Dresscode Mama: Abiball

Abiballkleid-Suche

Jahrelang hatte ich mich auf genau diesen Moment gefreut – dann war er da und ich hatte Tränen in den Augen! Mein großer Sohn, das erste von drei Kindern, hat vor zwei Wochen sein Abitur bestanden. SEIN. ABITUR. BESTANDEN. Wow. Was für ein gutes Gefühl. Und was für ein seltsamer Moment! Hey, ich hatte ihn doch gerade erst zur Welt gebracht! Wo sind denn die Jahre hin?! Kaum auf der Welt, zieht er jetzt auch schon bald aus. Erstaunlich, was man da als Mutter für melancholische Gedanken hegt …

Abiball und das richtige Kleid: Wie ich bei der Suche fast wahnsinnig wurde. Und der Postbote auch.

Gut, wenn es einen Anlass gibt, der einen ziemlich schnell auf andere Gedanken bringt: der Abiball! Anfang Juli ist es soweit, und schon seit Wochen liegt mir mein Sohn in den Ohren: „Mama, zieh bloß nichts Peinliches an! Ich will beim Kleid mit entscheiden!“ – Frechheit! Ich und peinlich! NIEMALS! Okay, manchmal bin ich vielleicht ein bisschen auffällig, aber peinlich? Pffft.

Die Suche nach dem perfekten Abballkleid

Und so begann das große Abiballkleiderdrama, in dem der Postbote und ich schier wahnsinnig wurden.

Erster Versuch: Ein Kleid in unterschiedlichen Rottönen. Weit schwingend, mit tiefem Ausschnitt. Mir hätte es ganz wunderbar gefallen, aber dem Herrn Sohn war es zu rot. Und überhaupt – viel zu auffällig. Ich möge doch einmal etwas unauffälliger sein, so wie andere Mütter. Bitte.

Nächster Versuch: Schwarzer Chiffon mit Glitzerärmeln und tiefem Rückenausschnitt. Hm. Hm. Sohn fand’s lala, ich auch. Hatte was von Denver-Clan und Dallas. Viel zu viel Achtziger, viel zu viel Glitzer und überhaupt.

Das nächste Kleid: Midi und Smaragdgrün. Die Farbe war toll, aber der Schnitt? So fad, dass selbst mein Sohn zum Kleid gähnte.

Und so ging es weiter: Rot, schwarz, nachtblau, dunkelgrau, mit oder ohne Glitzer, bodenlang oder kniebedeckend. Manche zu eng, manche zu weit, zu lang, zu kurz. Alles dabei, alles durchprobiert. Gefühlt habe ich tausend Kleider bestellt und anzogen. Mein Bedarf an Abendkleidern ist auf Jahre gedeckt. Oder wenigstens bis nächsten Sommer, wenn auch das Töchterlein Abitur macht.

Abiballkleid für die Mama

Aber dann … habe ich DAS Kleid doch gefunden. Lang, schwarz, schmal. Sehr schlicht. Perfekt! Mit ein bisschen Blingbling auch Abiball-tauglich – und ohne auch für jede Sommerparty.

Selbst dem Sohn hat’s gefallen. Wer hätte das gedacht!

Leserkommentare
Keine Kommentare

Sage uns Deine Meinung und hinterlasse einen Kommentar

http://

_