Shopping
0€
Gratis-Versand bis 06.06.2016! ›
Gratis-Versand bis 06.06. ›
Jetzt versandkostenfrei shoppen mit dem Code 84865.
Farbe
Marke
  • Al-Ko
  • Belardo
  • Bosch
  • Brennenstuhl
  • Dolmar
  • Einhell
  • Eva Solo
  • Grizzly
  • Güde
  • Haaga
  • Hanseatic
  • Hanseatic Premium Line
  • Kärcher
  • Konifera
  • Meister
  • MTD
  • Scheppach
  • Texas
  • Tonino Lamborghini
  • Wolf
  • Wolf-Garten
  • Woodstar
  • Worx
Preis
  • bis 25 €
  • bis 50 €
  • bis 100 €
  • bis 200 €
  • bis 500 €
  • bis 1000 €
  • reduzierte Artikel
Bewertung
o o o o o
Verkäufer
  • OTTO
  • Andere Verkäufer
Lieferzeit
  • 24-Stunden-Lieferung (gegen Aufschlag) h
  • vorrätig - in 3-5 Werktagen bei Ihnen
  • vorrätig - in 5-6 Werktagen bei Ihnen
  • lieferbar in 2 Wochen
  • lieferbar in 3 Wochen
  • lieferbar in 4 Wochen

Gartengeräte

 

Gartengeräte: alles für die Gartenpflege im OTTO-Online-Shop

 

Machen Sie sich das Leben leicht! Unsere Gartengeräte helfen Ihnen bei der Gartenarbeit und sorgen dafür, dass Sie sich schneller entspannt zurücklehnen können. Ob Rasenpflege, Sägearbeiten oder Terrassenreinigung – wir haben die richtige Lösung für Ihre Aufgaben. Dabei können Sie auf Modelle renommierter Markenhersteller zurückgreifen, die sich durch überzeugende Leistung und Qualität auszeichnen

 

Für jede Aufgabe das richtige Gartengerät

 

Sie möchten bequem Ihre Hecke trimmen? Greifen Sie doch zu einem Produkt aus der Kategorie Garten- & Heckenscheren. Gleichmäßiger Rasen? Größere Rasenflächen sind im Handumdrehen mit einem Rasentraktor gemäht, für kleinere haben wir natürlich Rasenmäher im Sortiment. Kleinere Verschmutzungen? Mit einem Hochdruckreiniger erstrahlen Terrassen, Wände und Treppen im Nu im neuen Glanz. Egal welches Geräte Sie benötigen – Motorhacken, Kehrmaschinen, Schneefräsen, Elektro-Holzspalter, Laubsauger oder Vertikutierer – die Gartengeräte aus dem OTTO-Online-Shop sind verlässliche Partner.

 

Häufig gesuchte Marken aus dem Sortiment Gartengeräte:

 

Dolmar Gartengeräte

 

Einhell Gartengeräte

 

Kärcher Gartengeräte

 

Bosch Gartengeräte

Rasentrimmer »GC-ET 4530«
Elektrorasenmäher »Rotak 32«

Schutzhülle für Rasenmäher

Benzin-Motorsense »MTS 30 AC«














































Kaufberatung Gartengeräte

Tolle Helfer für den grünen Daumen

Ein Blick aus dem Fenster und Sie wissen: Im Garten wartet jede Menge Arbeit! Wenn der grüne Daumen juckt, heißt es in die Hände spucken und loslegen. Die Hecke stutzen, den Rasen mähen, Beete umgraben, Grünzeug häckseln und am Ende die Rasenkonturen trimmen – all das ist mit viel Knochenarbeit verbunden. Doch mit der richtigen Ausrüstung sagen Sie dem Muskelkater Ade! Gartengeräte für kleine und große Gärten sind mit einem Elektro- oder Benzinmotor ausgestattet, der den Körpereinsatz minimiert und Sie entlastet. Die neuesten Modelle arbeiten leise, umweltfreundlich und wartungsarm und kennen auch im Dauereinsatz keine Müdigkeit. Und für maximale Bewegungsfreiheit sorgen Gartenwerkzeuge ohne „Leine", bei denen dank Akkus kein Kabel mehr vonnöten ist. Auch moderne manuelle Werkzeuge wie der unerlässliche Spaten oder die Gartenschere schonen Ihre Kräfte. Hier erfahren Sie, welche Werkzeuge in keinem Garten fehlen sollten und worauf Sie bei Ihren Kaufentscheidungen achten müssen.

 

Inhaltsverzeichnis

Garten- und Heckenscheren
Grasscheren
Häcksler
Holzspalter
Kehrmaschinen
Kettensägen
Laubsauger
Motorhacken
Motorsensen
Rasenmäher
Rasentraktoren
Rasentrimmer
Schneefräsen
Spaten
Spindel- und Akku-Mäher
Vertikutierer
Fazit: Optimale Gartengeräte

 

Garten- und Heckenscheren

Das Beschneiden von Sträuchern, Hecken, Stauden, Bäumen, Büschen und Blühpflanzen macht einen großen und vor allem ziemlich anstrengenden Teil der Gartenarbeit aus. Gut, dass es für den perfekten Schnitt die richtigen Helfer gibt, die durch spezielle Griffe einer Ermüdung der Muskeln vorbeugen.

Selbst für den kleinsten Balkon ist eine Gartenschere unentbehrlich. Wichtig sind scharfe Schneiden, damit sich Stängel und Äste leicht durchtrennen lassen, sowie ein ergonomisch geformter, rutschfreier Griff. Amboss-Scheren besitzen eine Schneide und eine gerade Fläche aus Kunststoff oder weichem Metall, auf die das Schnittgut gepresst wird. Diese Technik sorgt bei Ästen für eine optimale Kraftübertragung, empfindliche Stängel werden allerdings gequetscht. Bypass-Gartenscheren nutzen zwei entgegengesetzte Klingen, die von beiden Seiten schneiden. Das schont empfindliche Stängel wie die von Rosen, bedeutet bei Ästen aber einen höheren Kraftaufwand.

Auch Bäume sollten Sie regelmäßig stutzen, damit sie in Form bleiben und nicht zu groß werden. Dabei unterstützt Sie eine robuste Astschere mit längerem Griff. Sie wird mit beiden Händen bedient und bringt durch die Hebelwirkung viel Kraft auf die Schneiden. Astscheren gibt es als Amboss-Variante fürs Grobe und in Bypass-Bauweise für empfindliche Pflanzen. Modelle mit Ratsche kappen dickere Zweige durch mehrmaliges Zusammendrücken der Griffstücke, was zwar etwas länger dauert, aber weniger Kraft erfordert. Bevorzugen Sie fürs Durchtrennen dicker Hölzer einen elektrischen Schnitthelfer, entscheiden Sie sich für eine elektrische Gartensäge oder einen Hochentaster , eine Art Mini-Kettensäge an einem langen Stil.

Gras- und Strauchscheren machen das Formen von Büschen, Buchsbäumen, Sträuchern und Rasenkanten zum Kinderspiel. Sie haben die Wahl zwischen manuellen Produkten für den gelegentlichen Einsatz und Akku-Scheren, die ohne lästiges Kabel auskommen und schnelle Schnittergebnisse liefern. Ihre modernen Lithium-Ionen-Akkus speichern genügend Energie für eine Laufzeit zwischen 20 und 90 Minuten, haben keinen Memory-Effekt und weisen eine geringe Selbstentladung auf.

Tipp: Wischen Sie Ihre Schneiden nach jedem Einsatz trocken und fetten Sie sie bei Bedarf, dann kann nichts rosten oder durch Pflanzenreste verkleben.

Damit Hecken und Büsche nicht in alle Richtungen wachsen, sondern eine Zierde für das Grundstück darstellen, rücken Sie überbordendem Wuchs mit einer Heckenschere zu Leibe. Handmodelle eigenen sich für kleinere Arbeiten. Für einen effizienten Heckenschnitt brauchen Sie jedoch eine elektrische Heckenschere. Sie durchtrennt Äste und Grünteile mit gegenläufigen Messern. Je nach Größe der Hecke und Durchmesser der Pflanzenteile entscheiden Sie sich für ein bequemes Akku-Modell, eine kräftige Heckenschere mit Stromkabel oder ein besonders leistungsstarkes, aber auch deutlich lauteres Benzingerät. Orientieren Sie sich bei der Länge der Messerleiste an der Größe der Hecke, die Sie in Form halten möchten. Für den Heckenschnitt in luftiger Höhe gibt es Langstielgeräte mit verstellbarem Schneidekopf. Garteneinsteiger, die neben einer Heckenschere auch noch einen Ast-Cutter und einen Rasentrimmer benötigen, sparen sich mit einem Gartenpflege-Set den Kauf von Einzelgeräten.

Tipp: Heckenscheren der neuesten Generation sind zwar um einiges leiser als ältere Modelle. Weil sie zum Trimmen aber oft in Kopfhöhe gehalten werden, dringt das Motorgeräusch dennoch direkt ins Ohr. Deshalb empfiehlt sich für das entspannte Schneiden ausgedehnter Hecken und Sträucher ein Gehörschutz, der bereits für weniger als 1 € zu haben ist.

 

Grasscheren

Rasen- und Buschscheren assistieren Ihnen beim Bearbeiten von Rasenkanten und beim Strauchschnitt. Bei den Messern sind scharfe Schneiden wichtig, die Gras, Blätter und Ästchen ohne Gerupfe durchtrennen, damit die Rasenränder und Sträucher nicht ausgefranst aussehen. Bei einer manuellen Grasschere schneiden Sie mit Muskelkraft. Akku-betriebene Scheren sind da um einiges praktischer. Schon die günstigen Einsteigermodelle schneiden zwar ordentlich, aber nur für kurze Zeit. Eine gute Schnittleistung und eine lange Akku-Laufzeit haben ihren Preis. Gehört ein Teleskopstiel zum Lieferumgang, können Sie bequem im Stehen arbeiten, ohne sich zum Grasschneiden bücken oder in die Hocke gehen zu müssen. Scheren mit wechselbaren Schneidvorsätzen lassen sich vom reinen Grasmesser auf ein Strauchmesser umrüsten.

 

Häcksler

Gartenhäcksler zerkleinern Zweige, Äste und Grünschnitt aller Art mithilfe schnell rotierender Messer oder Walzen. Innerhalb kürzester Zeit werden voluminöse Gestrüppreste zu kompaktem Häckselgut verarbeitet, das Sie nutzbringend zum Mulchen verwenden oder auf den Kompost oder in die Biotonne geben können. Falls Sie die Häcksel zur örtlichen Grüngutsammelstelle bringen, bekommen Sie viel mehr in einer Fuhre unter als ohne Häcksler. Zur Auswahl stehen Walzen- und Messerhäcksler.

Walzengeräte zerstückeln Hölzer mit ihren scharfkantigen Zacken zu groben Stücken und arbeiten dabei verhältnismäßig leise. Das klappt bei Ästen und anderen harten Pflanzenteilen meist sehr gut, bei weichen und feuchten Gartenabfällen wie Blättern neigen Walzenzerkleinerer zum Verstopfen.

Messerhäcksler arbeiten mit schnell rotierenden Messern, die das Schnittgut in viel kleinere Späne zerlegen, was für das Mulchen optimal ist. Große Mengen an Blättern sind für Messergeräte kein Problem, weshalb sie die bessere Wahl sind, wenn es um weniger holziges Schnittgut geht. Messerhäcksler sind bauartbedingt deutlich lauter als Walzengeräte, und da zudem Äste beim Einzug herumpeitschen können, sind beim Betrieb ein Gehörschutz und eine Schutzbrille empfehlenswert.

 

Holzspalter

Brennholz vom Händler oder aus dem Baumarkt ist teuer, den Kamin oder Ofen mit selbst gespalteten Holzscheiten zu befeuern ist dagegen ausgesprochen günstig und ökologisch. Ihr eigenes Brennholz stellen Sie mit einem elektrischen Holzspalter und einer Spaltaxt her. Bei den Holzspaltern haben Sie die Wahl zwischen zwei Bauformen: liegend und stehend. Liegende Holzspalter arbeiten mit einem Schlitten, auf den Sie den Holzblock der Länge nach legen. Auf Knopfdruck drückt das Hydrauliksystem eine Platte gegen das Holzstück und schiebt es horizontal gegen den Spaltkeil, der es zerteilt. Solche Horizontalspalter gibt es als Tischmodell oder mit abnehmbarem Ständer für eine bequeme Arbeitshöhe. Kraftvoller arbeiten stehende Holzspalter , bei denen der Spaltkeil vertikal von oben herunterfährt und das stehende Holzstück zerteilt. Vertikalspalter sind etwas teurer und dann eine gute Wahl, wenn Sie viele dicke Holzstücke verarbeiten möchten. Achten Sie bei der Geräteauswahl auf die maximale Spaltgutlänge, den größtmöglichen Spaltdurchmesser und den Spaltdruck.

 

Kehrmaschinen

Mit einer Kehrmaschine fahren Sie einfach über die zu reinigenden Flächen und schon landen Schmutz, Blätter, Steinchen und Ähnliches in einem Sammelbehälter. Das geht bei größeren gepflasterten, geteerten oder betonierten Flächen in Hof und Garten schneller als mit dem besten Besen.

Mechanische Kehrmaschinen übertragen beim Schieben die Drehung der Räder auf Bürsten im Inneren. Die rotierenden Bürsten befördern den Unrat in die Auffangbox. Für große Einfahrten, weitläufige Flächen und starkes Gefälle sind elektrische Kehrmaschinen oder Kehrmaschinen mit Benzinmotor im Vorteil. Mit ihren leistungsstarken Motoren und kräftigen Bürsten eignen Sie sich für den Ganzjahreseinsatz und räumen sogar feuchtes Laub und Schnee beiseite. Die großen Profi-Modelle bringen jedoch einiges an Gewicht auf die Waage und brauchen entsprechend auch Platz in der Garage oder im Keller.

Tipp: Auch für drinnen gibt es mechanische oder akkubetriebene Kehrmaschinen, die im Unterschied zu einem Staubsauger kleine Verschmutzungen nahezu geräuschlos beseitigen.

 

Kettensägen

Eine vielseitige Motor- oder Kettensäge ist die optimale Gartenmaschine fürs Grobe. Sie zerteilt schwere Äste und sogar ganze Bäume, macht Brennholz klein und ist beim Fällen von Bäumen unerlässlich. Die Auswahl reicht von kompakten Elektrogeräten für den gelegentlichen Bedarf über Akku-Kettensägen für kabelloses Arbeiten bis hin zu großen, leistungsstarken Profi-Geräten mit Benzinmotor. Je mehr Holz Sie verarbeiten müssen, desto kräftiger sollte die Säge sein.

Im kleinen Garten und bei einer geringen Holzmenge ist ein Gerät mit Elektromotor und Stromkabel die richtige Anschaffung. Elektrokettensägen sind leichter und einfacher in der Handhabung als schwergewichtige Benzinmodelle. Ist Ihnen neben einer geringen Lärmentwicklung auch ein großer Aktionsradius wichtig, greifen Sie zu einem Modell mit Lithium-Ionen-Akku. Weil das Sägen dem Akku einiges abverlangt, halten die Zellen nur eine gewisse Zeit – am besten kaufen Sie gleich einen Wechsel-Akku mit. Für maximale Schnittleistung ist eine Benzinmotorsäge die beste Wahl.

Jede Motorsäge wird mit einer Flasche Kettenöl geliefert, das beim Schneiden für die erforderliche Kettenschmierung sorgt. Bestellen Sie am besten gleich Nachschub mit und entscheiden Sie sich dabei für das vom Hersteller empfohlene Öl; wählen Sie zudem, falls verfügbar, ein Bio-Öl.

Tipp: Für Ihre Sicherheit bei der Verwendung von Kettensägen empfehlen wir neben Handschuhen und derunentbehrlichen Schutzbrille (gibt's auch für Brillenträger!) auch einen Gehörschutz und eine Schnittschutzhose.

 

Laubsauger

Um Garten, Wege, Hof und Terrasse frei von Laub und Schmutz zu halten, ist ein Laubsauger ein praktisches Hilfsmittel. Vor allem im Herbst, wenn die Blätter in großen Mengen von den Bäumen fallen, sind Laubsauger eine große Arbeitserleichterung. Wichtigstes Auswahlkriterium bei Laubsaugern ist die Leistung. Am schwächsten sind die handlichen Akku-Modelle , die ohne störendes Stromkabel auskommen, aber nur für kleine Flächen und absolut trockene Blätter taugen. Laubsauger mit Elektromotor und Kabel reichen für kleine bis mittlere Flächen aus und haben deutlich mehr Leistung als Akku-Sauger. Gute Modelle schaffen sogar leicht feuchtes Laub. Haben Sie große Bereiche mit viel Laub zu säubern, greifen Sie zu einem benzinbetriebenen Laubsauger. Viel Leistung verursacht jedoch auch viel Krach. Wegen des hohen Geräuschpegels, den große Laubsauger produzieren, ist ein Gehörschutz zu empfehlen.

Die Laubsauger lassen sich mit einem Handgriff vom Sauger zum Bläser umbauen und blasen Blätter aus Beeten und Kiesflächen. Es gibt auch reine Laubbläser , die Sie anstelle eines Besens oder Rechens zum Zusammenschieben beziehungsweise -pusten verwenden können. Die Geräte erfordern zu Beginn ein wenig Übung, damit trockenes Laub nicht viel zu weit weggepustet wird. Für feuchtes Laub sind Laubbläser generell weniger geeignet.

 

Motorhacken

Vor allem in Nutzgärten gehört regelmäßiges Umgraben zur unerlässlichen Bodenbearbeitung. Das gründliche Hacken lockert die Erde auf, bringt Sauerstoff in tiefere Bodenschichten und arbeitet Sand, Kalk und andere Bodenverbesserer ein. Zudem strukturiert es die Erde zur Vorbereitung der Aussaat oder für Pflanzungen. Als positiver Nebeneffekt werden Moos und Unkraut zur Kompostierung untergegraben. Eine Motorhacke, die auch Gartenfräse heißt, nimmt Ihnen das anstrengende Umgraben und Auflockern des Bodens ab. Die wichtigsten Auswahlkriterien sind ein zuverlässiger, leistungsstarker Motor und eine insgesamt stabile Konstruktion. Handliche und wendige Kompaktmodelle für kleine Flächen arbeiten mit einem Elektromotor, für größere Flächen und schwere Lehmböden brauchen Sie eine Motorhacke mit Benzinmotor.

 

Motorsensen

Mäharbeiten in unwegsamem Gelände, Engstellen, Hanglagen, verholztem Gestrüpp oder von Unkraut durchzogenen Rasenflächen erledigen Sie mit einer Motorsense in Windeseile. Überall da, wo Rasenmäher oder Rasentrimmer an ihre Grenzen stoßen, trumpfen die an einem Schultergurt ermüdungsfrei getragenen Geräte mit ihrem leistungsstarken Benzinmotor auf. Unabhängig von der Wuchshöhe kämpft sich das Flügelmesser durch Gras, verholztes Kraut und Geäst. Zur Schonung von Bäumen und Zäunen lassen sich einige Modelle auch mit einem Schneidfaden anstelle des Messers ausrüsten. Entscheidend für die Schnittleistung ist die Motorgröße, die Sie anhand der in Watt angegebenen Leistung vergleichen können.

 

Rasenmäher

Ein akkurat geschnittener Rasen ist das Aushängeschild jedes Gartens und erfreut Sie, Ihre Gäste und die begutachtenden Nachbarn. Ein vernünftiger Rasenmäher ist daher das wichtigste Gartengerät überhaupt. Größe und Motorleistung des Rasenmähers sollten zu Ihrem Garten passen. Für kleine, verwinkelte Rasenflächen ist ein kompakter und wendiger Mäher sinnvoll, für weitläufigen Rasen darf es ein größerer und stärkerer Mäher sein.

Elektrische Rasenmäher sind günstig in der Anschaffung, in vielen Größe zu haben und pflegeleicht. Aufgrund ihres geringen Gewichts sind sie einfach zu transportieren und damit ideal, wenn der Mäher nach der Arbeit in den Keller muss. Wählen Sie ein Modell, dessen Schnittbreite mit der Rasenfläche korrespondiert, damit Sie beim Mähen nicht so viele Bahnen ziehen müssen und schneller fertig werden. Und sparen Sie nicht an der Qualität, schließlich haben Sie Ihren Mäher jahrelang ständig im Einsatz. Zu einem elektrischen Mäher benötigen Sie ein gutes Verlängerungskabel.

Der große Nachteil elektrischer Mäher ist das Stromkabel. Ständig müssen Sie es um Gegenstände und Pflanzen herumführen. Einmal nicht aufgepasst, und schon wird die Strippe vom Schneidemesser beschädigt oder ganz gekappt. Es muss dann fachmännisch repariert und isoliert werden.

Akku-Rasenmäher sind nicht auf eine Steckdose in der Nähe angewiesen und dadurch viel flexibler und vor allem ohne ständigen Kontrollblick auf das Kabel einsetzbar. Sie bewegen sich frei im Garten und erreichen ohne Verrenkungen alle Ecken. Anders als Benzinmäher produzieren Akku-angetriebene Modelle auch keine Abgase und machen viel weniger Lärm.

Akku-Rasenmäher haben jedoch auch spezifische Nachteile. So ist ihre Leistung geringer als die von kabelgebundenen Mähern, und die Laufzeit der Akkus pro Mähvorgang ist begrenzt. Sie können also nur eine beschränkte Fläche mähen, bevor das Gerät zum Aufladen wieder an die Steckdose muss. Immerhin: Ein Zweit-Akku zum Wechseln kompensiert diese Einschränkung.

Ein Rasenmäher mit Benzinmotor bietet die beste Schnittleistung und die größte Reichweite, ist allerdings auch am teuersten in der Anschaffung und vergleichsweise schwer. Außerdem müssen Sie immer genügend Benzin zum Antrieb des Mähers parat haben. Benzinmäher sind ideal, wenn Sie größere Rasenflächen bewältigen müssen oder nicht so häufig mähen wollen und daher ein Gerät brauchen, das sich mühelos auch durch höheres Gras kämpft.

 

Rasentraktoren

Mit einem Rasentraktor zum Aufsitzen haben Sie freie Fahrt im Garten. Damit umkurven Sie alle Hindernisse, mähen große Flächen in kurzer Zeit und sammeln das Schnittgut auch wieder auf. Ob sich ein Traktor-Rasenmäher für Sie lohnt, hängt entscheidend von der Größe Ihrer Rasenfläche ab.

 

Rasentrimmer

Fürs Feintuning nach dem Rasenmähen ist der Rasentrimmer zuständig. Die handlichen Geräte besitzen einen schnell rotierenden Schneidfaden aus robustem Nylon, der kleine Rasenflächen zwischen Bäumen, Rasenkanten und Grasränder entlang von Zäunen und Gebäuden kürzt. Das elastische Material beschädigt keine Bäume oder Zäune.

Einsteigermodelle werden von einem Elektromotor angetrieben und über ein Verlängerungskabel mit Strom versorgt. Akku-Trimmer arbeiten ohne Kabel und sind optimal für den Kampf gegen das Gras an schwer erreichbaren Stellen. Sie sind allerdings auch teurer in der Anschaffung, nicht ganz so leistungsstark und haben eine begrenzte Laufzeit. Benzin-Rastentrimmer punkten mit jeder Menge Motorkraft bei größeren Flächen und dichtem Bewuchs.

 

Schneefräsen

In der kalten Jahreszeit ist Schnee schön anzusehen, auf Fußwegen und Zufahrten jedoch hinderlich. Schneefräsen helfen, Hof und Garten von der weißen Pracht zu befreien. Welches Gerät für Ihre Zwecke optimal ist, hängt von der Größe der Fläche und der Schneemenge ab, die geräumt werden soll. Für kleine Flächen und ein geringes Schneeaufkommen genügt eine elektrische Schneefräse , die Schnee mit rotierenden Bürsten oder Walzen wie eine Kehrmaschine auf die Seite befördert oder wegschiebt. Bessere Elektromodelle mit mehr Power und Schneefräsen mit Benzinmotor besitzen einen verstellbaren Aufwurf, der die Schneemassen nach links oder rechts befördert. Für große Flächen ist eine Fräse mit hoher Räumleistung und mehrstufigem Getriebe sinnvoll, mit dem Sie die Schneemassen effizient steuern können.

 

Spaten

Mit seinen scharfen Kanten, der rechteckigen Form und der glatten Oberfläche, die mühelos selbst in hartes Erdreich eindringt, ist ein Gartenspaten das Grabwerkzeug Nummer eins fürs Buddeln. Möglichst robust und aus stabilem Edelstahl muss er sein, damit Sie widerspenstige Böden gerade abstechen und umgraben, Löcher ausheben, Wurzeln durchtrennen und Furchen ziehen können. Weil er mit dem Fuß in die Erde gestoßen wird und dann mit Hebelkraft arbeitet, ist ein massiver Stiel mit präzise und gut verarbeitetem Endstück unerlässlich.

 

Spindel- und Akku-Mäher

Für die Pflege kleiner Rasenflächen haben Sie die Wahl zwischen handbetriebenen Spindelmähern, deren Urahnen Sie vielleicht schon in so manchem englischen Film bewundert haben, und kompakten Akku-Rasenmähern.

Bei den Spindel-Handmähern setzt das Schieben die namensgebende Spindelwalze in Bewegung, auf der spiralförmige Messer sitzen. Auch wenn die Technik nostalgisch anmutet und moderne Spindelmäher ihren historischen Vorbildern zum Verwechseln ähnlich sehen, beeindrucken die Schnittpräzision und die Effizienz, mit der Spindelgeräte Grashalm für Grashalm kappen. Der Schnitt erfolgt sauber wie mit einer Schere, sodass die Kappstellen nicht ausfransen. Auch wenn es etwas Muskelkraft kostet, den Mäher über den Rasen zu schieben, macht es in jedem Fall einen Riesenspaß. Außerdem sieht das geschulte Auge dem Rasen an, dass er auf urbritische Weise „gespindelt" und nicht vom Rotationsmesser eines herkömmlichen Rasenmähers „abrasiert" wurde. Weil sie kaum Geräusche produzieren, steht dem Einsatz von Spindelmähern auch an Sonntagen nichts im Weg.

 

Vertikutierer

Staunässe und die Kälte des Winters setzen jedem Rasen zu. Da ist es eine gute Idee, dem Grün im Frühjahr eine Fitnesskur zu verpassen und verfilzte oder vermooste Stellen mit einem Motor-Vertikutierer zu bearbeiten. Seine eng nebeneinander angeordneten Messer oder Zinken sind mit Widerhaken versehen, die senkrecht von oben ins Gras greifen. Durch Rotation werden Verfilzungen, Moosflechten und abgestorbenes Gras von der Erdoberfläche gekratzt. Die tiefer sitzenden Graswurzeln werden dabei nicht beschädigt. Durch das Vertikutieren bekommt der Rasen wieder Luft zum Atmen, Wasser kann schneller eindringen, und das Gras erholt sich alsbald. Auch als Vorbereitung zum Aufbringen von Kalk und anderen Düngemitteln oder fürs Nachsäen ist das Vertikutieren empfehlenswert. Achten Sie bei der Anschaffung eines Vertikutierers auf die angegebene Leistung, die Walzenbreite und einen integrierten Fangkorb, in dem das Vertikutiergut gesammelt wird.

 

Fazit: Optimale Gartengeräte

Eine Grundausstattung an vernünftigen Gartengeräten erleichtert die anfallenden Gartenarbeiten vom Frühjahr bis in den späten Herbst. Ihre Anschaffung zahlt sich häufig bereits nach einer Saison aus. Achten Sie stets auf eine gute Qualität der Gerätschaften, damit Sie möglichst lange Freude an Ihren neuen Partnern für den Garten haben. So kommen Sie schneller voran, und es bleibt mehr Zeit für den genussvollen Rückzug in Ihre grüne Oase und andere Dinge, die Ihnen wichtig sind.

Newsletter anmelden & Vorteile sichern

Ich möchte zukünftig über Trends, Schnäppchen, Gutscheine, Aktionen und Angebote der OTTO (GmbH & Co KG) per E-Mail informiert werden. Diese Einwilligung kann jederzeit auf www.otto.de/abmelden oder am Ende jeder E-Mail widerrufen werden.
  • g Geschenk-Gutscheine
  • b Online-Bestellschein
  • k OTTO-Kataloge
  • L Lob & Kritik
  •  
  • g Geschenk-Gutscheine
  • b Online-Bestellschein
  • k OTTO-Kataloge
  • L Lob & Kritik
  • Zahlungsarten
  • Rechnung
  • Ratenzahlung*
  • Zahlpause*
  • Vorkasse
  •  
  • OTTO Partner
  • Shopping24
  • Versicherungen
  • Shopping&more
  • OTTO in Ihrer Nähe
  • OTTO Affiliate
  • Über uns
  • Nachhaltigkeit
  • Unternehmen
  • Jobs
  • AGB
  • Datenschutz
  • Impressum
 
  • Über uns
  • Nachhaltigkeit
  • Unternehmen
  • Jobs
 
! Sicherer Kauf auf Rechnung
! Einfache Ratenzahlung*
! 30 Tage Rückgabegarantie
           

Preisangaben inkl. gesetzl. MwSt. und zzgl. Service- und Versandkosten

* Bonität vorausgesetzt, gegen Aufpreis

 
Zur klassischen Ansicht wechseln
Zur mobilen Ansicht wechseln
Θ Mein Konto
Haben Sie Fragen oder Kritik?