Von Komplimenten, die keine sind!

29. April 2020 | von

Wann immer wir jeman­den dazu beglück­wün­schen, dass er abgenom­men hat, bestärken wir das Schön­heit­side­al, dass dünne Men­schen in ihrer Attrak­tiv­ität und Wer­tigkeit über dicke Men­schen stellt.

Abnehmen ist nicht immer gesund

Wow, du siehst ja toll aus! Hast du abgenom­men?“ Hand hoch, wer schon mal so ein Kom­pli­ment bekom­men hat. Ich habe das schon oft gehört, denn ich habe oft abgenom­men in meinem Leben. Und genau­so oft wieder zugenom­men. Aber ist das wirk­lich ein Kom­pli­ment? Hört sich erst­mal nett an, ist aber eigentlich ziem­lich gemein. Dieses „Kom­pli­ment“ sagt näm­lich gle­ichzeit­ig aus, dass dein Zus­tand VOR der Gewichtsab­nahme nicht in Ord­nung war. Du hast vorher schlecht aus­ge­se­hen und bist jet­zt optisch ansprechen­der. Wer abn­immt, wird bewun­dert. Aber was ist, wenn man dann wieder zunimmt? Dann bleiben die Kom­pli­mente aus, aber das Gefühl, nicht gut und nicht schön zu sein, bleibt. Wenn man abn­immt, macht man etwas richtig: Man erfüllt die Erwartun­gen der Gesellschaft. Denn als dick­er Men­sch muss man abnehmen oder muss sich zumin­d­est bemühen, das zu tun. Wer das nicht tut, ist ein schlechter Dick­er. Das Vorurteil „dick ist schlecht“ und „dünn ist gut“ wird mit diesem Kom­pli­ment befeuert.

Abnehmen geschieht nicht immer freiwillig

Durch Abnehmkom­pli­mente unter­stützt man das Vorurteil, dass eine Gewichtsab­nahme in jedem Fall gut für die Gesund­heit der Per­son ist. Aber nicht jed­er ver­liert absichtlich Gewicht. Manch­mal nimmt man auch ab, weil man sehr krank ist oder durch eine anstren­gende Leben­sphase gehen muss. Auch Essstörun­gen kön­nen eine Rolle spie­len. Aber Abnehmen gilt gemein­hin IMMER als Leis­tung, egal wie schlecht man sich anson­sten fühlt. Nicht alle dick­en Men­schen sind krank und nicht alle dün­nen Men­schen sind gesund. Und selb­st wenn ich bewusst abnehme — es geht nie­man­den etwas an. Mein Kör­p­er und meine Gesund­heit sind meine Pri­vat­sache, ich will keine unaufge­forderten Kom­mentare dazu hören, auch wenn es „gut gemeint“ ist. Das Bew­erten eines Kör­pers ist immer despek­tier­lich.

Abnehmen macht nicht automatisch glücklich

Abnehmen macht nicht automatisch glücklich

Wenn man abgenom­men hat, heißt das nicht automa­tisch, dass man ein glück­licher­er Men­sch ist. Die Psy­che spielt oft eine große Rolle bei hohem Gewicht. Wenn man abn­immt, dann verbessern sich nicht wie auf Knopf­druck alle Aspek­te des Lebens. Vorhan­dene Prob­leme lösen sich nicht ein­fach in Luft auf, so wie die ver­lore­nen Kilos. Der Weg in ein besseres Leben führt nicht über Äußer­lichkeit­en. Der ständi­ge Kampf, dünn wer­den zu wollen, erzeugt Stress, Druck und Selb­stablehnung. Abnehmkom­pli­mente kön­nen zudem ein gestörtes Essver­hal­ten aus­lösen oder fördern. Wenn (ins­beson­dere junge) Frauen Kom­pli­mente für ihre Gewichtsab­nahme erhal­ten, fühlen sie sich gese­hen, geschme­ichelt, bewun­dert und kön­nen wom­öglich in eine Essstörung rutschen.

Warum ich niemals Komplimente über den Körper anderer Menschen mache

Die Beschaf­fen­heit des Kör­pers von jemand anderem hat kein­er­lei Ein­fluss auf meine Beziehung zu ihm. Die Kör­per­form, Haut­farbe oder son­stige Äußer­lichkeit­en sagen nichts über den Wert eines Men­schen aus. Men­schen sind facetten­re­iche Wesen und wichtig ist doch nur das, was in der Hülle steckt.

Was falsche Komplimente mit der Selbstliebe machen

Was sind dann aber „gute“ Komplimente?

Es gibt so viele Möglichkeit­en, Men­schen andere Kom­pli­mente zu machen, als übers Abnehmen. Das Kom­pli­ment „Hast du abgenom­men?“ heißt auch: Mir fällt kein besser­er Grund ein, warum du gut ausse­hen kön­ntest. Schön­heit wird so nur am Maßstab des Gewichts beurteilt. Sag jeman­dem, was für ein schönes Lächeln er hat oder mache Kom­pli­mente über seinen Klei­dungsstil. Wenn du den­jeni­gen bess­er kennst, dann mache Kom­pli­mente über seinen Charak­ter und seine Eigen­schaften. Wäh­le Kom­pli­mente aus, die das Wesen des Men­schen in den Mit­telpunkt stellen. Wir wollen doch für unsere Per­sön­lichkeit geschätzt wer­den und nicht für unseren Kör­pe­rum­fang. Oder sag doch ein­fach, dass du jeman­den ver­misst hast, dass du dich riesig freust, ihn zu sehen und dass er glück­lich aussieht.

Danke, dass du dir die Zeit genom­men hast, meinen Artikel zu lesen, du schön­er Men­sch!

Fotos: Anna Ziegler
Make-up: Eve­lyn Inner­hofer

Letzte Kommentare (17)

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!

lucky melli
Samstag, 4. Februar 2017, 11:41 Uhr

Ach Leute, was habt Ihr bloß. Macht Euch doch nicht davon abhängig, welch­er Depp was sagt. Lebt frei und selb­st­bes­timmt und damit glück­lich. Seid selb­st­be­wußt. Nie­mand kann Euch das Wass­er reichen. Jed­er trägt seinen Stolz näm­lich auf seinen eige­nen Schul­tern. Lebt ein­fach.…. Ihr seid doch frei. Wißt Ihr wieviel unzufriedene, depres­sive Läster­mäuler es gibt? Viel zu viele, wollt Ihr etwa auf diese Dep­pen wirk­lich hören? oder wollt Ihr stolz über die Straße gehen, denn Ihr habt ver­dammt noch mal das gle­iche Recht auf der Erde rumzu­laufen und zu leben, wie jed­er andere, der in der gle­ichen Zeit­pe­ri­ode mit Euch auf der Erde rum­läuft. Alles klar ??

Einer der es gut mit Euch meint.
Freitag, 25. November 2016, 15:27 Uhr

Oh mann, jet­zt wollt ihr auch noch die Kom­pli­mente kon­tern. Und alle klatschen. Über­legt Euch das gut. Irgend­wann bekommt Ihr über­haupt keine mehr. Kön­nt Ihr nicht mehr das pos­i­tive sehen? Sie haben an dem Tag wahrschein­lich ein­fach nur ges­trahlt, aus dem Inneren her­aus. Freut Euch doch darüber. Was soll man da sagen? “Du strahlst aber heute.”? Nein, man find­et irgend was anderes heute, was einem son­st nicht aufge­fall­en war. Sagt irgend was nettes, oder ver­sucht es wenig­stens.
Kom­mu­nika­tion funk­tion­iert ganz unbe­wusst so: Ich will eine Mes­sage senden. Dann kommt MEIN Fil­ter. Der ‘über­set­zt’ in der Annahme, wie der andere es ver­ste­hen kön­nte. Das wird dann gesendet. Dann kommt DEIN Fil­ter und ‘über­set­zt’ was der andere gemeint haben kön­nte und inter­pretiert das Ganze. Das ist das was wir dann ‘Ver­ste­hen’. Der Eigene Fil­ter wird durch alles mögliche geformt, Erziehung, Gesellschaft, Reli­gion, Ver­an­la­gung, Erfahrung, vor allem Erfahrung. Aber eins ist auch klar, für den eige­nen Fil­ter ist jed­er selb­st ver­ant­wortlich. Macht Euch das bitte klar.
Ver­sucht ein­fach zu ver­ste­hen, was der andere MEINTE. Wenn Ihr Euch dann sich­er seit.… dann kon­tert. Viel Spaß in Zukun­ft.

Hummele
Sonntag, 20. November 2016, 16:50 Uhr

Ach, ihr sprecht mir aus der Seele. Auch als sehr übel empfinde ich ein sog. Kom­pli­ment, das mir in den ver­gan­genen Jahren immer wieder begeg­net ist: “Für Dein Alter siehst Du noch sehr gut aus.” Men­sch, zu dick und dann auch noch über fün­fzig.…

    Donnerstag, 24. November 2016, 13:24 Uhr

    haha­ha!! GENAU!

curvique
Donnerstag, 10. November 2016, 13:20 Uhr

Kom­pli­mente sind Bal­sam für die Seele und viele denken sich dabei auch nicht neg­a­tives wenn sie einem sagen wie toll man heute aussieht und wie schlank die mögen uns und wollen das auch zeigen. Mal ehrlich wie viele Kom­pli­mente dieser Art haben wir nicht schon zu anderen gesagt und es gut gemeint. Oft ist es an solchen Tagen wo bei uns Kör­p­er und Seele im Ein­klang sind. Wir strahlen das nach außen und bekom­men dann solche Kom­pli­mente.

Clia von Maitri Art
Freitag, 4. November 2016, 19:26 Uhr

Mein “Lieblingskom­pli­ment” ist: Das ist aber eine tolle Frisur. Sieht viel bess­er aus als vorher. 😉

    Montag, 7. November 2016, 9:14 Uhr

    Ich mag beson­ders: “So alt siehst du gar nicht aus!” ;-)))

      Clia
      Dienstag, 8. November 2016, 8:49 Uhr

      Boah. Ja. Das ist auch übel.

Freitag, 4. November 2016, 14:50 Uhr

Fein hinge­hört und fein geschrieben. Ich finde ja, das gilt nicht nur für die abgenom­men-schlank-nicht-schlank The­men, son­dern auch für sowas wie “Oh, Du bist aber schick heute!” Bin ich das son­st nicht? Und was ist daran bess­er oder schlechter? Solche und ähn­liche Non­pli­mente (welch wun­der­bares Wort) gibt es viele, und sie tun nicht gut, son­dern hin­ter­lassen ein schales Gefühl, selb­st wenn man das erst später merkt. Als wäre das Stück Kuchen nicht mehr genießbar gewe­sen, obwohl es doch erst so leck­er aus­sah.

Heike Matthiesen
Freitag, 4. November 2016, 0:06 Uhr

Alle Kom­pli­mente, die das Wörtchen “noch” enthal­ten.…

Alena
Donnerstag, 3. November 2016, 9:44 Uhr

Sehr gut auf den Punkt gebracht!
Viele Dinge, die Leute von sich geben, sind im Umkehrschluss gar­nicht mal so vorteil­haft.
Die Sache ist aber auch, dass viele Men­schen ihr Hirn nicht ein­schal­ten, bevor sie reden 😉
Wun­der­bar geschrieben, vie­len Dank dafür 🙂

Nic
Dienstag, 1. November 2016, 20:11 Uhr

Heute noch erlebt: Du hast abgenom­men, oder? Empfinde ich als Belei­di­gung! Früher hab ich mich schon immer unwohl gefühlt bei solchen “Kom­pli­menten”. Heute WEISS ich, dass es keine sind. Denn es impliziert dass ich mit mehr Kilos kein Kom­pli­ment wert war

    Mittwoch, 2. November 2016, 22:38 Uhr

    Genau das meinte ich. Und genau dage­gen schreibe ich an. 🙂

Jutta
Montag, 31. Oktober 2016, 19:09 Uhr

Ich habe auf ein solch­es Non-Kom­pli­ment ein­er wirk­lichen guten Fre­undin mal im Spaß geant­wortet: willst du etwa sagen ich bin dick???.
Sie stutzte kurz und lacht dann mit mir mit, die Nachricht war angekom­men.
Kann man ja aber lei­der nicht bei jedem machen — oder doch?

    Mittwoch, 2. November 2016, 22:36 Uhr

    tja. Schwierig. Vielle­icht ver­suchen. Und vor­sicht­shal­ber mit einem Lächeln gar­nieren?!

Sonntag, 30. Oktober 2016, 21:48 Uhr

Ja, das ist immer wieder ein Vergnü­gen. Hmpf.
Solche Dinge müssen wir alle uns viel zu oft anhören. Meis­tens wis­sen die Men­schen, die sich so äußern wahrschein­lich nicht was sie da eigentlich tuen. Zumin­d­est hoffe ich das.

    Sonntag, 30. Oktober 2016, 22:54 Uhr

    Und genau deshalb habe ich es hier mal aufgeschrieben! Für mehr Bewusst­sein, was das gesproch­ene Wort ange­ht! 😀