Rituale im Alltag – Ankerpunkte oder zwanghafte Routine?

| von 

Jede Kul­tur, aber auch jede Fam­i­lie und jedes Indi­vidu­um hat eigene Rit­uale. Sie prä­gen unseren All­t­ag und geben uns ein Gefühl von Sicher­heit.

bewusst entspannen und leben

Was haben Oprah Win­frey, Barack Oba­ma, Vogue-Chefin Anna Win­tour und Wladimir Putin gemein­sam? Sie alle sind erfol­gre­ich und sie alle haben feste Mor­gen­rituale. Lässt das also die Schlussfol­gerung zu, dass feste Abläufe und Rou­tine uns zu mehr Erfolg ver­helfen kön­nen? Wenn ich ehrlich bin, dann klingt das Wort “Rit­u­al” für mich eher nach ein­er lang­weili­gen Ange­wohn­heit. Eben nach Ereignis­sen und Abläufen, die ein­er fes­ten und wiederkehren­den Regel fol­gen. Beispiel­sweise immer am gle­ichen Ort oder zur gle­ichen Zeit. Die Wahrheit ist aber: Wir alle haben Rit­uale im All­t­ag. Das passiert ganz neben­bei, oft ohne, dass wir es über­haupt merken. Denn Rit­uale helfen uns, unser Leben zu vere­in­fachen und zu struk­turi­eren. Sie sind gle­ichzeit­ig aber auch irgend­wie dröge und ein­tönig. Unsere Auf­gabe ist es also, dafür zu sor­gen, dass unsere Rit­uale uns freimachen und nicht zu ein­er Art “Gefäng­nis” wer­den.

Rituale als mentale Ankerpunkte in unserem Leben

Yoga als Entspannungshilfe

Beim Wort Rit­uale denken die meis­ten wahrschein­lich an tra­di­tionelle Dinge wie Wei­h­nacht­en, Hochzeit­en oder Dorffeste. Doch eigentlich kön­nen bere­its kleine Gewohn­heit­en im All­t­ag ganz unbe­wusst zu Rit­ualen wer­den. Es sind bes­timmte Automa­tis­men, die unser Leben lenken und struk­turi­eren. Das ist auch gut so, denn durch gewohntes Ver­hal­ten muss nicht jed­er Reiz in unserem Gehirn ver­ar­beit­et wer­den. Rit­uale sor­gen also für men­tale Ent­las­tung, aber kön­nen gle­ichzeit­ig auch dafür ver­ant­wortlich sein, dass sich schlechte Ange­wohn­heit­en fes­ti­gen. Um das zu ver­hin­dern, ist es wichtig, dass du dir über deine eige­nen Gepflo­gen­heit­en erst ein­mal bewusst wirst. Frage dich also: Was mache ich mor­gens nach dem Auf­ste­hen? Tut mir das gut? Was tue ich regelmäßig für meinen Kör­p­er? Welche Ange­wohn­heit­en habe ich auf der Arbeit? Welche Regelmäßigkeit­en gibt es in meinen Fre­und­schaften? Und vor allem: Finde ich das gut? Hil­ft mir das?

Einsamer Steg aus Holz

Erst, wenn du deine Gewohn­heit­en erkennst und benennst, kannst du entschei­den, welche du beibehal­ten und von welchen du dich lieber tren­nen möcht­est. Jede schlechte Ange­wohn­heit lässt sich beispiel­sweise durch eine gute und bere­ich­ernde Alter­na­tive erset­zen. Denn die richti­gen Rit­uale zu pfle­gen, ist ein Schlüs­sel zu einem zufriede­nen (und erfol­gre­ichen) Leben.

Rituale: 7 Inspirationen für deinen Alltag

rituale im alltag

Rit­uale sind keine Instru­mente, um das Leben max­i­mal zu opti­mieren. Aber sie kön­nen zum Beispiel helfen, um…

  1. Ziele zu erre­ichen, an ein­er Sache dran zu bleiben und damit zur per­sön­lichen Entwick­lung oder der Kar­riere beitra­gen.
  2. …sich selb­st zu über­winden (Sport, Aufräu­men, usw.).
  3. …den All­t­ag zu struk­turi­eren – auch wenn man in Aus­nahme­si­t­u­a­tio­nen oder Krisen steckt.
  4. …kleine per­sön­liche Glücksmo­mente oder Pausen zu erzeu­gen.
  5. soziale Kon­tak­te zu pfle­gen – auch, wenn man sich son­st keine Zeit genom­men hätte.
  6. Entspan­nung zu find­en (Mit­tagspause, Urlaub, Woch­enende, Mor­gen­rou­tine).
  7. …mehr Bewusst­sein zu schaf­fen und mehrere Tätigkeit­en gle­ichzeit­ig zu ver­mei­den.

Was machen Routinen mit uns?

Meditation als sinnvolles Ritual

Rit­uale kön­nen dabei helfen, sich Energie oder gar Stress für unnötige Entschei­dun­gen zu sparen. Dann, wenn zum Beispiel wenig Zeit ist oder in Zeit­en, in denen man mit bes­timmten Her­aus­forderun­gen kämpft. Wenn man sie pos­i­tiv nutzt, kön­nen sie uns in ver­schiede­nen Lebens­bere­ichen unter­stützen:

  • Kör­per­lich: sowohl kurzfristig durch Entspan­nung, aber auch langfristig, wie zum Beispiel in Fit­ness und einem pos­i­tiv­en Kör­perge­fühl
  • Seelisch/psychologisch: wie zum Beispiel durch unseren Selb­st­wert, Acht­samkeit, aber auch das Erre­ichen per­sön­lich­er Ziele
  • Sozial: bet­rifft Fre­und­schaften eben­so wie gesunde Beziehun­gen zu Arbeit­skol­le­gen oder Vorge­set­zten, aber auch eine aus­geglich­ene Kom­mu­nika­tion – egal, ob in der Kun­den­hot­line oder mit der eige­nen Mut­ter

Im Grunde soll­ten Rit­uale also immer pos­i­tive Auswirkun­gen auf einen dieser drei Bere­iche haben. Frage dich ein­fach kon­tinuier­lich, ob gewisse Regelmäßigkeit­en in deinem Leben pos­i­tive Auswirkun­gen haben. Falls nein, sind sie nut­z­los oder kön­nen mitunter sog­ar belas­tend oder zwang­haft sein.

Fazit zu Alltagsritualen

Morgendlicher Kaffee und Lesen im Bett

Tägliche Rit­uale gibt es zum Beispiel in der Mor­gen­rou­tine, wie beispiel­sweise Med­i­ta­tionLesen oder Yoga. Die Treppe anstatt des Fahrstuhls zu benutzen, eine kleine Beloh­nung für unan­genehme Erledi­gun­gen oder ein Kom­pli­ment an sich selb­st bei jedem Blick in den Spiegel kön­nen eben­falls Rit­uale in gewis­sen Sit­u­a­tio­nen sein. Regelmäßige Tele­fonate, Kuchen am Son­ntag, ein­mal die Woche Piz­za mit Fre­un­den, ein wöchentlich­er Mittags-Spaziergang mit ein­er Kol­le­gin kön­nen bere­ich­ernde Ange­wohn­heit­en sein, die gut tun. Und auch mit den Jahreszeit­en ergeben sich Rit­uale: Spargel zur Saison­eröff­nungfrische Blu­men vom Wochen­markt, Blät­ter­sam­meln im Herb­st, Back­en zu Wei­h­nacht­en. Jed­er hat seine eige­nen Rit­uale, die manch­mal helfen, dem Leben ein wenig mehr Struk­tur zu geben und manch­mal ein­fach gute Laune machen!

Sport mit Kind: 6 Ideen für effektive Work-outs

| von 

Mit kleinen Kindern gestaltet es sich immer etwas schwierig, Bewegung in den Alltag zu integrieren. Die Lösung? Gemeinsam mit dem Nachwuchs Sport machen.

Sport Mit Kind

In den ersten Jahren mit Baby bleibt zwischen stillen, wenig Schlaf und Windeln wechseln, oft nur noch wenig Zeit, um Sport zu machen. Trotzdem gibt es viele Möglichkeiten, um sich mal wieder richtig auszupowern. Statt ins Fitnessstudio zu gehen, können wir Work-outs auch einfach in den Alltag integrieren – und zwar zusammen mit unseren Kindern. Ob Joggen, Fahrrad fahren oder Krafttraining: Hier findest du 5 Ideen und Tipps, wie sich der Sport mit Kind ganz einfach umsetzen lässt. 

Fit mit Kind – Diese Sportarten machen fit…

Es ist viel nachhaltiger, in das zu investieren, das wir lieben, als diese Leidenschaft durch falsche Ideale und Konsum zu ersetzen. Hi, ich bin Vera und blogge seit 2012 auf...

Zum Autor