Stylings: Einfache Denim-DIYs

12. April 2018 | von

Die Klas­sik­er in Den­im gehen diesen Som­mer noch eine Stufe weit­er. Jeans so weit das Auge reicht in ver­schieden­sten Vari­anten und For­men. Zwei Trends haben es mir dabei beson­ders ange­tan: stark aus­ge­franste Säume und bunte Motiv-Patch­es. Da ich bish­er noch keine Kollek­tion für meine Größe gefun­den habe, war für mich klar: Sel­ber­ma­chen ist ange­sagt. Mit dem Ergeb­nis­sen bin ich übri­gens sehr zufrieden. Für Euch habe ich die Anleitun­gen Schritt für Schritt fest­ge­hal­ten. Viel Spaß beim Nach­machen!

Jeans mit Com­ic Patch­es

Dauer: ca. 20 Minuten | Das braucht Ihr: Patch­es Eur­er Wahl, Bügeleisen, Geschirrtuch oder Back­pa­pi­er

DIY Jeans

Welch­es Klei­dungsstück Ihr mit Patch­es verziert, bleibt natür­lich Euch über­lassen. Mir gefällt es am besten auf Hosen oder Jack­en und da ich noch eine alte Boyfriend-Jeans im Schrank hat­te, habe ich mich dazu entsch­ieden, diese ein wenig aufzupim­pen. Die Hose lag näm­lich seit ger­aumer Zeit unbeachtet in meinem Klei­der­schrank und so wurde sie mit wenig Aufwand schnell zu einem neuen Klei­dungsstück. Als erstes habt Ihr die Qual der Wahl, welche und wie viele Patch­es Ihr ver­wen­den möchtet. Ich habe meine übri­gens ein­fach im Inter­net bestellt und mich für ins­ge­samt 15 Stück entsch­ieden.

Bre­it­et nun Euer gewähltes Klei­dungsstück flach auf Tisch oder Boden aus und ord­net die Patch­es nach Belieben an. Pro­biert ver­schiedene Posi­tio­nen aus und ver­schiebt die Motive so lange bis Euch das Ergeb­nis gefällt. Bei ein­er Hose emp­fiehlt es sich die Patch­es nicht zu nah an die Seiten­nähte zu leg­en, da sie son­st ange­zo­gen von vorne fast nicht mehr sicht­bar sind.

DIY Jeans

Legt nun ein Geschirrtuch oder Back­pa­pi­er über die Patch­es als Schutz vor der Hitze. Presst das auf die mit­tlere Stufe aufge­heizte Bügeleisen jew­eils unge­fähr 30 Sekun­den lang auf jedes Patch, übt dabei etwas Druck aus. Konzen­tri­ert Euch am besten immer nur auf ein Patch, denn wenn Ihr ver­sucht mehrere Patch­es in einem Durch­gang aufzubügeln, kann es leicht passieren, dass ein Patch ver­rutscht.

DIY Jeans

Wenn Ihr alle Patch­es aufge­bügelt habt, soll­tet Ihr das Klei­dungsstück voll­ständig auskühlen lassen und dann ein­mal vor­sichtig schauen, ob auch alles richtig fest sitzt. Es kann näm­lich immer sein, dass der Kle­ber nicht richtig gegrif­f­en hat – ein­fach das Patch noch ein­mal 30 Sekun­den mit dem Bügeleisen bear­beit­en. Die meis­ten Patch­es kön­nen übri­gens bei 40 Grad in der Waschmas­chine gewaschen wer­den. Wer sich unsich­er ist, ob die Patch­es hal­ten, kann sie auch zusät­zlich noch mit ein paar Stichen fes­t­nähen.

DIY Jeans

Classic Basics Shirt mit Rollkragen
Andres Machado Sandalette in Übergrößen
sheego Denim Stretch-Jeans
Angel of Style by Happy Size Lederimitat-Jacke mit Rücken-Print

Jeans mit aus­ge­franstem Hosen­saum

Dauer: ca. 30 Minuten | Das braucht Ihr: eine gut schnei­dende Schere – am besten eine Stoff­schere, eine Nadel (egal ob Näh- oder Steck­nadel)

Lange Hose, Shorts und Blusen – alles, was aus Den­im ist, kann aus­ge­franst wer­den. Für welch­es Klei­dungsstück Ihr Euch auch immer entschei­det, als erstes müsst Ihr die gewün­schte Länge fes­tle­gen. Bei ein­er lan­gen Hose geht das am besten, wenn Ihr Euch vor den Spiegel stellt und eines der bei­den Hosen­beine auf die gewün­schte Länge umschlagt. So seht Ihr direkt wie die neue Länge ausse­hen wird und kön­nt nach Belieben rumpro­bieren, bis es Euch gefällt. Das zweite Bein lassen wir erst ein­mal außen vor, darum küm­mern wir uns im näch­sten Schritt. Achtet darauf, dass ihr das Hosen­bein ein paar Zen­time­ter länger lasst, als es später sein sollte. Denn durch das Aus­fransen wird es ja noch ein wenig kürz­er. Ich ziehe für den Spiegel­test übri­gens immer hohe Schuhe an, da so das Bein noch ein­mal zusät­zlich gestreckt wird und die Hose dann beim Tra­gen wieder etwas kürz­er ist.

DIY Jeans

Wenn Ihr sich­er gehen wollt, dass Euch der Umschlag beim Ausziehen nicht ver­rutscht, dann fix­iert ihn am besten mit ein­er Steck- oder Sicher­heit­snadel. Legt die Hose nun flach auf Tisch oder Boden und schnei­det in die untere Kante des Umschlags ein, sodass Ihr sehen kön­nt, wo Ihr den Schnitt set­zen wollt. Ver­sucht nun den Saum so ger­ade wie möglich zuzuschnei­den.

Nun geht es an die Kürzung des zweit­en Beins. Fal­tet dafür die Hose so zusam­men, dass bei­de Beine aufeinan­der liegen und achtet darauf, dass der Bund exakt aufeinan­der liegt. Nur so kön­nt Ihr sich­er sein, dass bei­de Beine später gle­ich lang sind. Benutzt nun den bere­its gekürzten Saum als Sch­ablone für das zweite Bein und schnei­det dieses ab.

DIY Jeans

Jet­zt kommt der kreative Teil: das Aus­fransen. Hier kön­nt Ihr selb­st entschei­den wie stark der Saum aus­ge­franst sein soll. Nehmt Eure Nadel zur Hand, stecht diese ein bis zwei Mil­lime­ter ober­halb des Saumes ein und zieht die Nadel durch den Saum wieder raus. Dadurch zieht Ihr die inneren Fäden aus den Maschen und es wird schön fran­sig. Dehnt dabei den Saum dort, wo Ihr ger­ade arbeit­et etwas aus, so habt Ihr weniger Wider­stand beim Her­ausziehen der Nadel. Sind Euch die her­aus­ge­zo­gen Fransen nicht lang genug, dann kön­nt Ihr nun wieder an ein­er unteren Stelle anset­zen, um mehr vom inneren Faden zu erwis­chen. Arbeit­et Euch so um den kom­plet­ten Saum herum. Die Abstände zwis­chen den her­aus­ge­zo­ge­nen Fäden kön­nen nach Belieben und Geschmack fest­gelegt wer­den.

DIY Jeans

Im let­zten Schritt möchte ich den Saum noch etwas aufrauen und zwar so, dass der Abschluss fran­siger und weich­er wird. Das mache ich fol­gen­der­maßen: Saum par­tiell aus­dehnen und dann das Ende der Stoff­schere über den Saum reiben und das so lange bis alles so aussieht, wie ich es haben möchte.

DIY Jeans

 

Isabell Den­im-DIY 2
sheego Denim Stretch-Jeans
Isabell Den­im-DIY 2
VIOLETA by Mango Jeanshemd, gebleichte Waschung
Isabell Den­im-DIY 2
Tommy Hilfiger Tasche »PLAYFUL STRIPE IPAD POUCH«
Isabell Den­im-DIY 2
Heine Sandalette aus Satinware

Denkt daran, dass der Saum beim Waschen noch weit­er aus­franst. Das kön­nt Ihr natür­lich auch gezielt nutzen, um den Effekt zu stärken. Ist die gewün­schte Inten­sität irgend­wann erre­icht und Ihr wollt, dass sich der Saum nicht mehr verän­dert, dann kön­nt Ihr an der Innen­seite des Saums Tex­tilk­le­ber auf­tra­gen. Das ver­hin­dert, dass sich der Saum noch weit­er löst.

DIY Jeans

Seid Ihr auch im Den­im-Fieber? Was sind Eure schön­sten DIYs für den Som­mer?

Ihr wollt noch mehr Den­im-DIYS? Auf dem OTTO Youtube Kanal kön­nt ihr jet­zt sehen wie man eine Jean­sweste macht!

https://www.youtube.com/watch?v=caV3UoaSO50

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!