Plus Size-Diva Maruja im Interview

30. November 2017 | von

Maru­ja Bus­ta­mante ist in Argen­tinien ein Szene-Star. Für mich ist sie die Größte, eine All­round-Kün­st­lerin. Jung und unternehmungslustig, ist sie unter­wegs als The­ater­lei­t­erin, Schrift­stel­lerin, Schaus­pielerin, Kura­torin, Dozentin für The­ater, Sän­gerin in einem genialen Duo und dem­nächst auch Mod­e­f­reak! Maru­ja bere­it­et ger­ade mit ihrer Part­ner­in Bim­bo Godoy ein Mode-Blog vor, das sich „Bom­ba“, zu deutsch: Bombe, nen­nen wird.

Sie ist nicht nur sym­pa­thisch und klug, sie ist auch wun­der­schön. Sie steckt voller Pro­jek­te, die sie alle gle­ichzeit­ig ver­fol­gt und voller Ideen für zukün­ftige Abenteuer.

Für dieses Post habe ich mich mit Maru­ja in einem kleinen Café in Buenos Aires getrof­fen. Ich habe sie inter­viewt, und als ich ihre Antworten später noch ein­mal las, fiel mir auf, wie viel wir gemein­san haben und wie viel im Bere­ich „Mode in Über­großen“ in Argen­tinien noch zu tun ist! Wir haben uns über Diäten unter­hal­ten, über die richtige Bal­ance zwis­chen Ästhetik und Gesund­heit, über das Entwer­fen eigen­er Klei­dung, über berühmte argen­tinis­che Mod­edesign­er, die „niemals Klei­der für Dicke“ machen wür­den. Sie ver­fol­gt Soul­ful­ly und es war für uns bei­de ein Vergnü­gen, dieses Post zu machen.

© Matias Tavolaro (auch Artikelaufmacher)

Was bedeutet Dir Mode? 

Mode ist für mich eine weit­ere Möglichkeit, mich auszu­drück­en.  Mode macht mir Spaß. Ich finde sie sehr anre­gend. Dinge, die etwas über­tra­gen, nur indem man sie trägt, haben mich schon als Kind fasziniert.

Wie würdest Du Deinen Look definieren?

Wie in allem bin ich auch in Sachen Mode sehr eklek­tisch. Ich würde mich als Urban-Pop-Chamäleon mit Folk­lore-Touch definieren.

Beitrag3Was hältst Du von der „Plus-Size“-Welt in Argen­tinien, wo man Big Sizes als „Son­der­größen“ bezeichnet? 

Ich halte diese Benen­nung für vorgeschichtlich. Ich werde mit vie­len Ein­schränkun­gen kon­fron­tiert, wenn ich mir Klam­ot­ten kaufen will. Das mit den Son­der­größen ist wie mit den orthopädis­chen Schuhen (und die Klei­dung in Son­der­größen ist genau so gräßlich und ein­tönig, wie orthopädis­che Schuhe es sind). Immer­hin bekommt man neuerd­ings hie und da ein paar hüb­sche Dinge. Aber in 90 % der Geschäfte finde ich keine Größen für mich. Meine liebe Fre­undin Bim­bo Godoy und ich haben uns immer gesagt, Klam­ot­ten für „Tran­sit­dicke“ kreieren zu wollen, haben es aber nie umge­set­zt. Diese Woche habe ich eine Frau ent­deckt, die zweit­eilige Badeanzüge in großen Größen her­stellt und zwar zu annehm­baren Preisen. Ich werde mir zwei Stück kaufen.

Beitrag2Was fällt Dir bei anderen Frauen als erstes auf? 

Die Klei­dung und die Art, wie sie mit anderen umge­hen. Ich war immer etwas schüchtern aus Angst, als Dicke abgewiesen zu wer­den. Daher bewun­dere ich Men­schen, die offen sind, zu sich ste­hen und sich dementsprechend klei­den. Die Klei­dung sagt viel über Men­schen aus und sehr viel über Frauen.

Was ziehst Du am lieb­sten an? 

Am lieb­sten trage ich meine mexikanis­chen Klei­der. Ich habe vier davon, in ver­schiede­nen Far­ben. Im Som­mer sind sie meine Grun­dausstat­tung. Im All­ge­meinen habe ich am lieb­sten Strümpfe. Ich mag sie in allen Tex­turen und Farben.

Kannst Du einige Frauen nen­nen, deren Stil Dich inspiriert? 

Beth Dito, Bey­on­cé, Björk, Iris, Yoko Ono, Aman­da Palmer, Jua­na Moli­na (eine exzen­trische argen­tinis­che Sän­gerin und Schaus­pielerin), Coco Chanel, RuPaul.

Welche Ratschläge oder Tipps würdest Du kur­ven­re­ichen Mäd­chen geben? 

Tragt Dekol­leté und Far­ben. Scheut Euch nicht vor eng anliegen­den Klei­dern und geht aufrecht wie eine stolze Giraffe.

Danke, liebe Maru­ja, für das Interview!

Und hier ein Video von mein­er char­man­ten Gesprächspartnerin:

Te Amo Music Band

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!