Fressattacken: 5 Tipps, um den Heißhunger zu stoppen!

30. März 2020 | von

Heißhunger. Fres­sat­tacke. Es gibt wohl kaum jeman­den, der sie nicht ken­nt. Dieses fiese Gefühl, dass ein­fach nichts deinen Bauch glück­lich machen kann.

Susanne über Heißhunger.
Fressattacken, was kann man tun?

Es ist 2 Uhr mor­gens. Ich ste­he im Nachthemd vor dem offe­nen Kühlschrank und stopfe alles in mich hinein. Wurst. Käse. Die Reste vom Mit­tagessen. Und zum Nachtisch leere ich noch den Ben & Jer­ries-Eis­bech­er, „Cook­ie Dough“, meine Lieblingssorte. Wobei Geschmack­srich­tun­gen in solchen Sit­u­a­tio­nen wohl ziem­lich egal sind: Haupt­sache, Essen! Die ewige Frage bleibt: Wie stoppt man diesen Heißhunger?

Zunächst die gute Nachricht: Von echt­en Binge-Eat­ing-Attack­en habe ich bis­lang nur gele­sen. Selb­st erlebt habe ich sie Gott sei dank noch nie.

Die schlechte Nachricht: Die kleine Schwest­er der Fres­sat­tacke, der Heißhunger, ist mir wohl bekan­nt. Hun­grig einkaufen gehen und auf dem Weg vom Super­markt zum Auto eine Schoko­ladetafel auf­brechen – und sie ganz aufessen. Eine Chip­stüte öff­nen und statt einem kleinen Schälchen die kom­plette Tüte leeren. In eine Kekspack­ung immer und immer wieder hine­in­greifen, von einem Kuchen immer wieder kleine Stückchen abschnei­den („Das ist jet­zt aber wirk­lich das let­zte!“) oder eine Tüte M&Ms ganz aufessen müssen … Das kenne ich durchaus.

Tipps gegen Heisshunger.
Wie geht man mit endlosem Hunger um?

Damit ver­bun­den sind nicht nur ein schlecht­es Gewis­sen und das Gefühl ver­sagt zu haben, son­dern auch das Gefühl von Hil­flosigkeit. Nie­mand mag Fress- oder Heißhunger­at­tack­en, nie­mand genießt solche Sit­u­a­tio­nen. Und: Nie­mand weiß, wie man damit konkret umge­hen kann. Oder was man tun kann, damit es erst gar nicht so weit kommt.

Richtig Essen.
Fressattacken richtig stoppen.

Ein paar Tipps haben sich im Laufe der Jahre für mich als prak­tik­a­bel erwiesen.

Hier sind meine wichtigsten Empfehlungen:

1. Niemals hun­grig einkaufen gehen! Hun­grig kauft man nicht nur viel zu viel ein – man kann auch niemals die über­men­schliche Diszi­plin auf­brin­gen, sich die Tafel Schoko­lade oder die Tüte Gum­mibärchen für später aufzubewahren

2. Solange solche Heißhunger­at­tack­en nicht dreimal wöchentlich vorkom­men: Kämpfe nicht weit­er dage­gen an, son­dern iss die Schoko­lade oder Chips mit Genuss und ohne schlecht­es Gewis­sen. Meine Erfahrung ist: Was man sich ver­bi­etet, will man umso mehr!

3. Regelmäßig essen. Wer regelmäßig ist, hält seinen Blutzuck­er in Schach – und ver­ringert so die Wahrschein­lichkeit ein­er Fressattacke.

4. Aus­re­ichend trinken. Wer genug trinkt, ver­ringert Hungerge­füh­le. In akuten Sit­u­a­tio­nen kön­nen zwei große Gläs­er Wass­er oder Schor­le auch gegen Binge-Eat­ing helfen. Tipp: Ich trinke in solchen Fällen gerne Ing­w­er- oder Zitro­nen­wass­er, das ich mit einem Löf­fel Honig gesüßt habe. Das hebt den Blutzuck­er und ver­ringert so den Heißhunger.

5. Käse hil­ft (mir). Bevor ich eine ganze Tafel Schoko­lade oder Tüte Chips esse, greife ich lieber zu einem großen Stück Käse. Das macht mich sehr schnell sehr satt, enthält keinen Zuck­er, der den Blutzuck­er­spiegel in die Höhe treibt und damit einen unge­sun­den Kreis­lauf in Ganz setzt.

Susanne über Essattacken.

Hast du Tipps oder irgen­det­was, das dir in Binge-Eat­ing-Sit­u­a­tio­nen hil­ft? Dann ver­rate sie mir!

Letzte Kommentare (13)

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!

Chrissi
Dienstag, 19. Mai 2020, 22:21 Uhr

Hal­lo Susanne, wir haben im Geschäft immer sehr viel Süs­si zu uns genom­men ( salzig, süß und oft Kuchen ) da wog ich irgend­wann bei ein­er Größe von 1,65 cm 79 kg. Müh­sam kämpfte ich mich auf 72 kg. Seit 17. März bin ich im Home Office und sitze alleine im Kinderz­im­mer. Mein Sohn lernt im Wohnz­im­mer. Erst war es stres­sig und ich hat­te keine Zeit zum naschen. Heute, also 8 Wochen später, wiege ich noch 62 kg und träume Nachts ich würde mehr als 72 kg wiegen. Dann wache ich auf und mein erster Gedanke ist: Wie kon­nte das passieren ? Bis ich merke es war ein Traum. Nun trage ich wieder gerne Klei­der und füh­le mich sehr wohl. Ich hoffe es kommt kein Jojo Effekt.😅

Wani
Mittwoch, 11. Dezember 2019, 23:17 Uhr

Ich habe in 8 Monat­en 12 kg abgenom­men, trotz fres­sa­t­ack­en und gud­dis gönnen.
Ich diszi­plin­iere mich extrem, gesund und gut zu essen.
Sprich von der selb­st gemacht­en Asia Pfanne mit Reis Gemüse schön­er Soße und Reis und Hüh­nchen auch mal mein hünchen­brüstchen oder Zwiebelschnitzel in sah­ne­sosse mit Nudeln.….
Die Kun­st ist, Gemüse und Reis und gute Gewürze, Ing­w­er, Zitrone, kreuzküm­mel, cur­cuma, Korian­der etc. Geschmack ist alles!!
Kaue sehr lange, fange an auf jed­er Seite min­destens 5x zu kauen und dann auf der anderen Seite.
Esse 5 Tage die Hälfte an Por­tion in 20–30min lass deinem Magen über kauen und Spe­ichel den Ein­druck ver­mit­teln das schon der halbe Teller zu viel ist weil du satt bist wenn du dir beim essen Zeit lässt.
Am 6. Tag kocht du dir gesund, viel Gemüse, jedoch mit dem auf das du Hunger oder bess­er Appetit hast.
Nur die halbe Por­tion in 20–30min essen, du bist dann auch satt!!
Am 7. Tag gönnst du dir einen schlem­mer Tag.
Sprich brate dir ein schnitzel, iss 2 Teller Nudeln, gönn dir 3 riegel Schoko­lade, oder ein Stück Torte oder Kuchen.
Genieße und bereue nix son­dern erfreue dich so toll essen zu können!
Dann beginnst du wieder mit 5x halbe Por­tion in 20–30min.
.… Und immer so weiter…
Ich habe am 7. Tag auch schon mal ein Glas Nutel­la mit dem Löf­fel gegessen.
Mache ich heute ab und an noch, nur sind es heute nur noch ein paar Löf­fel und dann wird mir schlecht oder ich bin süß satt.
Die Kun­st ist sich sel­ber zu zügeln bis der Kör­p­er es macht. Habe heute noch so Tage da guck ich in Schrank und Kühlschrank und such was zu essen.…
Es ist alles voll, doch mich lacht nix an und ich schließe die Tür und geh aufs Sofa und genieße die Zeit die ich nicht mit essen ver­brin­gen muss.

Walter
Freitag, 9. November 2018, 10:41 Uhr

Alle diese Tipps sind klasse.
Aber um sie auch anzuwen­den hil­ft mir seit
Jahren die Selb­sthil­fe­gruppe OA, Overeaters Anonymous.
Es tut gut, sich mit Men­schen auszu­tauschen, die das gle­iche Prob­lem haben.

Cynthia
Donnerstag, 18. Oktober 2018, 20:19 Uhr

Man muss der Sache auf den Grund gehen: Was sind Heisshungerattaken?

Heis­shunger­at­tak­en haben wir dann wenn unser Insulin­spiegel ganz unten ist. Durch Süs­sigkeit­en und Kohlen­hy­drate geht unser Insulin­spiegel drastisch in die Höhe, und sobald dieser wieder nach unten sinkt, kom­men die Attaken.

Isst man ins­ge­samt nicht viele Kohlen­hy­drate, bleibt der Insulin­spiegel meist gle­ich, da er nie zu sehr in die Höhe geriet.
Egal ob Langket­tige oder Kurz: Alle lan­den als Glu­cose im Blut.
Wenn dann aber lieber zu Langket­tige greifen, da sie länger satt machen, da der Kör­p­er sie erst zer­set­zen muss.

z.B Beeren, Grape­fruit (aufgepasst bei Medika­mentein­nahne!), Edel­bit­ter­schoko­lade etc sind gesund und hal­ten den Insulin­spiegel unten.

Pummelina
Mittwoch, 17. Oktober 2018, 8:47 Uhr

Das mit dem schlecht­en Gewis­sen ist schön gesagt, es lässt sich aber nicht so leicht abstellen. Ich habe bemerkt daß wenn ich Süsshunger habe, das Essen von Vit­a­mi­nen hil­ft. In der Natur hat man ja auch Hunger auf Obst wenn man süss will- also Vit­a­mine. Nur blöd wenn dann die Schoko­lade auf dem Weg liegt ..Wass­er hil­ft auch, man kann wohl nicht so gut zwis­chen Hunger und Durst unter­schei­den. Speziell wenn ich Caf­fè trinke, merke ich daß mein Durst­ge­fühl schwindet. Milchkaf­fee macht übri­gens auch einen hohen Blutzuck­er- mit entsprechen­dem nach­fol­gen­dem Abfall- worauf man Lust auf den näch­sten Kaf­fee hat…und Milch hat reich­lich Kalo­rien. Trotz­dem trinke ich ihn. 😉
Ans Herz leg­en will ich Euch das Buch von Sylvia Hask­ins: Essen nach Wahl und nicht aus Gewohn­heit. Es ist eine echte Wohltat im Kalorienkampf 🙂
Um wirk­lich auf mein Gewicht zu kom­men was ich möchte, werde ich jet­zt wohl mal einen Selb­sthyp­nosekurs bei Meis­ter Ron­ny Welzel bele­gen. Dort gibt es auch Kurse fürs Gewicht, das ist wohl die wirk­sam­ste und san­fteste Meth­ode um der Hyp­nose aus Fernse­hen und Wer­bung und der Erziehung / Prä­gung ent­ge­gen­zuwirken, die uns in unserem Essver­hal­ten bee­in­flusst. Was unter­schätzt wird ist die Tat­sache daß wir unsere Gewohn­heit­en behal­ten wollen.. also auch unser Essverhalten…und sich das Gehirn gegen etwas Neues wehrt.….Von der Zeit gab es eine Son­der­aus­gabe, die das The­ma kon­struk­tiv auf­greift, sehr lesenswert! Ich wün­sche Euch allen Euer Wun­schgewicht! LG 🙂

Mirli
Montag, 17. September 2018, 16:07 Uhr

Ich finde die Tipps toll. Sie sind genau richtig und helfen Fres­sat­tack­en zu über­winden und mit der nöti­gen Bewe­gung ganz neben­bei seine Kilos zu ver­lieren. Das geht natür­lich langsam und man sollte schon 1 bis 1 1/2 Jahre durch­hal­ten. Ich habe auch starkes Übergewicht und muss auf jeden Fall abnehmen. Seit einem hal­ben Jahr gehe ich ins Fit­ness-Stu­dio und habe dort einen Ernährungskurs mit­gemacht. Genau diese Ratschläge habe ich dort erhal­ten und noch ein paar mehr. So z.B. der Verzicht auf Kohlen­hy­drat­en nach 16:00 Uhr und bei Ver­lan­gen nach Schoko­lade ein Eiweißriegel. Und es hat geholfen seit April sind 15 Kilo weg.

Candida Kraus
Sonntag, 16. September 2018, 14:45 Uhr

Das wesentliche ist die Frage: Was soll mir dieses Essen in diesem Moment geben? Was brauche ich wirk­lich? Alles andere ist nur Kos­metik. Wenn ich nach und nach, in Babyschrittchen das Essen von meinen Emo­tio­nen und Bedür­nissen entkop­pelt habe, dann kön­nen mich wed­er Sit­u­a­tio­nen noch Berge von Süßigkeit­en zuhause schreck­en, ich esse was ich brauche in der Menge die ich brauche. Diesen Weg bin ich gegan­gen und es ist möglich.

Montag, 14. Mai 2018, 17:25 Uhr

Hal­lo liebe Aman­da, danke für deinen Kom­men­tar. Aber hier geht es um das The­ma “Fres­sat­tack­en”, nicht Übergewicht all­ge­mein, und da kann ich dur­chaus etwas dazu sagen. Ohne­hin gibt es auch schlanke Men­schen, die “fressen” — das The­ma hat also nicht direkt etwas mit meinem Übergewicht zu tun.

Amanda
Mittwoch, 9. Mai 2018, 18:22 Uhr

Ich möchte nie­man­dem zu nahe treten — manche Men­schen haben es schw­er, weil sie schon beim Anse­hen von Essen zunehmen.
Aber, liebe Susanne, es ist ein­fach nicht glaub­haft, wenn ein Men­sch wie Sie Empfehlun­gen zum The­ma Freßat­tack­en gibt. Sie haben starkes Übergewicht (nicht nur ein paar Pfunde zuviel) und bekom­men Ihr unge­sun­des Essver­hal­ten offen­bar nicht in den Griff. Warum soll­ten andere Men­schen Ihren Empfehlun­gen bezügl. Essen fol­gen? Sor­ry, das kann man nicht ernst nehmen.

Christian
Donnerstag, 19. April 2018, 20:14 Uhr

Mir hil­ft auf jeden Fall, Dinge wie Chips/Gummibärchen etc. nicht im Haus zu haben. Dann kann ich sie auch nicht spon­tan essen. 

Als “Süßigkeit” für den Tag gibt’s bei mir einen Eiweißriegel (klappt unter der Woche meist ganz gut, am WE reicht mir das manch­mal nicht. ^^)

Und statt Chips lieber Pop­corn sel­ber machen. Ohne Fett/Öl und ohne Zuck­er vielle­icht nicht ganz so schmack­haft wie im Kino, aber als Knab­ber­snack trotz­dem okay.

Achso, eiweißre­iche Kost (wie z.B. Käse) sät­tigt auch ganz gut, so dass sich Heißhunger­at­tack­en ver­ringern lassen sollen.

Samstag, 14. April 2018, 22:55 Uhr

Die Schokoküsse sind fet­tfrei? ECHT? Das wusste ich gar nicht. Das ist dann ja qua­si Diätessen. 😀

Samstag, 24. März 2018, 16:33 Uhr

Kennst Du Niemetz Schwe­den­bomben? Schokoküsse kann man sie auch nen­nen. Meist zahle ich an der Kas­sa die leere Pack­ung. Ich habe keine nächtlichen Essan­fälle aber alles andere kenne ich auch. Lg. Gabi

uschi
Samstag, 24. März 2018, 4:37 Uhr

Ich würde ein Tic Tac oder Pfef­fer­minzbon­bon essen zwei oder drei After eight helfen auch..Im Not­fall auch ein Kokos Mohrenkopf oder Schoko­laden Mohrenkopf weil der ist fettfrei