Dicker Sex: Wo ist die Grenze
zwischen Fetisch und Begehren?

3. Juni 2019 | von

Ich als dicke Frau würde niemals einen Mann zuerst ansprechen. Zu groß sind die Bedenken, dass er meinen Kör­p­er abstoßend find­et. Zu tief die Wun­den von Ver­let­zun­gen aus der Ver­gan­gen­heit. Ich habe mal gele­sen, dass die größte Angst der Frauen beim Online-Dat­ing ist, an einen Serien­mörder zu ger­at­en. Die größte Angst der Män­ner ist, auf eine dicke Frau zu tre­f­fen. Wenn mich also ein attrak­tiv­er Mann anbag­gert, dann schrillen bei mir erst mal die Alar­m­glock­en. Ich ver­suche, zu analysieren: Meint er es ernst oder will er mich ver­arschen? Und ich bin dann meist erst mal so kühl und abweisend, dass der arme Kerl eh keine Chance hat. Das mit dem Män­nerken­nen­ler­nen ist also nicht ganz so ein­fach. Ich war einige Zeit auf Dat­ing­por­tal­en unter­wegs. Ins­beson­dere bei ein­er Sin­gle­börse speziell für Dicke. Da wis­sen alle, was sie wollen und was sie kriegen und für mich war immer wichtig, dass ein poten­tieller Part­ner meinen Kör­p­er akzep­tiert und im besten Fall auch sex­uell attrak­tiv findet.

  • Die erste Erken­nt­nis: Es gibt viel mehr Män­ner — sehr viel mehr Män­ner! — die auf dicke Frauen ste­hen, als man denkt.
  • Die zweite Erken­nt­nis: Es gibt sehr wenige Män­ner — sehr wenige! — die auch dazu ste­hen. Ich bin über­schüt­tet wor­den mit Ange­boten für Affären und heim­liche Liebschaften.

Ein weit­er­er Hin­weis darauf, dass es nicht „unnor­mal“ ist, dicke Frauen sex­uell anziehend zu find­en, ist, dass dick­er Sex ganz großes Busi­ness in der Pornoin­dus­trie ist. Und aus Pros­ti­tu­ierten-Kreisen hört man, dass die run­den Sexar­bei­t­erin­nen den größten Umsatz machen. Warum ver­heim­lichen Män­ner aber, dass sie dicke Frauen aufre­gend find­en? Warum stellen sie sie ihren Fre­un­den und Fam­i­lien nicht vor? Einige wollen am besten eine schlanke Vorzeige­frau für zu Hause und eine dicke Geliebte fürs Bett. Warum muss ein Mann sich schä­men, eine dicke Frau zu lieben? Die Gesellschaft macht es ihm nicht leicht — ein Mann, der eine Dicke liebt, muss wohl per­vers sein oder er kriegt keine „schöne dünne“ Frau ab. Es scheint auch ein Sta­tus-Prob­lem zu sein: Dass attrak­tive und/oder erfol­gre­iche Män­ner eine dicke Frau oder Fre­undin haben, scheint in den Augen der Gesellschaft unmöglich zu sein. Wer öffentlich zu sein­er dick­en Frau ste­ht, muss also ver­dammt viel Selb­st­be­wusst­sein haben. An dieser Stelle ein ganz dick­er Gruß an all die großar­ti­gen Män­ner da draußen, die in ein­er dick­en Part­ner­schaft leben und stolz auf ihre Frauen sind!

Fetische und Sexualität

Dicke als Fetisch: der Feeder

Ja, ich möchte für meinen Sex­part­ner attrak­tiv sein, aber was ich auf keinen Fall sein will: ein Fetisch. Her­ab­de­gradiert zum Objekt. Nicht mehr als Per­son wahrgenom­men wer­den. Ein­mal, während mein­er Online-Dat­ing-Zeit, bin ich an einen Feed­er ger­at­en. Was das genau ist, erk­läre ich Euch gle­ich. Zunächst hat dieser Mann mich aber völ­lig eingewick­elt mit sein­er liebevollen Art. Er hat mich auf Hän­den getra­gen, mir jeden Wun­sch von den Lip­pen abge­le­sen, ja mich ger­adezu ange­betet. Früher woll­ten meine Part­ner immer, dass ich abnehme. Es gab ständig Stress und Diskus­sio­nen wegen mein­er Fig­ur. Aber dieser Typ ermutigte mich ger­adezu zum Essen. Brachte mir Schoko­lade mit, führte mich in Restau­rants aus, kochte für mich. Dann fing er an, regelmäßig den Umfang meines Bauch­es zu messen. Und wenn es ein Zen­time­ter mehr war, freute er sich wie Bolle und war voller Liebe für mich. Ich war zunächst ein­gelullt von dieser neuen, wun­der­baren Part­ner­schaft, dass ich nicht klar einord­nen kon­nte, was da eigentlich passierte. Ich wusste bis dahin auch nicht, dass es so etwas über­haupt gibt. Dieser Mann war ein Feed­er (Füt­ter­er) und sein Ziel war es, mich zu mästen. Es erregt ihn, wenn Frauen durch seine Hand zunehmen und immer dick­er wer­den und er so immer mehr Macht über sie und ihren Kör­p­er bekommt. Im Extrem­fall so lange, bis der Gain­er (der Gefüt­terte) so dick ist, dass er unbe­weglich wird, nicht mehr aus dem Bett kommt und der Feed­er die totale Kon­trolle über ihn hat. Als mir klar wurde, dass in mein­er neuen Beziehung etwas nicht stimmte, habe ich recher­chiert. Man find­et im Netz viel Mate­r­i­al dazu und sieht Paare, die genau das ausleben und auch öffentlich doku­men­tieren. Wie sehn­süchtig nach Liebe und Anerken­nung müssen die Frauen sein, die sich auf so eine Beziehung ein­lassen, die mit völ­liger Selb­stauf­gabe endet? Mir kamen die Trä­nen, als ich darüber las und ich habe die Beziehung sofort beendet.

Sexualitaet bei kurvigen Frauen

Der Fat Admirer

Dicke Fetis­che wie Feed­ing, Face­sit­ting oder Squash­ing sind eher sel­ten (die let­zteren bei­den sind Sex­prak­tiken, bei denen es darum geht, sich unter dem Gewicht der Frau nicht wehren zu kön­nen). Was man aber sehr häu­fig antrifft, sind Fat Admir­er (FA) — Bewun­der­er von Kör­per­fett. Sie sind nicht unbe­d­ingt darauf aus, dass die Part­ner­in zunimmt, aber begehren unseren dick­en Kör­p­er, den wir selb­st oft ver­acht­en oder für den wir uns schä­men. Für den FA ist das sex­uelle Schwung­masse und für so manche Frau ist es vielle­icht auch ein weit­er­er Schritt auf dem Weg zur Selb­stakzep­tanz, dass ihr Kör­p­er für viele Män­ner extrem begehrenswert ist. Es ist eine inter­es­sante Erfahrung, keine Scham beim Sex haben zu müssen, dass irgend­was nicht gefällt, zu viel ist oder wack­elt, denn das ist genau das, was ein FA liebt und haben will. Ich will nicht so neg­a­tiv über diese Män­ner reden, Fakt ist aber eben auch, dass sie in vie­len Fällen nur Sex wollen, wed­er an ein­er Beziehung oder an dem Men­schen hin­ter den Kur­ven inter­essiert sind. Und manch­mal lei­den sie auch an Selb­stüber­schätzung und meinen, nur weil sie ein­er dick­en Frau ihre Aufmerk­samkeit schenken, müsse diese sich aus Dankbarkeit alles von ihnen gefall­en lassen.

Fetische und sexuelle Vorlieben

Der normale Mann. Aber was ist schon normal?

Es ist also kom­pliziert. Wo ist die Gren­ze zwis­chen Begehren und Fetisch? Ich will mich begehrenswert und schön fühlen, aber wo hört respek­tvoller Umgang mit meinem Kör­p­er auf und wo wird es zur Fetisch-Fan­tasie? Immer­hin kön­nen wir eines sich­er sagen: Es stimmt nicht, dass Dicke nicht begehrt wer­den und ungeliebte Men­schen sind. Dicke Men­schen wer­den genau­so begehrt und geliebt wie dünne Men­schen. Für mich per­sön­lich gilt: Ich will keinen Sex und erst recht keine Liebe von jeman­dem, der nur meinen dick­en Kör­p­er anziehend find­et und mich als Per­son aus­blendet. Und wie in jed­er Lebenslage hil­ft es auch in der Sex­u­al­ität, den eige­nen Kör­p­er zu akzep­tieren und zu lieben, denn dann kann man ihn auch miteinan­der genießen und für sich selb­st den uns zuste­hen­den Respekt ein­fordern. Und ja, natür­lich gibt es sie, die tollen Män­ner, die dicke Frauen auch um ihrer selb­st willen lieben, respek­tieren und dazu ste­hen — man muss nur etwas länger nach ihnen suchen.

Letzte Kommentare (6)

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!

Micha
Samstag, 21. März 2020, 3:57 Uhr

Manch­mal muss Mann es erst “ler­nen” was er wirk­lich mag. Ich bin ein 2. x ver­heiratet. Meine 1. Frau war schlank. Sie nahm zu, bekam unsere Tochter und ich fand das schön. Schämte mich aber dafür “wie kann ich nur so etwas schön find­en?” Mag doch kein­er — von wegen. Nun habe ich meine 2. Frau, sie ist nicht schlank. Sie hat eine sehr schöne weib­liche Fig­ur. Und wieder schäme ich mich. Aber nicht, weil ich jedes Gramm an ihr schätze, jede noch so kleine Weib­liche Form. Ich mag alles an ihrem Kör­p­er. Aber ich habe Angst vor Krankheit­en, die durch Übergewicht entste­hen kön­nen. So ist es immer schwierig, da die Waage zu hal­ten. Die Schoko­lade im Regal zu lassen — aus liebe zur Gesund­heit, zu mein­er Frau. Nicht wegen ihrer Fig­ur — da muss ich mich näm­lich brem­sen. Bin kein Füt­ter­er. Aber ich freue mich, wenn ich etwas gutes tun kann, wenn sie sich freut. Und das ist dann halt mal eine Tafel Schoko­lade. Kann nur den Frauen da draußen sagen, die sich ver­steck­en, dass müsst ihr nicht. Ich mag keine “Hunger­hak­en”. Eine Frau kann bei mir ruhig mal 30 kg mehr wiegen als sie “dürfte”. Na und? Was ich an mein­er Frau manch­mal etwas nervig finde, dass sie sich selb­st abstraft. Da füh­le ich mich als Mann schlecht “weil, ich finde das ja noch schön”. Dann gibt es keine Schoko­lade, Strafe muss sein, damit sie endlich mal damit aufhört. Ihr ehe­ma­liger Part­ner mochte sie nicht, kan­nte sie von jung auf an und so bekam sie als sie älter wurde eine “weib­liche Fig­ur”. Sein Prob­lem. Ich hätte sie schlank und so wie sie jet­zt ist mit Kuss­hand zum Standesamt getra­gen. Hat er nie geschafft, dass habe ich dann gemacht. Zu jedem Topf passt ein Deck­el, kann nur das Inter­net und Ehrlichkeit empfehlen. Ich möchte keine “DÜNNE” Frau mehr. Nie mehr, Ich liebe meine Frau mit weib­liche Fig­ur so wie sie ist. Seit 7 Jahren ken­nen wir uns uns seit 3 sind wir ver­heirat. Bin auch der Mei­n­ung eine Frau mit schö­nen “Beinen” die Mann nicht Stelzen nen­nen muss, mit Bauch und einem Hin­tern der auch den Namen ver­di­ent, bekommt viel schneller einen Part­ner. Frau muss es nur auch zulassen, sich attrak­tiv find­en lassen.

Hekau
Dienstag, 22. Oktober 2019, 19:22 Uhr

Bin durch Zufall auf diesen Beitrag gestoßen und möchte diesen auch mal als Mann kom­men­tieren bzw. meine Mei­n­ung dazu äußern.
Vor­ab: Ich bin Deutsch­er und etwas älter.
Zum Beitrag: Fül­lige Frauen waren für mich schon immer begehrenswert­er als dünne. Gründe dafür kann ich bei mir nicht erken­nen. Ich denke aber, dass ich Frauen mit Speck auf den Rip­pen inter­es­san­ter finde, weil ich das Gefühl habe, bei diesen bess­er aufge­hoben zu sein. Vielle­icht ist es ein natür­lich­es Gefühl, dass gut gebaute Frauen eine bessere Kon­sti­tu­tion haben und den Nach­wuchs bess­er ver­sor­gen kön­nen. Auch kommt dazu, dass man fül­lige Frauen vielle­icht gemütlich­er find­en. Egal, wie auch immer, unterm Strich finde ich mol­lige Frauen viel anziehen­der, mag kräftige Beine und Ober­schenkel. Damit ist auch eine sex­uelle Begehrlichkeit ver­bun­den, aber nicht so, dass meine Begehrlichkeit nur auf der sex­uellen Seite liegt, son­dern diese Frauem von mir eher angenom­men und geliebt wer­den kön­nen als schlanke. Mein Ide­al wäre dabei: Blond und mol­lig. Ich denke, das geht vie­len Män­nern so. Nur schade, dass solche Frauen oft vergeben oder für eine Verbindung nicht bere­it sind. Aber ich denke, das hängt damit zusam­men, dass Frauen von Natur aus zurück­hal­tender sind, zumin­d­est in der Ver­gan­gen­heit, und mol­lige eher, da sie sich unter Umstän­den in ihrer Haut nicht wohlfühlen und sich nicht vorstellen kön­nen, von einem Mann begehrt zu wer­den. Ich bin übri­gens mit ein­er mol­li­gen Frau seit Jahren ver­heiratet und Sie ist für mich immer (noch) begehrenswert, sex­uell und als Men­sch und Part­ner. Dabei ist eins gegeben: Män­ner haben eine andere Ein­stel­lung zu Sex, wir erfreuen uns, zumin­d­est ich, an Speck auf den Rip­pen, wie man so sagt, an kräfti­gen Brüsten, Beinen und Ober­schenkeln sowie einem run­den lieblichen Gesicht, Frauen vielle­icht eher an Six­pack oder einem stram­men Dings­bums. Let­zteres als Ver­mu­tung. Auf jeden Fall: Für mich (und sich­er auch für viele andere Män­ner) ist mol­lig easy, tagsüber und auch nachts, mit und ohne Cel­luli­tis. Viele Grüße an alle mol­li­gen Frauen, ihr braucht euch nicht zu verstecken.

Zaunkoenigin
Mittwoch, 31. Oktober 2018, 12:06 Uhr

Hal­lo Andrea,
es freut mich, wenn Du etwas mit meinen Über­legun­gen anfan­gen kannst :-). Ja eines der Geheimnisse ist das Find­en — so wie über­haupt grund­sät­zlich die Frage wo man auf Men­schen tre­f­fen kann die zum eige­nen Denken und Fühlen passen. Ein weit­eres Geduld und Gelassen­heit zu haben, mit sich alleine auch gut klar zu kom­men. Man kön­nte auch sagen, es bedarf des Grund­satzes: wenn Mr. Right auf­taucht, dann ist das wun­der­bar und dann freue ich mich, aber wenn nicht, dann ist mein Leben auch so schön und voll und rund.
Zumin­d­est mir ging es so, dass ich, als ich endlich diese innere Hal­tung mit Überzeu­gung ein­nehmen kon­nte, viel weniger und wenn, dann deut­lich kürz­er, Zeit mit Män­nern ver­schwen­dete, die mich gar nicht mein­ten und/oder ein­fach nicht zu mir passten. Es liegt schon auch an uns Frauen, ob wir uns mit Män­nern glück­lich oder unglück­lich machen. Mit dieser Hal­tung kommt nicht automa­tisch Mr. Right auf uns zuge­flo­gen, aber die Wahrschein­lichkeit, dass wir die Falschen von den Richti­gen unter­schei­den kön­nen, die steigt. Und außer­dem ist die Wahrschein­lichkeit auch höher, dass wir frei sind, wenn er denn auf­tauschen sollte ;-).

Andrea
Freitag, 12. Oktober 2018, 22:37 Uhr

Hal­lo Zaunkönigin,
ich finde Deinen Kom­men­tar inter­es­sant. Wahrschein­lich hast Du Recht. Das Geheim­nis ist einen Men­schen zu find­en, der einen in der Gesamtheit anziehend find­et, ken­nen und lieben ler­nen will. Und es würde tat­säch­lich auch erk­lären, warum ‘auch’ schlanke, wirk­lich hüb­sche Frauen Schwierigkeit­en haben, Mr. Right zu finden.
Span­nend finde ich auch Deine Ver­mu­tung, dass Kom­mentare und Lästereien aus­bleiben, weil Dein Mann selb­stver­ständlich zu Eur­er Liebe ste­ht. Je selb­stver­ständlich­er man miteinan­der umge­ht, desto eher wird es auch zu ein­er Selb­stver­ständlichkeit für den Rest der Welt.
Vielfalt ist toll in jedem Bere­ich des Lebens. Und was das her­zliche, gemein­same Lachen ange­ht, kann ich das unterschreiben.

Andrea
Mittwoch, 3. Oktober 2018, 18:20 Uhr

Ein span­nen­des The­ma. Als Frau mit Größe 50+ ist es eine Her­aus­forderung, den tollen Typ zu find­en, der einen heiß find­et, bei dem Auge, Herz und Kopf betört ist und mit dem es einem eben­so geht. ABER ich bin eine Roman­tik­erin, glaube an ein Hap­py End und daran, dass es für ihn uner­he­blich sein wird, ob ich 10kg mehr oder 25kg weniger wiege, solang ich mich in meinem Kör­p­er gut fühle.

Zaunkoenigin
Mittwoch, 3. Oktober 2018, 12:52 Uhr

Liebe Con­ny, ich empfinde Deine Beiträge als eine Bere­icherung des Blogs UND eigentlich wären sie — alle, durch die Bank — wun­der­bare Vor­la­gen für rege Diskus­sio­nen. Bedauer­lich, dass diese Blogs (nicht nur dieser hier) eher sel­ten Diskus­sio­nen entste­hen lässt. Ich möchte diesen Beitrag mit nutzen und danke dafür sagen, dass Du Deine Gedanken mit uns teilst.

Aber zurück zum The­ma Fetisch und Dick .. ich denke, gle­ichgültig ob wir dick oder dünn sind, Frauen laufen häu­figer Gefahr nur als Sexob­jekt und nicht als Men­sch gemeint zu sein. Ich kenne ja nun sowohl die “nor­mal” schlanke Lebens­form (d.h. nicht dünn, son­dern 36/38 später lange Zeit 40) als auch das dick ein. Zurück blick­end und ver­gle­ichend kann ich nur sagen, dass ich erst heute einen Mann habe, der mich rund herum so liebt wie ich bin und der mich rund ken­nen­gel­ernt hat. Der stolz auf mich ist, meine Mei­n­ung schätzt, meinen Humor liebt (ein sehr wichtiger Fak­tor in unser­er Beziehung), mich unter­stützt wo ich es brauchen kann aber mich nicht ein­schränkt oder gar gän­gelt. Für seine Vorgänger war ich schlank aber, weil mit eigen­er Mei­n­ung und Werten geseg­net, eher anstren­gend — möglich­er Weise auch manch­mal nur lästig. Da ging es nicht um mich als Frau in der Gesamtheit.
Und was die Erfahrun­gen auf Dat­ing-Plat­tfor­men ange­ht .. was ich so höre ist, dass schlanke Frauen ähn­liche Erfahrun­gen machen. Da sind es dann nur andere Fetis­che, andere sex­uelle Präferen­zen. Allem gemein ist aber, das nur die Optik und nicht die gesamte Per­son gemeint ist. (Dat­ing­plat­tfor­men wäre ein eigenes The­ma wert — die über­ste­ht man nur mit viel Sinn für Humor, Selb­st­be­wusst­sein und einem Blick für Sit­u­a­tion­skomik — und einem gesun­den Misstrauen)
Bleibt für mich am Ende nur die Frage warum sich so viele Män­ner dafür schä­men dicke Frauen anziehend zu find­en. Und hier mache ich es mir leicht :-).. und ziehe für mich den Schluss, dass es nicht wichtig ist zu wis­sen warum. Es reicht aus davon auszuge­hen, dass das alles Män­ner sind die nicht in sich ruhen und es ihnen besten Falls an Selb­st­be­wusst­sein fehlt (im schlecht­esten Fall ist es ein­fach eine Charak­ter­schwäche) und schon alleine aus diesem Grund für eine Part­ner­schaft mit mir nicht in Frage kämen. Sie wären eher Last als eine Bere­icherung (ein Mann soll mir doch gut tun — diesen Anspruch haben Män­ner doch auch an uns Frauen)
Mein Mann hat jeden­falls wed­er beru­fliche Nachteile durch mich erlit­ten noch wäre je jemand auf die Idee gekom­men mich neg­a­tiv zu kom­men­tieren — das Gegen­teil ist der Fall. Ich gehe davon aus, dass das u.a. auch daran liegt, dass mein Mann immer und in jed­er Lage sig­nal­isiert, dass wir zusam­men gehören und dass er stolz auf mich ist und Wert auf meine Mei­n­ung legt. Er ist loy­al und ich eben­falls. Ich ver­mute mal, dass da schlicht und ein­fach nie­mand auf die Idee kommt, dass da Raum für neg­a­tive Kom­mentare sein könnte.
Würde ich heute — im fort­geschrit­te­nen Alter — noch ein­mal einen Part­ner suchen wollen/müssen, dann wäre mir ein Mann nur noch dann als poten­tieller Part­ner dann einen zweit­en Blick wert, wenn ich mit ihm her­zlich lachen (wir müssten einen ähn­lichen Sinn für Sit­u­a­tion­skomik haben) und aus­giebig und lei­den­schaftlich disku­tieren kön­nte. Und wenn DAS stim­men würde, dann wäre als näch­stes die Wertvorstel­lun­gen dran. Auch hier wäre ich heute weniger kom­pro­miss­bere­it als in jun­gen Jahren. Das liegt aber u.a. auch daran, dass ich inzwis­chen sich­er weiß, dass alleine leben auch seine Vorteile hat und ich auch das genießen kann und somit eine Beziehung nur noch als Bere­icherung nicht als Basis für ein glück­lich­es und zufriedenes Leben ist. Das war in jun­gen Jahren anders — und damit bin ich damals häu­figer Kom­pro­misse an der falschen Stelle eingegangen.
Die tollen loyalen Män­ner, die auch son­st noch zu uns passen, die sind all­ge­mein rar … für dünne und für dicke Frauen (und ich fürchte, Män­ner wer­den das im Umkehrschluss ähn­lich erfahren haben).