© 2021 UPDATED
Gadgets

Abküh­lung im Som­mer: 9 Gad­gets für hei­ße Tage

Homeoffice auf dem Balkon ist zwar schön, bei hohen Temperaturen ist eine kleine Abkühlung, wie hier mit einem USB-Ventilator, aber notwendig.

30 Grad, die Son­ne scheint – aber du sitzt zu Hau­se oder im Büro und weit und breit ist kein Pool zur Abküh­lung in der Nähe. Zum Glück gibt es noch ande­re Mög­lich­kei­ten, einen küh­len Kopf zu bewah­ren. Wel­che neun Gad­gets dir dabei behilf­lich sein kön­nen, zei­gen wir dir hier. 

WMF Eis­ma­schi­ne KÜCHENminis

Was wäre ein Som­mer ohne Eis? Natür­lich unvor­stell­bar. Wenn du kei­ne Lust hast, in der Schlan­ge vor der Eis­die­le zu ste­hen, kannst du dir die erfri­schen­de Nasche­rei ganz ein­fach selbst machen – zum Bei­spiel mit der Eis­ma­schi­ne aus der Küchen­mi­nis-Serie von WMF. Mit ein biss­chen Vor­be­rei­tung geht das sogar inner­halb weni­ger Minu­ten und du weißt genau, was drin ist.

Dazu füllst du dei­ne prä­fe­rier­ten Zuta­ten in den Gefrier­be­häl­ter und stellst über die Druck­tas­ten die Zube­rei­tungs­zeit ein. Über das LCD-Dis­play mit Count­down-Funk­ti­on weißt du dann genau, wann dein Eis fer­tig ist. Neben Eis kannst du auch Sor­bets oder Fro­zen Yogurt herstellen.

Die Maschi­ne ist beson­ders kom­pakt, sodass sie nicht viel Platz auf der Küchen­the­ke oder im Schrank ein­nimmt. Das Fas­sungs­ver­mö­gen von 300 Mil­li­li­ter reicht dabei in etwa für zwei Per­so­nen. Du kannst aber auch wei­te­re Eis­be­häl­ter nach­kau­fen, sodass du meh­re­re Sor­ten nach­ein­an­der zube­rei­ten kannst. Die­se sind mit einem Deckel ver­schließ­bar. Das Eis lässt sich so ein­fach auf­be­wah­ren, wenn etwas übrigbleibt.

Pas­send dazu 

Aren­do Eiswürfelmaschine

Auch gekühl­te Geträn­ke dür­fen an hei­ßen Tagen im Som­mer nicht feh­len. Blöd nur, wenn du ver­gisst, dei­ne Geträn­ke kalt zu stel­len und auch kei­ne Eis­wür­fel mehr im Gefrier­fach hast. In sol­chen Situa­tio­nen ist eine Eis­wür­fel­ma­schi­ne per­fekt. Die Eis­wür­fel­ma­schi­ne von Aren­do lie­fert dir inner­halb von acht Minu­ten fer­ti­ge Eis­wür­fel, die dein Getränk auf erfri­schen­de Tem­pe­ra­tu­ren bringen.

Nach der Pro­duk­ti­on der ers­ten Fuh­re von neun Eis­wür­feln läuft die Maschi­ne auto­ma­tisch wei­ter, bis der Behäl­ter voll ist oder der Was­ser­tank leer. Dies wird dir über auf­leuch­ten­de LEDs ange­zeigt. So kannst du bei vol­lem Was­ser­tank (1,8 Liter) bis zu 70 Eis­wür­fel pro Stun­de her­stel­len. Kommt spon­ta­ner Besuch, ist das also kein Pro­blem – du kannst dei­nen Gäs­ten direkt küh­le Geträn­ke anbie­ten. Die Grö­ße der Eis­wür­fel lässt sich bequem über eine Tas­te ein­stel­len. Zwei Grö­ßen ste­hen dir dabei zur Auswahl.

Pas­send dazu 

Hama USB-Ven­ti­la­tor mit Schwanenhals

Eine Erfri­schung im Home­of­fice ist durch etwas Luft mög­lich. Klei­ne Ven­ti­la­to­ren las­sen sich direkt über den Strom aus einem USB-Anschluss von Note­book oder Smart­pho­ne betrei­ben. Ein­fach ein­ge­steckt, schon weht ein fri­scher Wind um dei­ne Nase – ganz ohne Aufladen.

Der USB-Ven­ti­la­tor mit Schwa­nen­hals von Hama lässt sich dank des bieg­sa­men Hal­ses immer genau auf dein Gesicht rich­ten. Er sorgt aber nicht nur für einen ange­neh­men Luft­strom, son­dern kommt auch mit coo­len Licht­ef­fek­ten. Dafür sind die fünf far­bi­gen LEDs zustän­dig, die in das Rotor­blatt ein­ge­baut sind.

Prak­tisch ist außer­dem, dass er – anders als vie­le ande­re Ven­ti­la­to­ren für die USB-Buch­se – über einen Ein- und Aus­schal­ter ver­fügt. So läufst du beim Ein­ste­cken nicht Gefahr, dei­nen Fin­ger zwi­schen die Rotor­blät­ter zu bekom­men, sobald der Strom fließt. Soll­te das den­noch ein­mal pas­sie­ren, wird dank der fle­xi­blen Blät­ter die Ver­let­zungs­ge­fahr minimiert.

Pas­send dazu 

Living­ton Luft­küh­ler Arc­tic Air

In dei­ner Woh­nung oder im Büro ist es uner­träg­lich heiß, der ein­fa­che Ven­ti­la­tor bringt kaum einen Effekt und eine Kli­ma­an­la­ge gibt es nicht? Dann ver­su­che es doch mal mit einem Luft­küh­ler. Das ist eine Art Ven­ti­la­tor, der mit­hil­fe von Was­ser – bezie­hungs­wei­se ange­feuch­te­ter Luft – für zusätz­li­che Abküh­lung sorgt.

Auch lesenswert 
Ven­ti­la­tor mit Was­ser: Vor­tei­le, Ver­gleich und Modelle 

Der wür­fel­för­mi­ge Luft­küh­ler Arc­tic Air von Living­ton ist mit etwa 17 Zen­ti­me­ter Kan­ten­län­ge und knapp unter 1 Kilo­gramm Gewicht beson­ders leicht und kom­pakt. Super geeig­net, um ihn mit ins Büro zu neh­men und auf dei­nen Schreib­tisch zu stel­len. Laut Her­stel­ler ist er außer­dem beson­ders lei­se: Auf höchs­ter Stu­fe gibt er die Laut­stär­ke mit 65 Dezi­bel an. Wenn du ihn also in dei­nem Schlaf­zim­mer neben dem Bett auf­stel­len möch­test, soll­te er dich nicht beim Schla­fen stö­ren. Die Lauf­zeit ist mit acht Stun­den bei einer Tank­fül­lung ange­ge­ben – genug für die gan­ze Nacht.

Um die Luft für dich ange­nehm zu küh­len, ste­hen dir drei Geschwin­dig­keits- und Küh­lungs­stu­fen zur Ver­fü­gung. Außer­dem kommt der Luft­küh­ler mit einem Stim­mungs­licht, das du in sie­ben Far­ben ein­stel­len kannst. Im Kin­der­zim­mer wird er so zu einem Nacht­licht mit Kühlfunktion.

Pas­send dazu 

CSL USB-Mini-Ven­ti­la­tor

Beson­ders prak­tisch bei Hit­ze sind zudem klei­ne mobi­le Ven­ti­la­to­ren, die du dank Akku über­all hin mit­neh­men kannst – egal ob im Auto, in der Bahn oder am Pool. Dank sei­nes mit­ge­lie­fer­ten Stand­fu­ßes lässt sich der USB-Mini-Ven­ti­la­tor von CSL aber auch als Tisch­ven­ti­la­tor im Büro nutzen.

Der Akku des Mini-Ven­ti­la­tors lässt sich über einen Micro-USB-Anschluss des Typs B auf­la­den. So lässt er sich auch ein­fach am PC ein­ste­cken. Inner­halb von 2,5 bis 3 Stun­den ist der 18.000 mAh star­ke Akku voll­ge­la­den und ein­satz­be­reit. Die Geschwin­dig­keit und damit die Stär­ke des Luft­stroms lässt sich in drei unter­schied­li­chen Stu­fen ein­stel­len. Das sorgt für eine ange­neh­me Abkühlung.

Das schlich­te Design und die vier ver­schie­de­nen Far­ben (schwarz, weiß, rosa und mint­grün) machen den klei­nen Ven­ti­la­tor zudem zu einem ech­ten Hingucker.

Pas­send dazu 
Jetzt kaufen 

Hama Note­book­küh­ler

Aber nicht nur dir, son­dern auch dei­nem Note­book kann es bei som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren schnell mal zu heiß wer­den. Um Funk­ti­ons­ein­bu­ßen durch Über­hit­zung zu ver­hin­dern, kann ein Note­book­küh­ler nütz­lich sein. Die­se Plat­te mit ein­ge­bau­ten Lüf­tern wird mit Strom aus dei­nem Note­book ver­sorgt. Stellst du dein Note­book dar­auf, sorgt sie dafür, über­mä­ßi­ge Wär­me abzu­trans­por­tie­ren. Das schont die Hardware.

Der Note­book­küh­ler von Hama ist geeig­net für Note­books und Lap­tops zwi­schen 13,3 und 15,6 Zoll. Er ist recht flach und bie­tet durch den leicht ange­schräg­ten Auf­bau eine ange­neh­me Posi­ti­on für dei­ne Hand­ge­len­ke. Mit 23 Dezi­bel arbei­tet der Lüf­ter zudem beson­ders lei­se, sodass du nicht durch sein Betriebs­ge­räusch gestört wirst. So ist auch Arbei­ten und Gaming bei hohen Tem­pe­ra­tu­ren für dein Note­book kein Pro­blem mehr.

Pas­send dazu 

Bau­knecht Kli­ma­ge­rät PACW29CO BK

Zuge­ge­ben: So eine rich­ti­ge Hit­ze­wel­le ist in unse­ren Brei­ten­gra­den immer noch recht sel­ten. Aber ist es ein­mal eini­ge Tage in Fol­ge rich­tig schön heiß, wird es auch in der Woh­nung warm – trotz geschlos­se­ner Fens­ter, Jalou­sien und Roll­lä­den. Hier schaf­fen mobi­le Kli­ma­an­la­gen Abhil­fe. Sie sind deut­lich güns­ti­ger und schnel­ler instal­liert als klas­si­sche Kli­ma­an­la­gen für den Ein­bau. Im Gegen­satz zu Ven­ti­la­to­ren sen­ken sie die Raum­tem­pe­ra­tur und sor­gen so für ech­te Abküh­lung. 

Das mobi­le Kli­ma­ge­rät von Bau­knecht mit der Ener­gie­ef­fi­zi­enz­klas­se A ist klein, hand­lich und fle­xi­bel im Ein­satz: Je nach Bedarf kannst Du das Gerät in jedem belie­bi­gen Raum dei­ner Woh­nung plat­zie­ren, egal ob Wohn‑, Schlaf- oder Arbeits­zim­mer. Alles, was du brauchst, um das Gerät in Betrieb zu neh­men, ist eine Steck­do­se. Am Wunschort auf­ge­stellt, wird der Abluft­schlauch durch einen Fens­ter- oder Tür­spalt gesteckt und die Wär­me so nach drau­ßen gepustet.

Pas­send dazu 

Mestic Kom­pres­sor-Kühl­box MCCA-42 

Kühl­bo­xen sind eine prak­ti­sche Ange­le­gen­heit: Egal ob gekühl­te Geträn­ke oder ver­derb­li­che Lebens­mit­tel, die elek­tri­sche Kühl­box hält alles auf Tem­pe­ra­tur – vor allem, wenn es gilt, meh­re­re Stun­den zu über­brü­cken. Vie­le elek­trisch betrie­be­nen Kühl­bo­xen kön­nen zudem über den Ziga­ret­ten­an­zün­der im Auto genutzt wer­den. Kühl­bo­xen wie die robus­te 3‑in-1-Kom­pres­sor-Kühl­box MCCA-42 von Mestic ver­ei­nen die Vor­zü­ge einer klas­si­schen, pas­si­ven Kühl­box mit den Vor­tei­len einer Kom­pres­sor-Kühl­box: Ist kein Strom­an­schluss und auch kein 12-Volt-Anschluss in der Nähe, kön­nen Kühlak­kus die­se Zeit zu überbrücken. 

Die­se Kühl­box hat ein Fas­sungs­ver­mö­gen von 42 Litern und kühlt bis zu ‑18°C. Du kannst ihn also sogar als Gefrier­tru­he ver­wen­den. Am digi­ta­len Dis­play stellst du die gewünsch­te Tem­pe­ra­tur ein, die Umge­bungs­tem­pe­ra­tur hat dabei kei­nen Ein­fluss auf die Kühl­leis­tung. Prak­tisch: Die Box bie­tet bei 12 V die glei­che Kühl­leis­tung wie bei 230 V.  Zudem kommt sie auch lan­ge ohne Strom aus: Die iso­lier­ten Wän­de hal­ten den Inhalt an Orten ohne Strom­an­schluss lan­ge Zeit kalt. Am bes­ten legst immer auch eini­ge Kühlak­kus dazu, um vor­be­rei­tet zu sein.

Pas­send dazu 

Blu­e­ma­ri­na Tauchscoo­ter Orca

Was könn­te bei Som­mer­hit­ze erfri­schen­der sein als ein Sprung ins küh­le Nass – egal ob Pool, Schwimm­bad oder Mit­tel­meer – ein­fach mal kom­plett abtau­chen und das ange­nehm küh­le Was­ser genie­ßen. Aber wie wäre es, moto­ri­siert abzu­tau­chen? Mit dem Blu­e­ma­ri­na Tauchscoo­ter Orca geht das ganz ein­fach. Mit so einem Unter­was­ser-Scoo­ter kannst du mühe­los durchs tie­fe, küh­le Was­ser glei­ten. Das Gerät mit 2 x 500-Watt-Moto­ren und Sink-Schutz ist für Per­so­nen ab 14 Jah­ren geeignet.

Mit dem Scoo­ter sparst du Ener­gie, da du dich von ihm zie­hen lässt, dein Sauer­stoff­ver­brauch sinkt und du kannst län­ger unter Was­ser blei­ben. Mit Geschwin­dig­kei­ten bis zu 5,4 km/h ist das Unter­was­ser-Vehi­kel durch­aus leis­tungs­stark. So legt ein Unter­was­ser-Scoo­ter ein bis zwei Meter pro Sekun­de zurück. Du kannst die Geschwin­dig­keit natür­lich dei­nen Bedürf­nis­sen anpas­sen. Und in der inte­grier­ten GoPro-Hal­te­rung kannst sogar dei­ne Kame­ra am Tauchscoo­ter anbrin­gen, um Vide­os von dei­nen Unter­was­ser-Exkur­sio­nen aufzunehmen.

Pas­send dazu 

Disclaimer Die OTTO (GmbH & Co KG) übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der auf updated.de zur Verfügung gestellten Informationen und Empfehlungen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die offiziellen Herstellervorgaben vorrangig vor allen anderen Informationen und Empfehlungen zu beachten sind und nur diese eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung der jeweiligen Kaufgegenstände gewährleisten können.

Time to share:  Falls dir dieser Artikel gefallen hat, freuen wir uns!