Der 70’s Rock

22. Juli 2018 | von

Dieses Schmuck­stück habe ich nicht, wie man etwa ver­muten kön­nte, aus der Mot­tenkiste mein­er Mut­ter aus­gepackt, son­dern tat­säch­lich erst kür­zlich gekauft. Wider aller Erwartung ist der leg­endäre 70‘s Rock mit plaka­tiv­er Knopfleiste in der vorderen Mitte zum Must-have dieser Sai­son gekürt wor­den. Viele ken­nen ihn wahrschein­lich noch von Bildern ihrer styl­ishen Mut­ter aus den 70er Jahren, über die wir nur zu gerne schmun­zeln und uns heim­lich freuen, so etwas heute nicht mehr tra­gen zu müssen. „Das kommt alles wieder“, prophezeite es stets meine Mut­ter und sie sollte Recht behalten.

Isabell stylt den Seventies Rock – Soulfully

Den Rock mit Knopfleiste gibt es heute in allen möglichen Vari­a­tio­nen. Von minikurz bis knöchel­lang, aus­gestellt bis ger­ade, aus Mate­ri­alien wie Den­im, Cord oder Velours. Wand­lungs­fähig ist er dazu auch noch. Für einen mod­er­nen Look kann man ihn wun­der­bar mit clea­nen Blusen und Tops mit Blaz­er oder Bik­er-Jacke kom­binieren. Wer auf einen kom­plet­ten 70er-Look set­zen möchte, der kom­biniert den Rock mit Spitze, bestick­ten Blusen, Tuniken, Kimonos oder Ponchos.

Plus Size Bloggerin Isabell stylt den Seventies Rock – Soulfully

Ich habe mich für ein Styling entsch­ieden, das sowohl all­t­ags- als auch Fes­ti­val-tauglich ist. Das Spitzen­top und der Spitzenki­mono geben dem Out­fit die nötige Unbeschw­ertheit. Es bekommt dadurch eine ver­spiel­tere und roman­tis­che Aus­rich­tung. Dazu sehen Led­er­ac­ces­soires beson­ders schön aus. Glad­i­a­tor­san­dalen oder Keil­ab­sätze eignen sich sowohl für den All­t­ag, als auch beim Fes­ti­val am besten und trans­portieren zudem den 70’s‑Charakter. Fransen und Fed­ern dienen eben­falls als Schmuck und run­den den Look ab. Das Schöne hier­bei ist, dass man exper­i­men­tieren und sein­er Kreativ­ität freien Lauf lassen kann. Denn hier gilt: Mehr ist mehr!

Bloggerin Isabell stylt den Seventies Rock – Soulfully

Bish­er war ich in einem Alter, in dem mich Mode-Revivals ein­er älteren Gen­er­a­tion faszinierten. Immer­hin hat­te ich diese nicht miter­lebt. Klam­ot­ten aus den 70er oder 60er Jahren zu tra­gen erschien mir immer sehr vin­tage und hip. Ich hat­te mir nie Gedanken darüber gemacht, wie es wohl wäre, wenn eine Mode-Ära, die man bere­its miter­lebt hat, wieder­belebt wird. So finde ich es heute sehr amüsant, wenn Jugendliche dem 90er-Trend nacheifern, der durch Stars wie Rihan­na oder Kylie Jen­ner aus der Versenkung geholt wird. Spaghet­titräger-Tops, Tat­tooket­ten, bauch­frei zur Boot­cut Jeans oder Bag­gy-Pants und Plateauschuhe à la Buf­fa­lo: Das sind alles Sün­den mein­er Jugend, in die mich heute keine zehn Pferde mehr rein­bekom­men wür­den. Da halte ich mich doch lieber an die Mode mein­er Eltern oder Großel­tern und über­lasse den Trend der 90er mein­er nach­fol­gen­den Gen­er­a­tion mit der Prophezeiung: „Das kommt alles wieder!“

Letzte Kommentare (1)

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!

Donnerstag, 28. Mai 2015, 23:28 Uhr

Isabell, du siehst super aus!!! I love the look!
Lg, Tati