Bleaching für zu Hause? So geht’s!

7. November 2018 | von

Hallo Ihr Lieben,

als ich gefragt wurde, ob ich Lust hätte, die Oral‑B White Pro 7000 zu testen, war ich ganz aus dem Häuschen und willigte sofort ein, denn wir alle ken­nen doch das The­ma mit dem per­fek­ten Lächeln und den Wun­sch nach strahlend weißen Zähnen.

bleaching7_IS

© Images­tate

Rauch­er, Kaf­fee- und Teetrinker haben es in dieser Hin­sicht nicht ger­ade ein­fach. Wir alle wis­sen, dass Kaf­fee, Tee, Nikotin sowie einige Lebens­mit­tel echte Feinde für weiße Zähne sind. Bei Tee lässt sich das Ganze anhand ein­er Tasse gut ver­an­schaulichen — je deut­lich­er die Rän­der in ein­er weißen Tasse zu sehen sind, desto stärk­er ver­färbt der Tee auch die Zähne. Was viele vielle­icht nicht wis­sen: Nicht nur schwarz­er Tee gehört zu den „bösen“ Sorten, auch grün­er und Rooi­bos-Tee hin­ter­lassen nach einiger Zeit einen leicht­en Film auf den Beißerchen. Ingwer‑, Minz- oder auch Früchte­tee sind da die besseren Alternativen.

Außer­dem kön­nen Lebens­mit­tel wie Essig, Sojasauce, Beeren­früchte oder auch Cur­ry schuld an ver­färbten Zäh­nen sein.

TIPP: nach dem Essen einen kräfti­gen Schluck Wass­er nehmen!

Was Ihr tun könnt

bleaching8_Kzenon_Shutterstock

© Shutterstock/Kzenon

  1. Min­destens ein­mal jährlich sollte eine pro­fes­sionelle Zah­n­reini­gung beim Zah­narzt gemacht wer­den, dabei wer­den Zahn­stein sowie Ver­fär­bun­gen im Han­dum­drehen ent­fer­nt und Ihr ver­lasst die Prax­is mit einem strahlen­den Lächeln. Kosten­punkt: zwis­chen 80 und 100 Euro.
  2. Ein pro­fes­sionelles Bleach­ing beim Zah­narzt. Eine etwas kosten­in­ten­sive Lösung, wenn Ihr mich fragt. Aber das Ergeb­nis ist danach ein­fach auch sehr gut. Auf­grund ein­er angepassten Schiene wer­den alle Zähne gle­ich­mäßig gebleicht.
  3. Bleach­ingstreifen aus der Apotheke oder Bleach­inggels aus dem Drogeriemarkt. Ich habe bei­des bere­its aus­pro­biert und muss sagen, es ist nicht das Gelbe vom Ei. Die Bleach­ingstreifen aus der Apotheke ble­ichen wirk­lich, allerd­ings nur die Zähne im vorderen Bere­ich, alles dahin­ter bleibt ver­färbt. Das Bleach­inggel aus dem Drogeriemarkt hat bei mir gar nichts gebracht und ist echt nicht zu empfehlen – für mich ein klas­sis­ch­er Fall von raus­geschmis­senem Geld! Generell sollte man sich von seinem Zah­narzt berat­en lassen, bevor man in Eigen­regie zu Bleach­ing-Pro­duk­ten greift, schließlich will man nicht den Zahn­schmelz angreifen und die Zähne schädigen!
  4. Ein­er der wichtig­sten Helfer auf dem Weg zu weißen Zäh­nen ist für mich schlicht und ergreifend eine gute Zahn­bürste. Richtiges Zäh­neputzen ist ein­fach das A und O und spart einem eine ganze Menge Arbeit (und Geld). Ich habe sel­ber lange mit ein­er nor­malen Zahn­bürste meine Zähne geputzt und war damit auch zufrieden. Zahn­sei­de und Mund­wass­er standen bei mir sowieso auf dem Pro­gramm und bei der Zah­n­reini­gung war ich auch immer.

Nach­dem ich dann allerd­ings mal eine elek­trische Zahn­bürste aus­pro­biert habe, wurde ich bekehrt!

OLYMPUS DIGITAL CAMERADer näch­ste Schritt ist nun also das „High­tech-Wun­der“ von Oral‑B. Es ist schon beein­druck­end, was diese Zahn­bürste alles kann und ich muss auch zugeben, dass ich begeis­tert davon bin, wie SAUBER meine Zähne davon wer­den. Mit ihren sieben Funk­tio­nen hat sie herkömm­lichen Zahn­bürsten einiges voraus, zum Beispiel kann sie durch eine Poli­er-Auf­steck­bürste die Zähne aufhellen oder sorgt durch ihre MicroPulse Auf­steck­bürste für die per­fek­te Zahnzwis­chen­raum­reini­gung. Ist das alles leben­snotwendig? Sich­er nicht, aber es macht das Leben angenehmer – und die Zähne weißer.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAbge­se­hen davon bietet die App, die über Blue­tooth mit dem Smart­phone oder Tablet ver­bun­den wer­den kann, eine genaue Zei­tangabe, gibt Bescheid, wenn mit zu viel Druck geputzt wird und fordert auf, die Seit­en zu wechseln.

bleaching6_DV

© Dig­i­tal Vision

Neben dem richti­gen Zäh­neputzen habe ich noch einen kleinen Ernährungstipp für Euch: Äpfel, Karot­ten und andere Vit­a­min-C-halti­gen Obst- und Gemüs­esorten sind gut für unsere Zähne und helfen dabei, Zah­n­fleis­chentzün­dun­gen zu ver­mei­den und Mundgeruch zu ver­hin­dern. Vit­a­min C regt den Spe­ichelfluss an, der wie ein natür­lich­er Zah­n­reiniger wirkt.

Habt Ihr schon mal Eure Zähne bleachen lassen oder habt Ihr noch irgendwelche Tipps?

Letzte Kommentare (2)

Kommentar schreiben: Werde aktiv und rede mit!

Joachim Hussing
Mittwoch, 20. Mai 2020, 21:57 Uhr

Vie­len Dank für den Rat, nach ein­er Mahlzeit Wass­er zu trinken, um die Zähne sauber zu hal­ten. Ich glaube, meine Zähne müssen pro­fes­sionell gere­inigt wer­den. Nach­dem sie gere­inigt sind, werde ich anfan­gen, öfter Wass­er zu trinken und diese anderen Tipps zu befol­gen. Link verborgen

Katherine Fischer
Montag, 30. März 2020, 19:40 Uhr

Eine Fre­undin möchte die Zähne ble­ichen und sie sucht nach Tipps, weil sie es noch nie gemacht hat. Das ist ein guter Tipp, von dem Zah­narzt berat­en zu lassen. Auch wenn man Geld sparen möchte, ist es viel wichtiger, dass die Zähne dabei nicht beschädigt wer­den. Link verborgen