Kinderzimmer

Geschwisterzimmer: So richtest du ein Kinderzimmer für zwei ein

Ganz gleich, ob das Geschwisterzimmer eine bewusste Entscheidung oder dem Platzmangel geschuldet ist: Hier ist Teilen angesagt. Deine Kinder können sich abends im Bett Geheimnisse zuflüstern, streiten tagsüber um das Lieblingsspielzeug – und lernen dabei ganz nebenbei, Kompromisse einzugehen und Rücksicht aufeinander zu nehmen. Tipps und Anregungen, wie du ein Geschwisterzimmer einrichtest, in dem sich beide Kinder wohlfühlen, findest du hier.

1. Kinderzimmer für zwei aufteilen

Wie du ein Kinderzimmer für zwei aufteilen kannst, hängt vor allem vom Grundriss ab: Große quadratische oder rechteckige Zimmer können häufig in zwei getrennte Bereiche geteilt werden. In kleineren und schmal geschnittenen Zimmern bietet sich eher ein gemeinsamer Abschnitt an, in dem einzelne Bereiche wie der Arbeitsplatz oder die Kuschelecke optisch abgegrenzt sind.

Bereiche optisch voneinander abgrenzen

Mit Wandfarben und Tapeten lässt sich das Geschwisterzimmer optisch sehr schön unterteilen. Am besten verwendest du bei der Wandgestaltung mehr als zwei verschiedene Farben oder Muster, damit der Raum nicht zu unruhig wirkt. Lass deine Kinder bei der Farbwahl ruhig mitentscheiden – allerdings sollten die Farben einigermaßen zueinander passen. Möbel im gleichen Stil und in einer neutralen Farbe für beide Kinder dienen als Verbindung zwischen verschiedenen Bereichen.

Ausrufezeichen
In kleinen Zimmern gestaltest du die Wände am besten einfarbig, um sie offener wirken zu lassen.

Rückzugsorte schaffen

Jedes Kind hat das Bedürfnis, hin und wieder ganz für sich zu sein – umso mehr in einem gemeinsamen Kinderzimmer. Am besten schaffst du für jedes Kind seinen eigenen Rückzugsort. Gut geeignet sind Kinder-Tipis, Dachschrägen oder ungenutzte Ecken. Aber auch der Platz unter dem Hochbett kann zur Kuschelecke werden, und sogar das Bett selbst, wenn du es mit einem Stoffhimmel und einer schönen Leuchte gestaltest.

Mädchen sitzt im Stoff-Tipi mit Sternendesign im Kinderzimmer
Ein Kinder-Tipi ist ein dekorativer und vor allem sehr flexibler Rückzugsort im Kinderzimmer: Das Stoffzelt braucht nicht viel Platz und ermöglicht deinen Kindern, auch im gemeinsamen Kinderzimmer mal ganz für sich zu sein (hier Tipi „Jakara“ von Pinolino bei OTTO).

Eigene Orte für das Lieblingsspielzeug

Bei Streitereien im Kinderzimmer geht es nur zu oft um Spielzeug. Daher sollte jedes Kind im Geschwisterzimmer einen Platz haben, an dem die Lieblingssachen sicher sind. Das kann ein eigenes Regal über dem Bett sein, ein Nachttisch oder auch ein Regalfach, an das die kleine Schwester oder der kleine Bruder nicht herankommt. Besonders gut gefällt es den meisten Kindern, wenn solche Aufbewahrungsorte mit dem eigenen Namen versehen sind.

Den Raum teilen

In hohen Räumen kannst du eine zweite Ebene einziehen und so zwei klar voneinander abgegrenzte Bereiche schaffen. Das macht allerdings etwas Arbeit. Eine schnellere Lösung – und eine für kleine und niedrige Räume – ist ein Regal als Raumtrenner. So gewinnst du gleichzeitig Stauraum. Das Regal solltest du an der Wand fixieren oder es bis zur Decke hochziehen, schließlich geht es in einem Geschwisterzimmer auch mal hoch her. Ein Doppelstockbett kann ebenfalls als Raumteiler eingesetzt werden. In kleinen Zimmern, in denen ein mittig platziertes Stockbett zu wuchtig wirkt, kannst du dir mit einem Vorhang behelfen. Der unterteilt den Raum und lässt sich bei Bedarf einfach zur Seite ziehen.

Mit einem Vorhang kannst du zum Beispiel die Schlafbereiche im Geschwisterzimmer klar voneinander trennen. Bei Bedarf wird dieser flexible Raumteiler einfach aufgezogen, sodass der Raum wieder hell und offen wirkt.

2. Betten im Geschwisterzimmer

Vielleicht der wichtigste Aspekt beim Geschwisterzimmer einrichten: Die Schlafbereiche sollten Ruhe und Geborgenheit ausstrahlen. Je nach Grundriss, Deckenhöhe und Alter deiner Kinder bieten sich dir dabei verschiedene Möglichkeiten.

Stockbetten

Ihr Jugendherbergsimage haben Stockbetten längst abgelegt – und mit ihren modernen, kindgerechten Designs sind sie vor allem für kleine und schmal geschnittene Geschwisterzimmer eine praktische Lösung. Ihr Nachteil: Die Schlafplätze deiner Kinder liegen sehr dicht beieinander. Wirklich funktionieren tut das nur, wenn deine Kinder ungefähr im gleichen Alter sind, also ähnliche Schlafenszeiten haben. Wenn du ein Doppelstockbett neu kaufst, schaue dich am besten nach einem umbaufähigen Modell um. Viele Stockbetten lassen sich mittlerweile variieren und in verschiedenen Höhen aufbauen. Clara, Bloggerin von tastesheriff, hat vorgedacht und sich für ein Etagenbett entschieden, dass sich in zwei Einzelbetten verwandeln lässt. Noch sind ihre beiden Mädchen aber ein Herz und eine Seele und schlafen in einem Bett.

Weißes Etagenbett mit Girlande und Himmel
Das Etagenbett mit reichlich Stauraum hat Clara von ``tastesheriff`` clever gewählt …
Etagenbett mit Nachttisch und zwei großen Bilderrahmen an der Wand.
… wenn ihre beiden Mädchen einmal älter sind, kann sie es einfach zu zwei Einzelbetten umfunktionieren (Etagenbett „Lio“ von Ticaa bei OTTO).
Weißes Stockbett mit Vorhängen im hellen Kinderzimmer
Stockbetten sind platzsparend und bieten mehr Gestaltungsmöglichkeiten, als man auf den ersten Blick vielleicht denkt. Bloggerin Nina von „Pinspiration“ hat mit Vorhängen und individueller Deko zwei gemütliche Schlafbereiche auf kleinem Raum geschaffen.

Hochbetten

Hochbetten verbinden Schlafplatz und Spiel- oder Kuschelecke – und sie sind bei Kindern heiß begehrt. Daher gilt im geteilten Kinderzimmer meist: Entweder beide Kinder bekommen ein Hochbett oder keiner von beiden. Da die Betten viel Raum einnehmen, wirkt ein kleineres Kinderzimmer schnell vollgestellt. In einem solchen Fall bieten sich Hochbetten mit integriertem Kleiderschrank oder einem Arbeitsplatz an. Für Räume mit Dachschrägen und für jüngere Kinder ist ein halbhohes Bett ideal – hier lässt sich im unteren Bereich eine Kuschelecke oder ein zweiter Schlafplatz einrichten.

Kinderzimmer mit Hochbett mit Schrank und Arbeitsplatz unter dem Schlafplatz
Ein Hochbett bietet einen Schlafplatz zum Zurückziehen. Unter dem Bett ist Platz für einen Arbeitsplatz oder eine Spielecke – so hat dein Kind einen eigenen Bereich im Geschwisterzimmer (Hochbett „Higher“ von Parisot bei OTTO).

Einzelbetten

Mit Einzelbetten kannst du die Schlafbereiche im Geschwisterzimmer klar voneinander trennen. Das ist zum Beispiel bei Kindern mit einem Altersunterscheid von mehr als drei Jahren sinnvoll, es bietet sich aber auch für große Räume an. Besonders harmonisch wirkt das Kinderzimmer, wenn die Betten im gleichen Stil sind, selbst wenn die Wandgestaltung und Deko der zwei Bereiche unterschiedlich sind. Am besten stellst du Einzelbetten so, dass beide Kinder direkt zu ihrem Bett kommen, ohne erst um das Bett des Geschwisterkindes herumgehen zu müssen. Wenn die Einzelbetten dicht beieinanderstehen, kannst du die Schlafplätze mit einem Regal oder einem Vorhang trennen.

Kinder spielen im grau und weiß gestalteten Kinderzimmer mit zwei modernen Einzelbetten
Nutze beim Einrichten des Geschwisterzimmers auch die Möglichkeiten, die der Raum selbst bietet: Hier zum Beispiel schafft das bodentiefe Fenster eine Abgrenzung zwischen den beiden Einzelbetten (Hier Modell „Kiddy“ von Vipack bei OTTO).
Platz zum Kuscheln – Kinderbetten und andere Rückzugsorte:

3. Praktische Stauraum-Tipps fürs Geschwisterzimmer

Helles Kinderzimmer mit weißen Möbeln vor einem großen Fenster
Mit den weißen Truhenbänken auf beiden Seiten des Kinderzimmers sorgt Bloggerin Clara von „tastesheriff“ für viel Stauraum …
Helles Kinderzimmer mit Kindertisch und Stühlen, daneben Truhenbänke mit gemütlichen Kissen
… und gestaltet gleich noch eine gemütliche Sitzgelegenheit zum Vorlesen.
  • Raumhöhe und Grundriss optimal ausnutzen: Eine Hochebene kann zum Beispiel als Schlaf- und Spielfläche dienen, lange, niedrige Regale unter der Dachschräge schaffen Platz und eine Kuschelecke in einer ungenutzten Nische wird zum neuen Lieblingsort deiner Kinder.
  • Stauraummöbel nutzen: Betten mit großen Schubfächern oder integrierten Regalen bieten Platz für Wäsche und andere Lieblingsdinge. Truhenbänke schaffen Ordnung und dienen als Sitzgelegenheit.
  • Möbel auslagern: Wenn im Kinderzimmer wenig Platz ist, passt der Kleiderschrank vielleicht auch in den Flur – oder der Kinderschreibtisch ins Arbeitszimmer. Auch sperrige Spielzeuge wie Kaufmannsladen und Kinderküche kannst du ins Wohnzimmer oder in die Wohnküche stellen.
  • Umdenken in Sachen Stauraum: Kein Platz für einen Kleiderschrank? Dann tun es vielleicht auch zwei Kommoden unter der Dachschräge oder eine selbstgebaute Kleiderstange. Wenig genutzte Spielsachen oder Winterkleidung finden auf Regalen über Kopfhöhe Platz – so nutzt du die Wandhöhe optimal aus.
  • Regelmäßig aussortieren: Auch wenn es ein Kampf ist, eine regelmäßige Inventur bei Spielzeug und Kleidung hilft, Platz zu sparen. Wer clever ist, gibt aussortiertes Spielzeug noch nicht weg, sondern stellt es beiseite: Gut möglich, dass die Kinder nach ein paar Monaten wieder begeistert damit spielen.
Hochbett aus hellem Holz mit Schreibtischplatte vor blauer Wand im Kinderzimmer
Wenn im Geschwisterzimmer kein Platz für einen eigenen Schreibtisch ist, funktioniert vielleicht eine Hochbett-Kombi mit Schreibplatte. So können Grundschulkinder ihre Hausaufgaben in ihrem Teil des Kinderzimmers erledigen.
Stauraummöbel und Accessoires fürs Kinderzimmer: