Sun is up | SOS-Tipps: Was hilft gegen Sonnenbrand?

Blonde Frau in der Sonne
Mittwoch, 7. Februar 2018, 12:36

Wir alle lieben das Gefühl von warmen Sonnenstrahlen im Gesicht. Scheint die Sonne, sind alle happy. Aber diese sonnige Leichtigkeit macht uns schnell übermütig und unvorsichtig. Stundenlang liegen wir leichtfertig in der prallen Sonne, genießen die Wärme in vollen Zügen und ganz plötzlich ist er da, der Sonnenbrand. Natürlich ist er nicht urplötzlich da, aber meist bemerken wir ihn erst dann, wenn es zu spät ist. Wie wir einen Sonnenbrand vorbeugen können, welche Hausmittel es gibt und wie die Pflege nach dem Sonnenbrand aussehen sollte, erfahrt ihr alles hier.

Warum ist Sonnenbrand so schädlich?

Das Gefühl von warmen Sonnenstrahlen im Gesicht verbinden wir automatisch mit Urlaub. Daher beneiden wir auch unsere Kollegen, wenn sie nach ein paar freien Tagen sonnengebräunt wieder zurück zur Arbeit kommen. Sonnengebräunte Haut sieht zwar schön aus, aber der Weg dahin ist für uns fast schon gefährlich, denn das Bräunen an sich ist nie wirklich gesund. Schuld daran sind die UV-Strahlen.

Hier wird zwischen zwei verschiedenen Arten unterschieden, die kurzwelligen Strahlen führen schnell zu Sonnenbrand und erhöhen das Hautkrebs-Risiko. Die langwelligen Strahlen hingegen gehen tief in die Haut und tragen dadurch zur Alterung unseres Bindegewebes bei. Fest steht: Durch häufiges Sonnen steigt das Hautkrebsrisiko und die Haut altert schneller. Nun kann die Verwendung einer Sonnencreme uns vor den schädlichen Strahlen zwar schützen, aber nicht garantieren, dass wir keinen Sonnenbrand bekommen und nie an Hautkrebs erkranken werden.

Sonnenbrand – Was tun?

Nun ist er da, der fiese, juckende und furchtbar aussehende Sonnenbrand. Wir haben hier ein paar allgemeine Tipps für euch zusammengestellt, was gegen Sonnenbrand hilft. Das erste, was ihr unbedingt tun solltet, wenn ihr einen Sonnenbrand bemerkt: Verschwindet umgehend aus der Sonne! Hier gilt tatsächlich nicht das Motto „Ach, jetzt ist eh egal.“. Nein, ein Sonnenbrand kann immer schlimmer werden. Rote Haut ist nur der Anfang, richtig fies wird es, wenn eure Haut Blasen bildet…vom späteren Pellen der Haut ganz zu schweigen. Also Mädels, lest euch diese Tipps aufmerksam durch und speichert sie ab, damit ihr ab sofort bestens für Sonnenbrände gewappnet seid und genau wisst, was gegen Sonnenbrand hilft.

Frau am Strand sonnt sich in der Sonne in einem blauen Kleid

Allgemeine Tipps gegen Sonnenbrand

  • Eincremen, eincremen, eincremen und zwar mit einem hohen Lichtschutzfaktor!
  • Regelmäßig – vor allem nach dem Baden – nachcremen!
  • Die Mittagssonne vermeiden!
  • Einen Sonnenhut tragen, um den Kopf vor einem Sonnenbrand und einem Hitzeschlag zu schützen!
  • Lange, helle Kleidung tragen!
  • Wenn sich ein Sonnenbrand ankündigt, dann schleunigst aus der Sonne verschwinden!
  • Viel trinken! Das ist gut für den Kreislauf und hilft, die ausgetrocknete Haut mit ausreichend Flüssigkeit zu versorgen!
  • Durch Sonnenbrand verursachte Schmerzen können durch kühle Duschen gelindert werden! Die Temperatur des Wassers sollte hier aber im Bereich von 15°C bis 20°C liegen, da ansonsten der Heilungsprozess der Haut verlangsamt wird.

Die besten Hausmittel bei Sonnenbrand

  • Aloe Vera: Die Wüstenpflanze kühlt und fördert die Regeneration. Hier könnt ihr entweder zu After Sun-Lotions mit den kühlenden Extrakten der Pflanze greifen oder ihr nehmt direkt die Pflanze selbst. In vielen südlichen Ländern bekommt man die dicken, fleischigen Blätter der Aloe-Pflanze. Sobald ihr diese anschneidet, tritt der pflegende Saft heraus, den ihr direkt auf die Haut geben könnt.
  • Salzhaltige Getränke können der Dehydrierung entgegenwirken.
  • Quark pflegt, beruhigt und kühlt die Haut. Zudem wirkt er entzündungshemmend. Wir empfehlen die Anwendung von Quarkmasken. Dafür nehmt ihr den puren Quark und tragt diesen auf ein Baumwolltuch auf, das ihr (mit der Quarkseite nach unten) auf die verbrannte Haut legt. Lasst den Wickel nicht länger als zehn Minuten auf der Haut, da der Quark sonst antrocknet und eure Haut beim Abnehmen gereizt werden kann.  Weitere Zusätze sind nicht nötig. Der Quark allein machts!
  • Ringelblumen: Wie unsere Großmutter schon gepredigt hat, Ringelblumensalbe hilft immer!
  • Gurken können die verbrannten Hautpartien angenehm kühlen.
  • Viel trinken, um die Haut mit ausreichend Wasser zu versorgen.
  • Ausruhen und dem Körper Zeit geben, die verbrannte Haut zu pflegen.

Nichts hilft: Habe ich eine Sonnenallergie?

Eure Haut reagiert besonders stark auf Sonnenstrahlen und nach Stunden oder Tagen zeigt sie unschöne Hauterscheinungen, wie starkes Juckreiz, Hautrötungen, Pusteln, Bläschen oder Blasen? Dann liegt die Vermutung einer Sonnenallergie nahe. Betroffen sind hierbei meistens Körperstellen, die dem Sonnenlicht direkt ausgesetzt sind. Das sind vor allem Hals und Dekolleté, (Ober-)Arme, Handrücken, Beine und Gesicht.

Grund: Normalerweise lässt das Hautpigment Melanin die Haut braun aussehen und schützt das Erbgut in den Zellen vor der schädigenden UV-Strahlung. Bei einer Sonnenallergie ist dieser Schutzmechanismus beschädigt, sodass die Haut nicht mehr vor den Sonnenstrahlen geschützt werden kann. Mittlerweile treten unterschiedliche Formen von Sonnenallergie auf. Deshalb solltet ihr direkt einen Arzt aufsuchen, wenn ihr die Symptome bei euch entdeckt. Der Arzt kann dann feststellen, um welche Art von Sonnenallergie es sich handelt, und euch sagen, wie ihr euch am besten schützen könnt.

Blonde Frau mit gelber Sonnenbrille und blonden Haaren

Die richtige Pflege nach dem Sonnenbrand

Gerade nach dem Sonnenbrand ist eure Haut noch stark gereizt und sollte von euch besonders gepflegt werden. Feuchtigkeit ist hier das ausschlaggebende Stichwort. Basische Gele, Fluids oder Body Lotions, beispielsweise mit Aloe Vera oder Panthenol, können wir euch besonders empfehlen. Reine Hautöle solltet ihr, gerade bei empfindlicher Haut, eher meiden. Diese beeinträchtigen die Hautatmung, wodurch der Hautzustand noch verschlechtert werden könnte.

Achtet bei euren Produkten besonders darauf, dass sie hochwertig sind und frei von chemischen Zusätzen, da diese im Zweifelsfall zu noch stärkeren Irritationen führen können. Damit die Haut die Substanzen noch besser aufnehmen kann, verwendet ein bis zwei Mal die Woche ein sanftes, aber dennoch intensiv-wirksames Körperpeeling. Dies hilft euch, trockene und schuppige Hautstellen zu entfernen und die Haut besser auf Pflegeprodukte vorzubereiten. Bitte aber wirklich erst dann anwenden, wenn der Sonnenbrand vollständig verheilt ist. Ansonsten wird es nicht nur schmerzhaft, sondern ihr reizt eure Haut auch noch mehr.

Sonnenbrand: Tipps zur Vorbeugung

Damit ihr erst gar nicht vom schmerzenden Sonnenbrand geplagt werdet, ist Prävention natürlich das A und O. Schützt eure Haut schon bei der kleinsten Begegnung mit der Sonne mit einem hochwertigen Sonnenschutzmittel. Achtet darauf, dass dieses einen hohen Lichtschutzfaktor aufweist. Es reicht aber natürlich nicht, sich nur einmal einzucremen. Wiederholt es regelmäßig, damit eure Haut bestmöglich geschützt wird. Neben der Sonnencreme ist die richtige Kleidung natürlich genauso wichtig. Auch eine Kopfbedeckung sollte dabei nicht fehlen, da sie eurem Nacken Schutz bietet und euch vor einem Sonnenstich schützt. Vor allem in Wassernähe solltet ihr besonders achtsam sein, da die Sonnenstrahlen noch mehr reflektieren und somit die Gefahr eines Sonnenbrandes höher ist.

Neben den äußerlichen Schutzmechanismen könnt ihr euch auch durch die Ernährung besser vor einem Sonnenbrand schützen. Lebensmittel, die reich an Antioxidantien sind, schützen besonders gut. Sie helfen eurem Körper, die freien Radikale abzuschirmen, die bei Sonnenbestrahlung von eurem Körper produziert werden und schädlich für diesen sind. Beta-Carotin gehört beispielsweise zu diesen Antioxidantien und ist in Karotten, Tomaten, roter und gelber Paprika, Süßkartoffeln, aber auch in Spinat, Kohl oder auch Fenchel enthalten. Solltet ihr also kurz vor eurem Sommerurlaub stehen, könnt ihr euch mit einer Saftkur oder einem Glas Karottensaft pro Tag auf die Sonneneinstrahlung vorbereiten. Auch Vitamin C, Vitamin E und Zink helfen dabei, dass eure Haut besser mir den gefährlichen Strahlen umgehen kann. Daher solltet ihr gerade in den Sommermonaten auf eine ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse achten. Natürlich könnt ihr mit Hilfe der Ernährung den Sonnenbrand nicht verhindern, aber ihr verringert das Risiko.

Ihr Lieben, wir hoffen, dass euch die Tipps den nächsten Sonnenbrand ein wenig erleichtern. Ihr solltet aber wirklich achtsam mit eurer Haut sein und einen Sonnenbrand vermeiden! Denn schließlich wollen wir doch alle bis ins hohe Alter noch schöne und gesunde Haut haben, oder? :-)

Solltet ihr hier noch mehr Input zum Thema Haut benötigen, dann lest doch mal nach, wie man Detox für die Haut macht oder Hautcreme selbst herstellt.

XX die Redaktion

Bewerten
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Bitte gebe deine Bewertung ein
Loading...
Kommentiere diesen Beitrag
http://
Kommentare zu diesem Beitrag
Keine Kommentare