­ka aus Can­vas mit Tarn­muster zu einem gestreiften Chif­fon­rock oder eine kari­erte Leinen­hose zu einem geblümten Satin-Top.

Don’ts: 

  • zu schrille Far­ben: Kom­binierst du Muster, ist oft schon echt viel los. Far­ben sind zwar völ­lig ok und passen zum Muster­mix, aber auf Neon­far­ben zu zarten Pastelltö­nen soll­test du trotz­dem verzicht­en. Ist der Unter­schied in der Farbin­ten­sität zu krass, wird der Look unharmonisch.
  • 3D-Effekt: Ger­ade Strick kann nicht nur in Mustern, son­dern auch mit 3D-Effekt daherkom­men, sein es nun Zopf­muster, Rip­pen oder kleine Nop­pen. Bringst du dann auch noch ein far­blich­es Muster und ein zweites Teil mit Print ins Spiel, wird der Look zu konfus.
  • zu trans­par­ent: Große Größen dür­fen gerne auch Haut zeigen, aber beim Plus-Size-Muster­mix sollte es nicht zu viel sein. Ein gemustert­er Stoff, der zudem noch trans­par­ent ist, wirkt noch mal etwas unruhiger. Zwei Teile in Kom­bi­na­tion ver­wirrend. Deshalb lieber nur ein Teil mit Trans­parenz stylen.

Muster­mix für Fortgeschrittene:

Mustermix Mode für große Größen
Welche Prints für große Größen

Und, kon­nten wir dich vom Muster­mix für Große Größen überzeu­gen? Noch mal kurz das Wichtig­ste zusam­menge­fasst: Du soll­test nie mehr als zwei Muster mix­en und, wenn du Far­ben außer Schwarz und Weiß ver­wen­d­est, immer in ein­er Farb­fam­i­lie bleiben. Große Muster kaschieren ver­meintliche Prob­lem­zo­nen, während kleine Muster deine Vorzüge beto­nen. Ein Print sollte immer dom­i­nan­ter sein und mehr Fläche in Anspruch nehmen. Mix-Profis set­zen auf unkon­ven­tionelle Muster und kom­binieren ver­schiedene Stile bzw. Mate­ri­alien. Achte aber immer darauf, dass das Gesamt­bild har­monisch aussieht und das Auge nicht über­fordert wird.

Welche Muster kom­binierst du am liebsten? 

Letzte Kommentare (1)

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!

Anfemia
Mittwoch, 22. Mai 2019, 21:08 Uhr

Liebe Theodo­ra, ich genieße deinen Mut und die Auswahl dein­er Gardrobe.
Vie­len lieben Dank für deine Stylingidee Anfemia