Oh, she glows! | Unsere 5 Tricks für einen wunderschönen Teint im Januar

Frau mit frischer Haut im Schnee und Mütze
Donnerstag, 6. April 2017, 16:04

Findet ihr eure Haut gerade auch eher so määäh? Kein Wunder! Kaum Sonne, trockene Heizungsluft, Essens-Exzesse an Weihnachten und durchfeierte Nächte an Silvester hinterlassen halt so ihre Spuren… Aber keine Sorge, Mädels: Rosige Zeiten stehen euch bevor! Denn wir verraten euch hier unsere fünf allerbesten Tricks für einen superhübschen Glow. Allesamt erprobt und für unglaublich gut befunden!

Schritt 1: Peeling

Keine Feuchtigkeitscreme, kein Rouge und kein Schimmer-Produkt kann ordentlich wirken und sieht gut aus, wenn es auf fahler, schuppender Haut aufgetragen wird. Also was tun? Peelen! Benutzt ein feinkörniges Peeling, das eure Haut ganz sanft von toten Hautschüppchen befreit und die Blutzirkulation anregt. Wenn ihr mögt, mischt euch ein DIY Peeling aus feinem Zucker und etwas Jojoba-, Mandelöl oder – bei unreiner Haut – Wasser in euren Händen zusammen und tragt es mit kreisenden Bewegungen auf euer Gesicht auf. Im Anschluss alles gut mit Wasser und einer Reinigungslotion abwaschen. Bei trockener Haut lasst ihr die Reinigunsprodukte einfach weg und behaltet den feinen Ölfilm auf eurem Gesicht.

Schritt 2: Massage

Um euren Teint so richtig frisch und rosig zu zaubern, solltet ihr euch ein bis zwei Mal die Woche eine Gesichtsmassage gönnen. Nehmt euch hierfür ein Öl, das für das Gesicht geeignet ist – wie beispielsweise Jojoba- oder Mandelöl. Geht behutsam vor, nehmt nur sehr wenig Öl und beginnt mit sanften Streichbewegungen, ohne viel Druck. Am besten ihr startet mit den großen Gesichtszonen wie Wangen und Stirn und tastet euch langsam an Nase und Augen heran. Vergesst dabei auf gar keinen Fall euren Hals und euer Dekolleté!

Schritt 3: Creme

Ganz wichtig, vor allem im Winter, ist die richtige Gesichtscreme. Sie sollte genau auf euren Hauttyp abgestimmt sein und so wenig Mineralöl, Parabene, Emulgatoren, Duftstoffe und Silikone wie möglich enthalten. Gut sind zudem Seren und Öle, die ergänzend eingesetzt werden können. Aber Achtung: Zu reichhaltige Öle können bei zu Unreinheiten neigender Haut schnell zu Pickelchen führen. Besser ist da ein leichtes aber trotzdem nährendes Serum. Erst wenn eure Haut optimal gepflegt ist, bekommt sie einen schönen Glow.

Schritt 4: Selbstbräuner

Ein super Trick, um sich selbst im kalten Januar einen hübschen Glow ins Gesicht zu zaubern, ist Selbstbräuner. Allerdings in Maßen eingesetzt – sonst wirkt es schnell künstlich. Wichtig ist, dass der Selbstbräuner keinen unschönen Orangeton macht. Gut sind hingegen solche, die in die olivfarbene Richtung tendieren. Unbedingt auch den Hals und das Dekolleté bräunen und eventuell sogar den Körper. Alternativ könnt ihr auch eine getönte Tagescreme benutzten, die euch – zappzarapp – sofort erholt und strahlend erscheinen lässt.

Schritt 5: Highlighter, Bronzer, Rouge

Wenn ihr alle vorherigen Schritte beachtet habt, dann könnt ihr euren natürlichen Glow durch ein Produkt mit Schimmerpartikeln perfektionieren. Rouge passt zu denjenigen unter euch, die keine natürlich roten Wangen besitzen. Hübsch ist nicht nur ein klassischer Roséton, auch ein pfirsichfarbenes Rouge kann im Nu ein Strahlen auf eure Haut zaubern. Toll sind Highlighter, die auf die höchsten Punkte eures Gesichts – Wangenknochen, Brauenbogen, Nasenspitze – aufgetragen werden und eure Haut sofort gesund und frisch aussehen lassen. Gehypt wird zur Zeit das sogenannte Chroming, bei dem das Gesicht durch einen schimmernden Lippenstift akzentuiert wird. Wer im Sommer generell „sunkissed“ aussieht, der kann diesen Effekt durch einen Bronzer auch im Winter erzielen. Toll ist auch Sun Stripping, eine Schminktechnik, die einen besonders natürlichen Glow erziehlt.

Mädels, wir wünschen euch einen schönen Rest-Winter mit strahlender Haut und hübschem Glow! Und keine Sorge: Der Frühling steht quasi schon fast vor der Tür. :)

XX die Redaktion

Bewerten
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Keine Bewertungen
Loading...
Kommentiere diesen Beitrag
http://
Kommentare zu diesem Beitrag
Keine Kommentare